Boy in Luv~

KurzgeschichteRomanze, Freundschaft / P16 Slash
24.02.2014
24.02.2014
1
4149
3
Alle Kapitel
5 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Annyeong~ *sich verbeug*
Meine erste Bts FF *////* Hoffe sie gefällt euch *-*
Und hoffe ihr seid zu frieden mit den Smut ;D Bin echt schlecht dadrin ^^ Hab mein Bestes gegeben XD
Also~ Have fun! *^*
----------------------------------------------

Suga's Sicht


An einen warmen Frühlingstag spielten die Kinder draußen mit ihren Eltern oder ihren Freunden und Vogelgezwitscher war zu hören. Es schien alles perfekt zu sein, aber das war es nicht, denn unter ein Kirschblütenbaum sitzt ein junger Mann in Alter von 18.Jahren und zerbricht sich den Kopf über eine ganz bestimmte Person.
Wer dieser junge Mann ist? Sein Name ist Min Yoon Gi aber auch Suga genannt, um genauer zu sagen... ich bin der der über einen ganz bestimmten Menschen nicht mehr aufhören kann zu denken. Wer es ist? Na ja er ist einer meiner engsten Freunde in meiner Klasse oder in mein Jahrgang und allgemein ist er sehr beliebt bei den Schülern. Wir kennen uns jetzt schon seid über 10 Jahre und nur wegen meine Gefühle, könnte das alles mit uns zerstören. Ich hab mich verliebt. Meine Gefühle für ihn haben sich nach all den Jahren einfach verändert. Ich kann es nicht fassen. Und keiner von meinen engsten Freunden weiß etwas davon. Nicht mal mein bester Freund Jimin weiß etwas davon. Und ihn erzähl ich eigentlich immer alles.
Nun sitze ich hier schon seid über 20 Minuten, nachdem die Schule geendet hat.
Ich brauchte einfach meine Ruhe, da halfen mir meine Freunde weniger. Die würden die Situation nur noch verschlimmern und dass geht wirklich noch.
Ein seufzen verließ meine Lippen. Was mache ich nur? Ich kann ihn doch unmöglich die Wahrheit sagen. Also gegen schwule hat ja ein Glück niemand unter meinen Freunden da zwei meiner Freunde zusammen sind. Das wären einmal mein bester Freund und sein fester Freund Jungkook. Er geht zwei Klassen unter uns da er etwas jünger ist als wir, aber uns nicht weiter stört. Er ist ein echt lieber und fürsorglicher Junge. Ich mag Jungkook, er ist echt süß und er passt echt gut zu Jimin. Er macht ihn sehr glücklich, dass sehe ich immer, wenn wir uns alle in der Pause treffen. Ich wäre auch gerne so glücklich wie die beiden. Aber nein, ich musste mich ja in ihn verlieben. Ich könnt kotzen ey... ich hasse mein Leben. Er sieht mich doch eh nur als seinen besten Freund, mehr wird da auch nie sein. Wieder einmal seufze ich, wie schon oft diesen Tag.
„Da bist du ja Suga.“ kommt es von der Seite. Ruckartig drehe ich den Kopf in der Richtung und schaue in das Gesicht meines besten Freundes Jimin. „Hau ja wieder ab Jimin, auf dich kann ich verzichten.“ sage ich und tue auf beleidigt. Ich sehe wie er grinst und sich neben mich hinsetzt. „Was ist denn Los Kleiner? Du siehst so mitgenommen aus. Du verhältst dich schon seid Tagen oder Wochen merkwürdig.“ sagt er und legt ein Arm um mich. „Ach mach dir keine Sorgen Jimin, mir geht es gut klar?“ sage ich dann. „Na wer das glaubt. Ich bin doch dein bester Freund, du kannst mir alles sagen. Sag mir nicht es geht um Taehyung?“ stellt er dann fest und schaue ihn geschockt an. Er hat voll ins Schwarze getroffen. „Ha ich habe also Recht.“ sagt er und grinst breit. Woher weißt er das? Ich habe es doch niemanden gesagt. „Woher?“ war meine einzige kluge Frage. Er lacht nur. „Ach weißt du, das nennt man Instinkt. Man sieht doch wie du ihn immer bewunderst Suga.“ sagt er und klopft mir lachend auf die Schulter. Ich werde schlagartig rot im Gesicht. Man sieht es mir an? Scheiße... das darf nicht wahr sein, das ist ja schrecklich.
„Mach dir kein Kopf Kleiner, das wird Taehyung niemals checken“ sagt er und grinst. „Denkst du im Ernst?“ frage ich dann. „Klar, vertrau mir... bis jetzt bin ich bestimmt der Einzige der das bemerkt hat weil ich dich einfach zu gut kenne.“ „Ja schon, aber ich kenne ihn ja auch schon eine Weile.“ sage ich und seufze wieder. Er lacht dann leicht. „Glaub mir einfach. Und jetzt komm, wir gehen jetzt Jungkook abholen.“ sagt er und steht auf. „Wieso denn das?“ frage ich dann. „Weil ich es ihn versprochen habe, wir wollten doch heute etwas feiern, also los... bewege dein Arsch hoch.“ sagt er und grinst nur. „Feiern? Mit einen 16-jährigen Jungen?“ frage ich unglaubwürdig. „Ja mit meinen gutaussehenden 16-jährigen Freund. Keine Angst, nicht in ein Club sondern bei Rap Monster zu Hause.“ sagt er. Ich stehe auf und nehme mein Schulranzen. „Ach stimmt... jetzt erinnere ich mich wieder daran. Gut das heute Freitag ist nicht?“ sage ich und grinse leicht. „Ja da hast du Recht, also hopp hopp.“ sagt er und legt ein Arm um mich und wir gehen Los in Richtung Jungkook's zu Hause.
Als wir endlich angekommen sind, klingelt Jimin an der Haustür und keine Minute später wurde sie auch schon von Jungkook geöffnet, der gleich in Jimin's Arme fällt. Wie süß der Anblick doch ist. Kurz küssen sie sich, was mich schon etwas Eifersüchtig macht. Die haben es so gut. Ich seufze kurz, was den beiden wohl das Zeichen gegeben hat sich voneinander zu lösen.
„Hey Suga... was ist Los mit dir? Du wirkst so betrübt.“ sagt Kookie. „Ach es ist nichts, können wir dann zu Rap Monster?“ frage ich dann und beide nicken.
Jungkook sagt nur schnell seinen Eltern Bescheid bevor wir dann zu ihn gehen.
„Wieso bist du denn diesmal mit mein Jimin unterwegs, als mit Taehyung?“ fragt mich Kookie. „Er hat mich ja beim entspannen gestört.“ sage ich dann. „Beim entspannen? Du meinst wohl beim nachdenken.“ sagt dann Jimin und grinst frech. Na warte! Dieser Idiot! Jungkook guckte nur etwas verwirrt, sagte aber nichts dazu. Den Rest des Weges schwiegen wir.

Als uns Rap Monster die Tür aufmacht und wir reingehen, war noch niemand außer wir und Jin da gewesen. „Suga, hast du noch deine Schuluniform an?“ fragt mich dann Jin. Ich nicke nur. „Ich hatte ja keine Zeit mich noch umzuziehen.“ sage ich dann und gucke Jimin böse an der auf den Sessel sitzt und Jungkook auf sein Schoß.
Er grinst aber nur und beschäftigt sich lieber mit seinen Liebhaber vor ihn.
„Na dann geh dich mal schnell umziehen, du kannst Sachen von mir haben wenn du willst.“ sagt dann Rap Monster. Ich lächle ihn dankend an und gehe in sein Zimmer und suche mir ein passendes Outfit heraus. Sein Kleiderschrank war riesig und so groß wie der war, so viele Klamotten waren auch drin.
Ich entschied mich für ein weißes Tanktop, einer schwarzen Röhrenjeans und eine schwarz-rote Collegejacke.
Als ich ein Klingeln vernahm wurde ich immer nervöser. Gleich werde ich Taehyung gegenüber stehen. Ich muss mich beruhigen und versuchen so wie immer in seine Nähe zu sein. Mir auf gar keinen Fall etwas anmerken lassen.
Ich gehe aus sein Zimmer raus und begehe mich in das riesen Wohnzimmer wo die Party stattfinden soll. Als ich es betrat, sehe ich wie J-Hope und Taehyung jetzt auch im Wohnzimmer stehen und alle begrüßen. Als sich dann auch noch Taehyung in meine Richtung dreht und mich angrinst, wurde mir warm und kalt gleichzeitig. Oh Gott, mach das das aufhört. Ich spüre wie mein Herz fest gegen mein Brustkorb schlägt. Scheiß Gefühle. Ich grinse leicht und gehe bedacht auf die beiden zu.
Er begrüße ich J-Hope, der mich nur schief anlächelt. Und dann bei Taehyung versuchte ich nicht an mein wild gewordenes Herzklopfen zu denken. Ich atme einmal leise ein und begrüße ihn dann auch mit ein Handschlag.
Er lächelt mich wieder so unglaublich süß an, was mein Herz zum Schmelzen bringt. Aish... was sage ich denn da? Ich darf daran nicht denken.
„Stehen dir gut meine Klamotten Suga.“ sagt Rap Monster und holt mich somit aus meinen Gedanken. „Danke.“ sage ich nur und kratze mir verlegen am Kopf. Die anderen lachen nur und fangen an über irgendetwas zu reden. Taehyung beobachtet mich, was mich schon ziemlich nervös macht. Er kommt auf mich zu und flüstert. „Das steht dir wirklich gut Suga.“ Ich gucke nur geschockt und werde eine Spur dunkler im Gesicht. Mein Herz fängt wieder wie wild an zu klopfen. Was macht er nur mit mir? Kann es mir irgendeiner sagen?
„Muss ich etwa Eifersüchtig werden, da du schon Rap Monsters Klamotten trägst?“ sagt er dann was mich völlig aus der Fassung wirft. Was hat er gerade gesagt? Seid wann ist Taehyung nur so? Seine Stimme klang so verdammt erotisch, das mir ein Schauer über den Rücken läuft.
Ich sage dazu nichts, sondern setze mich einfach auf die Couch neben Jin. Oh Gott was war das nur? Mein armes Herz. Ich kann nicht mehr, das war zu viel. Seid wann ist Taehyung nur so selbstbewusst geworden? Was sollte seine Anspielung? Ich verstehe das alles überhaupt nicht.
„So Leute, jetzt lassen wir es krachen, außer du Jungkook. Du bist noch minderjährig also kriegst du nicht viel Alkohol okay?“ sagt dann Rap Monster und klingt beinahe wie eine Mutter zu Jungkook. Er nickt nur etwas schüchtern.
J-Hope macht die Anlage an und greift sich Taehyung um mit ihn zu tanzen. Sofort kam mir das Gefühl der Eifersucht hoch. Was soll das? Will J-Hope mich provozieren? Okay... er kennt meine Gefühle für Taehyung nicht, aber hätte er nicht Jin oder Rap Monster nehmen können? Wieso Taehyung?
Rap Monster kommt mit verschieden Getränke wieder und stellt sie auf den Tisch.
Sofort nehme ich mir ein Bier und trinke einen großen Schluck davon. Das reicht!
„Jin wollen wir auch tanzen?“ frage ich ihn und er nickt freudig. Nun tanzen wir alle. Nur Jungkook und Jimin tanzten nicht sondern flirten was das Zeug hält. Sie ziehen sich ja schon mit ihren Blicken die sie sich zu werfen halb aus. Und das ist kein Scherz.
Ich sehe zu Taehyung und J-Hope die schon enger zusammen tanzen. Ich könnte platzen vor Eifersucht. Das geht nicht... wehe J-Hope fässt ihn an dann werde ich richtig Sauer.
Ich trinke meine zweite Flasche Bier aus und tanze diesmal mit Rap Monster der mich angrinst.
„Du sag mal, kann es sein dass du Eifersüchtig bist Suga?“ flüstert er mir ins Ohr, was mich leicht erröten lässt. „So auffällig?“ frage ich dann. Er lacht leise und nickt nur. Ein seufzen überkam meinen Lippen.
„Na guck dir doch mal die beiden an, dass macht mich eben rasend Eifersüchtig.“ sage ich und balle meine Hand zur Faust. Taehyung grinst immer wieder, wenn sie so eng miteinander tanzen. Was war mit vorhin? Als er anscheinend Eifersüchtig wäre da ich Klamotten von Rap Monster trage? Das ist ja gar nichts, im Gegenteil zu das da!
„Wollen wir Taehyung nicht auch Eifersüchtig machen?“ fragt er mich und grinst.
Ich schaue ihn etwas verwirrt an. „Wie soll dass denn bitte gehen?“ frage ich.
„Vertraue mir einfach. Aber zu erst trink noch was, dann wirst du lockerer.“ sagt er und hält mir ein Glas Wodka Redbull vor der Nase. Ich nehme es an und trinke es gleichzeitig mit Rap Monster auf ex. Sofort merke ich wie mir der Alkohol die Kehle herunter fließt. Er grinst mich an und zieht mich wieder zur 'Tanzfläche' wo zu meinen Wundern nur noch J-Hope und Jin stehen. Und sie tanzen eng umschlungen. Was habe ich denn gerade verpasst? Ich schaue nur etwas verwirrt zu Rap Monster der mit den Achseln zuckt. Ich sehe nur wie Jimin und Jungkook schon knutschend auf den Boden liegen und anscheinend keine Hemmungen haben aufzuhören und woanders weiter zu machen. Und Taehyung grinst leicht und trinkt irgendetwas Alkoholisches. Er dreht sich dann zu mir und lächelt mich an, was mich ganz verlegen macht. Ich drehe mich wieder zu Rap Monster der nur grinst. „Und wollen wir dann?“ fragt er mich. Ich nicke nur und bewege mich zu der Musik, die zufälligerweise auch noch langsam war. Wir wollen ihn nur Eifersüchtig machen, dachte ich. Immer mehr bewege ich meine Hüften im Takt und Rap Monster legt eine Hand auf meine Hüfte und bewegt sich mit zu der Musik. Etwas peinlich berührt versuche ich meine Röte zu verbergen. „Mach dich locker Suga... wir wollen es doch echt aussehen lassen.“ sagt er und grinst leicht. Ich nicke nur und lasse es zu wie er meine Hüfte anfasst. Kurz schiele ich zu Taehyung rüber der uns die ganze Zeit mit so einen undefinierbaren Blick beobachtet. Ich konnte den Blick nicht definieren. War er jetzt nur Eifersüchtig oder nicht?
Als die Musik endet, lässt er meine Hüfte los und grinst. „Okay, ich lass euch dann mal alleine.“ sagt er und geht zu den anderen beiden, namens Jin und J-Hope die sich auch schon abknutschen. Was ist denn hier nur Los? Macht der Alkohol alle Leute so ehrlich oder was? Vertragen die so wenig, dass die sich schon aufeinander herfallen? Jimin und Jungkook knutschen auch noch wie wild gewordene Tiere. Ich rolle nur leicht mit den Augen. Ich setze mich einfach wieder auf die Couch, auch wenn da Taehyung sitzt. Ich nehme mein Glas und fülle es wieder mit Alkohol voll. Ich trinke einen großen Schluck davon und merke wie ich beobachtet werde.
Was mich diesmal aber nicht stört. Fröhlich trinke ich mein Glas wieder leer und merke wie ich langsam immer heiter wurde. Ich merke wie Taehyung mir näher kommt. Ich drehe mich in seiner Richtung und er grinst mich nur an.
Ich schaue kurz zu den anderen die damit beschäftigt waren herumzuknutschen, außer Rap Monster der irgendwie nicht mehr im Raum ist.
„Du sag mal...“ fängt Taehyung an zu reden, wodurch ich mich in seine Richtung drehe und ihn wieder in die Augen schaue. „Was sollte das eigentlich mit Rap Monster?“ fragt er im sanften Ton. Ich hebe eine Augenbraue. „Das selbe könnte ich dir auch fragen mein Lieber.“ sage ich selbstbewusst. Wie gut dass ich schon Intus habe. Er grinst nur frech. „Was meinst du?“ fragt er mich und grinst noch immer.
„Du weißt was ich meine Taehyung... du hast mit J-Hope getanzt und ihr wart euch ziemlich Nahe.“ sage ich und guckte ihn dabei die ganze Zeit in seine Augen.
Er lächelt dann nur und kommt mir etwas Näher. „Sag nicht du warst Eifersüchtig auf ihn?“ fragt er mich mit so einer erotischen Stimme, was mich doch ziemlich anmacht. Ich beiße mir auf die Unterlippe und schüttel nur mit den Kopf. „Quatsch... wieso sollte ich auch?“ frage ich an ihn gerichtet. Im Augenwinkel erkenne ich das Jungkook und Jimin sich auf irgendein Gästezimmer verdrückt haben und J-Hope und Jin ebenfalls. Nun waren Taehyung und ich ganz alleine im Wohnzimmer. Das nennt man also Party machen? Herumknutschen also? Hm, eigentlich keine schlechte Idee. Er lacht leise und zieht mich zu sich hoch und zerrt mich zur Tanzfläche. Etwas verwundert über seine Handlung gucke ich ihn in seine Augen. Er grinst nur. „Lust zu tanzen Suga?“ fragt er mich und hält dabei immer noch meine Hand fest. Ich konnte nichts anderes als zu nicken.
Er nimmt meine Arme und legt sie über seine Schultern und seine Hände landen an meinen Hüften. Etwas schüchtern schaue ich in seine unfassbaren hübschen Augen. Er lächelt mich sanft an und bewegt sich dann zu der Musik was ich ihn gleich tue. Er drückt mich fester an sich heran, was mich erschauderte. Noch immer gucken wir uns nur in die Augen und tanzen dabei eng umschlungen.
Langsam gleitet seine Hand von meiner Hüfte herunter zu meinen Hintern, wodurch sich mein Gesichtston wieder verdunkelt. Er grinst mich wieder so unfassbar verführerisch an und beugt sich leicht zu mir herunter. Für einen kurzen Moment bleibt mir der Atem stehen. Er will mich doch jetzt nicht küssen oder?
Er grinst und stoppt dann, als unsere Lippen sich fast berührten. „Weißt du Suga~.... ich wurde schon Eifersüchtig als du so eng umschlungen mit Rap Monster getanzt hast“ haut er gegen meine Lippen. „Das war echt nicht nett von dir.“ sagt er und grinst leicht. Ich wurde um eine Spur roter im Gesicht. Habe ich das gerade richtig gehört? Er war Eifersüchtig? Dann hat es ja doch funktioniert, wie  Rap Monster es sagte. Er nimmt meine Hand und zieht mich zu der großen Couch und schubst mich dann sanft darauf. Etwas überfordert schaue ich ihn an. Er beugt sich über mich und küsst mich dann. Total geschockt weite ich meine Augen und gucke ihn perplex an. Taehyung aber schließt genießerisch seine Augen und setzt sich dann auf mein Schoß. Kurze Zeit später schließe ich dann auch meine Augen und erwidere den Kuss sanft. Sofort bewegt er seine Lippen gegen meine und drückt mich dann sanft nach hinten. Mein Gesicht brannte schon, was er anscheinend auch mitbekam. Er löst den Kuss kurz und lächelt mich an. „Du bist süß wenn du errötest Suga.“ sagt er und grinst nur. Ich grummle nur leicht und ziehe ihn wieder zu mir herunter um ihn wieder meine Lippen auf seine zu drücken, aber diesmal inniger und leidenschaftlicher. Er grinst leicht in den Kuss und fährt mit seiner Hand über meine Wange, runter zu mein Schlüsselbein und zum Schluss über mein Bauch, wo er dann seine Hand unter mein Shirt gleiten lässt. Ich seufze immer wieder wohlig auf und genieße seine Berührungen in vollen Zügen. Er löst den Kuss kurz und grinst mich nur frech an.
Ich beiße mir auf die Unterlippe, was ihn dazu verleitet mir mein Shirt über den Kopf zu streifen und es auf den Boden zu legen. Ich erröte leicht und schaue ihn an. Er leckt sich über die Lippen und küsst dann mein Hals entlang was mir immer wieder wohlige Seufzer entlockt. Er küsst und leckt er mein Schlüsselbein und dann küsst er sich den Weg zu meinen schon hart gewordenen Brustwarzen. Erst leckt er nur unschuldig darüber, um dann aber frech hinein zubeißen, was mich stöhnen lässt. Sofort halte ich mir meine Hände auf den Mund. Er schaut zu mir und grinst. „Ich will deine Stimme hören, wie sie meinen Namen stöhnt.“ sagt er so unglaublich erotisch, was mich wieder Erschaudern lässt. So nehme ich meine Hände wieder von mein Mund, was ihn zum schmunzeln bringt. Er widmet sich dann wieder meiner Brustwarze und saugt leicht daran und umspielt sie mit seiner Zunge.. Das gleiche macht er dann mit der anderen. Ich kralle mich in seinen Haaren fest und zieh ihn wieder zu mir, um ihn in einen wilden und gierigen Kuss zu verleiten. Er grinst leicht und streicht dann mit seiner Zunge um Einlass, die ich ihn dann auch gewähre. Sofort fing ein heißes Zungenspiel um die Dominanz an, wo ich aber schnell aufgebe und ihn einfach verfalle. Er streicht mit einer Hand über meine nackte Brust und die andere gleitet über mein Rücken bis hinunter zu meinen Hintern. Kurz löse ich den Kuss. „Zieh das aus.“ sage ich und deute auf sein Shirt. Er grinst leicht und küsst mich kurz. Er steht dann auf und zieht sich quälend langsam das Shirt aus. Achtlos wirft er es zu mein Shirt und klettert dann wieder über mich und küsst mich dann wieder leidenschaftlich. Mit einer Hand macht er sich an meine Hose zu schaffen und öffnet nach kurzer Zeit mein Knopf und den Reißverschluss. Er löst den Kuss und zieht mir dann mit einen Ruck die Hose aus. Knallrot im Gesicht schau ich ihn an, was ihn zum Lächeln bringt. Kurz küsst er mich, um mir dann ins Ohr zu flüstern: „Ich Liebe dich.“ Dann küsst er mich wieder innig und zieht mich dann zu sich auf den Schoß. Seine Hände wandern über mein Rücken und hinterlässt leichte rote Striemen was mich aufstöhnen lässt.
Diesmal widme ich meine Aufmerksamkeit seiner Hose. Erst streiche ich seinen Bauch hinunter bis zu seiner Hose wo ich sie dann öffne. Ich stehe kurz auf um ihn seine Hose herunter zuziehen. Er grinst nur und zieht mich wieder zu sich herunter. Wieder beugt er sich über mich und leckt über meinen Hals, zu meiner Brustwarze und hinunter zum Bauchnabel. Um mir ein Stöhnen zu unterdrücken, beiße ich mir auf die Lippe.
Als ich dann merke wie er sanft über meiner Erektion streicht, konnte ich mir ein lautes stöhnen nicht verkneifen.
„Ngh... Taehyung~“ Er grinst und massiert meinen kleinen 'Freund' was veranlasst dass immer wieder ein stöhnen über meine Lippen verlässt.
Mit einen mal zieht er mit einen Ruck mir meine Boxershorts aus, was mich wohlig auf keuchen lässt. Er grinst mich nur an und leckt sich genießerisch über die Lippen. Ich erröte leicht, was ihn etwas schmunzeln lässt. Als ich dann eine heiße Zunge um meine Erektion spüre, konnte ich mir ein nächstes Stöhnen nicht verkneifen.
„Hm...Ngh...ha“ kam es nur über meine Lippen. Er leckt genüsslich über meine Spitze und nimmt es dann ganz in den Mund, was mich zum keuchen bringt.
„Ah...Tae-hyung...“ stöhnte ich genüsslich auf. Meine Hand verfangen sich in seine Haare und drücke seinen Kopf weiter nach unten, damit er schneller machen soll, was er sofort verstand. Seine Bewegungen wurden schneller, was mich immer wieder aufstöhnen lässt. Kurz bevor ich meinen Höhepunkt erreichen kann, lässt er von mir ab und küsst mich dann leidenschaftlich. Ich lasse von ihn ab und küsse dann seinen Hals um kurz darüber zu lecken um mich dann daran fest zu saugen und eine dunkelrotes Mahl zu hinterlassen. Grinsend beiße ich einmal kurz darüber was ihn zum stöhnen bringt. Anschließend hinterlasse ich immer wieder kleine Mahle auf seinen Körper. „Du gehörst mir~“ sage ich und schnurre leicht.
Er grinst nur. „Das hoffe ich doch.“ sagt er und zieht mich wieder zu sich. „Ich will dich... Taehyung~“ sage ich dann und schaue ihn an. Er lächelt mich unglaublich süß an und streichelt über meine Wange. „Wenn es das ist was du willst.“ sagt er und küsst mich dann wieder.
Er löst sich wieder und grinst dann leicht. Dann hält er mir zwei Finger hin, die ich brav in mein Mund nehme um sie gut zu befeuchten. Als er es für genug empfand entzog er seine Finger und dreht mich um, so dass ich auf alle vier knie. „Es könnte etwas weh tun, versuch dich zu entspannen okay?“ sagt er und ich nicke nur. Vorsichtig und mit leichten Druck führt er den ersten Finger in mir, was mich schmerzvoll aufstöhnen lässt. Er hält sofort an. „Es wird gleich besser, versprochen. Kann ich ihn bewegen?“ fragt er mich und ich nicke unsicher. Sofort bewegt er seinen Finger scheren förmig, um mich besser zu dehnen. Gleich darauf führt er auch schon den zweiten Finger in mir und spreizt es noch mehr.
Immer wieder überkam mir ein Stöhnen was ich nicht unterdrücken konnte. Beim dritten Finger spürte ich keinen Schmerz mehr, sondern es fühlt sich einfach nur unglaublich gut an. Als er dann auch noch mein Punkt traf, stöhnt ich hemmungslos auf. Sofort drücke ich meine Hände vor den Mund. Was ist wenn uns wer hört? Ich hoffe sie schlafen alle schon tief und fest.
Er entfernt seine Finger aus mir, wodurch es sich so leer und kalt anfühlt.
„Gleich wird es noch viel besser Suga~“ schnurrt er in mein Ohr und entledigt sich seiner Boxershorts. Er platziert seine harte Erektion vor mein Eingang und schaut mich an. „Bist du bereit?“ fragt er. „Ja mach endlich!“ sage ich und keine Sekunde später stößt er sanft bis zum Anschlag in mich hinein, was mich zum Stöhnen bringt. Der Schmerz war fast gar nicht zu spüren, so gut hat er mich vorbereitet.
Kurz hielt er inne, sodass ich mich an das fremde Gefühl und an seine Größe gewöhne. „Kannst“ war das einzige was ich über meine Lippe bringen konnte, so aufgeregt war ich es das neue Gefühl in mir zu spüren. Das lässt sich Taehyung nicht zweimal sagen und fängt dann an erst langsam und sanft in mich zu stoßen, was mich schon ganz aus der Fassung bringt.
Taehyung fängt dann schneller an in mich zu stoßen, was mich und ihn zum Stöhnen bringt. „Ngh...Suga...du bist so schön...eng.“ stöhnt er und stößt immer fester und härter in mir, als er dann den richtigen Winkel trifft und mich Sterne sehen lässt und mich laut hemmungslos stöhnen lässt. „Da...noch...mal“ stöhne ich. Taehyung probiert den gleichen Winkel wieder zu finden und stößt wieder hart in mich.
„Oh...Gott!“ Wieder traf er meinen Lustpunkt.  Immer fester und härter stößt er in mich und greift dann nach meiner Erektion und pumpt im gleichen Rhythmus wie seine Stöße. Wir beide stöhnen hemmungslos und kommen unseren Höhepunkt immer näher.
Als er dann wieder meinen Punkt trifft, konnte ich nicht mehr und entlud mich in seiner Hand und spanne mich somit an, was dazu führt dass auch er nicht mehr konnte und sich in mich ergoss.
Keuchend entzieht er seinen Freund und holt vom Tisch Taschentücher um seine Hand zu säubern.
Schwer atmend lege ich mich auf den Bauch. Taehyung legt sich dann neben mich hin und zieht eine Decke über uns.
„Das war echt unglaublich.“ sage ich und lächle ihn an. Er lächelt nur zurück und küsst mich dann. „Fand ich auch!“ sagt er und streichelt durch mein Haar.
Ich lege meinen Kopf auf seiner Brust und höre seinen beruhigenden Herzschlag zu. „Ach Taehyung...“ sage ich. „Hm?“ Ich grinse. „Ich Liebe dich auch.“ Ich gucke zu ihn nach oben und grinse leicht. Er beugt sich zu mir nach unten und küsst mich dann innig.
Als wir den Kuss lösen, lächelt er mich super süß an und küsst kurz meine Stirn. „Schlaf jetzt!“ sagt er. Ich lächle leicht und lege meinen Kopf wieder auf seine Brust. Er legt ein Arm um mich und ich schließe genüsslich meine Augen. Ich schmiege mich mehr an ihn und merke wie ich langsam immer müder werde. Er küsst meinen Haarschopf und streichelt sanft über mein Rücken, bis ich dann irgendwann einschlafe und nichts mehr um mich herum wahrnehme.

ENDE!
----------------------------
Yay~ das war sie *-* Hoffe hat euch gefallen ;D
Also ich mag sie, & ich Liebe das Pairing einfach ♥
Zu dem Suga Mein Bias ist *///////////////*

Jedenfalls wird ich mich sehr über Reviews freuen ;D Sagt mir ruhig die Wahrheit & wie ich es vielleicht noch besser machen kann, würde mich sehr freuen ^///^
*euch mit Kekse bestech*

LG eure -ShikaTema-
Review schreiben