Zitronengelber Frühling (Kirschroter Sommer/Türkisgrüner Winter)

GeschichteRomanze, Freundschaft / P16
Alexandra "Alex" Schwarz Elyas Schwarz Emely Winter Sebastian
03.03.2014
27.04.2015
31
22.361
1
Alle Kapitel
115 Reviews
Dieses Kapitel
8 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
03.03.2014 335
 
*Piep* *Piep* *Piep*

Schnell schlug ich den Wecker aus und vergrub mein Gesicht wieder im Kissen. Das roch heute wirklich besonders gut. Und es bewegte sich. Wieso bewegt sich das Kissen? Langsam machte ich die Augen auf und schaute hoch. Das war kein Kissen, das da lag. Es war Elyas. Was machte Elyas Schwarz in meinem Bett?  Seine Augen waren geschlossen und er sah unglaublich friedlich aus. Langsam kehrten die Erinnerungen an die gestrige Nacht zurück. Ein Blick verriet mir, dass Eva schon weg war. Gott sei Dank. Wahrscheinlich besuchte sie schon wieder Nicolas und die beiden trieben es wie die Tiere. Unschöne Vorstellung.

Ich widmete mich wieder dem Mann, der so seelenruhig in meinem Bett lag. Seine zimtfarbenen Haare waren noch wirrer als sonst und ich konnte nicht anders als sie zu berühren. Elyas schien davon wach zu werden, denn seine Arme schlangen sich noch enger um meine Hüften und er zog mich damit näher an sich ran. Wunderschöne türkisgrüne Augen schauten mich nun an und ein verschmitztes Lächeln erschien auf seinem Gesicht. „Guten Morgen.“ Morgens war seine Stimme definitiv noch sexier.  „Morgen.“, antwortete ich leise.  Sanft zog er mich zu sich hoch und gab mir einen Kuss. Ich könnte ewig hier mit ihm liegen, aber mir fiel der Grund für das Klingeln des Weckers wieder ein. Langsam schob ich ihn etwas von mir weg.

„Ich glaube wir müssen uns fertig machen, wenn wir rechtszeitig im Krankenhaus ankommen wollen.“ Mit großen Augen sah er mich an. „Wir?“ In den letzten 24 Stunden hatte ich Elyas besser kennen gelernt, als in all den Jahren davor. Er hatte mehr Facetten, als er zeigen wollte. Auch er hatte Angst. „Ja, wir. Oder dachtest du, ich lass dich einfach so gehen?“ Statt einer Antwort erschien ein riesiges Lächeln in seinem Gesicht und er küsste mich sanft.

_________________________________________________________
So fängt sie an, meine erste Fanfiction. Über Kritik und Reviews würde ich mich sehr freuen.

Die Charaktere gehören mir nicht, sie gehören der Autorin der Bücher Carina Bartsch.
Review schreiben