Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Missed

von Eternity-
GeschichteDrama, Schmerz/Trost / P12
Yuki Sakurai Zess (Luka Crosszeria)
21.03.2014
21.03.2014
1
783
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
21.03.2014 783
 
Inspiration: Ella Henderson - Missed ( ich empfehle, diesen One-Shot mit diesem Lied im Hintergrund zu lesen)


*



Mit Tränen in den Augen stehe ich vor dir.

Willst du mich nicht verstehen?

Dieser Abschied fällt mir nicht leicht – eine Erklärung zu finden noch viel weniger.

Ich kann dir nichts bieten. Meine Liebe hat keine Bedeutung – sie wird nie eine haben. Weder in der Gegenwart noch in der Zukunft.

„Ich werde warten. Zeit spielt für einen Duras keine Rolle, Yuki.“

Vorsichtig streckst du deine Hand nach mir aus. Meinen verzweifelnden Gesichtsausdruck versteckend, weiche ich ihr aus und drehe mich um.

Dieser Abschied ist schlimmer als der Tod.

Es zerreißt mich innerlich.

Wie ein Sturzbach rinnen mir die Tränen über die Wangen. Ich kann nicht glauben, dass deine Liebe so bedingungslos ist.

„Wenn ich den Pakt löse, bist du frei.“ Die Lippen zu einem traurigen Lächeln verzogen, sehe ich in den wolkenlosen Himmel.

„Dann bist du nicht mehr an mich gebunden“, fahre ich fort.

„Willst du das, Yuki?“ Ich schlage die Hände vor den Mund und versuche das Schluchzen zu unterdrücken. Warum stellst du mir so viele Fragen?

Wolltest du nicht deine Freiheit zurück?

Ich schenke sie dir – bereitwillig.

Du könntest zurück in deine Heimat, zu deinem Bruder. Er vermisst dich, auch wenn er es nicht zu gibt. Siehst du es nicht?

Ich hatte nie eine Familie. Ich weiß nicht wie es ist von einer Mutter geliebt zu werden. Von einem Vater auf Händen getragen zu werden.  Und ich weiß nicht, wie sich geschwisterliche Liebe anfühlt.

Spürst du überhaupt dasselbe wie ich, wenn du von Liebe redest?

„Meine Entscheidung steht fest. Egal wie viele Generationen folgen werden, ich werde auf dich warten.“

Deine Arme umschlingen meinen Körper. Mir ist kalt geworden. Deine Wärme bereitet mir eine Gänsehaut. Fest drückst du mich an dich.

Und ich weine. Salzige Tränen fallen auf den Boden.  Ich würde am liebsten davon laufen. Weit weg, die Vergangenheit hinter mir lassen und ein neues Leben anfangen.

Mit dir an meiner Seite.

Das Schicksal ist uns nicht gnädig.

„I-ich k-kann mit d-dir nicht zusammen s-sein, Luka“, stammle ich.

Du ignorierst es und stellst dich plötzlich vor mich. Deine silberne Augen spiegeln den Schmerz wider, den du zu verdrängen versuchst.

Du wusstest, dass dieser Tag kommen würde!

Warum hast du zugelassen, dass mein Herz nur noch für dich schlägt?

Warum, Luka? Warum?!

Bedächtig legst du eine Hand an meine Wange.

„Ich werde dich nie verraten.“

Daran zweifle ich nicht.

Nicht daran!

Meine Zweifel gelten dieser Liebe, die uns zerreißen wird.

„Ich liebe dich, Yuki“, fügst du hinzu.

*

Ich kann die Vögel hören, die ihre Lieder draußen in den Bäumen singen.

Und das Meer. Zum ersten Mal höre ich das Rauschen der Wellen.

Mein Körper zittert ununterbrochen. Ich weiß, dass ich im Sterben liege.

Es ist nicht so grausam wie ich es mir vorgestellt hatte.

Deine Hand hält die meine ganz fest. Ich will dir so vieles sagen, Luka.

Ich wollte nie, dass du diesen Tag miterlebst!

Ununterbrochen kommt jemand rein, den du wieder wegschickst. Was wirst du tun, wenn ich meinen letzten Atemzug mache.

Glaubst du, sie organisieren eine Beerdigung für mich?

Ich hoffe es. Dieses Grab würde dir alles bedeuten, ich weiß es.

Du flüsterst mir ununterbrochen irgendwelche Sachen zu.

Ich will dir sagen, dass ich dich nicht mehr höre. Dass du lauter reden sollst, doch mein Körper hat keine Kraft  mehr.

Leise höre ich diese Melodie – sie ist wunderschön.

Plötzlich muss ich daran denken, dass mein Wunsch egoistisch ist.

Im meinem nächsten Leben wirst du Abstand halten – es ist so grausam.

Kann die Liebe den Tod überwinden?

Ich würde alles dafür tun, dass dieser Fall nicht eintritt.

Es klingt wahnsinnig egoistisch und selbstsüchtig.

Ist es so schwer zu verstehen, dass ich deine Freiheit will?

Dieser Krieg ist nicht der deine!

Lass mich die beschützen, Luka. Nun bin ich an der Reihe, dir zu sagen, dass ich dich nicht verraten werde.

Sie sollen dich ziehen lassen. Du hast nichts mit alldem zu tun.

Ich merke wie dein Daumen über meine Wange streicht.

Meine Atmung wird schwächer. Langsam fallen mir die Augenlider zu. Die hektischen Stimmen nehme ich nicht mehr wahr.

Schon bald spüre ich nichts mehr. Die Dunkelheit empfängt mich.

Mein letzter Wunsch lässt mich alles vergessen.

Diesen Krieg, meine Position im Giou – Clan, meine Vergangenheit. Doch das sind Dinge, die mir nichts bedeuten.

Wenn ich daran denke, dass ich unsere Liebe vergessen werde – wird sich mein Wunsch eventuell l nicht erfüllt.

Es tut mir so leid, Luka!

Ich bin froh, dass ich dir ein letztes Mal sagen konnte, wie wichtig du mir bist.

Dass meine letzten Worte dir galten.



Ich liebe dich, Luka.


--------------------------------------------------------

Würde mich über Feedback freuen :)
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast