Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Teito x Frau

von Himeno
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P18 / MaleSlash
Ayanami / Krowell Raggs Castor Frau Hyuuga Labrador Teito Klein / Wahrheit Tiashe Raggs
12.03.2014
21.10.2014
5
5.162
1
Alle Kapitel
9 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
12.03.2014 772
 
"Frau....hmm...Frau nein Frau geht nicht!", mit diesen Worten wachte Teito aus seinem Alptraum auf.

Der Junge sah sich um und atmete noch keuchend, er hatte seine rechte Hand nach vorne ausgestreckt welche er wieder langsam nach unten richtete.
Wieder dieser Alptraum...doch morgen würde er seinen alles geliebten Frau wieder sehen. Den morgen stieg in seinem Königreich eine Feier zu ehren seines Vaters da dieser morgen Geburtstag hatte.
Teito der sich an diesen Gedanken festklammerte, legte sich wieder auf sein weiches Kissen und sank wieder in das Reich der Träume.

Am nächsten Morgen wurde der Prinz durch warme Sonnenstrahlen geweckt die durch das Fenster gleisend auf sein Gesicht schienen. Er schlug seine Lieder auf und rieb sich noch müde die Augen. Teito setzte sich auf und streckte sich erstmal ausgiebig, den Rest hatte er ohne einen Alptraum verbracht.
Nach ein paar Minuten erschienen in seinem Zimmer auch schon seine Diener, sie brachten ihm zu essen, wuschen ihn und halfen ihn beim Anziehen.
Die anderen Bediensteten schufteten immer noch für die Feier heute Abend. Teito der sein Zimmer verließ freute sich wie ein kleines Kind darauf endlich seine Freunde und vor allem seine geheime Liebe Frau endlich wieder zu sehen.

Endlich war es soweit, es war Punkt 8 Uhr Abends und die Gäste trafen alle langsam ein. Draußen vor dem Schloss Tor zeigten sie ihre Einladungen und wurden dann in den Ballsaal geführt. Dort gingen sie zum König der auf seinem thron sass und grüßten ihn mit freundlichen Worten und wie es sich gehörte einer Verbeugung. Natürlich taten sie dies auch bei Teito der neben seinem Vater sass, allerdings war sein Thron nicht so groß wie der seines Vaters, den er stand ja noch unter ihm, doch eines Tages wenn sein Vater nicht mehr war - würde er Raggs regieren.
Nach einer Stunde war das Begrüßungszenario beendet und die Gäste unterhielten sich, speisten und tanzten so wie es ihnen gerade gefiel. Auch der König hatte sich in der Zwischenzeit unter die Leute gemischt, der einzige der noch schlechte Laune hatte war Teito der immer noch nicht von seinem Thron auf gestanden war. Der Junge hatte die ganze Zeit Ausschau nach Frau gehalten, doch er hatte weder ihn, noch einen der anderen gesehen die er eingeladen hatte.

Nach ein paar Minuten erhob sich der Prinz dann und ging raus auf den Balkon um frische Luft zu schnappen, drinnen war es ihm allmählich zu stickig geworden.
Er sah in den mit sternenübersäten Himmel und atmete dabei tief durch. Es war angenehm warm draußen und er konnte jetzt noch um die späte Uhrzeit das zwitschern der Vögel hören und den Geruch von frischen Blumen riechen.
Plötzlich wendete sich sein Blick nach unten, als Teito sich über die Brüstung lehnte konnte er unter dem Balkon eine Person in weiß gekleidet entdecken. Als diese Person zu ihm nach oben sah, lächelte sie dabei, aber ihre Frisur wurde von der Kopfbedeckung verschleiert die sie trug.
Der braunhaarige Junge wusste sofort wer das war, er nahm Anlauf und sprang mit einem eleganten Sprung nach unten und landete geradewegs in den Armen der Person.

"Ich.. habe...dich..", doch bevor Der Junge auch nur seinen Satz zu Ende sprechen konnte, küsste die Person in dessen Armen er lag ihn leidenschaftlich, diesen Kuss erwiderte Teito mit voller Inbrunst.
"Ich hab dich auch vermisst mein kleiner Wildfang", sagte Frau lächelnd der endlich seine Kopfbedeckung abnahm, so das seine blonden Haare im Wind wehte.

Die beiden schlichen sich heimlich in Teitos Zimmer. Der Prinz hatte noch etwas zu trinken und essen zu sich aufs Zimmer ordern lassen, zuerst tranken und aßen die beiden etwas, bevor sie sich dann auf Teitos großes Himmelbett niederließen.
Frau hatte inzwischen seine Bischhofsuniform ausgezogen, darunter trug er eine einfache schwarze Hose und ein weißes Hemd, in dem er auch immer noch göttlich aussah, fand Teito.

"Ich kann mich noch gut daran erinnern wie wir uns kennen gelernt haben Teito-kun", sagte Frau lächelnd der den Jungen sanft in seinen Armen hielt und am liebsten gar nicht mehr los lassen wollte.
"Ja das war wirklich echt verrückt wie wir uns begegnet sind...das ist auch schon knapp zwei Monate her, wie schnell doch die Zeit vergeht. Am liebsten würde ich jeden Tag mit dir verbringen, bis ans Ende meiner Tage..", sagte Teito leise und sah dann Frau an.
"Wir finden bestimmt eine Lösung. Aber ich habe mir drei Tage frei genommen, Castor wird darüber zwar wenig begeistert sein, aber ich wollte wieder etwas Zeit mit dir verbringen", sagte Frau lächelnd der Teito daraufhin wieder leidenschaftlich küsste.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast