Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Nuk Katrin, Christian und Anna Christian's Freundin

von dasti
GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P12 / Gen
Bernie Kuhnt Christian König Conny Niedrig Kathrin Becker Nina Schmeuser Thomas Bossmann
07.04.2014
07.04.2014
1
737
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
 
07.04.2014 737
 
Montag morgen im presidium katrin und Christian saßen in ihrem kleinen Büro und mußten mal wider Akten machen man ey da hat man ein schönes Wochenende und jetzt sitze ich wider an solchen blöden Akten rum beschwerte sich Christian mecker nicht so rum gehört halt mit zum Beruf sagt kartin belustigt ja schön deine lieblingsarbeit wa sagte er und krinste er wusste das katrin das nich lustig vand sie stande auf und ging zu Christian und sagte ihm wenn du das noch mal machst dan giebts eine und setzte sich mürrisch auf ihren Stuhl sollte das jetzt ne Drohung sein fragte er ja sagte sie und wand sich ihren Akten wider zu man wie kann man nur so ne Arbeit aushalten meckerte Christian und kuckte zu katri die in ihrer Arbeit vertieft War und garnicht bemerkte das er sie die ganze zeit anstarrt bis sie ihren Kopf hoch neigte um etwas zu trinken machtst du mal mit schrie Katrin schon fast ja mama sagte er und krinste was lachst du fragte sie ihn neia du warst so vertieft in deine Akten das du garnicht gemerkt hast das ich meine Augen nicht von dir lassen konnte und warum hast du mich so angestarrt fragte sie verwirrt neia du bist so ne hübsche frau deswegen du schleimer sagte sie ich schleime nicht sag mal wie viele Akten hast du schon gemacht fragte Christian neia so um die 10 warum was so viele ja herr König ich mache wenigstens was und starre nicht meinen Kollegen an im Gegensatz zu dir jaja is ja schon gut sie stand auf ung ging Kur z zur Toilette als sie wider kam saß Christian auch mal an den Akten wow ist in der kurzen Zeit ein Wunder geschehen fragte sie hä warum na weil du an den Akten sietzt ich will auch heme und sagte ich will ja nicht das meine hübsche Kollegin alles macht siehste jetzt schleimste schon wieder quatsch er stand auf und ging zu ihr was isn mach deine Akten ja gleich erst muss ich was erledigen und er kitzelte sie durch das war für dein Wort schleimer eyyy hör auf bitte schrie sie und muste laut lachen als er aufhörte schauten sie sich tief in die Augen hast du das ernst gemeint das ich hübsch bin ja habe ich er streichelte ihr übers Gesicht sie genoss die Berührungen und schaute zu ihm auf als er ihr Gesicht in beide Hände nimmt um sie zu küssen sie blockte kurz ab und fragte sich ist das richtig das ich ihn küsse immerhin ist er mein Kollege und mein bester Freund Hallo Erde an Katrin bist du noch da fragte er ja sry war grad in Gedanken hab ich was falsch gemacht hä was meinst du fragte sie ihn verwirrt na du hast mich weg geblockt als ich fich küssen wollte Achso ne ne haste nicht er trete sich um und ging von ihr weg und dachte liebt sie mich eigentlich wie soll ich ihr es sagen das ich sie liebe Katrin ging zu Christian und fragte ihn was los sei er wollte anfangen ihr zu sagen ich liebe dich doch er stotterte nur du katrin ich ich wollte dir sagen das ich ich mich in in katrin schaute zu ihm auf und hielt ein Zeigefinger auf seinem Mund und schlang ihre Arme um Christian und schaute ihm tief in die Augen wolltest du mich vorns nicht küssen dann mach es jetzt bitte und er schaute sie nur verwirrt an und tat was sie wollte ihre Lippen berührten sich leidenschaftlich er streckte die Zunge und leckte an ihrer voderlippe und bat um Einlass sie öffnete ihren Mund und ihre Zunge leckte an ihm seine es war ein zertlicher aber auch wilder Zungenkuss als sie sich lösten kuckten beide sich tief in die augen und küssten sich wieder scheiße wir haben die Akten vergessen sagte christian egal machen wir morgen sagte sie und wollte Christian nicht mehr los lassen und wie wollen wir die Akten morgen machen wenn wir doch beide morgen frei haben stimmt du hast recht las uns die doch noch schnell machen sagte er ok nach ner Stunde waren sie vertig und gingen nach hause willst du mit zu mir kommen fragte katrin ihn ja na klar sie fuhren zu katrin nach hause und machten sich einen schönen abend und gingen ins bett natürliche schlief Christian bei ihr mit im Bett
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast