Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Schadow Falls Camp- Erweckt in Zukunft ☻

GeschichteFantasy, Freundschaft / P16 / Gen
Burnett James Holiday Brandon Kylie Galen Lucas Parker
11.03.2014
30.10.2014
85
61.880
 
Alle Kapitel
86 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
11.03.2014 715
 
Naa Einhörner <3
ich Habs heute mit kinderfilmen/Serien erst lilo und stich, dann den ganzen Nachmittag Disney Channal und jetzt in einem Land vor unserer Zeit *-* :D
so hier mal ein etwas langweiliger Teil :)
-------------------------------------------------------------------------------------------------------



Eine Frau im selben Alter wie Holiday und Burnett mit brauen Augen und Haaren stand dort. Holiday drückte sich an uns vorbei und umarmte die junge Dame. Burnett zog mich mit ins Wohnzimmer und ich ließ mich neben Lucas fallen, der sofort seine Arme um mich legte. Holiday und die Frau betraten den Raum und ließen sich gegenüber von mir auf das Sofa knallen. "Hallo Kylie. Mein Name ist Sky Peacemaker." sagte  sie. Dann lächelte sie Lucas breit ab, den das garnicht interesierte, da er nur mich beobachtete. Ich lehnte mich stärker an ihn beziehungsweise an seine Brust und schloss die Augen. Lucas drückte mich stärker an sich und rutschte im Sessel so herum dass sein Kopf an meinem lag. "Kylie?" fragte Burnett. "Lass mich in ruhe." brummte ich. "Um euch sprühen wieder Funken."  meinte Holiday. Lucas und ich schossen gleichzeitig hoch und diesmal sahen wir sie wirklich. Klitze kleine hell blaue Funken. Ich musste schlucken und schaute die Erwachsenen fragend an. "Wir haben auch keine Ahnung wieso. An was hast du gedacht?" reagiere Sky als erstes. "Nala." flüsterte und schon brach der Damm von Tränen. Lucas drückte mich sofort und küsste meinen Haaransatz. "sch...Alles gut." flüsterte er beruhigend. Burnett ging vor uns in die Knie strich mir über den Rücken. Holiday ließ sich auch neben uns fallen und legte mir eine Hand auf meinen Oberschenkel. Von dort aus zog sich eine Wärme in mein Herz und ich zog mich instinktiv zurück. "Was machst du?"  fragte ich Holiday  und rutschte weg von ihr. "Du spürst das wirklich oder?" fragte Sky die uns beobachtete. Ich nickte nur und strich mir schüchtern eine Strähne hinters Ohr. Lucas strich mir eine Strähne auf der anderen Seite hinters Ohr und küsste dann diese Stelle. "Nichts schlimmes, glaub mir." flüsterte er dann. Ich ließ meinen Kopf gegen seine Schulter sinken und beobachtete Holiday und Burnett. Die zwei seufzten und erhoben sich wieder. "Können wir i-etwas machen?" fragte Holiday. "Bringt Nala zurück." Schluchzte ich. Die Erwachsenen schauten sich wieder alle an und seufzten dann mit Lucas im Chor.  "Holi und ich müssen dann mal wieder los." meinte Sky dann. "Ich fahr euch." schaltete sich Burnett ein. Zehn Minuten später verließen sie die Wohnung.  Inzwischen hatte ich auch aufgehört zu weinen und saß in der Küche mit einem Nutellabrötchen in der Hand auf einem der Hockern. Lucas betrat die Küche und drehte meinen Hocker zu sich. Er biss von dem Brötchen ab und stellte sich dann zwischen meine Beine. Da ich ihn nicht wegstieß oder was sagte, küsste er mich sanft. Der Kuss war leicht und unschuldig. Als er sich von mir löste lächelte er breit. "Und schon  Lachst du wieder." murmelte. Ich packte das Brötchen auf den Tisch und legte meine Hände Lauf seine Schulter. Ich stütze mich nach oben zu seinen Lippen. Er legte seine Hände auf meine Taille und strich dort Kreise mit seinem Daumen. Dieser Kuss war nicht mehr sanft und unschuldig, sonder leidenschaftlich und wild. Sein Mund glitt zu meinem Hals und saugte sich dort fest. Da es kitzelte musste ich lachen. Er wollte sich von mir lösen aber da ich meine Beine um seine Hüfte schlang, dachte er dann garnicht mehr daran und küsste mich wieder auf den Mund. Er hob mich vom Hocker und trug mich in unser Zimmer. Ich trat die Tür zu und er schloss sie schnell ab. Er legte mich vorsichtig aufs Bett und schaute mich fragend an. Ich nickte und küsste ihn wieder. Er zog mir vorsichtig das Oberteil über den Kopf und küsste meinen Hals und Bauch. Ich riss ihm Wort wörtlich das T-shirt vom Leib und fuhr mit meiner kleinen Hand über seine warme, muskelbepackte Brust.  Ein leises Summer erklang und ich schmiegte noch näher an ihn. Er zog mit einem Ruck die Decke über uns und dann ging alles schnell.....
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast