Ein Mann - Ein Held - Die Begegnung von Tim mit Struppi

von Amadea13
GeschichteAbenteuer / P6
17.03.2014
17.03.2014
1
513
 
Alle
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
 
Wir sind in Belgien,eines der Nachbarländer Deutschlands.Es ist ein sonniger Frühlingstag und das ist die Zeit,wo die Saison der Flohmärkte beginnt.Die Leute gehen aus und ein,strömen in Schwärmen in Läden und Kaffees.In den Straßen kommt einenm der Geruch von frischen Baguette entgegen und alle Leute reden Niederländisch,Französisch oder Belgisch.
Doch dort,genau vor dem Flohmarktplatz,wohnt eine weltberühmte Persönlichkeit: TIM
Ja,es ist DER Reporter,der alle Gangster,die er mit seinen gerissenen Tricks zum Wahnsinn trieb,überlistet hat.
Tim war gerade damit beschäftigt,einen Bericht zu schreiben.Das metallische Klacken,das er der Schreibmaschine entlockte,verlangsamte sich. "Fertig!" Mit einem Seufzer stand er auf und streckte sich: "Ich werde heue noch den Bericht abgeben und dann schau ich,was auf der Welt so passiert."
Er ging zum Fenster,öffnete es,und ein Schwall mit lärmenden Leuten und ein Frühlingsgeruch kam ihm entgegen. "Was für ein herrlicher Tag!Wenn ich den Bericht abgebe,werde ich auch mal einen Blick auf den Flohmarkt werfen."
Tim packte seinen Mantel von Gardarobenständer und eilte die Treppe hinunter.

Eine Weile später ging er durch die mit alten Krimskrams aufquillenden Gänge.Die Verkäufer riefen Werbesprüche und versuchten,etwas loszukriegen.Kinder rannten umher oder spielten Murmeln,Leute lachten,oder schrien vor Begeisterung.Tim Kaufte sich einen Mantel und einen blauen Pullover.
Als Tim bemerkte,dass er an das Ende des Flohmarktes angelangt war,sah er einen dazugehörigen Tiermarkt.Er schaute.Es waren zum größten Teil Hunde,die in Käfigen saßen und darauf warteten,von einem ins Herz geschlossen und mitgemommen zu werden.
Mit Hundeblicken und lautem Bellen blieb Tim plötzlich ruckartig stehen.Es war ein kleiner weißer Hund,der die Aufmerksamkeit von Tim auf sich zog.Tim ging zu dem jeweiligen Händler,dem der Stand gehörte,wo der Hund im Käfig saß. "Entschuldigen Sie, Monsieur,was istmit dem Hund da hinten?"Der Mann schien ziemlich erschrocken zu sein über diese Frage. "Wieso? Ach,Sie wollen sich einen Hund zulegen,hab ich Recht?Sehen Sie,Ich habe schönere,wie Dackel,Jagdhunde,französiche Bulldoggen und vieles mehr." Tim war so erstaunt,dass er eine Weile brauchte,um seine Stimme wiederzufinden."Ähm...Ja.Aber sagen Sie,was ist dea mit dem hund dahinten?kann ich den auch kaufen?" "Äh...eigentlich ja,aber es hat sich niemand für ihn interessiert." "Und was passiert mit ihm?" "Wenn der Hund nicht verkauft wird,wird er an der nächsten Ecke mit einem Steinschlag umgebracht." Tim war so entsetzt,dass er kreidebleich wurde.Aber er gabnicht auf und fasste sich ein Herz:"Ich nehme den Hund." Der Verkäufer,der auf die Antwort Tims seinen Mund nicht schließen konnte,nahm den Hund überreichte ihn ihm. "Wie viel wollen Sie für ihn?" "Nichts,der is eh nichts wert!Aber na ja,jedermanns Sache..."
"Na gut,einen schönen Tag noch!" "Ja,Danke." Der Mann schaute Tim während dem Weggehen immer noch verdutzt an und Tim hatte ein Lächeln auf seinen Lippen.
 
 
'