Ihr letzter gemeinsamer Abend

KurzgeschichteRomanze / P16
Fran Fine Maxwell Sheffield
27.02.2014
27.02.2014
1
873
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
27.02.2014 873
 
Den Song den ich in das Lied mit eingebracht habe ist, von
Michelle - Der Letzte Akkord

http://www.youtube.com/watch?v=KoffrHYOtro

Über Reviews würde ich mich sehr freuen :-)



Ihr letzter gemeinsamer Abend


Maxwell verbrachte den letzten Abend in Paris mit Fran. Sie wollten ein letztes Mal miteinander tanzen gehen, denn Beide wussten, dass sie sich nach diesem Abend nie wiedersehen würden. Keiner sprach es aus, aber beide wussten es. Sie wollten ihre Liebe so beenden, wie sie begonnen hat. Mit einem Tanz in einer Bar in Paris.

Tanz heut Nacht noch mal mit mir.
So, dass ich Dich hautnah spür.
Wenn unser Lied erklingt,
halt mich ganz fest im Arm,
so fing doch einmal alles mit uns an

Fran war mit Max Bruder Nigel verheiratet und lebte mit ihm in Paris. Maxwell hatte es einfach nicht geschafft, über seine Gefühle für Fran zu reden, oder gar ihr zu zeigen. Sie spürte, dass da was war, aber vielleicht irrte sie sich da ja auch. Und jetzt war es zu spät. Fran war verheiratet.

Schau nicht in mein Herz hinein.
Lass mich einfach traurig sein.
Bleib jetzt ganz nah bei mir,
und dann geh schweigend fort.
Lass mich tanzen bis zum letzten Akkord

Sie trafen sich in der Bar. Fran sah wunderschön aus. Sie trug ein schwarzes Kleid, das ihre Figur betonte. Maxwell spürte einen Stich im Herzen. Nie wieder würde er diese Frau sehen. Nie wieder ihr Lächeln und ihre strahlenden braunen Augen sehen, in denen er sich verlieren konnte. Nein, er musste es danach vergessen.

Sag einmal noch: Ich liebe Dich,
und dann vergiss, dass es mich gibt.
Mit Dir noch eine letzte Nacht.
Das Glück kennt keine Ewigkeit,
auch unser Lied gehört der Zeit.
Was bleibt ist Deine Zärtlichkeit.
Sie ist wie ein Lied,
das in mir weiterklingt

Fran ging es nicht anders. Sie liebte Maxwell. Seine Art, seine Ruhe, seine wunderschönen braunen Augen, in die sie so oft gesehen hatte. Wie oft spiegelten sie sein Inneres wieder. Auch heute konnte sie seinen Schmerz und Traurigkeit darin erkennen, auch wenn er versuchte das vor ihr zu verbergen. Am liebsten wäre sie in Tränen ausgebrochen. Doch das würde es für beide nur schwerer machen.

Sag, es war nicht nur ein Spiel.
Sag es mir mit viel Gefühl.
Die Zeit hat uns getrennt.
Die kleine Melodie wird leiser,
aber sterben wird sie nie

Ohne viel zu reden gingen sie auf die Tanzfläche und bewegten sich langsam zur Musik. Maxwell spürte, wie Fran sich an ihn klammerte. Auch er suchte ihre Nähe und schmiegte sich fest an sie. Max konnte nicht wiederstehen und küsste Fran zärtlich am Hals. Er wusste, dass es ein Fehler war, aber er konnte einfach nicht anders. Er liebte diese Frau über alles. Leise hauchte er:“Ich liebe Dich Fran.“ Fran liefen leise einige Tränen über die Wangen, die Max nicht sehen konnte.

Wenn auch heut mein Herz fast bricht,
Du, die Tränen siehst Du nicht.
Du warst mein schönster Traum.
Sag jetzt kein Abschiedswort
Lass mich tanzen bis zum letzten Akkord.

Fran konnte es nicht glauben. Warum nur hatte Max das nicht viel früher zu ihr gesagt. Warum musste er sie erst seinen Bruder heiraten lassen? Sie schmiegte sich noch enger an Max und küsste ihn in den Nacken. Sie wollte nicht, dass er ihre Tränen sah. Es war schon schlimm genug, dass sie seinen Schmerz gesehen hatte. „Ich liebe Dich auch Max“, flüsterte Fran.

Sag einmal noch: Ich liebe Dich,
und dann vergiss, dass es mich gibt.
Mit Dir noch eine letzte Nacht.
Das Glück kennt keine Ewigkeit,
auch unser Lied gehört der Zeit.
Was bleibt ist Deine Zärtlichkeit.
Sie ist wie ein Lied,
das in mir weiterklingt.

Nie würden Fran und Max sich vergessen können. Auch wenn sie es noch so sehr wollten. Es durfte einfach nicht sein. Fran war eine verheiratete Frau und Maxwell ihr Schwager. Es wurde längst ein flotteres Lied gespielt, doch die Beiden hörten noch immer ihr gemeinsames Lied. Eng umschlungen tanzen sie langsam weiter und nahmen nichts in ihrer Umgebung mehr war. Es gab nur noch sie Beide.

Tanz heut Nacht noch mal mit mir.
So, dass ich Dich hautnah spür.
(Bleib jetzt ganz nah bei mir,
und dann geh schweigend fort.
Lass mich tanzen bis zum letzten Akkord)

Vorsichtig löste sich Max von Fran. Sah sie an und küsste sie auf den Mund. Es steckte so viel Leidenschaft und Zärtlichkeit darin, dass Fran am liebsten in Tränen ausgebrochen wäre. Sie erwiderte den Kuss ebenso leidenschaftlich. Seine Lippen waren so weich und seine Zunge, die fordernd mit ihrer spielte, fühlte sich einfach nur schön an.

Bleib jetzt ganz nah bei mir,
und dann geh schweigend fort.
Lass mich tanzen bis zum letzten Akkord.
Bleib jetzt ganz nah bei mir,
und dann geh schweigend fort.
Lass mich tanzen bis zum letzten Akkord

Max strich Fran über die Wange und unterbrach den Kuss. Fran wusste, dass Max jetzt gehen würde. Für immer aus ihrem Leben verschwand. „Ich werde Dich für immer lieben Fran.“ Küsste sie ein letztes Mal und ging dann fort. Er drehte sich nicht noch einmal um, aber Fran hatte die Tränen in seinen Augen gesehen. Auch sie konnte ihre Tränen nicht mehr länger zurückhalten.

Es war ein Abschied für immer.
Review schreiben