Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die große Herausforderung

von Spirity
GeschichteAbenteuer, Liebesgeschichte / P12 / Gen
Pearl Rusty
24.03.2014
13.04.2014
9
10.613
 
Alle Kapitel
26 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 
24.03.2014 832
 
So, meine Guten<3
Heute erwartet euch das letzte Kapitel, ich hoffe, es hat euch gefallen :) Und tut mir leid, dass der Kapitelname so einfallslos ist xD Aber ich fand das passend...
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

„Egal, was ist passiert ist, Rusty, wir gehören zusammen!“, rief sie plötzlich, so laut sie konnte. Erschrocken wirbelte Rusty zu ihr herum.
„Was-...? Aber-...?“, stammelte er verständnislos. „Du hast doch gesagt-“
„Vergiss, was ich gesagt habe! Jetzt habe ich es mir anders überlegt!“, unterbrach ihn Pearl.
„Das heißt-...?“ Er konnte es nicht laut sagen, da er befürchtete, dass seine Hoffnung wieder zerstört wurde. Doch Pearl verstand ihn.
„Ja!“, rief sie. „Ja, Rusty, ich liebe dich so wie du mich liebst und ich werde es den Rest meines Lebens bereuen, wenn ich dich jetzt verlasse!“
„Pearl, das ist-!“ Ihm fehlten die Worte, doch das Lächeln, das er seiner Pearl schenkte, sagte alles. Er zog Pearl an sich.
„Ich habe dich wieder.“, sagte Pearl.
„Und ich lass dich nie wieder los.“

„Du hast mir versprochen, es nicht zu tun.“, sagte Buffy vorwurfsvoll zu Electra.
„Ich sah keine andere Möglichkeit!“, verteidigte sich die E-Lok.
„Wegen die wäre Pearl fast gestorben!“, rief Buffy wutentbrannt.
„Das wollten wir nicht!“
Buffy schnaubte.
„Sei nicht sauer auf mich, Buffy.“, bat Electra.
„Ich hoffe, Papa denkt sich eine gute Strafe für euch aus.“, sagte sie trotzig.
„Ich auch“, seufzte Electra. „Ehrlich. So wahr ich dich liebe.“ Er hob die Hand zum Schwur. Buffys Widerstand war gebrochen.
„Komm her“, sagte sie und er nahm sie in die Arme.
„Ich schwöre dir, wenn du so was noch mal machst, wünschst du dir, niemals geschaffen worden zu sein!“, versprach Buffy, als sie sich wieder voneinander losmachten.
„Ich schwöre hoch und heilig, dass ich nie wieder jemandem schade.“, sagte Electra ernst.
„Gut so. Du lernst schnell.“, grinste Buffy.

„Geht es dir auch wirklich gut?“, fragte Ashley und betrachtete Dustin besorgt.
„Natürlich“, antwortete er. „Pearl hat ja Schlimmeres verhindert.“
„Ich zittere jetzt noch, bei dem Gedanken daran.“, meinte Ashley.
„Ich auch“
„Weißt du was? Ich glaube, jetzt wird alles gut. Zwischen Rusty und Pearl und hoffentlich auch zwischen Greaseball und Dinah.“

„Hey... Dinah...“, zögerte Greaseball.
Dinah stand mit verschränkten Armen vor ihm und ignorierte ihn.
„Es tut mir leid, Dinah. Ich war ein Idiot, ich habe alles falsch gemacht.“, sagte er reumütig.
„Ja, ja, ja, sprich ruhig weiter.“, sagte Dinah ruhig, aber provozierend.
Greaseball sah sie missmutig an.
„Müsstest du nicht mithelfen, unsere Situation zu klären?“, fragte er. „So wie bei Pearl und Rusty?“
„Bin ich Pearl?“, rief Dinah aufgebracht.
„Nein“, sagte Greaseball beunruhigt.
„Na dann!“ Dinah sah ihn herausfordernd an.
„Ich... ich will dir doch nur erklären-“, stotterte Greaseball.
„Dann bist du herzlich schlecht darin!“, stichelte Dinah.
„Dinah, ich...“ Er seufzte. „Ich bin... Mir ist klar geworden, dass das mit Buffy ein Irrtum war und ich-“ Er verstummte erschrocken, als Dinah ihm um den Hals fiel. „Heißt... Heißt das-?“
„Ja! Greaseball, wir können das alles wieder hinkriegen!“, rief Dinah euphorisch und sah ihn erwartungsvoll an. „Sag doch was!“
„Geht nicht. Ich bin zu überwältigt.“, sagte Greaseball und sah den Speisewagen mit großen Augen an.
„Sag: ‚Ja, Dinah, wir kriegen alles wieder hin.’“, half Dinah ihm auf die Sprünge. „‚Weil ich dich liebe.’“
Greaseball küsste sie.
„J-ja?“, fragte Dinah.
„Ja“

Die Loks und Waggons versammelten sich um Rusty und Pearl, die eben zurückgekehrt waren.
„Rusty,... Pearl,...“, begann Greaseball. „Wir möchten uns noch einmal bei euch entschuldigen. Und bei dir auch, Dustin.“, fügte er mit Blick auf Ashleys Begleiter hinzu.
„Wir haben euch nicht fair behandelt und beinahe wäre ein großes Unglück passiert.“, sagte Electra.
„Frieden?“ Caboose streckte Rusty seine Hand entgegen, die beiden Mittäter taten es ihm nach. Rusty, Pearl und Dustin wechselten einen Blick.
„Frieden“, sagten sie gleichzeitig und ergriffen die Hand ihres Gegenübers.
„Control! Control!“, ertönte es. „Das erste Mal wäre bei der Weltmeisterschaft fast jemand zu Tode gekommen! Doch Pearl geht es gut und Greaseball, Electra und Caboose haben sich entschuldigt. Bestraft werden sie trotzdem, was nur fair wäre. Ende der Weltmeisterschaft!“
Jubel kam als Antwort.
„Wir hoffen, ihr habt was daraus gelernt.“, sagte Pearl und grinste.
„Aber das alles hier hatte trotzdem etwas Gutes.“, sagte Buffy und war Electra einen Blick zu.
„Starlight Express, Starlight Express,
da bist du, hier bei uns!
Starlight Express, Starlight Express,
du bist uns immer nah!“

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
So, ich hoffe, es hat euch gefallen, auch wenn Pearl nun doch kein Rennen mit Rusty fahren konnte (Naja, vielleicht beim nächsten Mal ;)) und trotz der schrägen Pairings und meiner Tippfehler xD Lasst noch ein paar letzte Reviews da, ja?
An dieser Stelle verabschiede ich mich von euch und wünsche euch schon mal frohe Ostern und wer hat noch schöne Ferien.
Bis zum nächsten Mal,
LG Spirity

PS: Ich habe noch eine letzte Frage, die ihr mir unbedingt beantworten müsst!!!
In so ziemlich jeder FF, die ich über StEx gelesen habe, ist Rusty Papas Sohn.
Bin ich eigentlich die Einzige, die nicht geschnallt hat, dass es einen Grund gibt, dass Papa Papa genannt wird? xD
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast