Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Das Training bei Meister Bang ; )

Kurzbeschreibung
GeschichteHumor, Liebesgeschichte / P18 / Gen
Akane Tendo Ranma Saotome
25.03.2014
03.02.2020
69
122.446
29
Alle Kapitel
205 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
23.03.2019 2.539
 
Kurz nach fünf Uhr morgens regte sich Akane und drehte sich umher. Sie war extra früh aufgewacht, da sie Ranma nicht aufhalten wollte. Sie kehrte sich um und war überrascht ihn neben sich zu sehen. Denn es war ein seltener Anblick. Sofort bahnte sich ein lächeln auf ihr müdes Gesicht. Wie gesagt wollte sie keine Zeit verlieren und rüttelte Ranma an der Schulter. Er wachte auf und sah sich irritiert um. "Was? Was? Ist was mit dem Baby?" "Nein, du gehst doch etwa immer um diese Zeit trainieren." Flüsterte sie vorsichtig.

Ranma liess seinen Kopf wieder ins Kissen sinken. "Heute nicht. Gestern war ein anstrengender Tag für dich, schlaf noch ein bisschen. Wir stehen später auf." Für ihn war alles gesagt, er schloss seine Augen und wollte wieder zurück in die Traumwelt. Seine Frau hingegen hatte andere Vorstellungen. Sie konnte ihn nicht zwingen aufzustehen, aber sie konnte auch nicht mehr weiter schlafen, dafür ging ihr zu viel im Kopf umher. "Ranma?" "Hmmm." grummelte er schon halb wieder eingeschlafen.

"Ist es wirklich oke?" Ranma sah schon das würde länger gehen. Er drehte sich wieder zu ihr und versuchte ihr seine Aufmerksamkeit zu schenken. "Was?" "Das wir zu Weihnachten zurückfahren." "Wir hätten wegen dem Baby eh um die Zeit zurück gemusst." Akane runzelte die Stirn. "Der Geburtstermin ist am 5 Januar. Wir haben also noch etwas länger Zeit." Ranma strich sich die Franseln aus dem Gesicht und suchte ihres im Dunkeln des Schlafzimmers. "Akane bitte.......du willst doch nicht so kurz vor dem Termin zurück." Dann rückte er näher und zog sie an sich.

Blind strich er sein Gesicht gegen ihres, bis er ihre Lippen gefunden hatte. Es war nur ein kleiner Kuss, aber er liess Akanes Sorgen verschwinden. "Ich liebe dich, aber bitte lass mich noch ein wenig schlafen." Sie musste kichern, hatte aber dann doch erbarmen mit ihm. Sie nickte und murmelte nur "Ok." Er fuhr mit seiner Hand über ihren Bauch und musste einfach noch eine letzte Sache klären. "Schläft sie noch?" "Ja."

"Gut, dann nutzt die Gelegenheit und ruh dich auch noch etwas aus." Dann räusperte er sich und schloss die Augen. Akane dachte nicht das sie das konnte. Aber Ranma beim schlafen zuzusehen, hatte sie doch müder gemacht als gedacht. Bevor sie es merkte war sie wieder eingeschlafen. In seinen Armen fühlte sie sich einfach sicher, geliebt, geborgen und einfach so vieles mehr.


Später wurde sie von der Sonne geweckt. Was schon sehr merkwürdig war, denn schliesslich machte sie vor dem schlafen gehen immer alle Vorhänge zu. Sie hielt sich die Hand vors Gesicht und öffnete langsam die Augen. Zuerst war sie sich sicher das sie noch Träumte. Denn sie befand sich im Garten, in so eine Art rundem Gartenbett. Besser konnte sie es nicht beschreiben. Sie zog sich vorsichtig aus dem Bett und sah sich um. Da standen noch Haufenweise andere Möbel wie Sofas, Stühle, Kühltruhen, ein Regal mit Büchern und ein Zeltpavillion, der sie sicher vor möglichem Regen schützen sollte. Sie erhob sich ganz aus dem Bett und schlang die Decke fest um sich.

Denn auch wenn es hier wärmer war als in Nerima, spürte man den Winter kommen. Da hörte sie Ranmas Stimme, sie drehte sich in die Richtung und sah ihn. Er stand im Dojo und kam jetzt auf sie zu.  "Akane du solltest zurück ins Bett. Der Morgen ist noch sehr Kühl, ich wecke dich wenn das Frühstück fertig ist." Ranma rieb mit seinen Händen über ihre Arme um sie warm zu halten. Sie verstand erst jetzt wo sie sich befand. "Woher kommen diese Möbel?" Ihr leicht verwirrter Zustand amusierte ihn sehr, auch weil er selbst so geschaut hatte, als er es heute Morgen gesehen hatte.

"Meister Wang hat es für dich besorgt." Sie schaute ihn einen Moment sehr überrascht an. "Und wie komm ich hier her?" "Ich hab dich hergetragen." Das war ja logisch, aber wieso hatte er das getan. "Ich sag es dir jetzt zum letzten mal, ich hab selbst zwei sehr gesunde Beine. Wenn du mich geweckt hättest........" Ihr Mann lachte kurz, was sie aus dem Konzept brachte. "Das weiss ich doch, aber es war noch sehr früh und du hast so süss geschlafen. Ich konnte es einfach nicht über mich bringen. Und jetzt muss ich zurück zum Training." Er drückte ihr kurz einen Kuss auf und verschwand wieder im Dojo.

Sie stand immer noch sprachlos da und sah ihm hinterher. Der kalte Wind, scheuchte sie zurück ins Bett. Sie kuschelte sich sofort wieder in die Laken und sah zum Dojo rüber. Es war wirklich noch sehr früh, aber jetzt war sie nunmal aufgewacht und ohne Ranma neben sich, würde sie auch nicht mehr einschlafen können. Sie stand ein weiteres Mal auf und ging schnell aufs Bücherregal zu. Sie schnappte sich irgendein Buch und flüchtete sofort wieder ins Bett. So vergingen ein Paar Stunden und auch das Frühstück war schnell hinter sich gebracht. Erst jetzt fiel Ranma etwas auf. "Wo ist eigentlich Shampoo?" Fragte er seinen Meister.

Dieser sass meditierend auf dem Boden und räusperte sich. Ohne die Augen zu öffnen antwortete er ihm. "Sie schmollt auf der anderen Seite des Grundstücks und ihr Klon schaut sich gerade eine Sendung im Fernsehen an." Ranma zog die Augenbraue in die Höhe und wunderte sich, wie dieser alte Sack das machte. Das setzte er seine Übungen fort. Nur um dann gleich wieder zu stoppen. "Moment mal, ist Heute nicht der letzte Tag?" Wang nickte nur. "Um Mitternacht ist es soweit. Wenn Shampoo es bis dann nicht geschafft hat, dann wird sie uns Morgen verlassen." In Ranmas Gesicht stahl sich ein riesen Lächeln. Er konnte es nicht erwarten, sie loszuwerden. Er würde zwar selber bald abreisen, aber er freute sich um jeden Tag, den er sie weniger an der Backe hatte. Er würde es nachher auch Akane noch sagen.


Die schwangere Blauhaarige lag in ihrem Bett und sabberte leicht. Denn sie Träumte gerade von den süssen Leckereien, die alle für sie aufgetischt wurden. Ranma rüttelte sich leicht an der Schulter wach. Er musste schon ein wenig schmunzeln. Sie öffnete die Augen und sah verstimmt zu ihm auf. "Du solltest einen guten Grund haben. Sonst kannst du was erleben. Ich hatte gerade einen so schönen Traum." Säuselte sie warnend. Er konnte ein kichern nicht unterdrücken. Sie wurde wütend und schlug auf ihn ein. Er liess es einfach geschehen. Denn Akanes Schläge hatten sehr an Kraft verloren. Er packte ihre Handgelenke und zog sie näher an sich. Sie war verstummt und sah zu ihm hoch. Sein Blick war gerade so intensiv.

Er kam ihr langsam näher und sie wurde hochrot. Nervös sah sie sich um, sie waren gerade allein, aber es könnte sie trotzdem jederzeit jemand entdecken. Sie versuchte sich nach hinten, von ihm weg zu drücken. Aber er hielt sie ja immer noch fest, das hiess sie kam nicht weit. "Nicht Ranma, es könnte uns jemand sehen." Da tauchte dieses freche Lächeln auf, das sie schon lange nicht mehr gesehen hatte. "Was gibts da noch zu verstecken, die Leute wissen was sich zwischen uns abgespielt hat." Und um das zu unterstreichen, rieb er über ihren Bauch. Sie wurde nur noch röter. Das konnte er nicht ernst meinen, nicht hier.

Er lehnte sich weiter vor, sie kniff die Augen zu und drehte sich weg. Ranma konnte es sich nicht mehr verkneifen und prustete los. Er liess sie los und lehnte seine Gesicht gegen ihre Schulter. Verdutzt sah sie auf ihn runter. "Was? Wieso lachst du?" Er richtete sich wieder auf und strich sich die Tränen weg. "Du hast doch nicht wirklich geglaubt, das ich so etwas tun würde? Hier, in aller Öffentlichkeit?" Sie verstummte, völlig ahnungslos was sie darauf antworten sollte. Dann wurde sie tatsächlich noch röter.

Er fing wieder an zu kichern. "Du bist einfach zu süss. Ich liebe es wenn du rot wirst. Vielleicht fall ich doch noch über dich her." Immer noch sprachlos sah sie ihn an. Da hörte sie den rettenden Gong und atmete erleichtert aus. Ranma stand auf und hielt seiner Frau die Hände hin. Aber sie lehnte ab. "Ich schaff das allein." Er bezweifelte das stark und lehnte sich an einer der Zeltstangen. Sie Arme hatte er vor der Brust gekreuzt. Seine sture Frau zog sich zuerst an die Bettkante und setzte sich aufrecht hin. Sie wollte sich aufrichten, aber ihr Bauch war ihr im weg.

Sie versuchte sich mit den Händen hochzustossen, aber irgendwie funktionierte das nicht. Sie sah beschämt zu Ranma und sah schon sein gewinnerlächeln. Oh nein diesen Sieg würde sie ihm nicht schenken. Sie packte das Buch und drückte sich damit hoch. Es sah unglaublich mühsam und alles andere als Elegant aus. Aber so lange es sie ans Ziel brachte. Akane schwankte noch einen Moment und dann fand sie halt. Stolz lief sie an dem Matcho vorbei und warf ihm über die Schulter das Buch zu. Er fing es mit einer leichtigkeit auf und sah ihr hinterher. Er fing laut an zu lachen und rannte ihr schnell hinterher. War sie nicht ein klasse Weib, genau nach seinem Geschmack.


Shampoo sass zwar mit am Tisch, aber sie schäumte vor Wut. Heute war der letzte Tag und sie war mit ihrem Latein am Ende. Sie war noch nicht bereit wieder abzureisen, denn sie war ihrem Ziel kein bisschen Näher. Ihr fehlte einfach die nötige Konzentration, aber wenn wunderte das. Den ständig lief dieses schwangere Weib vor ihr herum und provozierte sie. Ihr musste schnellstens was einfallen, so konnte sie nicht zurück nach hause. Dann brach es einfach aus ihr raus. Sie schlug verzweifelt auf den Tisch und das Geschirr klirrte.

"Das sein unmöglich, niemand das kann schaffen. Ihr mir extra so schwere Aufgabe gegeben habt." Styla fuhr sie auf chinesisch an und brachte sie somit zum schweigen. Aber Shampoo war immer noch stinksauer, sie vibrierte förmlich und um sie herum baute sich eine bedrohliche Aura auf. Auch wenn es nicht gescheit war sie jetzt zu provozieren. Konnte er sich einfach nicht mehr zurückhalten, denn er wollte ihr mal so richtig eine vor den Latz knallen. "Also ich hab es geschafft und die da auch."

Sagte er mit dem Daumen auf seine Sitznachbarin zeigend. Shampoo war einen Moment lang zu verdutzt, als das sie reagieren konnte. Aber dann schüttelte sie ihren Kopf und schrie laut. "Das sein ein Lüge, Akane nicht geschafft haben kann." Akane wollte sich da nicht einmischen, den anders als Ranma, ging sie dem Konflikt lieber aus dem weg. Ranma nickte überschwänglich und legte seine Hand auf Akanes bauch. "Doch, doch, das Dickerchen hier, hat es sogar in nur einem Tag geschafft."

Akanes Kopf flog zur Seite und sie packte ihn am Zopf. "Wen nennst du hier Dickerchen?" Motzte sie wütent. Ranma dachte sie würde ihm die Haare rausreissen, so weh tat das. Er ging vor sie runter und fing an zu flehen. "Dickerchen? Was? Nein, ich meinte wunderschön und talentiert. Bitte Akane lass los." Sie liess immer noch beleidigt los und drehte sich von ihm weg. "Du hast glück, das ich schwanger bin. Sonst hätte ich dich schon längst in Grund und Boden gestammpft." Er fuhr sich über den Hinterkopf, um sicherzustellen das noch alles da war und atmete erleichtert aus.

Shampoo entschuldigte sich und stand auf. Ohne ein weiteres Wort verliess sie den Raum. Ranma lächelte in sich hinein, bald würde es soweit sein und er wäre diese Psychopatin los. Was er aber nicht verstand, war ihre Schwäche. Er hob den Kopf und sah rüber zu ihr. Genüsslich ass sie ihren Reis. Sie war faul, lag oft nur herum und schlief. Er hätte sich Shampoos innerstes Aggressiver vorgestellt, weniger kontrolliert und viel chaotischer. Wer hätte gedacht das Shampoo ihm so ähnlich war.

Der Meister räusperte sich und richtete sein Wort an Ranma. "Ich möchte mit dir über ein paar wichtige Dinge reden. Ranma nickte und fragte trotzdem nochmal nach. "Hier? Jetzt?" Wang nickte. "Ja ich finde es wichtig, das auch deine Frau alles hört. Denn es betrifft euch beide und ihr werdet eine Menge zu klären haben. Also hört mir bitte gut zu." Ranma drehte sich kurz zu seiner Frau, um zu sehen ob Akane auch zuhört. Dann sah er wieder zu Wang.

"Ich bin sehr von dir beeindruckt und ich denke du hast noch grosses vor dir. Und ich bin nicht mehr lange hier. Darum möchte ich dir ein Geschäft vorschlagen. Ich würde gerne ein wenig Land in Japan kaufen und darauf ein Dojo errichten und ich möchte das du das dann führst. Du wärst dann als Lehrer angestellt und ich würde dir dann die Schüler schicken, für die ich keine Kraft mehr habe. Natürlich müsstest du weiterhin mit mir Trainieren, aber weil du so talentiert bist, würde es reichen wenn du einmal im Jahr für einen Monat kommst." Ranma sah ihn skeptisch an. "Bitte ich möchte nicht unhöflich sein, aber wo ist der Haken?" Wang schüttelte den Kopf.

"Kein Haken, aber ich bin ein strenger Chef, ich erwarte vollen Einsatz. Und ich erwarte das du jedes Turnier gewinnst zu dem ich dich schicke. Das lockt dann auch mehr Schüler an." Ranma konnte es immer noch nicht glauben, es schien einfach zu gut zu sein. "Tun sie das, weil sie sich Schuldig fühlen?" "Wieso sollte ich mich schuldig fühlen?" Wang verstand nicht, hatte er dem Jungen unrecht getan? "Na wegen der ganzen Sache mit Shao." Erklärte Ranma kurz. "Ich würde niemals meinen guten Namen, wegen sowas aufs Spiel setzten. Glaub mir ich tue das nur, weil ich langsam alt werde und meine Enkel kein Interesse und nicht das Talent haben um es zu tun."

Wang rieb sich die Schulter und stand auf. "Und jetzt bitte entschuldigt mich, ich werde vor dem Training noch kurz in die heissen Quellen steigen." Der Meister stand auf und liess die Jungen leute unter sich. Akane legte ihm eine Hand auf die Schulter. "Ranma das ist etwas gutes." Er sah unentschlossen zu ihr hoch. "Denkst du?" Sie lächelte ihn an und strich ihm über den Arm. "Das tue ich. Es ist eine unglaubliche Chance für dich, das zu tun was du liebst und dafür bezahlt zu werden." Er schien noch nicht so überzeugt zu sein. "Es scheint einfach zu gut um wahr zu sein."

Seine Frau legte ihm die Hand an die Wange und hob sein Gesicht. "Sieh es als positives Karma an, das wir uns verdient haben, nach all dem Stress der letzten paar Monate." Er stand auf und streckte ihr die Hand hin, diemal nahm sie seine Hilfe an. "Ich werde noch ein wenig darüber nachdenken." Sie nickte ihm zu und liess sich von ihm rausführen.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast