Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Wie schnell es sich verändern kann

von Shiromy
Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P16 / Gen
Chiaki Nagoya Marron Kusakabe
10.03.2014
07.03.2016
10
14.398
 
Alle Kapitel
8 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
10.03.2014 1.221
 
Am nächsten morgen.

Maron stand sehr früh auf um zu fahrschule zu gehn.
Bei der Fahrschule.


" ähm hallo ich bin Maron Kusakabe meine Tante sagte ich sollte vorbei kommen."
" Ah fräulein Kusakabe, haben sie die anmeldung dabei."
" ja, hier bitte."

Maron gab den zettel dem mann.

" sie können gleich beginnen, die fahrlehrerin müsste gleich kommen."
" ok ich warte."


Der mann ging.

// Wo bleibt diese Frau denn? //

fragte sie sich genervt.
// Ich wartete bestimmt schon seit einer viertel Stunde auf meine Fahrlehrerin. //


"Entschuldige, dass ich so spät bin."


Maron drehte sich um zu sehen wer da gerufen hat.
Aber als sie ihn sah weiteten sich nur ihrere Augen.

//Aber das ist doch Chiaki.//


" hey maron was machst du den hier"
" blöde frage was macht mann wol bei einer fahrschule."
" oh ja blöd von mir"
" Sollte ich nicht eine Fahrlehrerin bekommen?"
" Sie ist plötzlich krank geworden. Erst war ich sauer, dass mir mein Chef noch eine Fahrschülerin aufs Auge gedrückt hat. Aber ich kann eigentlich froh sein.", meinte Chiaki.
"Warum? Niemand ist froh über noch mehr Arbeit."
"Aber sonst hätte ich keine spaß mit dir oder Maron."


Sie sah ihn perplex an und als sich ihre Blicke trafen zwinkerte er sie an.


"Also... wollen wir?", fragte er maron erwartungsvoll.
"Was?", fragte maron
"Wollen wir fahren?"
"Wenn Sie sie sich trauen mit mir in ein Auto zu steigen. Ich meine es ernst, wenn ich sage, dass es gefährlich werden könnte."
"Mit dir würde ich überall hinein steigen."


Klang diese Bemerkung nur für sie so zweideutig?


"Außerdem", fuhr er fort. "glaube ich, dass du sehr gut fahren kannst."
"Das denken sie jetzt noch. Ich werde alles umfahren, was nicht ausweicht."
"Wir üben auf einem Parkplatz. Auf dem, den wir immer benutzen, ist meistens niemand."


Er hielt ihr erst einmal die Beifahrertür auf.


"Bitte einsteigen."
"Auf in den Kampf.", murmelte sie und stieg seufzend ein.


"Du bist ein echtes Naturtalent.", meinte Chiaki nach der Stunde.
"Niemand hat es bis jetzt geschafft gleich in der ersten Stunde das Auto gegen eine Laterne zu fahren."
Jetzt brach das mühsam unterdrückte Lachen aus ihm heraus.
"Haha. Noch nie so gelacht.", gab sie sarkastisch zurück.
"Hätten Sie nicht andauernd versucht ihre Hand auf meine zu legen, wäre ich sehr gut gefahren.", verteidigte sie sich.
Chiaki grinste.
"Ich wollte dir doch nur zeigen wie die Kupplung funktioniert. Und bitte, sag doch Chiaki zu mir.
Sag mal, Maron... hast du heute Abend eigentlich schon etwas vor?"
"Ja.", antwortete sie knapp und Gelogen.
"Mit wem? Hast du einen Freund?", fragte er maron neugierig.

//Mein Gott, warum will er das wissen? aber wen bejahte diese Frage. Vielleicht gibt er dann Ruhe.//

"Warum holt er dich denn nicht ab? Ich finde das sehr unhöflich."
"Fabian... arbeitet noch. Er ist sekräter, weißt du?", log sie munter weiter. Chiaki nickte verstehend.
"Und wo arbeitet er denn?"
"Im Rathaus.", antwortete sie nach kurzem Zögern.


Was sie nicht wusste, war, dass Chiaki wusste, dass sie schwindelte.
Wenn sie das früher gewusst hätte, hätte sie sich auch das breite Grinsen in seinem Gesicht erklären können.

"Da werden wir deinen Fabian mal überraschen, oder nicht?" Er griff sie am Ellebogen und zog sie mit sich.

"Was? N- nein. Das geht nicht.", versuchte sie sich aus dieser Misere zu retten.
"Ach, komm schon. Dein Schatz wird sich bestimmt freuen."


Hilflos ließ sie sich mitziehen.
Als sie am Rathaus ankamen, versuchte sie sich noch einmal zu befreien.

"Lassen Sie mich los!", schrie sie wütend und wollte sich Chiakis Griff entziehen.


Aber da kam schon der Satz, dass wir da wären.
Er stieß, ohne anzuklopfen eine Tür auf und trat mit ihr im Schlepptau ein.


"Hallo Chiaki! Lange nicht gesehen?"


// wie konnte man sich so darüber freuen diesen Kotzbrocken zu sehen?//


Der Mann der eben noch neber der tecke war. stand jetzt bei ihnen

"Wie komme ich zu der Ehre, dass du mich mit einer so reizenden Begleitung besuchen kommst?"


Maron verdrehte leicht die Augen.


"Hallo, Vater."


//Stopp, Stopp, Stopp! Wie war das gerade? Vater?//
"Wir wollten nur Marons Freund Fabi-"


Weiter kam er nicht, denn Maron schlug ihm schnell eine Hand vor den Mund.


"Hallo, Herr Nagoya. Ich bin Maron Kusakabe.", stellte sie sich kurz , mit einem gezwungenen Lächeln, vor.


Während sich der Vater nun ausführlich vorstellte, warf maron seinem missratenem Sohn Blicke zu, die hätten töten können. Chiaki aber lächelte maron nur unschuldig an, doch sie konnte auch eine Spur von Belustigung in seinen Augen sehen.


"Ich muss leider schon wieder gehen, Herr Nagoya. Es war schön ihre Bekanntschaft zu machen. Auf Wiedersehen!"


Sie verbeugte sich leicht und wandte sich zum gehen, als abermals die Hand Chiakis ihre ergriff.


"gehn wir.", meinte er zu ihr
"Bis später, Vater."


Kaum waren sie aus der Tür, entriss sie sich Chiaki seine Hand.


//Warum schlug mein Herz so schnell?//


Maron atmete entnervt aus, dann fauchte sie Chiaki an:


"Was sollte das?!"
Nun... jedenfalls wollte sie das, denn er stand nicht mehr neben ihr.
sie drehte sich um und sah ihn.
Er lehnte an der Wand und flirtete mit einer angestelltin.


//Was fällt diesem arroganten, selbstgefälligen Arschloch überhaupt ein?//, murmelte sie empört.

Maron gang stapfte nach hause
Chiaki merkte das und folkte ihr

" hey wo gehst du hin."
" blöde frage, ich geh nach hause."
" und warum hols du mich dann nicht."
" Du wars beschäftig und ich wollt nicht stören."
" du und stören, für mich störst du nie."

Chiaki begrapschte maron nun das zweite mal am po.

K.L.A.S.C.H

Und schon hatte chiaki das zweite mal eine rote backe

" fass mich nie wieder an kapiert."


Chiaki stand noch einen Moment auf dem weg.
Er hielt sich die rechte Wange, während er ihr nachschaute.
Er grinste.

"Temperament hat sie auch noch."


Maron gang nach hause und gleich ihn ihr zimmer.

___________________________________________________________________
___________________________________________________________________

Yuhuuuu das zweite Kappi fertig würde mich freuen über Kommis und Berwertung was ich aber hoff ist das es sehr viele sehen!

Ich: endlich fertig
Maron: von wegen, schreib den scheiß um.
Ich : warum ich habe voll lange gebraucht, dafür.
Maron: mach es sonds.
ICh: was ist sonds, hä ich kann dich auch aus der geschichte raus schmeißen,das ist meine geschichte.
Maron: Also gut, mir gefählt es aber trotzdem nicht.
Chiaki: Mir gefällts
Ich: bei dir ist es ja logisch, das es dir gefählt. aber beim nächstem teil wird es spannender.
Chiaki: und was passiert so alles im nächtem teil, kann ich maron küssen oder so.
Ich: das verate ich doch nicht sond ist es lw für euch oder
Maron: ja genau
Chiaki: oh maron, freust du dich auch schon das wenn uns unsere lippen treffen
Ich: schaut ihr einfach weit dann wist ihrs

Ich hoffe ihr kommt auch zum nächsten Kappi ^^
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast