Aufstieg der Tenno

von Tosty
GeschichteSci-Fi / P16
06.04.2014
24.08.2014
28
30.189
 
Alle Kapitel
14 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
06.04.2014 762
 
Von irgendwo kam ein Heulen.
„Kommst du endlich wieder rein verdammt oder willst du schon nach Hause?“ Fragte mich Stephan, aber gerade war ich mit dem komischen Heulen beschäftigt. Was soll die scheiße? Ich hatte diese Heulen schon öfters gehört aber nie herausgefunden was es war. Irgendwann ging ich wieder zu meinen Freunden und wir begannen über Animes, Games und was weiß ich noch alles zu diskutieren. Als ich dann irgendwann zuhause ankam ging ich ins Bett und schlief, bis ich irgendwas aus dem Garten hörte. Ich wollte mich wieder umdrehen und weiter schlafen es war schließlich erst zehn Uhr, aber nun hörte ich Schreie. Panische Schreie. Was war los? Ich rannte ins Wohnzimmer um zu sehen was los war. Plötzlich das  Heulen ich schaute raus und im Garten stand irgendwas komisches.Etwas was aussah wie ein verrotteter Hund.

Warum ist der Hund nicht einfach gegangen? Warum hat er die Witterung meines Vaters aufgenommen, der wie versteinert hinter ihm stand?
Warum?
Warum passiert mir diese ganze Scheiße?
Diese Frage stellte ich mir allerdings auch noch öfters.

Der Hund ging langsam auf ihn zu.
Ich wollte mich bewegen, als ich sah wie er sein Maul öffnete. Ich wollte zu meinen Vater rennen und ihm helfen, aber ich könnte nicht.
Es sprang und mein Vater war schon tot. Ich würde ihn nie wieder lachen sehen und als ich dachte es könnte nicht mehr schlimmer werden, sah ich wie das Vieh auf meine Mutter zu rannte.
Ich schrie sie an sie solle von ihm wegbleiben, sich in Sicherheit bringen, aber sie schien mich nicht zu hören. Sie rannte einfach weiter.
Ein Augenblick später war mir klar ich bin eine Waise!
Der einzige den ich noch hatte war mein Bruder. Mein kleiner nerviger Bruder. Er stand auf der anderen Seite des Gartens und war verschwitzt, muss Fußball gespielt haben. Doch das Vieh roch oder sah auch ihn und rannte auf ihn zu.
Endlich konnte ich mich bewegen! Ich stürmte hinaus, ich wollte ihn helfen, ich musste ihn retten! Mit einem mal stand die Welt still und auch mein Bruder war Tod. Ich fiel auf die Knie und begann zu weinen. Nun bemerkte das Vieh auch den heulenden Jungen der da im Garten hockte. Es kam langsam auf mich zu.
Mir war alles egal. Ich wollte sterben und das Vieh schien meinen Wunsch erfüllen zu wollen. Es Stand vor mir und wollte mich beißen als ich auf einmal ein Rufen hörte: „ Ey du Mistvieh lass den Jungen in Ruhe und du Kleiner reiß dich zusammen willst du wirklich heute von diesem Vieh getötet werden?“ Ich schaute mich verwirrt um. Wer ruft da? „Komm schon reiß dich zusammen Mann und erledige das Vieh doch einfach. Klar deine Familie wurde gerade getötet, aber willst du sie nicht rächen oder so?“ Rache? Warum sollte ich mich rächen dieser eine Tote würde nie den Tod meiner ganzen Familie ausgleichen können! Ein Toter für die Menschen die mir am wichtigsten waren?! Nein Das war kein guter Tausch lieber im Tode vereint man wie kitschig.
„Was is bitte ein Toter wert? Ein Mord kann nie im Leben die Auslöschung meiner Familie ausgleichen! Ein Toter wird niemals reichen!“ Ich wurde immer leiser aber der Fremde brüllte wieder: „Einer? Willst du mich verarschen ich prügel mich schon seit Wochen mit den Viechern rum und hab schon dutzende getötet!“ Dutzende?
„Wie viel mehr sind da noch?“
„Keine Ahnung Tausende? Millionen?“
Millionen? Rache? Mit einem Mal klang Rache gar nicht mehr so schlecht! Ich würde mit dem Hund vor mir anfangen Einer für den Anfang dem noch viele Folgen sollen!
Ich sprang auf und verpasste ihm eine aufs Maul. Das Vieh würde bezahlen. Es taumelte zurück und ich setzte nach. Ich prügelte immer weiter bis ich wieder das Rufen hörte: „Das reicht jetzt aber langsam. … Ach du Scheiße! schnell Lauf LAUF!“
Ich blickte auf vor mir standen an die zwanzig von den Hunden und alle sahen hungrig aus. Ich musste lächeln meine Rache würde hier beginnen. Ich schlug auf den Boden und mit einem mal war alles mit einem weißen Staub bedeckt. Was zur Hölle war das und warum habe ich auf den Boden gehauen? Egal. Ich rannte auf die Hunde zu und sprang den ersten an. Ich rappelte mich schnell wieder auf und sah die Harke die vor mir auf den Boden lag und schlug mit ihr auf das Vieh ein.
Plötzlich explodierte alles um mich und ich wurde Ohnmächtig.

Ich hab mir das ganze letztens nochmal angesehen und fand es scheiße also überabriete ich das alles mal ein bisschen hier is da erste chap
Review schreiben