Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Schadow Falls Camp- Erweckt in Zukunft ☻

GeschichteFantasy, Freundschaft / P16 / Gen
Burnett James Holiday Brandon Kylie Galen Lucas Parker
11.03.2014
30.10.2014
85
61.880
 
Alle Kapitel
86 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
11.03.2014 1.157
 
Ich schloss schnell die Augen und tat so als würde ich schlafen. "Kylie?" hörte ich Dads Stimme. "Hm?" Dad am Näher und setzte sich auf meine Bettkante. "Alles Okay mit dir?" fragte er und strich mir über die Wange. "Joo. Vermisse nur Lina, Sami, Mark und Tante Larissa." antwortete ich. Er nickte und stand auf. Als er auf stand schloss ich die Augen wieder und hörte dann die Tür wieder quitschen. och i-etwas war nicht normal. Ich hörte jemanden atmen ´, aber es war nicht kalt oder etwa doch? Ich schlug die Augen auf und sah das Mädchen vor meinem Bett stehen.  "Du musst die da rausholen." sagte sie panisch. "Wie soll ich das denn machen?" fragte ich leise zurück. Sie zuckte mit den Achseln und sah mich böse an. "Hol sie da raus!" Jetzt wurde ich langsam böse. "Wie soll ich ihr helfen wenn du mir nicht sagst wie ich es machen soll oder wo sie ist." meinte ich mit gepresster Stimme aber immer noch leise. Sie schaute mich entgeistert an und verschwand. Ich ließ mich wieder in mein Bett fallen und bemerkte wie kalt mir war. Ich starrte an die Decke und dachte über den Traum nach. Jedes einzelne Detail versuchte ich heraus zu fischen. Dann stand ich auf, setzte mich an meinen Schreibtisch und nahm einen Zeichenblock, wo ich die Lichtung drauf zeichnete. Dann das Haus von außen und nochmal eine Lichtung, die wo ich alias Celine los gelaufen bin/ist. Als ich versuchte die zwei Mädchen zu zeichnen wurde die Tür geöffnet. Dann spürte ich einen warmen Atem an meinen Hals und eine raue Stimme fragte. "Was machst du?" Ich schaute sofort hoch und sah in dunkel blaue Augen. "Nix." antwortete ich schnell und schmiss die Zeichnungen in den Schrank. Wo ich dann stehen blieb. Lucas zog eine Augenbraue hoch und schaute sich dann um. "Warum ist es hier so kalt?" fragte er dann.  "Keine Ahnung." sagte ich dann viel zu schnell und Lucas witmete seine ganze Aufmerksamkeit wieder mir."Was ist los Kylie?" fragte Lucas und war in zwei Wimpernschlägen vor mir. Er nahm meine Hände in seine Seine und wärmte sie. 'Was mache ich denn nur hier? Wieso reiße ich mich nicht los?' dachte ich mir als ich in Lucas Augen schaute. Und dann machte es klick und ich zog meine Hände weg und verschränkte die Arme vor der Brust. Lucas kam näher und ich dachte er wollte mich wieder berühren, stattdessen machte er den Schrank auf und holte die Zeichnungen heraus. Lucas schaute sie sich an und zog die Augenbrauen hoch. "Weißt du wo das ist?" fragte ich ihn und er nickte.       Als er zu dem Bild von Celine kam wurden seine Augen groß. "Du kennst sie." murmelte er. "Du anscheinend auch."meinte ich. "Nein. Sie werden seit knapp zwei Wochen vermisst."  antwortete er und schaute sich die Bilder weiter an. "Lucas. Wo ist das?" fragte ich ruhig. "Hier im Wald nicht weit weg." die Antwort reichte mir schon un ich setzte mich in Bewegung. Lucas wirbelte herum und packte mich sanft an der Taille. "Wo willst du hin?" fragte er. "Wenigstens eines der Mädchen retten." antwortete ich und versuchte aus seinen Armen zu winden, doch er hielte mich weiter fest. "Wie  meinst du das?" fragte er und sein Blick durchdrang mich. Ich wollte gerade antworten als Celine schrie. "Hilf ihr sonst ist es zu spät!" Dann kam die Kälte und ich wand mich aus Lucas seinen Armen. "Hier ruf den an und bring ihn zu der Hütte, Haus was auch immer." sagte ich zu Lucas und drückte ihm die Visitenkarte von Officer James in die Hand. Dann rannte ich los. Aus dem Haus in den Wald und schoss dabei meine Highhheels weg. Nach einer Weile hörte ich ein Mädchen schreien und in meinen Ohren rauschte es. Ich wurde schneller und schneller und sah Celine neben mir fliegen. Sie führte mich bis zur Hütte. "Du tust was ich dir sage sonst passiert dasselbe mit dir wie deiner Schwester." hörte ich eine Stimme brüllen und dann einen knall, wie als würde jemand mit einen Gürtel auf einen eindreschen. Ich ging langsam weiter und trat gegen die Tür, so das sie auf ging und gegen die Wand knallte. Der Typ stand über Celina, die weinte und drehte sich ruckartig zu mir. Als er mich sah stieg Panik in sein Gesicht. Ich wusste auch warum. Die Rotglühenden Augen. "Das Spiel ist vorbei. Lass sie in ruhe!" knurrte ich. Er ließ Celina ab und stürmte auf mich zu. Ich verteidigte mich so gut es ging und trat ihn dann so fest ich konnte vor die Brust. Er flog mit hohen Bogen durch die Tür und kam i-wo draußen wieder auf. Ich ging zu Celina die vor angst zitterte. Ich hob beschwichtigend die Hände und sagte. "Es ist alles Gut ich tue dir nichts." dann hielt ich ihr meine Hand hin und sie starrte sie nur an. Dann nahm sie sie jedoch doch an und ich half ihr hoch. Da ich von draußen Schritte hörte zog ich Celina hinter mich und ging mit ihr hinter meinen Rücken knurrend raus. Aber als ich sah wer auf das Hütten Ding zu kam fiel mir ein riesen Stein vom Herzen. Officer James hatte den Typen Franc oder wie der hieß im Schwitzkasten und Lucas kam auf uns zu. Dann kamen noch mehr Männer und schnappten sich Franc. Officer James kam uns zu mit einen Mann der beiden Mädchen ähnlich sah im Gepäck. Celina warf sich dem Mann an den Hals. "Sag ihr bitte das es mir leit tut und ich nie wollte das er sie in die Finger bekommt." meinte Celine neben mir. Ich schaute sie unauffällig an und dann meinte sie. "keine Angst die halten dich nicht für verrückt. Meine Familie besteht aus Feen." "Celina?" murmelte ich. Sie löste sich geschockt von dem Mann und sagte. "Woher weißt du meinen Namen. Ich habe dir gar nicht gesagt wer von beiden ich bin." "Von Celine." antwortete ich leise. "Ich soll dir sagen dass es ihr verdammt doll leit tut und sie nie wollte das er dich in die Finger bekommt." Neben mir wurde es auf ein Mal hell und nur ich schien zu sehen. "Da ist Mummy." sagte Celine und dann explodierte mein Kopf wortwörtlich. Ich hatte noch nie solche Schmerzen gespürt. Ich hielt meine Hand an meine Stirn. "Kylie?" hörte ich Lucas nach Luft schnappen und kippte dann in seine Arme und verlor das Bewusstsein.......
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast