Key to Happiness

GeschichteRomanze, Schmerz/Trost / P16 Slash
Oz Vessalius Raven (Gilbert Nightray)
11.03.2014
10.05.2015
7
12737
 
Alle Kapitel
6 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
Hey, willkommen zu meiner ersten FF im Bereich Pandora Hearts. Ich mag Gil und Oz einfach so sehr, das mir spontan diese FF eingefallen ist, welche wahrscheinlich nicht mal so gut ist xD
Also aber macht euch lieber ein eigenes Bild davon :P

Ps. Für Rechtschreibfehler hafte ich nicht xD
____________________________________________________________

Oz POV

Heute war mein erster Schultag in der neuen Schule. Leider musste ich die Schule wechseln, da es auf meiner alten Schule ein paar Leute gab die anscheinend etwas gegen mich hatten.... Es war schon so schlimm geworden das ich Drohbriefe erhalten hatte. Also hat es mir gereicht. Nun jetzt stand ich vor dem neuen Schulgebäude und schluckte erst einmal. Das Gebäude musste die doppelte größe von meiner alten Schule haben. Ich fragte mich wie ich mich hier wohl zurecht finden würde. Langsam lief ich durch das Eingangstor. Überall waren Schüler, ganz anders wie bei meiner alten Schule. Schließlich durften da nur Leute von hohen Stand zur Schule gehen. Nachdem ich in dem Gebäude angekommen war, sah ich mich ersteinmal um, wo war den jetzt mein Klassenzimmer? Da ich keine Ahnung hatte, beschloss ich einfach jemanden zu fragen. Ich ging auf einen schwarzhaarigen Jungen zu. Er war wohl älter als ich.  ,,Ähm entschuldigung kannst du mir sagen wo ich das Klassenzimmer der Klasse 2b finde?´´ fragte ich vorsichtig nachdem ich ihn an der Schulter angetippt hatte. ,,Du musst geradeaus gehen und dann die dritte Türe rechts´´ war seine knappe Antwort. Ich musste meinen Kopf ein wenig heben um ihm in sein Gesicht sehen zu können. Das erste was mir auffiel waren seine Augen. Sie waren gold, aber es war keinen glänzendes Gold eher ein mattes. Diese Augen strahlten auf eine kleine Weise trauer aus. Ich bemerkte garnicht richtig wie ich ihn regelrecht anstarrte. Seine Augen hatte mich einfach fasziniert. Jedoch sagte mein gegenüber nichts. ,,Ähm...dankeschön!´´ stotterte ich und machte mich schnell auf den Weg zu meinem Zimmer. Das war mir irgendwie peinlich.

An dem Klassenzimmer angekommen atmete ich einmal tief durch bevor ich anklopfte. Als ich ein "Herein" vernehmen konnte trat ich ein. ,,Oh du musst der neue Schüler sein! Ich bin dein Klassenlehrer Hr. Regnard aber jeder nennt mich Mr. Break. Stell dich doch gleich der Klasse vor.´´ lächelte mich der Lehrer gleich an. Ich nickte und drehte mich in Richtung Klasse: ,,Mein Name ist Oz Vessailius und ich bin 15 Jahre alt, ich hoffe das wir uns gut verstehen werden.´´ Ich kam mir irgendwie total blöd vor, weil mich alle anstarrten. ,,Gut wo setzen wir dich hin?´´fragte der Leher sich selbst wärend er den Blick durch den Raum streifen ließ. ,,Ganz hinten am Fenster ist noch ein Platz frei, setzt dich doch bitte dahin!´´ grinste er mir dann entgegen. Langsam lief ich zu dem eben genannten Platz und setzte mich hin. Zum Glück vergingen die ersten beiden Stunden wie im Flug, so langweilte ich mich nicht all zu sehr. Als dann endlich die Pausenklingel erklang, stürmten alle aus dem Klassenzimmer. Doch als ich gerade aus der Türe treten wollte stellte sich auf einmal ein schwarzhaariges Mädchen vor mich. ,,Hey, ich bin die Klassensprecherin. Ich soll dich heute ein wenig herumführen,also komm!´´ grinste sie mich frech an. Als ich aber nicht sofort kam, packte sie mich am Arm und zog mich mit. ,,Hey wie heißt du eigentlich?´´ fragte ich während ich versuchte einigermaßen mit ihrem Tempo mitzuhalten. ,,Alice.´´ war ihre knappe Antwort. Alice zeigte mir zuerst den Musikraum, dann das Lehrerzimmer und schließlich auch den Pausenhof. Als wir an diesem ankamen, sah ich mich um. Ob dieser Junge von vorhin auch hier ist? Ich sah ihn auf jedenfall nicht. Was auch kein Wunder bei den vielen Schülern war und selbst wenn es weniger wären würden sie Bäume die +berall standen Stören. Auf einmal fiel mir das Dach ins Auge: ,,Sag mal Alice darf man in der Pause eigentlich auch da hoch?´´ fragte ich ohne den Blick nach oben abzuwenden. ,,Nunja man darf schon, jedoch ist dort oben eigentlich immer nur eine Person. weiter geht keiner da hoch.´´ Das verstand ich nicht. Warum geht den niemand an einen so schönen Platz? An meiner alten Schule war das eigentlich immer verboten, aber es war der einzigste Zufluchtsort vor diesen ganzen Idioten gewesen. ,,Und warum geht da sonst niemand hoch?´´ Alice schaute das Dach inzwischen auch an. ,,Also die Jungs an der Schule sind neidisch auf diesen einen Jungen und meiden ihn deshalb und die Mädchen trauen sich nicht..´´ erklärte sie mit einem fiesen Grinsen im Gesicht. ,,Was ist den daran jetzt so lustig?´´ Ich verstand ihre Reaktion nicht ganz aber es sah fast so aus als mochte sie diesen einen Jungen auch nicht. ,,Man könnte sagen,dass der Junge und ich Rivalen sind, dieser dumme Algenschädel bricht alle Mädchenherzen!´´ Alice machte mir gerade ein wenig Angst. In ihren Augen war schon eine leichte Flamme zu sehen und ihre Hand war zu einer Faust geballt. Ich beschloss jetzt auch nicht weiter darauf einzugehen. Die restliche Pause über erzählten wir über unsere Familien, allerdings erzählte ich ihr nicht, das mein Vater mich zu hassen schien. Sie musste das nicht wissen. Alice erzähte mir das sie alleine wohnte. Ihre Eltern waren einfach weggegangen und hatte sie zurückgelassen. Jedoch schien sie das garnicht zu stören oder aber sie wollte mir ihre Enttäuschung einfach nicht zeigen. Trotz das wir uns noch garnicht lange kannten wurden wir auf Anhieb Freunde. ich bewunderte Alice sie wirkte auf mich so stark und selbstbewusst. So als könnte ihr nichts und niemand etwas anhaben.

Die restlichen Schulstunden vergingen wie im Flug, was wahrscheinlich daran lag das ich mich die ganze Zeit mt Alice unterhielt anstatt dem Unterricht zu folgen. Nachdem ich mich von Alice verabschiedet hatte, beschloss ich mir diesen Dachplatz mal genauer anzusehen. Schließlich konnte dieser Junge garnicht so schlimm sein, wenn alle Mädchen auf ihn standen. Gemütlich und mit einem lächeln im Gesicht lief ich die Treppe die zum Dach führte nach oben. Mein Gesicht zierte ein kleines lächeln. Man merkte das hier nicht viele hoch gingen. Das Treppenhaus war ein wenig staubig. Langsam öffnete ich die Türe woraufhin mir gleich der Wind in mein Gesicht wehte. Die Luft war schön erfrischend, weshalb ich kurz meine Augen schloss um den Wind zu geniesen. Als ich wieder geradeaus schaute stand ein schwarzhaariger Junge an dessen Geländer. Rauch flog nachoben, was mir veriet das er rauchte. Er trug die Schuluniform eher locker. Bei dem schwarzen Blazer der nur zur hälft zugeknöpft war so das man das weiße kurzärmlige Hemd darunter gut sehen konnte, hatte er die Ärmel bis zu den Ellebogen hochgeschoben. An seiner hellbraunen Hose hing ein Kette aus kleinen Federingen. Langsam ging ich auf die Person zu und stellte mich schließlich neben sie. ,,Es ist schön hier oben nicht?´´ fragte ich mit einem lächeln. ,,Ja.´´ war seine knappe Antwort.  ,,Warum bist du hier ganz alleine?´´ fragte ich immer noch mit dem Blick geradeaus. Von hier oben konnte man fast die gesamte Stadt sehen. Nach kurzer Zeit antwortete er: ,,Die Anderen meiden mich und außerdem bin ich gerne alleine. Was machst du eigentlich hier oben Neuling?´´ Ich spürte von der Seite aus das er mich ansah also tat ich es ihm gleich.Mir fiel auf das seine gold/schwarz gestreifte Krawatte locker an seinem Hals hing, ganz anders als bei mir. Als ich in sein Gesicht blickte merkte ich das es der Junge von heute Morgen war. ,,Naja ich war schon immer in meiner alten Schule auf dem Dach also wollte ich es hier auch so machen..´´ erklärte ich. Nachdem wir kurz geschwiegen hatten fing ich wieder das reden an: ,,Ich bin im übrigen Oz Vessaillus, aber du kannst mich Oz nennen.´´ Ich grinste ihn an und streckte ihm meine Hand entgegen. Zögernd schüttelte er sie während er sich mir mit ausdrucksloser Mine vorstellte: ,,Ich bin Gilbert Nighttray.´´ ,,Nett dich kennen zu lernen Gil. Ach im übrigen danke nochmal das du mir heute morgen geholfen hast.´´  Wieder blickte er mich verwirrt an: ,,Gil?´´. ,,Ja ich dachte das wäre ein guter Spitzname und klingt netter als Gilbert, ist es schlimm?´´erklärte ich ihm ohne meinen Blick abzuwenden. Er schüttelte den Kopf und blickte wieder nach vorne:  ,,Nein mir hat nur noch nie jemand einen Spitznamen gegeben.´´ lächelte er. Es freute mich das ich ihn zum lächeln gebracht hatte. ,,Nunja eigentlich hast du schon einen Spitznamen, meine Freundin Alice hat dich vorhin Algenschädel genannt.´´ grinste ich breit. Gil verzog das Gesicht. Er war im Allgemeinen eher ruhig, jedoch strahlte er Freundlichkeit und Vertrauen aus. Ich verstand einfach nicht warum keiner etwas mit ihm zu tun haben wollte, außer die Mädchen. Nur weil jemand ein Frauenschwarm ist, braucht man ihn aus Eifersucht doch nicht meiden, da musste noch etwas anderes dahinter stecken. Wir standen noch eine ganze Weile da und blickten in den Himmel. Keiner sagte etwas. Aber für mich war es kein unangenehmes Schweigen, es war fast schon vertraut als hätten wir das schon Ewigkeiten gemacht. Gil zündete sich gerade seine nächste Zigarette an, ich glaube es war jetzt schon seine dritte. Da ich keine Ahnung hatte wie spät es war, holte ich meine Spieluhr heraus. Wieder erklang diese schöne Melodie, die Person die sie mir mal gegeben hatte meinte das Lied hieße "Lacie". ,,Das ist wirklich eine schöne Melodie´´ meinte Gil während er mit dem Rücken an dem Geländer lehnte und genüsslich an seiner Zigarette zog. Ich nickte nur und schaute etwas traurig. "Lacie" erinnerte mich immer an ein Geschehniss, was nicht gerade schön war. Als ich auf die Uhrzeit blickte bemerkte ich das es Zeit war den Heimweg anzutreten. ,,Entschuldigung ich muss gehen, wäre toll wenn wir und wiedersehen würden!´´ meinte ich bevor ich durch die Türe verschwand.
Ich musste mich beeilen ich war ein wenig spät dran. Das Auto das mich abholte wartete bestimmt schon lange. Als ich in diesem angekommen war atmete ich ersteinmal ein paar mal aus. Ich fragte mich ob Gil und ich jetzt Freunde waren oder nicht... Für mich war er es auf jedenfall. Wir hatten uns zwar noch nicht viel unterhalten, aber es reichte um ihn zu mögen. Irgendetwas in mir wusste schon jetzt das er eine sehr wichtige Person für mich war, allerdings wusste ich noch nicht warum.    

Das Auto das mich jeden Tag zur Schule brachte und wieder abholte hielt direkt vor der großen Eingangstüre an. Ich stieg aus und atmete einmal tief durch. Das Auto fuhr hinter mir weg, ich drehte mich noch einmal um und blickte kurz auf den Brunnen. Er beruhigte mich immer. Hinter diesem erkannte ich, dass das Tor zu ging. Jetzt gab es kein zurück mehr. Langsam betrat ich das große Gebäude. Für mich war es viel zu prachtvoll. Es wurde gerade erst renoviert. Wenn Alice das wüsste, würde sie sicher jeden Tag kommen wollen. Sie hatte mir erzählt das sie schon immer eine Villa haben wollte. Ich jedoch empfand es als zu groß und eigentlich sinnlos. Mein Vater saß meistens in seinem Büro und ich verbrachte meine Zeit entweder in der Bücherei oder im Garten. Damit waren die vielen einzelnen Schlafzimmer so wie das Wohnzimmer unbrauchbar. Als ich das Haus betreten hatte wartete schon Mrs. Kate auf mich. ,,Guten Tag Oz das Abendessen steht bereits auf dem Tisch und nach diesem sollen sie sich bitte bei ihrem Vater melden.´´ meinte sie höflich. Ich mochte Mrs. Kate sie konnte zwar sauer werden wenn ich zu spät kam oder nicht genug lernte aber ansonsten war sie immer für mich da.
,,In Ordnung´´ meinte ich lächelnd zurück. Danach machte ich mich auf den Weg zum Speisesaal. Nur langsam lief ich durch den langen Flur, der mich zum Speisesaal bringen würde entlang. Dachte über das nach was mich wohl bei meinem Vater erwarten würde. Als ich schließlich in dem Saal angekommen war setzte ich mich auf einen der dunkelbraunen Stühle, die perfekt mit dem Tisch harmonierten. Wieder einmal fiel mir auf das dieser Raum auch überflüssig war, genauso wie der mindestens vier Meter lange Tisch mit den 20 Stühlen. In meinen Gedanken versunken stach ich immer wieder in das Fleisch das vor mir auf dem Teller lag ein. Warum hasste er mich so? Hatte ich irgendetwas verbrochen? War ich ihm eine Last? Hunderte von Fragen rauschten durch meinen Kopf, die sich einfach nicht beantworten lassen wollten. Kurz schüttelte ich meinen Kopf um wieder richtig anwesend zu sein. Viel zu schnell aß ich meinen Teller, den ich am liebsten hätte stehen lassen, leer. Wenn Mrs. Kate das gesehen hätte wäre sie sauer geworden. Jedoch störte mich das nicht weiter. Mit dem weißen Tuch wischte ich mir noch kurz über den Mund bevor der Teller weggeräumt wurde. Ich atmete noch einmal tief durch bevor ich aufstand, den Stuhl wieder richtig an den Tisch schob und mich zu meinem Vater begab. Vor dem Zimmer angekommen hob ich zögernd meine Hand und klopfte dreimal mit meinem Handrücken an. Als ein raues ,,Herein!´´ erklang drückte ich die Türklinke runter und trat ein. Mein Vater saß mit dem Rücken zu mir und blickte aus dem Fenster in den Garten. Das einzige was man sehen konnte waren seine blonden Haare die leicht hinter dem Stuhl hervor blickten. Langsam schloss ich die Türe und ging ein paar Schritte weiter nach vorne auf den aus Kirschholz gefertigten Schreibtisch zu. Sich zu setzten wäre sinnlos, ich dürfte es auch garnicht. Er hatte es mir verboten, hatte gemeint Abschaum wie ich sollte sich nicht auf so einen markelosen Stuhl setzten. ,,Du wolltest das ich komme Vater?´´ fragte ich vorsichtig. Ohne sich nur ansatzweise umzudrehen antwortete er mir in einem grimmigem Ton: ,,Ich habe gehört das du schon wieder zu spät Nachhause gekommen bist! Habe ich dir nicht gesagt das du nach Schulschluss sofort in die Villa kommen sollst?!´´ Ich wusste das es keine richtige Frage war jedoch fing ich trotzdem an zu antworten: ,,Nunja der Lehrer hat..´´ Wie immer ließ er mich nicht aussreden. ,,Ich hoffe du hast dich wenigstens von den anderen Schülern ferngehalten! Wenn ich jemals erfahren sollte das du mit irgendjemanden reden solltest wirst du dir wünschen nie geboren worden zu sein!´´ schrie er mir schon fast entgegen. Ich wünschte mir doch jetzt schon nicht geboren worden zu sein also warum noch folge leisten? ,,Jawohl Vater´´ gab ich leise von mir. Das war es was er von mir hören wollte und nichts weiter. Ich log ihn an. Aber selbst wenn ich die Wahrheit sagen würde, würde es nichts ändern. ,,Und jetzt geh ich kann dein Gesicht nicht mehr ertragen!´´. Ich nickte. Er würde es ja ohnehin im Fenster sehen. Schnell drehte ich mich um und verließ das Zimmer. Würde sich jemals etwas ändern? Konnte er mich nicht einfach akzeptieren? Als ich in meinem Zimmer ankam  zog ich mich gleich um. Es müsste inzwischen ziemlich spät sein und ich hatte ja wieder Schule. Ich schmiss mich regelrecht auf mein Bett. Das ganze machte mich immer so furchtbar müde. Schnell fielen mir die Augen zu.

         "Du bist nur solange Gefangen bis du dich zur wehr setzt"

_________________________________________________

So ich würde mich riesig freuen wenn ihr mir ein Review hinterlasst ;) Ja über die Rechtschreibfehler weiß ich bescheid ich werde es bei Zeit überarbeiten.....
Also ich hoffe man liest sich

Herzallerliebste Grüße
-Blackcat-
Review schreiben