Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Key to Happiness

Kurzbeschreibung
GeschichteSchmerz/Trost, Liebesgeschichte / P16 / MaleSlash
Oz Vessalius Raven (Gilbert Nightray)
11.03.2014
10.05.2015
7
13.097
 
Alle Kapitel
6 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
10.05.2015 1.103
 
Hey Leute, ja ich lebe noch und ja ich weiß ich bin JAhre zu spät T.T
Es tut mir auch so schrecklich leid aber ich hatte keine Motivation und dann ging zurezeit einfach alles nur drunter und drüber...
Ich hoffe ihr könnt mir verzeihen :/
Ich wünsche euch auf jedenfall trotzallem viel Spaß mit dem neuen Kapitel ;)

_______________________________________________________________________


Durch ein grelles Licht wurde ich langsam wach. Ich musste ein paar mal blinzeln bis ich wieder klar sehen konnte. Verschlafen rieb ich mir über die Augen. ,,Guten Morgen.´´ meinte eine mir nur allzu gute Stimme. ,,Wie geht es dir?´´ fragte ich leise, während ich beschämt zur Seite blickte. Die jetzige Situation war mir immer noch nicht ganz geheuer. ,,Es wird besser, der Arzt meinte vorhin das ich zur Sicherheit noch ein paar Tage hierbleiben sollte. Du im übrigen auch.....´´ erklärte mir Gil gelassen, so als würde er über das Wetter reden. Doch ich würde gewiss nicht länger bleiben. ,,Ich werde nachhause gehen, mir geht es gut.´´ ,,Ich werde dich nicht aufhalten, aber falls etwas sein sollte kannst du auch gerne zu mir nachhause gehen.´´meinte er sanft. Ich nickte. ,,Ich geh dann mal!´´ verabschiedete ich mich ehe ich auch schon verschwunden war. Nachdem ich die Türe geschlossen hatte atmete ich tief durch. So etwas durfte nie wieder passieren! Selbst dann nicht wenn es bedeuten würde ihn nie wieder zu sehen... Schon alleine an dem Gedanken daran wurde mir übel. Mit schnellen Schritten lief ich aus dem Gebäude und machte mich schließlich auf den Weg nachhause. Auf mein sonstiges Taxi musste ich erstmal verzichten.


Zuhause angekommen rannte mir auch gleich Ms. Kate entgegen. Sie umarmte mich hektisch und schien mich fast zu erdrücken: ,,Ich bin so froh das euch nichts passiert ist!´´ schluchtzte sie unter Tränen. Ich strich ihr beruhigend über den Rücken. ,,Jetzt ist ja alles wieder gut!´´ beschwichtigte ich sie. Ich hatte keine Ahnung wie lange wir noch so dastanden, aber ich spürte irgendetwas beklemmendes zwischen uns beiden. ,,Möchtest du mir vielleicht irgendetwas sagen Kate?´´ fragte ich gerade herraus. Langsam bildete sich ein leichter Rotschimmer auf ihren Wangen, bevor sie sich auf die Knie schmiss und hemungslos anfing zu weinen. ,,Es tut mir so schrecklich Leid, ich habe die ganze Zeit bescheid gewusst und nichts gesagt. Ich hätte es ihnen sofort erzähen sollen, dann wäre das alles nie passiert!´´ Sie legte ihren Kopf in ihre Hände. Ich atmete tief durch und beugte mich dann zu ihr herunter. ,,Ich glaube es war besser so Kate, dich trifft keine Schuld. Während ich sie langsam beruhigte strich ich ihr über den Kopf. Nach einiger Zeit stand ich auf. ,,Ich bin müde ich gehe jetzt ins Bett und du machst dir keinen Kopf mehr darüber, in Ordnung?´´ Sie nickte zustimmend und wichte sich die restlichen Tränen aus den Augen. ,,Ich wünsche eine Gute Nacht!´´´meinte sie schon wieder mit erhobenem Haupt. ich schenkte ihr ein lächeln und machte mich schließlich auf den Weg in mein Zimmer.


Dort angekommen leiß ich mich auf mein Bett fallen. Ich dachte über meine Vorherigen Worte nach. Natürlich war es besser bescheid zu wissen, so waren all meine Fragen endlich geklärt. Andererseits war Gil durchd ie ganze Sache verletzte worden. Und genau das konnte ich mir einfach nicht verzeihen. Das eigentlich schlimme daran war das Gil das ganze nicht zu stören schien, ich meine er müsste doch zumindest einw enig wütend sein. Doch von ihm kommt keinerlei Reaktion. Vielleicht liebte er mich ja garnicht? Vielleicht hatte ich mit ihm einen riseigen Fehler gemacht? Aber was wenn ich falsch lag?
Genau. Im Grunde genommen wusste ich überhaupt nichts über ihn.... Langsam stiegen meine Zweifel immer mehr. Ich legte meinen Arm über die Augen und ließ meinen Gedanken freien lauf. Warum musste das jetzt alles kommen? Wiedereinmal merkte ich nur zu gut wie mich die müdigkeit einholte.
Ich fiel in einen ruhigen Schlaf und genoss einfach mal die Ruhe.


Als ich am nächsten Morgen aufwachte hatte ich eine nicht allzu gesunde Laune. Ich hatte endlich einen Entschluss gefasst, welcher vielleicht nicht der richtige, aber zumindest für den Moment der beste zu sein schien. Man wusste ja nie so  ganz was richtig und was falsch ist. Nun würde ich also in nicht mehr gut mehr einer halben Stunde in meinem eigenen Albtraum stehen. Mir blieb nur zu hoffen das ich daran nicht zerbrechen würde. Denn diesesmal würde ich es nicht mehr schaffen neu anzufangen....
Nur schleppend trat ich meinem eigentlich normalen Schulalltag entgegen.


In der Schule angekommen konnte ich mich so gut wie garnicht auf den Unterricht konzentrieren. Das Gerede von den Lehrern und ebenso das getuschel von den anderen Schülern zog einfach an mir vorber. Selbst Alice´s ansprech versuchen schienen kläglich zu scheitern. In der Pause blieb ich aus dem Fenster blickend auf meinem Platz sitzen. Draußen würde ja ohnehin niemand mehr auf mich warten. Jetzt nicht und in Zukunft wohl auch nicht mehr. Alleine der Gedanke daran schmerzte, doch genau das war das einzige was ich jetzt gerade für Gil tun konnte. ,,Oz?´´ fragend stellte sich Alice vor mich. Ich blickte sie müde und zugleich traurig an. Ein kleines ,,Mhm?´´ war das einzige was mir über die Lippen kam. ,,Was ist den los mit dir? War wieder etwas mit deinem Vater?´´fragte sie besorgt. Ich schüttelte nur den Kopf. ,,Warum muss ich dir verdammt nochmal alles aus der Nase ziehen? Ich dachte wir sind Freunde!´´meinte sie vorwurfsvoll. Ich holte einmal tief Luft und fing an ihr alles zu erzählen. Ich blickte ihr dabei nicht einmal in die Augen, schaffte es einfach nicht. Ich wollte nicht das sie meine Tränen sah.

Nachdem ich meine Erzählung beendet hatte schwieg sie einen Moment. Alice´s Gesicht machte einer Tomate immer mehr Konkurenz, während sie ihre Wangen aufbließ. Ich wusste garnicht wie mir geschah, als sie auf den Tisch sprang und ihren Zeigefinger in meine Brust bohrte. Plötzlich fing die an zu schreien: ,,Sag mal wie blöd bist du eigentlich? Denkst du wirklich, dass macht die ganze Sache besser?Denk doch mal nach was du dir und ihm damit antust! Gerdae jetzt wo ihr eure Familie verloren habt solltet ihr nur noch stärker zusammenhalten und für den anderen da sein! MIr stockte der Atem. Sie hatte recht! War es wirklich das richtige?


__________________________________________________________________________

Zu meiner Schande muss ich leider sagen das es dass für dieses mal auch schon wieder war.....
Ich versuche mein bestes nicht merh allzulange zu brauchen aber ich kann leider auch nichts versprechen....
Würde mich auf jedenfall über Reviews freuen in welchen auch gerne Kritik geäußert werden darf ;)

Herzallerliebste Grüße eure
-Blackcat-
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast