Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Schadow Falls Camp- Erweckt in Zukunft ☻

GeschichteFantasy, Freundschaft / P16 / Gen
Burnett James Holiday Brandon Kylie Galen Lucas Parker
11.03.2014
30.10.2014
85
61.880
 
Alle Kapitel
86 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
11.03.2014 1.481
 
Lina schnappte sich meinen Arm und zog mich an Adam vorbei. "Hey. Wie wär es wenn wir Jose anrufen?" fragte Lina. Ich zog eine Augenbraue hoch. "Wenn der hier ist, bin ich weg." antwortete ich und blieb stehen. "Ach komm schon." sagte sie und stupste meinen Arm an. Ich drehte mich rum brachte meinen Espresso an  Adam vorbei in die Küche und zog meine Jacke an. "Das meinst du doch jetzt nicht ernst." murmelte Lina. "Doch. Ich hab dir schon das letzte Mal gesagt ich will nichts mehr mit diesem Arsch zutun haben."  antwortete ich patzig darauf. "Was ist dein Problem?!" fragte Lina patzig. "Dein grabschender Freund." fauchte ich sie an, stürmte aus der Tür und runter auf die Straße.  Ich ging in schnell Schritt die Straße entlang und hörte Schritte hinter mir. "Hey warte mal." rief mir eine Stimme hinter her, Adams Stimme. Ich blieb stehen und er lächelte mich an als er bei mir an kam. "Du hast dein Handy liegen lassen." sagte er und drückte es mir in die Hand. "Danke." murmelte ich und war etwas enttäuscht, dass er mir nur deswegen hinter her gerannt ist. "Zufall oder Schicksal das wir uns wieder sehen?" fragte er dann. "Mhm. Zufall?" fragte ich und kicherte. "Gehen wir ein bisschen in die Stadt?" fragte Adam und ich merkte erst jetzt das wir die Sprache gewechselt hatten. "Können wir." antwortete ich ihm. Wir holten uns in der Stadt ein Eis und setzten uns dann im Park auf eine Bank. "Warst du schon oft hier?" fragte Adam mich. "5 Mal du?" antwortete ich. "Das 2. Mal."  Ich lächelte ihn an und aß mein Eis weiter. Dann unterbrach mein Handy die Stille. Ich schaute drauf. Lucas rief mich schon wieder an. 'Wann checkt der endlich das es nutzlos ist mich anzurufen?!' dachte ich mir. Ich drückte ihn weg und dann rief er wieder an. Ich stöhnte genervt auf. "Soll ich mal ran gehen?" fragte Adam. Ich schüttelte denn Kopf und drückte Lucas wieder weg. "Was hat der arme Kerl gemacht dass du ihn ignorierst?" fragte Adam. "Kurzfassung: Mich erst vor meinem ex beschütz. Dann auf Beschützer getan und mich getröstete weil meine Oma gestorben ist. Dann gemeint mir zeigen zu müssen er hätte Gefühle für mich und küsst mich viermal. Und dann mit seiner Festenfreundin vor meinen Augen rummachen während ich im Zimmer bin." meinte ich gelassen und dann rief er wieder an. Adam nahm ohne Vorwarnung mein Handy und nahm ab, schaltete Lautsprecher an und öffnete den Mund um etwas zu sagen, schafte es jedoch nicht da Lucas schon anfing zu reden. "Endlich nimmst du ab. Man ehh, Ich weiß nicht wie ich es erklären soll Kylie." "Hier ist nicht Kylie." sagte Adam und grinste mich an. Ich verdrehte die Augen und schon kam die Antwort. "Wer zur Hölle bist du und warum bist du an Kylies Handy." "1. Geht dich nichts an. 2. Weil ich wissen wollte wer der Arsch ist der hier die ganze Zeit anruft und ihr ihre gute Laune verdirbt." antwortete Adam gechillt. Ich musste in mich rein kichern und schlug Adam spielerisch vor die Schulter. "Ich soll ein Arsch sein? Was bist du dann? Gehst einfach ein das Handy von einem kleinen Mädchen." mein Blick veränderte sich schlagartig. "Ja bist du und ich warne dich lass sie in Ruhe sonst bekommst du es mit mir zutun!" sagte Adam wieder. "Versuch mir nicht zu drohen kleiner und gib mir Kylie." zischte Lucas. Ich wollte gerade auflegen, doch Adam hielt meine Hand fest und er schaute mich fragend an. Ich nickte und er meinte. "Junge ich glaube das ist immer noch meine Entscheidung wann ich dir meine Freundin gebe!" Ich musste mir wieder ein lachen verkneifen und er diesmal auch. "Warte mal sie ist deine was?!" fragte Lucas geschockt. Ich setzte mich in Schneidersitz hin und faltete meine Hände ineinander. "Mein Mädchen? Ist das besser verständlich." Lucas zog Luft ein und sagte dann. "du weißt schon das sie untreu ist oder?" Ich stand auf und schoss einen Stein der auf dem Boden vor der Bank lag mit voller Wucht gegen eine Mauer. "Musst du gerade sagen." antwortete Adam und zog mich wieder auf die Bank. Jetzt zog wieder er Luft ein und ich war mir sicher das saß. "Kannst du sie mir bitte geben. So lange wird sie ihr Handy wohl nicht alleine lassen oder?" quengelte er. Ich fing wieder fast an zu lachen und drückte meinen Kopf gegen die Schulter von Adam. "Nop." antwortete er. "Alter!" fluchte Lucas. Jetzt schaften Adam und ich es nicht mehr und fingen an zulachen. "Warte mal Kylie?" fragte Lucas. Ich schnappte mir mein Handy und legte auf. "Na das war doch witzig." meinte Adam immer noch lachend. "Komm wir gehen wieder zur Wg." sagte ich zu Adam. "Was ist an diesem Jose eigentlich so schlimm?" fragte Adam und stand auch auf. "Naja er macht jedes Mädchen an, wenn Lina nicht hinschaut und hat mich einfach geküsst und versucht mich damit zu erpressen. Mark hat  aber dann Gott sei dank geholfen." Wir gingen gemeinsam zur Wg und machten uns einen Kaffee. James kam dann auch angerannt und klammerte sich an die Beine Seines großen Bruders. Adam tätschelte James den Kopf und ich konnte es einfach nicht lassen die beiden anzuschauen. Ich setze mich auf die Kochinsel
und zog einen Schmollmund. "Ich will auch einen großen Bruder." murmelte ich vor mich hin. "Warum?" fragte James mit so einer süßen Kinderstimme. "Den kann man gut knuddeln und der beschützt einen." antwortete ich ihm und schaute dann zu Adam. Er hob seinen kleine Bruder hoch und setzte sich mit ihm neben mich auf die Kochinsel. "Naja dafür hab ich einen ganz großen Schäferhund zum knuddeln" meinte ich dann.  Adam flüsterte seinen Bruder was in Ohr und der kleine viel mir um den Hals. Ich strich ihm durch das Haar. James sprang auf und ging aus der Küche. "Der ist so süß." meinte lich zu Adam und nahm den Kaffee entgegen, den er mir hinhielt. Ich knallte erstmal viel Zucker und Milch rein und trank dann einen Schluck. "Ja. Das ist er." sagte Adam und trank einen Schluck. "Nein. Ich will das nicht Jose." hörte ich Linas Stimme. Ich schaute um die Ecke konnte sie aber nicht entdecken. "Komm schon Baby." hörte ich Jose. Adam sprang von der Kochinsel und ich zog die Stirn kraus. "Ich hab gesagt ich will noch nicht also lass es Jose!" antwortete Lina patzig. Danach knallte es und ich hörte einen leichten Schrei von Lina. Adam und ich stürmten gleichzeitig los. Ich riss die Tür auf und sah Jose auf einer um sich schlagenden Lina liegen. Adam zog ihn hoch und schuppte ihn weg von Lina. "Alles okay?" fragte ich Lina. Sie nickte und stand auf. "Arsch." zischte sie. Ich ging zu Jose, schnappte seinen Arm und zog ihn aus der Wohnung. Danach knallte ich die Tür mit voller Wucht zu. Als ich zurück kam viel Lina mir gleich in die Arme. Ich formte "Danke" mit dem Mund und lächelte Adam an. "Geht es wieder?" fragte ich leise.  Sie nickte und ging in den Musiksaal. Ich schüttelte den Kopf und fragte mich womit wir immer diese Arschlöcher verdient hatten. "Willst du mit kommen?" fragte ich Adam als ich an der Tür stand. Er nickte und kam mir hinter her. Wir setzten uns neben Lina ans Klavier, die es nicht hin bekam Say Something zu spielen. Ich fing an zu spielen und da ihre Stimme brüchig war sang ich auch mit.  
Ich spürte Adams Blick auf uns als Lina ihren Kopf auf meine Schulter legte. Nach dem Lied klatschte es hinter uns wie wild und der kleine James kam auf uns zu gestürmt. "Adam auch singen!" quickte er. Wir lachten alle und dann zog er einen Schmollmund. "Bitte"  "Just a dream und beide spielen am Klavier?" fragte Adam. Ich nickte und wir fingen an zuspielen. Lina spielte dann auch mit und es machte total Spaß.
Der kleine schmiss sich nach dem Lied in die Arme von mir und Adam und wir vielen alle lachend um. Von der Tür aus räusperte sich jemand und ich musste noch mehr lachen als ich sah wer in der Tür stand.....
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast