Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Key to Happiness

Kurzbeschreibung
GeschichteSchmerz/Trost, Liebesgeschichte / P16 / MaleSlash
Oz Vessalius Raven (Gilbert Nightray)
11.03.2014
10.05.2015
7
13.097
 
Alle Kapitel
6 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
11.03.2014 1.441
 
Endlich komme ich mit dem neuen Kapitel ;)
Ich war mir so verdammt unsicher was den Inhalt betrifft das ich mich nicht getraut hatte es hochzuladen Gomene.
Das Kapi steht jetzt scho seit gut 3 Monaten so da und ich bin mir immer noch unsicher :/
Auf jedenfall hoffe ich es gefällt euch trotzdem auch wenn alles ein wenig abrupt und Wischi-Waschi ist xD
Viel Spaß
*Schokokuchen hinstell*

________________________________________________________________
Als ich am nächsten Morgen im Bett wach wurde, kuschelte ich mich müde an die Wärmequelle neben mir. Diese versuchte gerade krampfhaft meine Arme von sich zu lösen. ,,Oz, ich muss aufstehen!´´ meckerte er. ,,Nur noch ein bisschen.´´ nuschelte ich traurig. ,,Wenn ich jetzt nicht aufstehe komm ich noch zu spät!´´ versuchte er mir schließlich zu erklären. Kurzerhand setzte ich mich auf sein Becken. ,,Spaßverderber!´´ meinte ich gespielt beleidigt. Plötzlich schubste er mich auf die Seite und beugte sich über mich. ,,Ich bin kein Spaßverderber, nur jemand der in die Schule möchte um den Abschluss dieses Jahr zu schaffen.´´ grinste er, gab mir einen Kuss und verschwand schließlich im Bad. Ich zog mir noch einmal die Decke über den Kopf bevor ich selbst aufstand.

Ich ging ohne weiter darüber nachzudenken ebenfalls ins Bad. Erst als ich Gil sah wurde es mir bewusst. Um die ganze Sache nicht noch peinlicher zu machen, beschloss ich einfach ruhig  zu bleiben. Also stellte ich mich neber ihn an das Waschbecken und putzte meine Zähne. Er blickte mich irritiert an, während er sich mit einem Handtuch durch die Haare fuhr. Ich grinste nur und ließ mich nicht beirren. Er schüttelte lächelnd den Kopf. ,,Sicher das ich dich alleine lassen kann?´´ fragte er belustigt. Ich spielte sein Spiel gerade gerne mit. Ich drehte mich um und ging auf ihn zu. Langsam legte ich meine Arme um seinen Nacken. ,,Ich bin mir nicht ganz sicher.´´ meinte ich lächelnd, während ich seine Krawatte richtete. Ich hatte nicht die leiseste Ahnung was heute mit mir los war, aber ich fühlte mich klasse. Ich ließ seine Krawatte los und ging in die Küche. Ich blickte einmal in jeden Schrank, nur damit ich mich später zurecht fand wenn ich etwas brauchen würde. Gil stellte sich an das Fenster und rauchte wieder einmal. ,,Kannst du dir das nicht abgewöhnen?´´ fragte ich mit verschränkten Armen. Er seufzte einmal und drückte die noch nicht einmal richtig angefangene Zigarette aus. ,,Besser so?´´ fragte er leicht genervt. Ich nickte glücklich. ,,Also ich muss jetzt los, mach keinen Unsinn versprochen?´´ er blickte mich bittend an. ,,Versprochen!´´ es war mein ernst. Er gab mir noch kurz einen Kuss und schon war er verschwunden. Ich ließ mich auf die Couch fallen und schaltete den Fernseher ein. Ich starrte gespannt dem Geschehen zu, da ich sonst nie Fernsehen geguckt hatte, weshalb ich durch den Lauten Knall zusammen zuckte. Ich blickte erschrocken auf die Haustüre und sah zwei schwarzgekleidete Personen. Erschrocken stand ich auf und versuchte irgendwie von ihnen wegzukommen, doch es war zu spät. Keine zwei Minuten später hatte sie mich schon in ihrer Gewalt. Was würde jetzt wohl passieren? Auf einmal drückten sie mir ein Tuch in das Gesicht. Kurze Zeit später war auch schon alles schwarz.

Als ich das nächste mal aufwachte, befand ich mich in vollständiger Dunkelheit. Mein Kopf schmerzte. Meine Hände waren mir auf den Rücken gebunden worden. Wo war ich hier? Was wollten diese Leute von mir? Und wer waren sie? Der Boden war kalt und die Dunkelheit drohte mich zu ersticken. Ich hatte Angst wollte schreien, doch meiner Kehle entwich kein einziger Ton.Langsam setzte ich mich hin. Ob es Gil gut ging? Schließlich waren sie ja in seine Wohnung eingebrochen. Diese ganze Situation kam mir bekannt vor. So als hätte ich das ganze schon einmal erlebt. Ich versuchte mich daran zu erinner, doch es schien zwecklos. Nach einer weile öffnete sich plötzlich eine Türe, durch welche ein klein wenig Licht zu mir durchdringen konnte. Es kamen wieder zwei Personen auf mich zu. Es waren aber nicht die selben wie vorher. ,,Schön, dass ich dich auch mal von nahem sehen kann.´´ meinte der eine von ihnen. Er schien nicht gerade der kräftigste zu sein, aber ich konnte erkennen das seine Haare länger waren. Der andere hatte kurze Haare und breite Schultern, beide trugen dunkle Klamotten. ,,Was wollt ihr überhaupt?´´ fragte ich zischend. Ich hatte aber auch wirklich kein Glück. ,,Ich möchte meinen Bruder wieder und er möchte dich einfach loswerden.´´ lachte er. Ich schüttelte den Kopf. Wer war sein Bruder. Vieleicht Gil? Nein das war unmöglich oder? Der langhaarige zog ein Schwert hinter seinem Rücken hervor. Ich fing an zu zittern, er wollte doch nicht wirklich. Er strich mit einem Finger über die Klinge. Ein kurzer stich zog durch meinen Kopf. Natürlich der Traum. Mein Traum wurde zur Wirklichkeit aber dann.... ,,Wirklich schade das du hier sterben musst, jetzt ist Echo ganz alleine.´´ Meine Augen weiteten sich, also war er doch Gils Bruder. Er kam ein paar Schritte auf mich zu und hob mein Kinn an. ,,Du bist wirklich süß, ich wusste schon immer das Gil einen guten Geschmack hat, aber leider traf er diesmal die falsche Wahl wie bei unseren Eltern auch...´´ Er glitt mit seinem Finger über meine Lippen. ,,Jetzt hör endlich auf zu spielen und bring es zu ende!´´ brummte der andere im Hintergrund. Momentmal diese Stimme kannte ich doch. Mein Atem stockte das konnte doch nicht, durfte doch nicht... Ich fing an zu schreien und legte meine Kopf auf meine Beine. Bitte nicht. ,,Vincent!´´ schrie plötzlich jemand. ,,Vincent, verdammt wo bist du?´´ War das etwa Gil? Was machte er hier. ,,Wir müssen reden!´´ schrie er wütend. Der langhaarige lachte kurz auf. ,,Typisch, er hat es schon immer gehasst wenn er etwas verliert was ihm gehört.Ich muss kurz weg, entschuldige mich.´´ meinte er bevor er durch die Türe verschwand.

,,Die sind doch alle zu nichts zu gebrauchen!´´ meckerte der andere. ,,Warum? Warum kannst du mich nicht einfach akzeptieren? Warum hasst du mich so sehr, das du mich sogar töten willst?´´ fragte ich schluchzent. ,,Warum ich versteh es einfach nicht Vater?´´. ,,Du hast mir alles genommen, meine Tochter, meine Frau und jetzt? Jetzt tust du so als wäre nichts gewesen!´´ schrie er mich an. Was? An meine Mutter konnte ich mich nicht erinnern und daran das ich eine Schwester hatte auch nicht. Ich verstand überhaupt nichts mehr. ,,Was meinst du ich kann mich an nichts erinnern.´´ meinte ich und legte meinen Kopf auf meinen Beinen ab um mich besser konzentrieren zu können. ,,Deine Mutter hat sich das Leben genommen nachdem du einen Unfall hattest und alle außer mir vergessen hattest. Deine Schwester ist nie darüber hinweg gekommen und die Situation mit dir machte es auch nicht leichter. Also hat sie beschlossen auf ein Internat zu gehen, seitdem habe ich sie nie wiedergesehen. Der einzige der blieb warst du, der der mir alles genommen hatte, der der zu nichts fähig ist.´´ Mir kamen die Tränen, während mein Kopf sich anfühlte als würde er explodieren. ,,Das ist nicht war, das kann nicht sein! Hör auf zu lügen!´´ Ich schrie ihn an. Wollte das nicht hören, es war nicht meine Schuld. ,,Oz. Hey Oz. Beruhig dich!´´ ich ignorierte Gil der gerade in den Raum gestürmt kam und auf mich einredete. Ließ mich einfach in seine Arme fallen. Ich schrie und weinte zugleich, konnte mich nicht beruhigen. Gil löste die Fesseln von meinen Händen. Ich blickte neber ihn. Da lag das Schwert welches sein Bruder zuvor noch gehalten hatte. Mein Kopf arbeitete und arbeitete, jedoch brannten all meine Sicherungen durch, ich war kein Mörder und ich wollte nicht sterben. Schnell sprang ich auf, schnappte mir das Schwert und stellte mich drohend vor meinen Vater und Vincent. ,,Ihr lügt beide, ich bin an nichts Schuld und ein Mörder bin ich auch nicht. Habt ihr mich verstanden? Ich bin nicht Schuld!´´ Ich rannte zuerst auf Vincent zu, da er weiter vorne stand.´´ Ich konnte nicht mehr klar denken war einfach überfordert. ,,Hör auf Oz!´´ schrie Gil mir entgegen, doch es war zu spät.
___________________________________________________________________

So hier fand ich den Cut einfch passend obwohl ich noch locker mehr auf Lager habe da ich in letzter Zeit ziemlich den schreibrausch verfallen bin xD
Ich bedanke mich für 1 Review (tausend dank dafür <3), 210 Aufrufe und 5 Favoriteneinträge ;)
Ich bitte vielmals um ein Feedback wenn auch nur zu diesem Kapi, weil ich mir einfach so unsicher bin......

In diesem Sinne
Herzallerliebste Grüße
-Blackcat-

Ps. Liest das hier überhaupt jemand?
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast