Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Aufstieg der Tenno

von Tosty
GeschichteSci-Fi / P16
06.04.2014
24.08.2014
28
30.189
 
Alle Kapitel
14 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
06.04.2014 1.490
 
Wir flogen zurück ob Drake irgendwas gesagt hab weiß ich nicht mehr ich ignorierte ihn und alles andere einfach. Warum hatte ich keine Kräfte mehr? Warum gibt man sie mir erst und nimmt mir dann wieder alles? Ich überlegt noch den ganzen Flug und auch noch als ich schweigend auf mein Zimmer gegangen war. Warum musste ich meine Kräfte verlieren? Jetzt durfte ich mir irgendwelche Typen anhören die meinen das sie alles besser können.
Ich ging raus, auf die Krankenstation. Mia und Jason lagen auf verschiedenen Zimmern und ich wollte erst einmal nach Jason sehen. Warum ich die meiste zeit meines Tages auf der Krankenstation verbrachte war mir ein Rätsel da ich eigentlich sofort verständigt werden würde sobald sich einer auch nur um Millimeter bewegen würde. Jason lag immer noch da aber er sollte in den nächsten Tagen wach werden. Seine wunde war weitestgehend verheilt und er schwebte nicht mehr in Gefahr obwohl der Schnitt bis zu seinen inneren Organen gereicht hat. Ich ging wieder aus dem Raum raus in den nächstem. Gordon stand gerade im Zimmer und hatte sich über Mia gebeugt.
„Verpiss dich sofort aus dem Zimmer und pack sie nie wieder an oder ich breche dir jeden deiner Knochen ist das klar?“ Er richtete sich auf und schaute mich an. Er sah so aus als wolle er mich killen. Ich glaube nicht das ich ihn je wieder in das Zimmer lassen kann es gefiel mir ganz und gar nicht wie er kurz nach ihr schaute als ob er noch was vorhatte. „Ich hab doch gar nichts gemacht nur ma eben nach ihr geschaut.“ „Das is mir scheiß egal du gehst nie wieder in diesen Raum das ist ein Befehl!“ Ich schrie ihn an. Er zuckte zusammen und ging aus dem Raum. Ich setzte mich an Mia Bett und guckte ob sich irgendwas bewegt hatte. Bis auf ein paar Bewegungen der Arme die von Gorden stammen mussten sah ich nichts. Ich setzte mich zu ihr und begann einfach zu reden wie ich mich gerade fühlte und was passiert war. Ich saß da für ne gefühlte Stunde und ging danach ins Biotop.
Mir gefiel es einfach auf einen der Bäume zu klettern und meine Ruhe zu haben. Ich saß auf einem der Bäume und genoss die Ruhe. Ich konnte einfach da sitzen während die Tenno unter mir herliefen und mich nicht bemerkten. Ich sah Laura und Zoey die sich unterhielten. Sie waren richtig gute Freundinnen geworden und freuten sich augenscheinlich wieder reden zu können. Gordon ging unter mir lang und grummelte irgendwas vor sich hin von dem ich eigentlich auch gar nicht wissen wollte was er grummelte. Ich saß da noch ne weile und ging danach in den Trainingsraum und probte meinen Kampfstil noch ein bisschen. Danach ging ich schlafen. Ich träumte von nichts oder konnte mich einfach an nichts mehr erinnern.  Am nächsten morgen ging ich in ruhe duschen und danach in unsere Kantine. Die Kantinen des Schiffes und der Station unterscheiden sich ungemein hier war es ein schöner großer Raum damals ein kleiner in dem wir zusammen beengt gesessen haben. Ich holte mir ein wenig Ei und Brötchen die ein paar Tenno jeden morgen machten da es ihnen gefiel zu kochen und zu backen. Ich aß in Ruhe. Der Alarm ging los und ich aß entspannt weiter.
„Gordon und Laura euer Auftrag ab auf die Erde das ist eine Rettungsaktion.“ Ich aß in ruhe auf und ging danach in die Einsatzzentrale um mir den einsatz der zwei an zu sehen. Sie waren inzwischen gelandet. Es gab mehrere Infested in der nähe die allerdings keine Bedrohung seien sollten. „Na Laura alles klar?“ „Ja hier ist alles in Ordnung wir kommen jetzt mit der...“ Auf einmal hörte man nur noch ein Kratzen aus der Leitung. „Was ist da los verdammt?“ „Ich hab keine Ahnung! Scheiße Lauras Lebenssignal wird immer schwächer!“ „Was?! Ich bin schon unterwegs! Zoey, Frank ab zum Transporter wir leisten Unterstützung für Laura und Gordon die haben da unten Probleme!“ „Is klar wir sind unterwegs!“ Als ich beim Shuttle ankam waren auch schon Zoey und Frank da. Frank war ein freundlicher junge der allerdings enorme Kraft hatte. Sein Warframe hieß Excalibur und er konnte mit Speeren um sich werfen und war in der Lage nach vorne zu dashen und damit durch die Gegner zu rauschen und sie platt zu machen. Wir stiegen ein und flogen so schnell wir konnte zu Laura und Gordon. Wir landeten auf einem Hausdach und sprangen runter zu Laura nachdem wir sie entdeckt hatten.
Sie hatte mehrere schlimme wunden. Sie muss wohl ein paar mal gebissen worden sein. Mit einem mal legte sich ihr Anzug ab und ich sah etwas was ich nie aus meinem Gedächtnis streichen werden kann. Ihre Bauchhöhle war geöffnet. Irgend ein Infested muss muss sie aufgerissen haben. Plötzlich war da ein Lichtblitz und Zoey torkelte zurück. Frank muss sie geblendet haben damit sie nicht sie was mit Laura passiert war. „Ihr beiden schaut nach Gordon und dem Rekruten is das klar?!“ „Wir sind unterwegs.“ Zoey war gerade weg als Laura ihre Augen ein bisschen öffnete. „Leo du bist da!“ Sie klang extrem schwach und wir wussten das sie es nicht überleben würde wir beide. „Wo ist Gordon der Feigling er ist abgehauen. Ihr müsst aufpassen ein paar von denen können eure Schilde mit einem Schlag ausschalten und ein paar andere die anderen heilen. Die Neue ist übrigens drinnen. Ich hab sie rein geschickt damit sie in Sicherheit ist. Grüß die andern von mir!“ Das waren ihre letzten Worte gewesen.
Ich stand auf und holte eine Decke aus dem Shuttle. Ich legte sie über sie und rief Zoey und Frank zurück. „Ihr zwei bleibt hier. Die neue ist drinnen. Passt auf ein paar von denen können eure Schilde irgendwie ausschalten.“ „Wohin gehst du?“ „ Ich hab noch was zu erledigen.“ Ich griff im weggehen mein Schwert. Heute würde nicht nur Laura sterben. Wenn mir eins auf der Station je wichtig gewesen ist, dann ist es Loyalität und wenn jemand einen Kameraden im Kampf alleine sterben ließ! Dann hatte er ein Problem. Ich ging in die Richtung aus der mir ein paar Infested entgegen kamen. Ich streckte jeden mit einem Schlag erbarmungslos nieder. „Lasst mich in Ruhe gerade eit ihr nicht meine Gegner.“ Ich schaltete jegliche Verbindungen zur Basis ab und begab mich auf die Suche. Mir kamen immer mal wieder ein paar Infested entgegen die mich angriffen aber jeder bekam eins aufs Maul. Mit einem mal sah ich ihn. Ich schaffte es irgendwie eine Antimaterie Bombe hoch zu jagen und die Infested hinter Gordon waren Tod.
„Hallo Gordon! Weißt du was ich gerade interessantes gehört hab? Ich habe Laura beim sterben zu gehört. Du hast sie im Stich gelassen das ist doch richtig oder?!“ Ich ging langsam auf ihn zu und zog mit einer Hand mein Schwert. „Das war keine Absicht ich schwöre es dir!“ „Denkst du wirklich das mich das gerade interessiert? Einer meiner Leute wurde gerade ermordet. Und du bist an dem ganzen Schuld.“  Er zog seine Waffe und wollte schießen. Aber ich war schneller und seine Waffe wurde weggeschleudert. „Nanana das gehört sich aber nicht Gordon einfach so zu versuchen Leute zu erschießen Nein nein nein!“
Ich ging langsam auf ihn zu und zog mein zweites Schwert. „Los zieh es und zeig mir ob du dich vielleicht retten könntest!“ Er zog sein Schwert es hatte eine blaue gewellte Klinge  und einen lila Griff. Er hatte den ersten schlag und ich wich seiner klinge einfach aus und zog eine meiner klingen über seinen ganzen Brustkorb. „Ahhhhhhh du bist verrückt verdammt! Willst du mich wirklich umbringen?“ „Ja ich bin verrückt ich hab alles immer wieder verloren wie soll man da nicht verrückt werden? Im Moment zum Beispiel liegt das Mädchen das ich liebe im Koma und irgend ein Perversling hatte irgendwelche komische Dinge mit ihr vor! Und Ja ich will und werde dich umbringen.“ Den nächstens Schlag von Gorden blockte ich ab und zog mein Schwert einmal über sein Gesicht. So ging das dann noch eine Ganze Weile biss ich irgendwann mich erbarmte und ihm mit einem Streich den Kopf von den Schultern trennte.
Ich ging zurück zu Schiff nahm den Leichnam von Laura und brachte ihn aufs Schiff. „Was ist mit Gordon?“ Er ist ärgerlicherweise gestorben. Ich hab nur noch Knochen gefunden. Wir flogen zurück zum Schiff. Im Hangar stand die ganze Mannschaft. Ich trug Laura ins Biotop wo schon ein Holzhaufen aufgestapelt war. Ich legte sie sanft ab und erwies ihr die letzte Ehre. Ich nahm die Fackel von Zoey entgegen und zündete den Haufen an. Hinter mir wurden drei Salven abgegeben, ein Gedenken an die Tote. Ich ging raus aus der Halle. Ich wollte einfach nicht mehr da sein. Ich ging auf die Krankenstation um mit Mia zu “reden“. Mit einem mal kam mit Jason entgegen.
„Was habe ich verpasst?“ „Eine Beerdigung.“ Ich ging an ihm vorbei und setzte mich neben Mia. Ich schlief weinend ein.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast