Wolfblood ~ Freundschaft? Oder doch Liebe?

GeschichteHumor, Romanze / P12
Maddy Smith Rhydian Morris
26.02.2014
16.04.2015
26
35411
4
Alle Kapitel
94 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
Entschuldigt; Dieses Kapitel ist zwar nicht so lange wie das erste, trotzdem hoffe ich, dass es euch gefällt, denn ich fand den Abschluss/den Cliffhanger oder was auch immer das ist ganz cool :)

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


2.
Ich fing an zu lachen. Es sah einfach zu lustig aus Rhydian bei dem Versuch zuzusehen das etwas unsymetrische Polster des Sofas zu beziehen. „Was ist?", fragte mich Rhydian gespielt empört. „Nein, Nein! Nichts... Es sieht nur... Lustig aus.", lachte ich weiter. „Machs besser!", lachte Rhydian, der auf dem Sofa lag, und so aussah als würde er Liegestützen machen und nicht aufhören können, obwohl er kaputt war. Die Arme und Beine waren an allen vier Ecken des Polsters mit einer der Ecken des Bettbezugs und der Mittelteil seines Körpers hing angespannt etwas über dem Poster. Er kniff seine Augen zusammen. Ohne zu überlegen ging ich auf ihn zu und setzte mich auf seinen Rücken und schrie:  „Los Rhydian! Noch 20 Liegestützen dann bist du durch!", um ihn zu ärgern und lachte. Rhydian hielt sich noch ein paar Sekunden und dann brach er, mit mir auf seinem Rücken auf dem Sofa, zusammen. „Alles ok Rhydian?", fragte ich ihn dann ernst, da es eine Weile still zwischen uns war. Da fing er an fürchterlich zu lachen, und ich wunderte mich warum. „Was ist denn los?", grinste ich, doch Rhydian konnte vor lauter lachen ins Polster nicht antworten. Auch wenn ich nicht verstand warum er lachte, fand ich es doch irgendwie lustig. Ich hämmerte leicht mit meinen Fäusten  auf Rhydians Rücken und lachte dabei. Und Rhydian? Er lachte weiter und sein lachen hörte sich unter dem Hämmern meiner Fäuste noch lustiger an. Was hatte er? Was war so lustig? Er war lustig! Ich hörte dass er versuchte aufzuhören aber es nicht-nur kaum schaffte.  „Entschuldigung! Entschuldigung!", brachte Rhydian unter lachen heraus, „Ich höre ja schon auf!", lachte er weiter und ich ging von ihm runter. Rhydian wischte sich die Tränen aus den Augen und setzte sich auf. „Was war denn los mit dir?", fragte ich ihn verwundert, doch grade als er antworten wollte ging meine Zimmertür auf, und meine Mom kam in mein Zimmer. „Alles ok bei euch?", fragte sie uns, und ich war etwas verärgert. „Ja Mom... Du kannst nächstes mal auch gerne anklopfen!", sagte ich etwas wütend, doch Rhydian lachte. Lachte er etwa über mich? Wieso? Ich hatte meiner Mutter schon über tausend mal gesagt dass sie bevor sie reinkommen sollte! Ich boxte Rhydian in die Rippen und er verstummte für einen kurzen Moment. Leider musste er kurz danach wieder anfangen mit lachen. Was war heute mit ihm los? War heute der Rhydian-Lach-Tag? Gab es so was überhaupt? Und wenn ja wieso hatte ich so was nicht? Auch meine Mom sah uns etwas verwundet an. „Warum lachst du? Was ist so lustig?", fragte ich Rhydian mit meiner wütenden stimme und er lachte weiter, ohne meine Wut, die etwas gespielt war, da ich ihm nicht böse sein konnte, zu beachten. Ich sah ihn auffordernd an, dass er sprechen solle.  „Es... Es ist nichts", fing er unter lachen an, doch ich durchlöcherte ihn mit meinem REDE-Blick und er lachte kurz wieder und redete dann weiter: „Naja, es ist nur so...", wieder lachte er kurz, „Du bist irgendwie Süß wenn du Sauer bist" Ich stockte. Hatte er das grade wirklich gesagt? Ich sei süß? Was meinte er damit? Und wie meinte er das? Und warum fand er das so? Meine Mom räusperte sich kurz und ich merkte das peinliche stille zwischen uns geherrscht hatte, obwohl Rhydian immernoch grinste. Vielleicht war das ja witzig gemeint? „Rhydian?", fing meine Mutter an, und Rhydian schenkte ihr seine Aufmerksamkeit mit einem leisen: „Mhh?" - „Daniel und ich würden gerne mal mit dir reden...", brachte meine Mom ihren Satz zuende. Rhydian schien verwirrt, nickte aber und stand auf. Dann blickte er mich kurz an und ich zuckte kaum merklich mit meinen Schultern. Hatte das was mit seinem Satz zu tun? Oder war es wegen der "Rhydian-Sache"? Welche auch immer das war? Rhydian und meine Mom aus dem Zimmer und ließen mich ohne auch nur einen weiteren Kommentar oder einer Erklärung einfach in meinem Zimmer sitzen. Das war doch... blöd! Meine Neugierte quälte mich während ich in meinem Zimmer saß. Was besprachen die? Und warum? Und weshalb ohne mich? Ich musste es wissen! Ich stand von meinem Sofa auf und schlich zu meiner Zimmertür, wo ich mich auf den Boden hockte und mein Ohr an die Tür drückte. Enttäuschenderweise hörte ich nichts. Meine Eltern waren wohl zum "reden", oder was auch immer sie machten, raus gegangen. Egal wie sehr ich mich anstrengte, ich konnte nichts hören. Warum gaben sie sich solche mühe mich nichts hören zu lassen? Wenn ich aus meiner Zimmerzür rausgehen würde, würde ausfallen dass ich lauschen wollte. Mein Kopf fuhr rum zu meinem Fenster, das gegenüber der Tür war, und mir kam die Idee. Ich könnte aus meinem Fenster klettern, um sie zu belauschen, nur müsste ich leise sein, dass sie mich nicht hörten. Und vorsichtig, damit sie mich nicht witterten oder gar rochen. Schnell schlich ich zu meinem Fenster, und öffnete es. Dann streckte ich meinen Kopf aus dem Fenster und sah mich um. Luft rein! Ich kletterte auf die Fensterbank und sah nochmal hinter mich, denn ich musste nun doppelt vorsichtig sein, dann sprang ich aus meinem Fenster im ersten Stock und landete im weichen Gras. Dann streckte ich mich hoch zu meinem Fenster und lehnte die "Glas-Tür" des Fensters, oder wie auch immer man das genau nannte, wieder etwas an, sodass es nicht so auffällig aussah. Dann begab ich mich in die Hocke und schlich auf allen vieren zu der westlichen Ecke des Hauses, denn von dort hörte ich ein leises Gespräch, welches das von Mom, Dad und Rhydian stammte...
Review schreiben