Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Mein Bruder, Graf Dracula

von LieneMoon
GeschichteRomanze, Familie / P16
Graf Dracula
10.03.2014
01.09.2015
21
18.280
2
Alle Kapitel
76 Reviews
Dieses Kapitel
7 Reviews
 
 
10.03.2014 380
 
Hallo ^^
Ich bin ein großer Dracula-Fan und wollte mich mal daran versuchen eine FF mit ihm zu schreiben. Ich hoffe, dass euch der Prolog, auch wenn er kurz ist gefallen wird. Achtung: Die Originalcharakter sind nicht von mir sondern von Bram Stoker: ein Genie ^~^



Warm floss das Blut seine Kehle hinab. Genüsslich saugte der dunkle Lord an dem blassen Hals seines weiblichen Opfers. Es lag in seinen Armen und keuchte leise, die Kraft schwand aus seinem Körper, bis die Seele der jungen Frau für immer in der Dunkelheit verschwand.
Der Fürst der Finsternis löste seine Fangzähne aus der zarten Haut der toten Frau und leckte sich über die Lippen. Sein Blick starr auf ihre leeren Augen gerichtet, strich er ihr zärtlich eine dunkle Strähne aus dem Gesicht. Blutige Tränen tropften auf ihre weiße Wange, die wie ihre eigenen sich den Weg an ihrer Haut hinunter suchte.
„Mina...“ Sein Wimmern verklang in der Dunkelheit. Schon eher verzweifelt drückte er ihren toten Körper an seinen und vergrub sein Gesicht in ihren dunklen Locken.
„Mina...meine Mina...Mina!“
Mit diesem elenden Schrei erwachte Dracula aus seinem Schlaf. Gähnende Leere erwartete ihn. Das einzige was er sah war das Ebenholz seines Sargdeckels. Er fasste sich an die nasse Wange und besah seine von Bluttränen verschmierte Hand.
Jeden Tag suchte ihm derselbe schreckliche Albtraum heim. Dieser grauenhafte Traum, in dem er selbst seine große Liebe bis auf dem letzten Tropfen aussaugte. Seit Jahren, wenn nicht gar Jahrhunderten hatte er diese Albträume. Seit dieser verfluchte Van Helsing ihn in seinem Sarg gesperrt hatte, damit er nie wieder jemanden etwas antun konnte.
Langsam fraß ihn die Verzweiflung und die kleine Hoffnung je wieder frisches Blut zu bekommen nahm erheblich ab.
Wie sehr er diesen alten Professor doch verabscheute. Gerade als er sterbend in den Armen seiner Mina lag, benutzte dieser verfluchte Mann doch tatsächlich ein altes Siegel um ihn in die Gruft zu sperren. Hätte er ihn sterben lassen, dann wäre er von seinem Leid erlöst gewesen. Dracula schloss gepeinigt die Augen, als er wieder daran dachte und versuchte erneut Schlaf zu finden. Dabei wusste er nicht mal ob es draußen Tag oder Nacht war. Das wusste er schon seit seiner Gefangennahme nicht mehr. Ob er jemals wieder seinen Sarg verlassen würde?
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast