Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

CATFISH

von Catbus
GeschichteLiebesgeschichte / P16
09.04.2014
31.05.2015
44
45.510
6
Alle Kapitel
38 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 
09.04.2014 1.002
 
Disclaimer: Die Charaktere und die Story gehören nicht mir. Ich habe sie nur mit Erlaubnis der Autorin Kittenergy (http://kittenergy.deviantart.com/) übersetzt. Sie hat sich von der Serie "CATFISH" von MTV inspirieren lassen. Du gehörst dir selbst.

Translator‘s Note: So, meine erste Übersetzung und ich will es wirklich durchziehen. Ich würde euch bitten, mir Bescheid zu geben, wenn Sätze grammatikalisch irgendwie falsch klingen oder so… Am Ende des jeweiligen Kapitels sind übrigens alle Begriffe mit * näher erklärt, falls denn welche auftauchen sollten.
Wer die Fanfic in der Originalsprache (Englisch) lesen will, kann das *hier* tun.
Ich werde übrigens alle Reviews, die ich hier bekomme, auf Englisch übersetzen und an die Autorin schicken.

Das war's mit dem Vorwort, viel Spaß beim Lesen! :)





[ catfish_Intr0 ]


Es war der erste Schultag und du saßest erschöpft in der ersten Unterrichtsstunde: Gemeinschaftskunde. Eine Klasse türmte sich dort bedrohlich vor den Schulbediensteten auf, nachdem sich viele Eltern darüber beschwert hatten, dass sich ihre Kinder unwohl in der Schule fühlten.
In anderen Worten, Gemeinschaftskunde deckte so ziemlich alle Themen ab, die eine Gruppe hormonegesteuerter Teenager unbehaglich auf ihren Sitzen hin und her rutschen ließ, sei es Schüchternheit, Selbstwertprobleme oder Mobbing.

Den Arm auf den Tisch und das Kinn in die Hand gestützt, saßest du am polierten Holztisch, während deine Finger ungeduldig dagegen trommelten.

Nicht falsch verstehen, es ist nicht so, dass du wolltest, dass die Klasse begann, um eifrig zu lernen, wie "unglaublich du bist, weil du einfach du selbst bist", es war eher, je früher es begann, desto früher endete es.

Nach einer gefühlten Ewigkeit sorgte die schrill klingelnde Schulglocke dafür, dass du und deine Mitschüler wegen dem penetranten Ton zu so einer unmenschlichen Zeit zusammenzuckten.
Deine Lehrerin lief hinein, eine pummelige Frau mittleren Alters, die die klischeehafte Großmutterfigur verkörperte, völlig entzückend und bereit, ein Klassenzimmer voller Freude und Lächeln zu schaffen, bla, bla, bla…

"Guten Morgen, Klasse!", sprudelte es aus ihr heraus.

Die Klasse gähnte ihre Antwort.

"Nun, ich bemerke, dass das der erste Tag von euch allen ist, somit könnte es an einem neuen Ort mit fremden Gesichtern ein wenig einschüchternd sein"

Oh mein Gott, diese Frau schien, als würde sie die neueste Holiday* zitieren, wortwörtlich.

"aber deshalb will ich mit einem kleinen Spaßprojekt beginnen!"

Du zogst eine Augenbraue auf die Versuchen Sie’s doch-Art nach oben. Projekte machten keinen Spaß.

Dein Blick folgte der herzallerliebsten Oma, während sie durch den Raum eilte, ein kleiner Korb in ihrer Hand mit noch kleineren zerknitterten Papierstreifen drin. Flüchtig bemerktest du, wie sie bloß den Mädchen ein Stück Papier gab.

Nachdem sie ein paar Reihen auf und abgelaufen war, erreichte sie deinen Tisch. Uninteressiert nahmst du ein Stück Papier von weiter oben. Während sie zum nächsten Opfer lief, nahmst du es dir heraus, das zu lesen, was auch immer auf deinem Papierstreifen stand.

"Äh?"

Die Klasse drehte sich um, um dich anzuschauen, als du quiektest.

Granny McPhee* hatte zu dieser Zeit schon alle Zettelchen verteilt, sodass nun jedes Mädchen in deiner Gemeinschaftskunde-Klasse eines hatte.

"Stimmt was nicht, Schätzchen?"

Du schlucktest. "Ich g-gehe nicht davon aus, dass das Nicknamen sind, habe ich recht?"

Du sahst ein schelmisches Grinsen auf ihrem lieben, alten Gesicht. "Ah", gluckste sie, "doch, das sind welche!"

"Hä?"

Du hörtest anderes Gequietsche und Gejammer, während die anderen Mädchen in deiner Klasse in ihren Zetteln selbst nachsahen. Ganz sicher stand bei allen etwas auf ihren Papierchen, alle unterschiedlich, mit der Ausnahme, dass die Nicknamen darauf ziemlich kurz, falsch geschrieben und mit Unterstrichen und Zahlen versehen war.

Nicknamen. Für Chaträume.

Großmütterchen klatschte eifrig in ihre Hände.

"Also, Klasse, ich habe beschlossen, da ihr euch bisher ausschließlich formell treffen mussten, dass wir mit einem putzigen, kleinen Projekt anfangen könnten, das ich gerne ‚Catfish‘ nennen würde."

"Catfish?"

"Richtig, Ms. [Nachname], Catfish! Wie du siehst, kann 'Catfish' sich heutzutage auf jemanden beziehen, den du im Internet kennengelernt hast, der aber in Wirklichkeit eine komplett andere Person ist. In diesem Projekt werde ich jedem von euch während der Unterrichtsstunde einen Laptop zuteilen, und Mädels, ihr werdet den Jungen anschreiben, den ich jedem von euch zugeteilt habe!"

Ein vollbusiges blondes Mädchen, das weiter hinten saß, hob die Hand lässig. "Warum haben Sie uns die Nicknamen der Jungs gegeben, statt es andersrum zu machen? Wird von den Jungs nicht erwartet, dass sie den ersten Schritt machen sollen?"

Die alte Omi kicherte. "Genau deshalb habe ich den Mädchen die Nicknamen gegeben! Traditionell leiten normalerweise die Jungs Beziehungen in die Wege, aber heutzutage sehe ich keinen Grund, warum keine Dame - wie hast du vorhin gesagt - 'den ersten Schritt machen' kann."

Alle in dem Raum brachen in herzliches Gelächter aus, die Jungs schmunzelten vorfreudig und die Mädchen murrten, dass sie überhaupt nicht wüssten, worüber sie reden sollten.

Deine Lehrerin gab euch allen das Zeichen, aufzustehen und den für euch bestimmten Laptop zu finden. Es gab ein wenig Geraufe und gemurmeltes Jammern, ehe jeder an seinem rechtmäßigen Platz war. Das fröhliche "Willkommen"-Gebimmel erschallte aus verschiedenen Computern bevor Betty White* 2.0 klatschte, um noch einmal die Aufmerksamkeit der Klasse zu bekommen.

"Oh, und vergesst nicht, Schätzchen, ich möchte, dass ihr und euer jeweiliger Partner anonym bleiben"

Die Klasse stöhnte missbilligend.

"genauso wie ich will, dass ihr beide euch gegenüber völlig ehrlich sein könnt. Wenn jemand die Regel bricht, anonym zu bleiben, fällt derjenige sofort durch."

Deine Mundwinkel bogen sich leicht nach unten, während du dich einloggtest. Dein Chatfenster öffnend machtest du dich bereit, deinen ersten "Kumpel" zu "adden", als dein Blick nach unten auf deinen Papierstreifen fiel…





*~*~*~*~*~*~*~*~*~*
Holiday: geschmacklose Familienzeitschrift

Granny McPhee: Anspielung auf Nanny McPhee, ein älteres Kindermädchen, das magische Fähigkeiten besitzt (Deutscher Titel des Films: Eine zauberhafte Nanny)

Betty White: US-amerikanische Schauspielerin
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast