Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

- Bei dir bin ich unsterblich -

Kurzbeschreibung
GeschichteHumor, Liebesgeschichte / P12 / Gen
Marco der Phoenix Monkey D. Ruffy OC (Own Character) Puma D. Ace / Gol D. Ace
27.03.2014
16.08.2014
3
3.690
1
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
27.03.2014 1.307
 
-Reupload-

Hallöchen Leutchen,
wie man sieht, ist diese Geschichte ein Reupload und zwar aus einem bestimmtem Grund. Ich habe das Passwort meines ersten Acc vergessen und habe mir einen neuen gemacht, der auch jetzt schon etwas älter ist. xD Zum Glück habe ich irgendwann hinbekommen, dass der andere nun endlich gelöscht ist.
Nach und nach werden auch wieder die anderen Geschichten hochgeladen, aber natürlich nicht ohne von mir vorher bearbeitet worden zu sein.
Dies war meine erste Geschichte und ich hab alles korrigiert, müsste nun nicht mehr 'so' ein kompletter Grammatik- und Rechtschreibchaos sein. ;D

So dann viel Spaß beim Lesen. ^-^

Liebe Grüße,
Shio aka Aih :3


---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Kapitel 1. - Eine Entscheidung über Tod oder Leben!


Plötzlich kam ein Auto auf ihn zu gerast. Es hatte eine unglaubliche Geschwindigkeit drauf, obwohl die Straße eine 30 Zone war. Der eine der grade die Straße überqueren wollte, merkte nicht davon. Aus diesem Grund rannte ich so schnell ich konnte. Ich wussten nicht genau, was mich zu dieser Tat bewegte hatte, aber ich war froh, dass ihm nichts geschah. Ich stieß ihn weg und hörte einen lauten Knall. Mein ganzer Körper tat mir unglaublich weh, jedoch nicht lange langsam wurde alles taub.

Ich hörte wie einige Leute nach mir riefen, aber ich war zu schwach um zu antworten. Die Stimmen wurden immer leiser, bis ich schließlich nichts mehr hörte und die Dunkelheit mich in seine Arme schloss.

Als ich langsam aufwachte, lag ich in einem gemütlich weichen Bett. Meine Augen noch geschlossen, stieg mir sofort der üble Krankenhausgeruch in die Nase. Kurz war alles schwarz, als könnte ich mich an nichts erinnern, aber dann kam alles wieder. Ich wusste, wieso ich nun hier lag und mich vor Schmerzen nicht bewegen konnte. Langsam öffnete ich meine Augen, zwar war das Licht am Anfang noch sehr grell und ich sah etwas verschwommen. Ich konnte nur einen schlafenden Mann erkennen, der auf einem Stuhl saß, der neben den Bett stand. Ich war noch zu schwach, das merkte ich, als mir meine Augenlider zu fielen und ich wieder ins Land der Träume sank.

Die Zeit verstrich, innerlich war ich wach und hörte viele Stimmen im Raum, ob von Krankenschwestern, Ärzten oder vertrauten Personen. Es war sehr merkwürdig, aber ich hatte das Gefühl, das die ganze Zeit eine sehr wichtige Person anwesend war, die mir mehr bedeutete, als diese ganze unfaire Welt. Nur wusste er es nicht.

Ich versuchte ein zweites Mal meine Augen zu öffnen und sah, nach einigen Male blinzeln ganz deutlich die Zimmerdecke. Mein Blick wanderte langsam durch den ganzen Raum, bis ich an den Stuhl von vorhin ankam. Ich erkannte sofort, dass er es war.

Neben ihm standen meine Brüder Ace und Ruffy. Die Drei unterhielten sich mit ihm, aber zu meinem erstaunen ganz normal. Es war ein Wunder, denn wenn mir irgendetwas passierte, suchten sie sich immer einen Sündenbock und machten ihn einfach Mal zur Schnecke. Was hier nicht der Fall war. Vielleicht lag es daran, dass er und Ace die besten Freunde waren, oder sie hatten den Autofahrer schon Umgebracht, weil es ja eigentlich seine Schuld war. Bei einer Straße wo nur 30km/h erlaubt war, fuhr er wie eine besoffene Sau mit 100 Sachen und übersah auch noch einen Zebrastreifen, weil der Herr ja unbedingt telefonieren musste. Toll und genau deshalb lag ich nun hier im Krankenhaus.

Meine Brüder, er und ich gingen alle auf dieselbe Schule. Ruffy und ich waren in der Mittelstufe, obwohl Ruffy älter war, als ich. Man sieht also das er nicht der sonderlich Klügste war oder vielleicht doch eher strohdoof war. Ace und mein Schwarm gingen in die Oberstufe und sie waren beide Schülersprecher. Ich hatte ihn auch durch Ace kennengelernt, hatte aber nie jemandem davon erzählt, außer meinem besten Freund Trafalgar Law. Er weiß alles über mich und ich über ihn, z.B. dass er nicht auf Mädchen steht und das er auch in einen Oberschüler namens Kid verliebt war , der ebenfalls Schülersprecher war und immer noch ist. Aber leider traut er sich nicht so richtig ihn in irgendeiner Form anzusprechen, weil hinter den Schülersprechern fast jedes Mädchen interessiert war. Law war auch in solchen Sachen ein bisschen schüchtern. Er weiß ja nicht, ob Kid auch auf Jungs steht, das war halt schwer festzustellen. Law hatte aber recht, an die Schülersprecher konnte man nicht so leicht herankommen. Naja, das gute an der ganzen Sache war, dass ich wenigsten wusste, dass alle keine Freundin hatten. Bei Ace hätte ich es ja bemerkt und es hätte mich auch nicht gekümmert, ob er eine Freundin hatte, aber bei den Beiden anderen war es mir nicht egal, wegen Law und mir natürlich.

Ace hätte es schon ein paar Mal fast herausgefunden, dass ich in seinen besten Freund verliebt war, weil wenn er bei uns übernachtete, war ich wie ausgewechselt. Naja, was sehr häufig passierte, denn er übernachtete sehr oft bei uns. Er hatte keine Eltern und weil unsere immer im Ausland unterwegs waren, schlief er hat öfter bei uns. Man könnte sagen, wie ein zweite Wohnsitz.

Achja, ich hätte beinahe ganz vergessen zusagen, um wen es sich hier handelt. Mein Schwarm und Ace bester Freund heißt übrigens Marco.

Aber nun zurück in die Realität.

Als meine ach so lieben Brüder und er mich bemerkt hatten, kam auch schon Ruffy angestürmt und fragte viele verschiedene Sachen, die ich aber nicht verstand, außer vielleicht: „Wie geht es dir?“ Und gleich darauf kam Ace zum Einsatz und haute ihm eine runter, außerdem sagte er genervt: „Wie soll es ihr schon gehen, schau sie doch mal an... Überleg doch erst einmal, bevor du sprichst.“ „Au, Ace das tat weh, musste das sein?“, fragte Ruffy seinen älteren Bruder und schmollte. „Ja, das musste sein“, erwiderte er und verschränkte seine Arme von der Brust. Ich lächelte nur, denn der Anblick war mir nur altbekannt.

Plötzlich packte Ace Ruffy am Arm und schleifte ihn aus dem Zimmer. Ich schaute nur mit einem fragendem Blick hinterher, aber als Marco vor meinem Bett stand und mich mit einem Lächeln ansah, dachte ich nur ganz hektisch: Wo ist der Notausgang?
„Was machst du den für Sachen? Du schmeißt dich meinetwegen vor ein Auto“, sagte Marco mit leicht erleichterter Stimme. Ich war wie erstarrt, denn anscheinend wusste er es bereits und stellte ihm die elementare Frage: „Seit wann wusstest du es?“ „Seit ungefähr 2 Wochen... Du wurdest immer sehr nervöser, wenn ich mal bei euch gepennt habe. Ace hatte gesagt, dass er mal schaut an was das lag und dann hatte er ein bisschen spioniert. Er hatte ein Gespräch von Law und dir mit gehört und so wusste ich später davon“, erzählte er ruhig. Ich werde Ace dafür umbringen, dachte ich mir. Ich starrte ihn nur fassungslos an. Worauf er nur anfing zu grinsen.

Aber als plötzlich seine Lippen sich auf meine lagen, war ich zwar geschockt, aber auf eine gute Art und Weise. Ich erwiderte den Kuss von ihm. Als de Blonde ihn löste, fragte ich: „Was war das denn?“ „Ich habe mich in dich verliebt... Es ist jetzt auch schon eine ganze Weile her und ich war froh, als mir Ace mitgeteilt hatte, dass du in mich heimlich verliebt bist. Naja... ich habe mit ihm darüber gesprochen und er hatte gedacht, ich darf es mal versuchen, aber wenn ich dich verletzen sollte, würde ich mich eigenhändig erwürgen“, antwortete Marco mit einem schmunzeln auf den Lippen.
Unsere Unterhaltung zog sich wirklich nicht etwas hinaus, bis es dunkel wurde. Ace kam herein und sprach: „Es wird Zeit Marco. Wir haben morgen wieder Schule.“ Der Angesprochene nickte und gab mir zum Abschied einen Kuss und sagte: „Bis Morgen.“ Beide verschwanden durch die Tür, als diese geschlossen war, musste ich meine Gedanken erst einmal neu ordnen. Er hatte mir seine Liebe gestanden und ich ihm indirekt meine. Ein ziemlich verrückter Tag, dachte ich mir.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast