Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Schadow Falls Camp- Erweckt in Zukunft ☻

GeschichteFantasy, Freundschaft / P16 / Gen
Burnett James Holiday Brandon Kylie Galen Lucas Parker
11.03.2014
30.10.2014
85
61.880
 
Alle Kapitel
86 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
11.03.2014 703
 
Ich hörte aus dem Garten ein Jaulen. Ich schmiss meine Tasche weg und rannte raus. Auf dem Boden vor der Tür lag Nala. Meine Schäferhund Hündin. Irgendetwas stimmte mir ihr nicht. Ich bückte mich zu ihr runter und flüsterte ihren Namen. "Nala?" Doch sie reagierte nicht. "Nala?" sagte ich erneut und ruckelte an ihr. Als ich die Hand wieder weg nahm war sie voller Blut. Mein Atmen und Herzschlag beschleunigten sich urplötzlich. "Scheiße!" Murmelte ich leise. Ich wusste nicht woher ich plötzlich diese Kraft nahm aber ich hob sie hoch und trug sie rein in mein Zimmer. Dort angekommen legte ich sie auf mein weißes Bett, das sich gleich rot färbe. Ich setzte mich zu ihr und hatte das Gefühl beobachtet zu werden. Ich drehte meinen Kopf zum Fenster und konnte niemanden entdecken. Ich legte Nalas Kopf auf meinen Schoss und streichelte sie. Plötzlich durchflutete eine komische Wärme meine Hände und ich fing an zu leuchten. Das Blut auf meinem Bett zog sich zurück in ihren Köper und die Wunden schloss sich. Was weiter geschah wusste ich nicht. Ich war nach vorne gekippt und wurde aufgefangen. Dann war ich weg. Ich wachte kurze Zeit später auf. Ich fühlte mich sicher und geborgen bis ich jemand atmen hörte. Ich öffnete die Augen nicht und versuchte herauszufinden wo ich war. Dem Geruch nach in meinem Bett. Ich spürte wie mich jemand zu deckte und zuckte zusammen als eine Person  mir über die Wange strich. Danach war ich wieder weg. Als ich das nächste mal aufwachte schreckte ich durch ein Geräusch hoch. Nala spielte neben mir mit ihrem quietsche Teddy. So wie sie spielte war gar nichts von vorhin zu sehen oder hatte ich mir das nur ein gebildet. Ich schaute auf die Uhr und musste feststellen das in zehn Minuten meine Eltern und meine Großeltern aufkreuzten und ich noch nicht mal umgezogen war. Ich sprinte runter und holte meine Tasche hoch. Danach ging ich ins Bad und sah das in meinem Gesicht Blut war. Ich hatte es mir also doch nicht eingebildet, aber was hatte ich getan und wer die Person die mich ins Bett legte?! Ich sprang schnell unter die Dusche und ging dann im Handtuch gewickelt in meinen Zimmer. Ich holte aus meinem Schrank ein wunderschönes dunkelblaues Kleid heraus. Ich fühlte mich wieder beobachtet deshalb ging ich schnell ins Bad und zog mich. Ich machte meine Haare und einem Pferdeschwanz und schminkte mich leicht nach. Dann legte ich mir eine goldene Herz-Kette um und machte mir golden Kreolen rein. In meinem Zimmer zog ich mir dann eine zerrissene weiße Strumpfhose und schwarze Highheels an. Ich war zu meinen Überraschen genau rechtzeitig fertig. "Kylie wir sind wieder da!" rief Mum von untern. Ich ging langsam nach unten und begrüßte alle mit einer Umarmung außer Mum. Sie nickte mir nur zu und kassierte deshalb von Oma einen scharfen Blick. Ich versuchte die ganze Zeit was vorhin passiert ist auszublenden. Schaffte es aber nicht. "Eine Schande das sie die Schule einfach in Brand gesetzt haben!" schnauzte die Mutter meines Dads rum. "Genau. Die armen Kinder mussten aufgeteilt werden und wurden in andere Schulen gesteckt!" erwiderte Der Vater meinen Dads. "So schlimm ist es nicht. Die Schule wo ich jetzt bin ist sogar besser." antworte ich kleinlaut. "Kannst du uns vielleicht etwas am Klavier vorspielen Kylie?" fragte Oma. Ich nickte und wir stand auf. Wir gingen raus in den Partyraum wo das Klavier stand, ich setzte mich an das Klavier und die anderen stellten sich drumherum.  Ich fing an zu spielen und sang dann mit. 'Let it go- from Frozen' Nach dem ich fertig war schauten sich mich alle grinsend an. Ich bekam meine Geschenkte oder eher gesagt mein Geld und dann gingen sie auch leider wieder. Ich räumte mit Mum auf und sie öffnete im ganzen Haus die Fenster so das es Arschkalt wurde. Ich zog mir eine Leggins und einen lange Pullover an und ging dann wieder an das Klavier. Ich spielte mehrere Lieder und sang auch mit. Nach dem ich mit dem Vierten Lied fertig war klatschte es auf einmal hinter mir......
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast