Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Key to Happiness

Kurzbeschreibung
GeschichteSchmerz/Trost, Liebesgeschichte / P16 / MaleSlash
Oz Vessalius Raven (Gilbert Nightray)
11.03.2014
10.05.2015
7
13.097
 
Alle Kapitel
6 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
11.03.2014 2.783
 
Hallo ihr lieben also hier ist das zweite kapi ich hoffe es gefällt euch und ja danke für die zwei netten Favo-einträge *--*
Viel spaß

_______________________________________________________________

Langsam öffnete ich meine Augen und blinzelte ein paar mal. Doch alles was ich sehen konnte war die Dunkelheit die mich zu erdrücken drohte. Ich wollte schreien, aber aus meinem Mund kam kein einziger Ton. Mein Hals war trocken. Der Boden auf dem ich lag war kalt. Meine Hände waren mir auf den Rücken gebunden worden und meine Füße zusammengeknotet. Wo war ich hier? Weshalb war ich hier? Plötzlich öffnete jemand die Türe und kam mir näher. Durch das Licht das durch die offen gelassene Türe schien, konnte ich zumindest die Statur der Person erkennen. Den breiten Schultern zu urteilen war es ein Mann. Sein Gesicht jedoch konnte ich nicht erkennen. Er packte mich an den Haaren, so das ich jetzt auf meinen Knien saß. Es schmerzte doch es ließ sich aufhalten. ,,Du bist Schuld, er wird dir nicht verzeihen!´´ meinte er ernst. Da kam noch eine zweite Person dazu. ,,Das ist dein Ende!´´ lachte diese Person mit einer rauen Stimme. Wieder ein Mann. Ich wollte wissen wer das war. Plötzlich stand der neue Mann direkt vor mir mit einem Messer in der Hand. Er wollte doch nicht? Das Messer rasste auf mich zu und.....            

             
Schweiß gebadet wachte ich auf. Ich blickte mich hektisch um. Ein Glück es war wieder nur ein Traum. Ich strich mir mit der Hand eine nasse Haarsträhne aus dem Gesicht und legte mich wieder hin. Jede Nacht der selbe Traum immer und immer wieder. Was sollte das? Würde etwas passieren? Nein ich glaube nicht. Schließlich war es ja nur ein Traum oder? Als ich auf die Uhr sah verriet mir diese das ich noch gut vier Stunde Zeit hatte bis ich aufstehen musste. Also drehte ich mich auf meine rechte Seite und schloss die Augen. Während ich hoffte das dieser Traum zumindest heute nicht mehr zurück kommen würde. Schnell war ich wieder in meinen wohl verdienten Schlaf gefallen. Zu meinem Glück verlief der rest der Nacht ohne irgendwelche schlimmen Träume. Als ich am Morgen aufwachte ging ich ersteinmal duschen. Nachdem ich im Badezimmer fertig war öffnete ich meinen Kleiderschrank um zu schauen was ich wohl anziehen würde. Da man die Uniform nur an Montagen und Freitagen anziehen musste entschied ich mich heute für eine grünkarrierte kurze Hose dazu ein weißes Hemd und darüber einen kurz ärmligen Blazer. Da wo eigentlich Knöpfe sein könnten waren goldene Streifen auf dem Blazer. Passend zu dem Outfit zog ich meine braunen Stiefel an. Kurz bevor ich die Türe öffnen wollte warf ich einen Blick in den Spiegel. Irgendetwas fehlte doch noch..... Ach genau ich hatte die Rote Krawatte vergessen. Schnell band ich sie mir um den Hals bevor ich mich zu Frühstück bewegte.

Nachdem ich das viel zu übertriebene Frühstück hinter mich gebracht hatte schnappte ich mir meine Zesche die ich gerstern in die nächstbeste Ecke geworfen hatte. Kurz bevor ich die Haustüre schloss hörte ich noch wie Mrs. Kate mir einen schönen Schultag wünschte. ,,Danke!´´ rief ich zurück und schon flog die Türe hinter mir ins Schloss. Mit dem selben Auto das mich gestern abgeholt hatte, wurde ich zur Schule gebracht. Gelangweilt blickte ich aus dem Fenster. Überall waren Bäume. Warum wohnten wir so abseits. Man brauchte mindestens eine halbe Stunde in die Stadt. Es gab vieles das ich nicht verstand oder vielleicht garnicht verstehen wollte. Aber ich blieb trotz allem immer positiv. Als wir dann endlich an der Schule ankamen, war wie auch schon den Tag zuvor der Eingangsbereich mit Schülern gefüllt. Ach was rede ich da es war überfüllt ich hatte ale mühe mich durch die Masse durchzukämpfen. Gerade als ich dachte das ich es geschafft habe, wurde ich wieder zurückgedrängt. Plötzlich griff jemand meinen Arm und zog mich mit um die Ecke. ,,Puh´´ atmete ich erleichtert aus bevor ich mich zu meinem "Retter" umdrehte. ,,Oh du bist es Gil, dankeschön.´´ lächelte ich ihn freundlich an. Verschämt blickte er kurz auf die Seite und ich glaubte einen leichten Rotschimmer auf seiner Wange erkennen zu können.Er bekam wohl nicht oft einen Dank ausgesprochen ,,Du brauchst dich nicht immer bedanken Oz. Aber viel wichtiger ist das du hier besser aufpassen solltest, am besten du wartest mit dem reinlaufen bis nicht mehr so viel los ist!´´ riet er mir während er mit seiner rechten Hand durch seine Haare fuhr. Ich nickte nur.

Als die Schülermasse sich langsam gelegt hatte drehte ich mich um und lief in Richtung Klassenzimmer: ,,Ich geh dann mal und nochmal dankeschön!´´ meinte ich noch zu Gil bevor ich entgültig aus seinem Sichtfeld verschwunden war.
Der Unterricht war wie auch schon am gestriegen Tag tot langweilig. Auch Geschichte war für mich nichts neues mehr. Ich wusste schon lange was damals vor 100 Jahren in Sablier passiert war. Aber da war ich wahrscheinlich der einzige, denn die anderen schienen es ganz interessant zu finden. Ich warf einen Blick neben mich wo Alice saß. Sie blickte Gedanken verloren aus dem Fenster. Gestern hatte sie auch nicht wirklich im Unterricht aufgepasst. Ob sie wohl immer so abwesend im Unterricht war? Als dann endlich die erlösende Schulglocke läutete die mir zeigte das die Schule für heute zuende war. Packte ich meine Sachen in die Tasche und Schulterte diese.

Gemeinsam mit Alice verließ ich den Klassenraum nur um mich 2 Gänge weiter von ihr zu trennen ,,Bis Morgen dann Alice!´´ verabschiedete ich mich und hob kurz meine Hand. ,,Wo willst du den hin?´´ fragte sie verwundert wärend sie mir hinterher blickte. ,,Ich muss noch etwas erledigen.´´ erklärte ich ihr ohne mich umzudrehen. ,,Bye!´´ schrie sie mir nach kurzer Zeit hinterher. Ich lief den Gang weiter entlang bis ich schließlich an einer Türe die direkt vor mir war stehen blieb. Mit einem lächeln öffnete ich diese. Schnell stellte ich meine Tasche in eine Ecke auf den Packett Boden ab und sah mich um. Ein schwarzer Flügel stand in der Mitte des Raumes, der hervorragend zu dem dunklen Holz an den Wänden passte. Ich quetschte mich an dem Schlagzeug vorbei um an das Fenster zu kommen. Welches ich öffnete und einen kurzen Moment die frische Luft genoss. Dann begab ich mich zu dem Flügel und setzte mich auf den Hocker der vor diesem stand. Ich streckte meine Arme einmal kräftig aus um sie locker zu machen, bevor ich einmal komplett mit meiner rechten Hand über die die Flügeltaste. Ohne lange zu zögern fing ich an zu spielen. Schloss die Augen um dem Klang besser lauschen zu können. Ich konnte das Lied auswendig. Auch wenn ich es nicht Zuhause spielen durfte hatte ich an meiner alten Schule häufig geübt. "Lacie" beruhigte mich immer so und ließ mich für einem kleinen Augenblick alles vergessen. Ich bekam nicht einmal mit wie jemand die Türe öffnete und sich an die Wand lehnte. Erst als ich die letzte Taste gespielt hatte öffnete ich meine Augen wieder und grinste. Ich war zufrieden. ,,Ich hätte nicht gedacht das du Klavier spielen kannst.´´ hörte ich auf einmal eine Stimme. Ich stand auf und blickte mich um. Trotz das er im Schatten stand konnte ich Gil gut erkennen. ,,Naja, dass ist aber auch das so ziemlich einzigste was ich kann.´´ lächelte ich ihn an. Kurze Stille entstand. ,,Was führt dich eigentlich hierher?´´ fragte ich den schwarzhaarigen dann, da er um diese Zeit laut meinem Wissen eigentlich immer auf dem Dach der Schule war. ,,Nunja ich habe das Lied gehört als ich auf dem Dach war. Da ich keinen anderen kannte der es kennt, vermutete ich das du es spielen musst. Also wollte ich mich vergewissern.´´ Ich nichte um ihm zu ziegen das es mir als Antwort reichte. Langsam kam er auf mich zu. Gil stellte sich neben mich und drückte eine Taste nach unten. ,,Lacie.´´ Er schien ein wenig in seine Gedanken vertieft zu sein. Ich beobachtete ihn von der Seite. Auf der einen Seite wirke er unerreichbar, aber auf der andern schien er einfach nur jemanden zu brauchen der ihm halt gab.´´ Ich wusste zwar nicht wie seine jetztige Situation aussah, aber ich hatte schon immer ein gutes Gespür für so etwas. Plötzlich knallte die Türe auf. Es war Alice. Zuerst schien sie etwas sagen zu wollen, doch dann fiel ihr Blick auf Gil. ,,Was machst du den hier Algenschädel?´´ während sie das fragte zeigte sie leicht verärgert mit dem Finger auf ihn. Gil wendete sich ihr jetzt zu ,,Oh hey blöder Hase nett dich mal wieder zusehen!´´ meinte er monoton. Ich konnte die Spannung zwischen den beiden schon förmlich riechen. Nein es war sogar noch schlimmer sie war zum greifen nah. Blitze schienen aus ihren Augen zu kommen, während sie sich gegenseitig nieder starrten. ,,Du solltest dich eigentlich garnicht mehr in meine Nähe wagen Algenschädel!´´ knurrte die schwarzhaarige ihm entgegen. Gil zuckte mit den Schultern: ,,Du bist doch zu mir gekommen.´´ Das war ja schlimmer wie im Kindergarten. ,,Hey ihr beiden regt euch ab!´´ meinte ich bestimmend. Ich hasst es wenn sich jemand stritt es war wie bei mir zu Hause. Wie auf Kommando waren die beiden ruhig und blickten mich an. ,,Entschuldigung´´ meinte Alice. Gil hingegen sagte nichts. Kurz blickte ich auf meine Armbanduhr. ^^^Mist^^^ Schnell schnappte ich mir meine Schultasche und ging zur Türe. Bevor ich jedoch durch diese trat drehte ich mich noch einmal um. ,,Gomene, aber ich muss jetzt los, wir sehen uns Morgen und schlagt euch bitte nicht die Köpfe ein.´´ mit einem lächeln war ich dann auch schon verschwunden. Schnell rannte ich den Gang entlang. Ich durfte nicht schon wieder zu spät kommen. Einen weiteren Streit wollte ich nicht riskieren. Vor lauter eile rannte ich in jemanden hinein. Die Person lag unter mir. ,,Oh das tut mir schrecklich leid, das wollte ich nicht.´´ meinte ich während ich mich erhob und dem Mädchen mit den grauen Haaren meine Hand entgegenstreckte um ihr hoch zu helfen. ,,Schon in Ordnung´´ meinte sie ausdruckslos. Das Mädchen trug ein blau-weißes Kleid un dpassen dazu weiße Stiefel. Es ging ihr bis zu den Knien, aber an den Ärmeln war es lang und weit. ,,Hast du zufällig Gilbert Nighttray gesehen?´´ fragte sie emotionslos. Sie kannte Gil also. ,,Ja er ist im Musikraum.´´ lächelte ich ihr entgegen. Ihr Gesichtsausdruck wurde ein wenig lockerer. Ich mochte es nicht wenn Menschen so traurig und einsam schienen. Jeder sollte doch ein glückliches Leben haben! ,,Dankeschön Mr. .....?´´ ,,Oz Vessaillus, aber nenn mich bitte Oz.´´ meinte ich fröhlich. ,,Dankeschön Oz.´´ lächete sie mir ebenfals leicht entgegen. Sie lief langsam an mir vorbei. ,,Auf Wiedersehen.´´ . ,,Hey warte wie heißt du?´´ rief ich ihr hinterher. Es interessierte mich mit welchen Leuten Gil zusammen war. ,,Echo´´ klärte sie mich auf bevor sie um die nächste Ecke verschwunden war.

Echo also. In welcher Beziehnung sie wohl zu Gil steht? Ich dachte auf dem Heim weg die ganze Zeit darüber nach. Aber ging mich das überhaupt etwas an? Schließlich kannte ich Gilbert erst seit zwei Tagen......
In der Villa angekommen schmiss ich nur meine Schultasche in mein Zimmer und verschwand dann in den Garten. Ich setzte mich an den Brunnen, der umringt von bunten Blumen war. Ich spielte mit meinem rechten Zeigenfinger in dem Wasser. Zog immer wieder Kreise. Ob sie seine Freundin war? Ich schüttelte den Kopf. Warum dachte ich überhaupt die ganze Zeit nur an ihn? Ich versuchte verzweifelt an etwas anderes zu denken, wobei ich aber kläglich versagte. So spielte ich weiterhin gedankenverloren mit dem Wasser. ,,Oz ihr Vater wünscht sie zu sehen.´´ riss mich Mrs. Kate auch schon aus meinen Gedanken. ,,In Ordnung, Dankeschön.´´ meinte ich während ich mich lächelnd zu ihr umdrehte. Wieder einmal lief ich den langen Gang zu dem Büro meines Vaters. Gerade jetzt hatte ich überhaupt keine Lust mir seine Predigt anzuhören. Was er wohl heute wieder zu bemengeln hatte? Ohne anzuklopen öffnete ich heute die dunkle Türe. ,,Sag mal kannst du nicht anklopfen?´´ meinte der Werte Herr auch schon wütend während er sich genervt mit seinem Stuhl zu mir umdrehte. ,,Was gibt es den Vater?´´ fragte ich gespielt höflich. Mein Vater schnaubte abfällig. ,,Du solltest dir deinen Ton überlegen Junge, sei froh das du einen Schlafplatz und was zu essen bekommst! Aber dazu kommen wir wann anders! Deine verlobung mit einer gewissen Echo wird Morgen stattfinden. Ich verlange also das du pünktlich das Schulgebäude verlässt. Ich werde dich dann abholen auch wenn mir das normaler Weise zu wieder wäre.... Das war dann auch schon alles, also verschwinde  wieder!´´ Ich stand fassungslos vor ihm. Nicht fähig mich zu bewegen. Meine Augen waren weit aufgerissen. Was sollte das ganze? Wollte er mich so schnell loswerden? Außerdem konnte ich mich gerade auf keinen Fall verloben! Es war alles viel zu kompiziert! Wütend stampfte ich aus dem Büro. Wie konnte er soetwas nur tun. Ich knallte die Türe hinter mir zu und lief schnell in mein Zimmer. Aber warum regte ich mich eigentlich auf? Es war doch schon immer so gewesen... Ich durfte noch nie mit entscheiden...Außerdem war es meine Pflicht die Befehle meines Vaters zu befolgen, egal was ich für eigene Probleme hatte! Ich schlug meinen Kopf gegen die Wand: ,,Komm wieder zu dir Oz Vessailus!´´ Echo,Echo, Echo, der Name sagte mir irgendetwas.... Klar das war doch dieses Mädchen wo ich in der Schule getroffen habe... Das würde ja bedeuten das sie gar nicht mit Gil zusammen ist. Mir fiel ein Stein vom Herzen. Es war so als wären all meine Sorgen weggeblasen. Moment vielleicht war sie auch nur da um ihn diese schlimme Botschaft auszurichten, dass sie ebenfalls zur Hochzeit gezwungen wurde! Ich schüttelte den Kopf. An so etwas wollte ich garnicht denken. Da ich überhaupt keine Lust hatte etwas zu essen, entschied ich mich direkt in mein Bett zu gehen.

Wieder wachte ich schweiß gebadet auf. Wieder hatte mich der selbe Traum wie letzte Nacht überrannt. Was sollte das ganze jede Nacht? Ein Blick auf die Uhr verriet mir das, es sich nicht mehr lohnte wieder einzuschlafen und es zu riskieren noch einmal diesen Traum zu haben. Einmal am Tag reichte doch, oder? Geschafft stand ich auf und zog meine frisch gewaschene Schuluniform an. Leise und zugleich vorsichtig ging ich den Flur entlang. Immer schön bedacht niemanden zu wecken. Ebenso leise wie ich gelaufen war öffnete ich die Eingangstüre und schloss sie wieder. Die kühle orgenluft bließ mir ins Gesicht. Ich genoss es. Es fühlte sich an wie die kälte eines Vaters, also war ich es gewohnt. Ich hatte mich daran gewöhnt diese kälte lieben zu lernen. Ich atmete einmal tief ein, bevor ich mich in den Garten verzog. Warum durfte ich nie selbst über meine Leben entscheiden? Warumd durfte ich keine eigenen, für mich richtigen Entscheidungen treffen? Diese und viele weiter Fragen flogen wild durch meinen Kopf, während ich an dem mir zu bekannten Brunnen saß. Es war der einzige ruhige Ort für mich. Ein Ort an dem ich mich entspannen konnte.

Ein Blick auf meine Spieluhr verriet mir, dass es fast Zeit war in die Schule zu gehen. Seufztend stand ich also auf und machte mich auf den Weg zurück in die Villa. Drinnen angekommen rannte auch schon Mrs. Kate auf mich zu und umarmte mich hektisch. Wo waren sie nur? Ich habe mir Sorgen gemacht. ,,Ich war nur am Brunnen.´´ Eine Träne verließ meinen Augenwinkel. Es tat gut zu wissen das wenigstens eine Person an mich dachte und sich Sorgen um mich machte. Sie löste sich wieder von mir und schaute mich nun besorgt an. ,,Seit wann haben sie nichts mehr gegessen?´´ Ich blickte auf die Seite. ,,Ich habe keinen Hunger, also esse ich nichts. Selbst wenn das noch Wochen so weitergeht. Sie können mich zu nichts zwingen.´´ Mit diesen Worten holte ich mir meine Tasche und wollte auch schon wieder durch die Türe verschwinden als die Stimme meines Vaters zu mir drang. ,,Ich warte nach der Schule im Auto, also sei pünktlich!´´. Ich nickte kurz und verschwand dann endlich. Sein Ton ließ wie immer keinen Wiederspruch zu. Ich ließ mich in den Sitz des Autos fallen und atmete tief aus. Wann würde wohl mein Glück kommen? Wann durfte ich glücklich sein? Wie immer blickte ich aus dem Fenster. Sah wie die ganzen Bäume und schließlich auch Häuser an mir vorbei rauschten.

Your own luck is far away

_______________________________________________

So das wars auch schon wieder. Ich würde mich freuen wenn ihr mir ein Review hinterlasst ;) Wir lesen uns dann beim nächsten kapi ;)

Herzallerliebste Grüße
-Blackcat-

Ps. Für Rechtschreibfehler hafte ich nicht xD
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast