Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Eine linksdrehende Kalorienbombe

von Maitre
GeschichteAbenteuer / P12 / Gen
06.03.2014
06.03.2014
1
2.055
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
06.03.2014 2.055
 
Script – Eine Linksdrehende Kalorinbombe

Info für den Spielleiter:
Du wirst Improvisieren müssen an einigen Stellen, das Script gibt die wichtigsten Stationen vor, allerdings sind Spieler nun mal Spieler.

Folgende Fraktionen sind beteiligt:
Die Runnergruppe, BKA (Auftraggeber). Donau Chemie via Makki Food (Tochtergesellschaft), Futchi (Wird von Domau Chemie angegriffen)

Motive:
Donau Chemie befürchtet, dass Futchi im Bereich (beliebig) Marktanteile übernehmen will. Um das zu sabotieren werden Anschläge auf Futchi Einrichtungen durchgeführt. Als Spielleiter hat man die Wahl einen x-belibiegen Grund zu finden, die Gruppe muss ihn nicht erfahren, kann aber wenn sie richtig Spielen. Es obliegt deiner Entscheidung.

Orte:
Hamburg und Bahnhof (Start), Zug nach Lübeck, Lübeck – Polizeidienststelle, Brüggen Fabrikhalle, Verteilerzentrum West in Lübeck, Makki Food Fabrik, Umgebung Lübeck, je nachdem was du brauchst als Spielleiter

Haupthandlung im groben: (Erweiterung im Optionalen)
Die Gruppe wird von Schmidt nach Lübeck gesandt. Im Zug treffen sie auf Betrunkene und es kommt zur Schlägerei. Einige polizisten in Zivil in ihrer Umgebung bemerken das und kontaktieren die Zentrale. Am Bahnhof in Lübeck werden die Runner sowie die Schläger festgenommen. In der Wache angekommen werden ihnen vorher die Waffen/Ausrüstung abgenommen sowie Bionikhemmer (Sollte die Gruppe stark vercybert sein. Sobald sie in der Wache sind sollen sie nicht mehr entkommen) aufgesetzt. Anschließend Standartverfahren (S.I.N, Personalien). Der Beamte muss während des Gespräches den Raum verlassen und lässt eine Akte auf dem Tisch liegen. [Folgendes können Spieler bemerken – Die Kamera schwenkt weg und das Mikrolicht an der Kamera wird Rot.] Die Gruppe bekommt Infos das im Stadtwerk von Brügge vor kurzem einige Neue Sicherheitsmänner angestellt worden sind. Außerdem beliefert das Werk das Lagerzentrum West. Von dort aus werden Jogurts zu verschiedenen Futchi Werken verschickt. Der Beamte kommt zurück, sobald genügen Zeit vergangen ist oder die Gruppe die Akte gelesen hat. Sie werden gegen ein geringes Bußgeld entlassen (Öffentliches Ärgernis). Nun sollten sie zum Brüggewerk gehen an der Trave nähe Kai. Sie infiltrieren das Gebäuden treffen aber auf eine Wachmannschaft. Es kommt zum Shootout – Die Runner können die Wachen vertreiben/besiegen. Sie durchsuchen nun das Werk. Es stellt sich heraus, dass es vollautomatisiert ist. Weitere Spuren lassen sich allerdings nicht finden im Werk. Nun müssen die Runner in die Verteileranlage eindringen. Dazu geben sie sich als Arbeiter aus, sie verladen Kisten in LKWs, dies geschieht Abends, so das die Ladungen am Nächsten Morgen in den Futchi Werken sind. Nach einiger Zeit (Tagen wenn nötig) fällt ihnen auf, dass einige Paletten Jogurt ausgetauscht werden. Die Runner extrahieren einige wenige um kein Aufsehen zu erregen und kontaktieren Schmidt. Diesem übergeben sie die Jogurts nach Schichtende. Gegen Mitternacht, als die Runner dachten ihr Run wäre gelaufen, werden sie wieder von Schmidt kontaktiert. Er erklärt ihnen, dass der Jogurt e#mit einem zwei Komponenten Sprengstoff versetzt ist. Sobald man die Müsliecke in den Jogurt Teil knickt und umrührt setzt die Reaktion sich in gang. Die Runner müssen nun das Hauptwerk infiltrieren und sicher bevor der Urheber Spuren verwischen kann. Schnellstmöglich eilen die Runner zum Werk, welches sie anhand von GPRS Daten der Laster ermitteln. Im Werk kommt es zum finalen Schootout mit einigen Wachmännern. Sobald das Werk gesichert ist ruft die Gruppe Schmidt an. Dieser teilt ihnen mit, das die Polizei schon fast vor Ort wäre und sie sich verdrücken sollten. Die Runner enkommen und die Polizei nimmt das Werk unter die Lupe. Nun kann die Gruppe wieder abreisen (wohin auch immer) sie treffen am Bahnhof in Lübeck noch einmal auf Schmidt, welcher ihnen die Nujen überweist.
Während der Rückfahrt können sie im Shadownet oder Radio noch folgendes hören. Ein Großaufgebot der Polizei hat Lieferungen an Futchi Fabriken konfisziert und terroristisches Material sichergestellt. Weiterhin hat der Chef des BKA in den frühen Morgenstunden Donau Chemie einen Besuch abgestattet, warum ist noch unklar.

Script Akt 1 – ich packe meinen Koffer mit?

Zu lesender Text (Spielleiter)
Morgens geht wie gewohnt (bei einem Spieler) das Radio an und die durchaus attraktive Stimme der Moderatorin schallt aus dem Äther.
„Guten Morgen! Kommen wir direkt zu den neusten Melden aus der ADL. In einigen Fabriken Futschies kam es zu einer Reihe von Explosionen. Offiziell werden diese als Maschinenversagen verkauft. Wir haben allerdings aus unsicherer Quelle erfahren, dass die Explosionen allesamt in und um die Kantinen stattgefunden haben. Insgesamt gab es wohl an die Zwanzig Opfer. Wer dahinter steckt ist noch unklar.“
Weitere Nachrichten – Will der Spieler weiter hören? Ja/Nein – wenn ja denk dir was aus.

Die Spieler werden nun Kontaktiert von einem Herren Schmidt. Sie sollen sich (in einer Bar, am Kai sonst wo) mit ihrem Kontaktmann treffen. Je nachdem was der Spielleiter bevorzugt.

Spieler packen ihre Ausrüstung und gehen zum Treffpunkt. Dort treffen sie auf Herrn Schmidt. Sie werden instruiert und Fahrkarten werden ihnen ausgewiesen – Einfache Zugfahrt von Hamburg nach Lübeck.

Festes Ereignis
Die Gruppe steigt in den Zug und kann sich diesen Ansehen, ihnen fällt eventuell eine Gruppe betrunkener auf. Wichtig ist, dass die Gruppe nur das dabei hat, was sie eingepackt hat! Sie können in Lübeck wahre von einem Hehler kaufen eventuell.
Wenn ein Charakter dabei ist der sich für Sport interessiert weiß er, dass es Heute ein wichtiges Hoverball Spiel gab welches die Lübecker ganz ganz knapp verloren haben wegen einem Foul.
Kurz bevor Lübeck erreicht wird gerät die Gruppe mit den Schlägern aneinander. Aufgrund der Enge ist offensivmagie und Schusswaffengebrauch nicht ratsam oder möglich. Es kommt zum Handgemenge. Am Ende erreicht der Zug noch während der Rauferei den Bahnhof Lübeck, wo die Gruppe und die Trunkenbolde von einigen Polizisten festgenommen werden.
Optional: Sollte die Gruppe die Schläger beruhigen können oder schnell besiegen bzw der Polizei am Steig entkommen, so befinden sich an den Ausgängen noch zusätzliche Kräfte mit Spürhunden.
Optional: Sollte die Gruppe den Bahnhof verlassen ohne Probleme müssen sie in der Stadt hinweise suchen. Sie erfahren, das die Wache vor einer knappen Woche komplett neu besetzt wurde und das das merkwürdig sei. Der alte Dieter wäre beurlaubt worden und wer soll nun die ganzen Anzeigen verschwinden lassen? Die Gruppe soll nun in die Wache eindringen. Sie werden nicht auf Widerstand stoßen und das Dokument finden (siehe nächster Abschnitt)
Optional: Die Gruppe kann einen Hehler finden, dieser befindet sich auf der Wali (Alternatives Zentrum). Die Wali ist ein Sammelplatz für Möchtegern Runner und Rookies. Seien Wahre ist dementsprechend minderwertig.

Im Polizeirevier wird die Gruppe in einen Verhörraum geführt. Ein Beamter ließ ihnen ihre vergehen vor (Öffentliches Ärgernis). Das Telefon klingelt und der Beamte verlässt den Raum.
Den Spieler kann auffallen, dass sie die Kamera vom Tisch wegdreht und das sich das Mikrolicht an ihr rot färbt.
Auf dem Tisch liegt eine Akte, die Gruppe sollte nun das Dokument lesen und erfahren, das im Brügge Werk etwas vor sich gehen könnte.
Optional: Sollte die Gruppe den Zaunpfahl nicht nehmen kann sie auf der Wali erfahren, das einige Rookies von einem Schmidt angeheuert wurden um bei Brügge einzudringen.
Optional: Das Brüggewerk ist voll mechanisch und kommt ohne Arbeiter aus!


Script Akt 2 – Eindringen und Jobsuche
Die Gruppe sollte nun in das Brüggewerk eindringen. Hier treffen sie auf die anderen Runner und es kommt zum Shootout. (2 – 3 Grunts). Zum Kampf sollte es erst nach dem eindringen kommen. Hier eine kurze Beschreibung des Geländes: Das Gebäude liegt an der Untertrave nah dem Kai. Man kann direkt an der einen Seite des Gebäudes Befindet sich ein eingezäunter LKW Parkplatz. Folgt man der Straße Parallel zum Parkplatz kommt man zu einem Park. (Siehe Google Earth). Das Gebäude besitzt einen kleinen Hintereingang, der ist aber nur über den Parkplatz zu erreichen. Ansonsten hat das Gebäude nur an der Wasserseitigen Straße Fenster in knapp zwei Metern höhe. Es herrscht dort viel Verkehr. Über die Straße geht ein Tunnel, welcher das Gebäude mit einem weiteren am Hafen verbindet. Hier wird Ware gelöscht oder auf Schiffe verladen. Auch das Gebiet ist eingezäunt. Alle offenen Plätze sind gut beleuchtet.An der Straßenecke, außerhalb des Geländes, gibt es noch eine kleine Wurst und Pommesbude für LKW Fahrer.

Die Gruppe sollte nun einen Weg hinein suchen. Dazu begeben sie sich in die Wurstbude. Sprechen sie mit den Fahrern und werden sympathisch gefunden erfahren sie, das einer der Männer etwas Hilfe beim Verladen braucht. Horst hat es etwas mit dem Rücken und die letzten Kisten sind Schwer. Die Gruppe willigt ein und Hilft dem Mann. Unter einem Vorwand schleicht sich einer weg (zB Klogang). Horst vergisst es, da er die Gruppe noch auf ein billiges Bier einladen will. Der Spieler innen sollte nun einer Kamera ausweichen und ihnen das Tor öffnen. Die Spieler befinden sich nun im Gebäude. Innen sehen sie sich erst mal um. Können aber nichts finden. Irgendwie löst einer der Runner einen stillen Alarm aus worauf hin es zu einer Schießerei kommt. Haben die Runner die Gegner besiegt haben sie noch knappe zehn Minuten bis die Polizei anrückt. Sie sollten einen Anfahrplan finden für die LKWs sowie ihren Bestimmungsort. Mit der Info verlassen die Runner das Gebäude wieder.

Optional: Ich erwarte fasst, dass die Runner nicht auf die Idee mit den LKWs kommen. Es ist einfach abwegig, dass der Jogurt die Bombe ist. Daher können sie von Horst erfahren, das einige Paletten mehr als sonst in seinem Laster waren. Und das nicht nur einmal diese Woche. Sie können von ihm auch erfahren wohin er fährt und somit ihr Ziel herausfinden.

Optional (Horst seine Kippen): Horst ist blank, aber die doch noch recht ansehnliche Dame am Thresen schuldet ihm noch was. Wollt ihr mir nicht ein paar Fluppen besorgen? Vielleicht noch eine Blume? Ich lade euch dann auch ein auf ein Bier. (Um sein Vertrauen zu bekommen)
Wahl: Sie nimmt die Blume, oder nicht. Mach was drauß!

Optional (Einbruch am Kai): Sollte die Gruppe über den Kai einsteigen können sie nach einer Stealth Einlage unbemerkt im Gebäude ankommen. Das kann auch parallel zum anderen Plot passieren.

Die Gruppe weiß nun, dass der Jogurt zum Verteilerzentrum West gebracht wird. Warum nur noch nicht. Sie sollen nun versuchen einen Job im Center zu bekommen. Wie und was sollen sie erspielen.
Tipp: Trolle können gut Paletten verlagern und der schlaue Magier kann doch koordinieren?
Die Runner arbeiten nun im Lager. Sie müssen herausfinden was eigentlich passiert. Sie haben dazu mehrere Tage Zeit. Jeder Tag wird mit einer neuen Anschlagsnachricht begonnen. Den Runner fällt nach einiger Zeit auf, das ein zweiter Laster genau die gleichen Jogurts liefert wie Brügge, er aber nicht von Brügge ist. Während/Nach der Arbeit finden sie heraus, dass der Laster zu einer gewissen Makki Food Firma gehört. Sofort tracken sie den Laster per GPRS und nehmen einige Jogurts der Ausgetauschten Paletten mit. Sie geben sie an Mr Schmidt weiter. Gegen Abend (Frühschicht in der Verteileranlage) erfahren sie von Schmidt, dass der Jogurt einen zwei Komponenten Sprengstoff enthält. Die Gruppe muss nun schnell in das Makki Food Gebäude eindringen und beweise sichern.

Optional: Die Gruppe wird eh nicht sofort den LKW tracken. Sie sollen sich dann noch was ausdenken. Sie arbeiten da und können sicher noch mal in die Verteileranlage gehen . . .


Script Akt 3 – Gesichert und Radio
Die Runner rücken gegen Makki vor und dringen in das Gebäude ein. Sie finden den Laster mit den Paletten von Brügge. Im Gebäude untersuchen sie zuerst die Anlagen, können aber nichts finden. Noch während sie suchen werden sie von einem Trupp überrascht. Es kommt zum Finalen Shootout in der Fabrik. Knapp schlagen die Runner die Angreifer. Schmidt meldet sich per Comlink bei einem und warnt sie, das die Polizei fast da sein, sie sollen sich durch die hintertür davon machen. Die Runner verlassen das Gebäude.

Optional: Mach noch was draus. Die Sektion hier ist offen, da ich für das Final nicht viel vorgeben will. Vielleicht dauert der Run auch schon zu lange und es ist spät am Abend.
Ende

Epilog: Am nächsten Tag hört einer der Runner Radio
„Gestern nacht und Heute Morgen hat die Polizei, genauer genommen das BKA einige LKW des Lübecker Brüggewerks gestoppt. Die Anschläge auf Futchi werke der letzten tage war durch Jogurts hervorgerufen worden (lacht). Das ist ja mal was neues. BKA Chef Schmidt, wie iwr ihn alle nennen, wurde Heute morgen vor dem Donau Chemie Hauptsitzt gesehen. Was er da wollte ist unklar. Brügge wurde von Futchi aus der Verantwortung genommen. Ein Pressesprecher sagt: „Wir wissen die Hohe Qualität von Brügge zu schätzen, ein Konkurrent sollte nicht an unsere Lieferer ran gehen.“ Tja, klingt wieder heiß! Einen schönen Tag noch“
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast