Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Wie schnell es sich verändern kann

von Shiromy
Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P16 / Gen
Chiaki Nagoya Marron Kusakabe
10.03.2014
07.03.2016
10
14.398
 
Alle Kapitel
8 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
10.03.2014 1.146
 
Maron wachte langsam wieder auf.

" hm"

Maron machte langsam die augen auf. Sie schaute benebelt ihn chiakis gesicht.

// hm ist nur chiaki. warte mal chiaki, warum ist er hier und warum küsst er mich.//

Maron schuckte chiaki ruckartik weg.

" was soll das, ich hab doch dir nur geholfen."
" das nenst du helfen, einfach mich zu küssen. wen ich ohnmechtig bin."
" ich habe dir nur mund zu mund beatmung gegeben, weil du ja unter wasser ohnmächtig wurdes, sonds nichts."

Maron wurde rot weil ihr das sehr unangenem war.
Maron stand auf und gang zu Chiaki und streckte im die hand aus.

" d-danke "
" keine uhrsache, mir hats sowie so gefallen."

Chiaki nahm marons hand und stat auf zu stehen zog er sie zu sich runter. Maron lag jetzt auf chiaki drauf.


"w-was soll das"

Maron wollte wieder austehen, aber chiaki hatte schon seine arme um sie rum.

" las mich los chiaki."

Sie zappelt und versuchte alles das sie wieder frei kamm.

" hasst du mich maron."

Maron dreht sich mit ihrem kopf zu chiakis gesicht zu.

" nein, aber...."
" was aber?"
" aber ich denke, dass du mich nur ins Bett bekommen willst und mich dann fallen lassen würdest. Und darauf habe ich wirklich keine Lust"

Chiaki ließ maron los und stand auf.

" denkst du wirklich dass ich dich nur ins bett kriegen will und dann abhaue."

Chiaki schüttelte leicht den kopf und ging weg.

// das sie von mir so was denkt, hätte ich nicht gedacht.//

Beim heim fahren sprachen beide kein wort.
Vor der gerasche.

" chiaki"
" ja"
" wen ich dich verletzt oder dir weh getan habe tut mir das leid, aber ich hatte schon mal jemmand der mich verlassen hat und seit dem kann ich nicht mehr vertraun."
" schon ok, ich werde dich ihn ruhe lassen, du wirsst mich nur noch ihn der fahrschule sehn, ich werde dich bei dir zu hause ihn ruhe lasse."
Chiaki stieg aus.


Chiaki ließ maron wirklich in Ruhe.
Bei den Fahrstunden war er kühl und distanziert und sprach nur das Nötigste mit ihr.
( Maron wurde schon besser )
Maron ging nach hause.

// er lest mich wirklich ihn ruhe, soga in der fahrschule. Aber ich weiß nicht ihrgendwie, ihrgendwie vermisse ich es das er mich ständig an macht. //

Wo sie zu hause ankamm, war chiaki noch nicht da.
Sie ging ihn die küche und machte sich was zu essen.
Pünklich um 18:00 kam chiaki.
(Chiaki hatte schon einen schlüsse bekommen von marons tante.)
Maron war auf dem balkon gewessen und merkte nicht das chiaki zu hause war.

// vieleicht sollte ich im sagen das er mir fehlt.//

Nach ner weile schlif maron ein.


Marons traum:

Sie lief richtung brücke.Sie sah das chiaki am anderem ende der brücke stand, sie wollte zu ihm rennen, aber als sie bei ihm ankamm verschwand chiaki.

" chiaki, wo bist du ich vermisse dich doch so sehr."

Maron weinte.

Traum zu ende.


Maron wachte wieder auf, sie hatte aber wie im traum tränen ihm gesicht.
Sie ging wieder runter und suchte chiaki.
Chiaki war im wohzimmer eingschlafen.
Maron gang leisse zu ihm.

" Chiaki "
" ja "
" Chiaki ich, ich möchte das du mich nicht wie luft behandelt, bitte ich weiß das hört sich jetzt komisch an aber........................ich vermisse dich. und "


Chiaki machte jetzt die augen auf.

" schon ok, du brauchst dich nicht zu entschuldigen. Aber als du sagtes das ich dich nur ins bett kriegen will und dann abhau, wa ich nicht saue, ich war verletzt. Ich bin auch eigendlich nicht so ein typ der über seine gefühle redet aber wen ich bei dir bin, ich weiß nicht ........ bin ich echt glücklich."

" wirklich"
" ja"

Maron gang zu chiaki aufs sofa.

" hast du geweint maron, weil deine augen sind ganz rot."
"ehm n-nein."
" wirklich, aber warum hängt dann hier noch eine träne an deiner backe."
" d-das ist nur wasser."

Chiaki gang zu maron und schleckte die träne weg.

" nein ist ne träne."
" chiaki hör auf."
" warum, ich dachte du hast mich vermisst."
" j-ja, aber auch nur weil, weil...... es sonds hier so reuig ist."
" du lügst, du hast mich vermisst, weil du mich magst."

Maron drehte ihren kopf auf die seite.

" nein, bestimmt nicht."

Chiaki nahm Marons kopf ihn die hand und drehte ihn, ihn sein gesicht.

" und warum wirst du dann jetzt rot."
// oh nein seine augen, ich darf nicht rein schaun.//

Maron machte schnell die augen zu und versucht sich weg zu drehn.

" was, ist maron. verdraust du mir nicht. "

Chiaki liss maron los. Und versuchte Maron zu sich zu drehen.

" Ich verspreche dir das ich dich nicht ins bett kriegen will. Ich will nur das du mich magst."

maron wurde noch röter.

// warte mal das ist bestimmt wieder einer seiner tricks.//

" rede nicht so ein blödsinn, ich weis wie du ticks, das ist wieder einer deiner tricks, aber darauf falle ich nicht rein."

" nein, maron ich meine das echt erst, bitte lass mich es dir beweißen."

" nö, und jetzt las mich los."
" nein, ich las dich erst los wen du mir glaubst."

Maron fing an zu zabbel und zu springeng.
Aber es half einfach nichts.
Chiaki war zehnmal stärker als Maron.

" bitte, las mich jetzt los."
" erst wen du mich nicht für einen perversen irren hälst."
" du fürst dich aber so auf du idiot."
" tu ich nicht. du weiß bestimm auch nicht was ein perverser irrer alle machen würde. oder."
" doch, so was, was du eben machst."
" ne, er wirde dich fesseln und dich immer wieder zum s- "
" las mich los du depp, ich will meine ruhe haben,"

Maron versuchte eine hand frei zukriegen. Das schaffte sie auch nach ner weile zappeln.
Sie versuchte mit aller kraft sich zu befreien.
nach zirka 12 min zappel konnte maron nicht mehr aber sie wollte auch nicht nichts machen und ihn chiakis arm liegen.

" was ist los, kannst du nicht mehr."
Chiaki drehte Marons körper zu im.
" las mich los du-"
Chiaki nahm marons kopf und zog ihn an seinen kopf näher.
Maron wurde natürlich wieder von seinen Augen fasziniert.
" sag bitte und ich las dich los."

Maron war so fasziniert von chiakis augen das sie garnichts merkte was er sagte.

" bitte"

Sie nickte leicht. und versuchte den kopf zu drehn um Chiakis Augen zu enfliehen.


<_________________________________________________

So das nächste kommt bald raus.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast