Jenseitsmaterie

von Ynishii
GeschichteAbenteuer, Sci-Fi / P12
14.03.2014
15.10.2014
27
40.655
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
14.03.2014 947
 

Jo Jin Ka, seines Zeichens Kartanin und Spezialist für verdeckte Operationen, war der Aufforderung seines Freundes gerne gefolgt und hatte sein Quartier im Zentralturm des pyridianischen Rechnerkomplexes bezogen. Sein neuer Posten als Leibgardist des Unsterblichen enthielt nicht nur eine erhebliche Einkommenssteigerung, sondern auch einige andere Vergünstigungen. Unter Anderem durfte er sich im zentralen Großrechnerkomplex frei bewegen und auch sonst blieb ihm so gut wie keine Türe auf Tenanji versperrt. Für einen neugierigen Spezialisten genau das Richtige. Dabei hatte seine Karriere zunächst nicht sehr erfolgversprechend begonnen. Joey erinnerte sich noch sehr deutlich daran, dass er fast von der Akademie geflogen wäre. Gerade als es anfing auszusehen als würde er seinen fernen Lebensabend einsam auf irgendeiner unbekannten Außenrandkolonie beschließen, hatte das Schicksal plötzlich eine sehr günstige Wendung genommen. Das Kennenlernen des unsterblichen Robotikers, die Abenteuer auf der AUREUS und das Treffen mit seiner Halbschwester waren nur einige der Dinge, die ihm in nur sehr kurzer Zeit widerfahren waren. Zu guter Letzt dann die Beförderung zum Leibgardisten und das mit nicht einmal dreißig Jahren. Soweit er wusste war das noch nie vorgekommen.
Sein Quartier lag etwa in der Mitte des ungefähr viertausend Meter hohen Bauwerks. Dort waren auch die restlichen zweitausendneunhundertneunundneunzig Gardisten untergebracht. Bei dem Wort „Quartier handelte es sich außerdem um eine glatte Untertreibung, denn es standen zwei Etagen mit insgesamt rund vierhundert Quadratmetern Fläche zur Verfügung. Das war mehr als großzügig, obwohl sich auf Tenanji mehr als genug Platz fand, das jeder Legionär ein Schloss hätte bauen können. Der Einklang mit der Natur war hier sehr wichtig, weshalb sich die Architektur äußerst unauffällig gestaltete. Den Planeten mit Wohnsiedlungen und Industriekomplexen zuzubauen, darauf wäre wohl keiner gekommen der noch einen klaren Verstand besaß. Das hätte diese wunderschöne und alte Welt nur ruiniert. Das große Fertigungspotential der Zentralwelt beschränkte sich beinahe ausschließlich auf die orbitalen Werften und Materievervielfältiger, die anorganische Materie quasi klonen konnten. Dieses einmalige Verfahren hatte einen pyridianischen Ursprung, so wie beinahe alles auf Tenanji. Die einzigartigen Anlagen konnten allerdings ohne den pyridianischen Großrechner nicht arbeiten und dieser wiederum brauchte eine organische Präsenz um zu funktionieren. Bei dieser Präsenz handelte es sich um das Bewusstsein des vor rund zweitausendsechshundertundfünfzig Jahren geborenen Robotikers Maximilian Durash, das durch sogenannte Quantenverschränkung körperliche Gestalt annehmen konnte.
Als er seine neue Wohnung betrat fand er eine riesige Uhrenkonstruktion im Vorraum stehend. Eigentlich handelte es sich um eine Ansammlung von verschiedenen Kugeln, Kügelchen und Ringen, die in einem Gravitationsfeld schwebten. Daneben standen ein Kästchen aus schwarzem Metall und ein ebenso schwarzer Umschlag. Joey erkannte die „Uhr“ sofort wieder. Es war eine Gravitationsuhr, vermutlich die gleiche die Durash auf der AUREUS in seinem Quartier hatte und von der er behauptete sie würde aufgrund eines Fehlers 207 Jahre nachgehen. Es handelte sich wohl um eine der berühmten Überraschungen des Terraners. Joey liebte Überraschungen, solange sie ihn nicht anspringen und in den Hintern kneifen wollten. Ganz im Gegensatz zu Durash, der alles tat um eventuellen Unwägbarkeiten vorzubeugen. Der Kartanin beschloss sich doch mal den Umschlag näher anzusehen, denn er erhoffte sich eine Erklärung darin zu finden. Und so war es auch. In dem Umschlag, der aus schwarzem Papier bestand und mit „Jo Jin Ka“ beschriftet war befanden sich zwei Dinge. Zum einen ein Zettel und zum anderen eine Einladung. Der Zettel war genau so schwarz wie auch der Umschlag und auch genau wie dieser mit einer goldenen Tinte quasi in Handarbeit bemalt.

In verschnörkelt verspielter Schrift stand darauf:

„Gravitationsuhr – repariert. Geschwindigkeitsdifferenzial aufgrund Eigengravitation. Geschenk. Viel Spass!

Grüße Durash

P.S.: Bitte Kugel mitbringen. Näheres siehe Karte.“

Joey musste grinsen. Das war wohl das typischste am Unsterblichen. Er hatte praktisch unendlich viel Zeit und trotzdem kamen Mitteilungen immer nur im Telegrammstil.
„Wenn du doch nur ein wenig normaler wärst, Freund.“
Die Einladung war auch nicht viel aussagekräftiger. Da standen nur ein Datum und eine Uhrzeit, sowie eine Raumnummer. Der Treffpunkt befand sich im Zentrum des Turmes in ungefähr zwei Stunden. In dem Kästchen befand sich eine kleine metallische Kugel. Joey erinnerte sich, dass Durash einen Waffenhändler bei den Springern mit einer Ähnlichen bezahlt hatte. Damals hatte er erwähnt, dass sie Spuren von Jenseitsmaterie enthalten sollte. Eine Funktion für derartige Artefakte war bis dato jedoch nicht bekannt gewesen. Sollte sie vielleicht wieder erwarten doch für irgendetwas gut sein? In zwei Stunden würde er es erfahren wenn er den Robotiker richtig einschätzte. Er betrachtete noch einmal die Uhr. Auch das war typisch, denn daran wie Joey die Uhr bewegen sollte, die sicher mehr als zweihundertfünfzig Kilo wog, hatte seine Unsterblichkeit offensichtlich auch nicht gedacht. Eine gewisse Zerstreuung konnte man ihm wohl nicht absprechen.
„Dann bleibst du eben erst mal stehen.“
Mit diesen Worten trat der kartanische Spezialist an das große Fenster heran, dass die gesamte Front der Wohnung bildete. Er hatte einen wundervollen Überblick über den östlichen Komplex. Zwischen den wenigen Oberflächengebäuden standen Bäume. Alles war von einer dichten Vegetation bedeckt. Man merkte, dass diese Welt schon ein sehr langes Leben hinter sich hatte, denn die meisten der Bäume waren uralt und riesengroß. Das Ökosystem hatte sich im Laufe von Jahrmilliarden hochentwickelt. Es gab praktisch keine größeren Raubtiere und die Flora und Fauna im Allgemeinen waren farbenfroh und friedlich. Bis auf die Pyridianer hatte der Planet keine intelligenten Lebewesen hervorgebracht und diese verschwanden vor über 3,9 Milliarden Jahren. Laut ihren Aufzeichnungen waren sie in ein anderes Universum übergewechselt um dort einen universellen Zerfall zu stoppen. Ob ihnen das gelungen war, darüber schwiegen die Aufzeichnungen.
Joey wollte sich vor dem Treffen noch ein wenig frisch machen und eine kleine Mahlzeit einnehmen. Er war neugierig, wusste aber dass es keinen Sinn hatte herumzuschnüffeln, denn er würde sowieso nichts herausfinden. Wenn der Unsterbliche ein Geheimnis hütete würde es keiner lüften.
Review schreiben