Was wäre wenn... (Leo)

KurzgeschichteDrama, Freundschaft / P12
Ben Brehmer Jonas Stürmer Leonora "Leo" Largareta Özgür "Özzi" Delikaya Sophie Kellermann
19.02.2014
19.02.2014
1
346
 
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Jonas saß da. Alleine, neben Leo. Die Bienen waren für Leo zu spät gekommen. Er gab sich allein dafür die Schuld. Wieso musste es Leo sein? Seine geliebte Leo? Als Leo sich nicht mehr bewegt hatte, wollte Jonas keine Biene mehr haben. Leider war er schon gestochen worden als er die Bienen hoch geholt hatte. Sofies Hand lag auf seinem Arm aber er spürte sie nicht. Er fühlte nur Leere in sich. Dort lag sie. Leo. Eiskalt und blass. Er hatte es nicht verhindern können und doch war es seine Schuld.
Özzi zog an seinem Arm.
„Komm! Wir müssen hier raus! Ben und sein Vater versuchen die Tür zu öffnen!“
Jonas wollte am liebsten sitzenblieben, aber das konnte er nicht tun. Leo würde ihn dafür hassen. Und seine Freunde wohl auch. Also stand er Widerwillens auf. Leo wollte er aber nicht liegen lassen. Er hob sie hoch, und trug sie vorsichtig, als würde sie nur Schlafen hoch. Als Jonas unten war, wurde die Tür gerade aus den Angeln gerissen.
„Raus, raus, raus!!! Das Ding explodiert gleich! Jonas rannte los. Nicht um sich zu retten, sondern um Leo zu retten.
Der Turm explodierte hinter ihnen. Die Trümmer flogen durch die gegen, aber zum Glück wurde niemand verletzt!
Ben starte Jonas an. Also wohl eher als Leo die in seinen Armen hing.
„Sie schläft nur oder?!  Sag mir das sie nur schläft!!!“
Ben war die Verzweiflung anzusehen. Er nahm Leo aus Jonas armen und schüttelte sie. Sophie konnte das nicht länger mit ansehen.
„Ben, du kannst nichts mehr für sie tun!“
„NEIN!“ schrie er Sophie an, die erschrocken zurückwich. Drohend ging er auf Jonas zu.
„Das ist alles deine Schuld! Einzig und allein deine Schuld!“  schrie er Jonas an. Und zur Verwunderung aller war nur ein leises „Ich weiß“ zu hören. Jonas sank neben Leos Körper zusammen. Bens Wutausbruch legte sich und die Trauer kam zum Vorschein. Er sakte neben Jonas zusammen.
„Wir müssen sie hier lassen! Tut mir leid.“ War die Stimme von Bens Vater zu hören. Jonas und Ben wollten sich wehren als sie sanft weggezogen wurden. Doch sie wussten das sie gehen mussten und sie zurücklassen mussten.
Review schreiben