Alltag (normal, gewöhnlich eben anders)

von Prew
GeschichteHumor, Übernatürlich / P18
Celty Sturluson Izaya Orihara OC (Own Character) Shizuo Heiwajima
08.04.2014
11.06.2019
46
82.846
16
Alle Kapitel
40 Reviews
Dieses Kapitel
6 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
08.04.2014 1.901
 
So ihr Lieben ^-^
Dies ist  eine Leseprobe für meine vielleicht nächste FF diesmal von DRRR! Nun ich hoffe mal das es jemanden gefällt und sich vielleicht auch der ein oder andere Zeit für einen kleinen Review nimmt. Ansonsten wünsche ich euch viel Spaß :3 (Vorsicht, nicht gebetat!!!)
-----------------------------------------

Zunächst, sollte ich mich wohl vorstellen wie?
Mein Name ist Caya Evans und richtig, ich bin keine Japanerin. Was macht die dann in Tokyo fragt ihr euch? Mein Vater wurde wegen seines Jobs nach Tokyo versetzt und deshalb, leben wir nun seit ungefähr 3 Jahren hier, die Sprache zu lernen war nicht sehr schwer auch wenn ich mit Kanji noch so meine Probleme habe. In der Schule ist das ja eh nicht so wichtig. Ich habe keine wirklich besonderen oder erwähnenswerten Stärken oder Schwächen. Und meine Hobbys ... um ehrlich zu sein interessiere ich mich für nichts wirklich, ich bin dauergelangweilt und habe das Gefühl ständig darauf zu warten das irgendetwas passiert, irgendetwas ... aber bis jetzt hatte ich da wohl noch kein Glück. Ob ich mit diesem Leben zufrieden bin? Nun, es ist kein schlechtes Leben ... aber eben auch kein Gutes ... sagen wir, ich habe mich damit abgefunden. Tja und dann hat sich alles von einem auf den anderen Tag geändert. Wirklich seltsam. Es scheint, als hätte alles mit diesem Jungen angefangen, Mikado Ryugamine. Alleine dieser Name war schon ungewöhnlich, selbst für einen Japaner er war mir zuerst nicht mal aufgefallen, ziemlich unscheinbar der Kleine. Nun ja, kleiner kann mal wohl kaum sagen ... ich schätze ich bin mit meinen 17 Jahren gerade mal ein oder zwei Jahre älter als er. Aber genug mit dem Geplänkel, ich erzähle euch was passiert ist.

Es war Montag, natürlich mein absoluter Lieblingstag. Er fing nicht besonders an, ich stand früh morgens auf, frühstückte mit meiner Familie und machte mich auf zur Schule. Da ich mir nie viel aus anderen Menschen gemacht hatte, lief ich alleine und hatte meine Ruhe. Es war nicht so das ich die Gesellschaft anderer nicht schätzen würde aber ... doch ... genau das war es. Die meisten Menschen nervten mich einfach, es gab eigentlich keinen Grund dafür aber ich fühlte mich durch die bloße Anwesenheit anderer eingeengt. Natürlich hatte ich auch Freunde aber ich hatte nie dieses "Beste-Freunde-für-immer-Ding" ich war immer nur "ein Freund" oder "ein guter Freund" das störte mich aber schon wieder nicht. Mit einem Blick auf die Anzeige meines Handy-Displays gab ich ein gedämpftes Seufzen von mir. Schon wieder ... schon wieder hatte ich meine Sport Sachen vergessen. Das sollte sich später als entscheidend herausstellen aber ich will nichts vorweg nehmen. Zeit hatte ich nun eh keine mehr um noch einmal zurück zu gehen und es zu holen also lief ich Schulter zuckend weiter und stöpselte mir die Hörer meines Handys wieder in die Ohren.

Ich kam noch gerade so mit dem Klingeln durch die Tür und verzog mich auf meinen Platz. Während ich mit einem Ohr dem Unterricht folgte, sah ich aus dem Fenster. Fast schon enttäuscht, musste ich feststellen, dass sich nichts verändert hatte und alles aussah wie immer. Also wandte ich mich wieder dem Unterricht zu und machte mir ein paar Notizen. Als es nach den ersten zwei Stunden zur Pause läutete, lehnte ich mich leicht zurück und ließ meinen Blick wieder aus dem Fenster schweifen. " Du siehst nachdenklich aus Caya, alles in Ordnung? Vielleicht kann ich dich ja aufheitern?" riss mich eine Stimme vom Fenster los. Masaomi Kida, seine Witze waren unglaublich schlecht und er flirtete so ziemlich mit jedem weiblichen Wesen das ihm über den weg lief und das ziemlich offensiv. Aber er war eigentlich ganz nett weshalb ich mir ein leichtes Lächeln abrang. "Sicher, ich versuche mir nur den Stoff der letzten Stunden wieder ins Gedächtnis zu rufen" Er nickte leicht und sah auf meine Notizen " Du bist wirklich fleißig, fleißig und hübsch aber überanstreng dich nicht ja?" meinte er fröhlich Lächelnd und schlug mein Notizheft zu." Bestimmt nicht" erwiderte ich und steckte das kleine Buch weg. "Oh je, scheint als würde Mikado schon wieder stammeln, entschuldige mich bitte Caya" gab er mit einer theatralischen Geste von sich und lief einige Tische weiter zu seinem Freund der gerade verzweifelt versuchte ein vernünftigen Satz zusammen zu bringen.

Nun und dann gebe es da noch die Fan Girls ... zumindest nannte ich sie so. Ihre Gesprächsthemen handelten entweder von Shizuo oder Izaya und ihr liebstes von Shizuo und Izaya. Ja Shizuo Heiwajima und Izaya Orihara wurden von diesen Mädchen wie Rockstars verehrt wobei ich bisher nie wirklich verstand weshalb. ich meine sicher ... Dieser Shizuo musste wohl übermenschliche Kräfte haben gut ... aber was war mit diesem Izaya? Soweit ich wusste, war er weder übermenschlich stark noch hatte er irgendetwas Großartiges geleistet wie den Welt frieden zu bringen oder ähnliches. "Kja~ seht mal ... da draußen sind sie!" quietschte plötzlich eines der Mädchen und alle rannten wie von der Tarantel gestochen zum Fenster um dem Schauspiel zu folgen. Nur ich blieb sitzen ... so ging das jedes Mal wenn die beiden wieder einen ihrer kleinen Tänzchen hatten, dass es den anderen nicht allmählich langweilig wurde? Anscheinend nicht denn ständig war hier ein „Oh, Shizuo ist so stark~“ oder ein „ Izaya ist so heiß~“ zu hören um ehrlich zu sein, hatte ich ihn noch nie wirklich betrachtet weshalb es mir auch nie aufgefallen war wie er denn nun aussah. Im Grunde genommen, war mir das auch egal … mit solchen Leuten habe ich schließlich nichts am Hut also warum sollten sie mich interessieren?“

„Nun beruhigt euch doch wieder Schüler“ versuchte der Lehrer verzweifelt die begeisterte Menge zu beruhigen welche schon mit gezückten Handys eifrig dabei war Fotos zu schießen und alles aufzunehmen. Ich hob die Hand und sah abwartend zum Lehrer welcher mich wohl endlich bemerkt hatte. „ Ja? Evans?“ ich stand auf „ ich müsste mal auf die Toilette Herr Nanase“ leicht verwirrt nickte der recht junge Japanisch Lehrer und deutete mit einem leichten Winken Richtung Tür. Endlich bei der Mädchentoilette angekommen, musste ich zu meinem bedauern feststellen, dass diese wohl auf unbestimmte Zeit geschlossen waren also müsste ich über den Hof ins Nebengebäude. Ich lief also zur Tür und trat nach draußen als ich Stimmen vernahm und einen Knall nach dem anderen. „Du bist echt eingerostet Shizu-chan“ lachte einer und im nächsten Moment konnte man ein lautes „Pong“ vernehmen als wäre etwas sehr hartes auf Metall getroffen „DU SOLLST MICH NICHT SO NENNEN DU FLOH!!!“ schrie der andere mit einer tieferen, lauten Stimme. Als ich gerade um die Ecke bog und ins Nebengebäude wollte, sah ich nun auch die Besitzer der Stimmen.  >>Oh je die beiden sind ja immer noch hier.<<  Der Blonde welcher vor dem Schwarzhaarigen kleineren stand, hatte ein Straßenschild in seiner Hand mit dem er bis vor ein paar Sekunden noch nach dem kleineren geschlagen hatte und gestoppt hatte, als er mich bemerkte. „ Was ist los Shizu-chan? Hast du Wurzeln geschlagen?“ kam es spöttisch von dem Schwarzhaarigen welcher mich noch nicht entdeckt hatte und sich nun doch zu mir drehte da der Blonde mich nach wie vor unverwandt und etwas unsicher ansah.

>>Okay … also was soll ich jetzt machen? Das könnte Folgen haben, und damit meine ich richtig ernste Folgen, so was wie ein gebrochener Arm … oder Querschnittslähmung … vielleicht noch schlimmer. Anderer Seitz .. muss ich echt dringend aufs Klo.<< Das war wohl ein echter Zwiespalt, angesichts der Tatsachen und eventuellen Folgen, fiel mir die Entscheidung aber recht leicht. Ich lief einfach um die beiden herum zur Tür welche mir aber durch den Blonden versperrt wurde „ Hey ehm … darf ich da mal bitte durch?“ fragte ich freundlich woraufhin die Miene des blonden nur verdutzter wirkte. Er nickte leicht und ging zur Seite „ Danke“  Der Schwarzhaarige der dem Schauspiel schweigend gefolgt hatte fing nun leise an zu Lachen was ich aber nicht weiter beachtete und meinen weg zu den Sanitär-räumen fortsetzte.

Als ich fertig war, waren die beiden schon wieder verschwunden nur einige Löcher und beulen hier und da zeugten von dem Kampf während ich seelenruhig zurück ins Klassenzimmer lief das war schließlich Alltag hier in Ikebukuro, nichts wirklich außergewöhnliches. Ich ließ die elendig lange Stunde über mich ergehen und sprang mit als einer der Ersten auf als es klingelte, ich schnappte mir meine Tasche und lief nach draußen … Sport das hätte ich als nächstes … und ausgerechnet heute , wenn zensiert wird habe ich meine Sachen nicht dabei. Die „Sechs“ rückte bereits in greifbare Nähe als mir plötzlich jemand von hinten eine Hand auf die Schulter legte und mich zu sich drehte „ Hier, suchst du das?“  Zuerst konnte ich den Jemand nicht erkennen da er die Sporttasche auf Augenhöhe hielt aber die Stimme kam mir bekannt vor. „ Das ist ja meine Sporttasche“ der jemand lachte leise und nahm sie runter „ Gern geschehen“ gab dieser mit einem selbstgefälligen grinsen von sich.

Vor mir stand der Schwarzhaarige von vorhin besser bekannt als Izaya Orihara … was machte der bitteschön hier? Und woher hatte der Kerl meine Sporttasche. Ich beschloss allerdings nicht weiter nachzufragen sondern nahm einfach die Tasche und wandte mich zum gehen um. „Hey warte mal“ meinte er und lief mir nach. „Was wollen Sie?“ er grinste leicht „Sie? So alt bin ich nun auch nicht. Ich bin-„, “Izaya Orihara , ich weiß. Hier an dieser Schule haben Sie, Verzeihung hast du deinen eigenen Fan-club“ Unterbrach ich ihn. „So? willst du mir dann nicht auch verraten wie du heißt?“ Ich lief ruhig weiter „Nein“ gab ich knapp von mir „ Ich weiß schließlich nichts über dich, vielleicht bist du ja gefährlich“ meinte ich Schulter zuckend. „ Ja, das ist schon möglich, aber wenn man kein Risiko eingeht  wo bleibt dann der Spaß?“ Ich seufzte leicht „Wenn ich es dir verrate, lässt du mich dann in Ruhe?“ Er hob nur unwissend die Schultern „Es gibt nur einen Weg das herauszufinden oder?“ meinte er und verschränkte die Arme hinter dem Kopf.

„ Caya, Caya Evans, zufrieden?“ er stellte sich vor mich „ schön, dann nenne ich dich Cay-Chan.“ Beschloss er. „ Und ich bestehe darauf dich zum Sportunterricht zu begleiten, sieh es als Wiedergutmachung dafür das ich und Shizu-chan einen teil der Schule zerstört haben“ Mit einem Seufzen ging ich an ihm vorbei „ danke, aber … nein danke“ er lief weiter hinter mir her „Wieso denn nicht?“ wollte er mit einer leichten , vermutlich gespielten Spur von Enttäuschung in seiner Stimme wissen. „Erstens, kenne ich dich nicht wie bereits erwähnt, zweitens  schulden Sie mir gar nichts, drittens würden wir sofort von einer Schar kreischender Fan-Girls umgeben sobald man dich erkennt und darüber hinaus , bin ich lieber für mich.“ Er seufzte leise „Nun komm schon Cay-Chan für alles gibt es eine Lösung, du machst dir Sorgen wegen nichts … außerdem bestehe ich darauf, ich würde sowieso nicht weggehen egal was du sagst“ Und so war es schließlich auch , der Schwarzhaarige wisch mir die ganze zeit nicht von der Seite und warf mir manchmal nachdenkliche Blicke zu ich ertappte ihn sogar ein-, zweimal dabei wie er mich regelrecht anstarrte. Ich konnte förmlich sehen wie die Räder in seinem Kopf angestrengt ratterten … aber worüber dachte er so intensiv nach?  

Dieser Tag, diese Begegnung … war der Anfang vom Ende. Der Anfang vom Ende meines alten Lebens…
----------------------------

Reviews mit Konstruktiver Kritik sind immer gern gesehen
LG
Prew~
Review schreiben