Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Frisch gebackene Eltern

von Capsuna
OneshotHumor, Parodie / P12 / MaleSlash
Caboose Greaseball
17.02.2014
17.02.2014
1
1.017
 
Alle Kapitel
9 Reviews
Dieses Kapitel
9 Reviews
 
 
 
17.02.2014 1.017
 
Ich hab diese FF von mir gefunden, als ich auf der Suche nach einem Anfang für die Starlight-Suchtis-FF war - ich hatte schon total vergessen, dass diese FF überhaupt existiert xD.
Sie ist aus einem Spiel von mir und meiner Freundin, die diese Starlight Express Spielkarten besitzt, entstanden. Es geht so: Jeder zieht drei Karten. Die erste Karte = Mutter, die zweite Karte = Vater, die dritte Karte = Kind. Daraus musste dann eine kurze Geschichte geschrieben werden ;D Ich denke, es wird im Laufe der FF klar, was für Karten ich gezogen hatte^^
________________________________________________________________________________________________________________

Caboose und Greaseball lagen völlig außer Atem nebeneinander im Bett.
„Und?“, fragte der Diesel, „wie war ich?“
„Fantastisch. Du wirst immer besser. … Und ich?“
„Genial.“ Eine Weile Schweigen.
Dann kuschelte sich der Bremswagen an ihn: „Du, Greaseball?“
„Ja?“
„Ich will ein Kind von dir.“
„Und wie hast du dir das vorgestellt?“
„Wir könnten eins adoptieren oder so. Im Stationshaus der Personenzüge sind letztens noch drei abgegeben worden, stand in der TrainStation (mein StEx-Äquivalent zu der BILD).“
„Personenzüge?“
„Ja, wäre das nicht toll?“, er legte seinen Kopf auf seine Brust, „unser kleines Mädchen.“
„Das wäre wunderschön, mein Süßer“, antwortete Greaseball und kraulte ihn am Kopf

Am nächsten Tag fuhren sie zum Stationshaus der Personenzüge und sahen sich die Babys an.
„Mir gefällt das in der Mitte am meisten“, sagte Caboose und zeigte auf einen kleinen Buffetwagen.
„Oh ja!“, stimmte Greaseball zu, „schau dir diese kleinen Händchen an!“
„Und das kleine Stupsnäschen!“
„Und die kleinen Füßchen!“
„Und das kleine Köpfchen!“
Der Buffetwagen quietschte neugierig.
„Aawww!“, riefen die beiden gleichzeitig und Greaseball meinte dann: „Du hast Recht, wir müssen sie nehmen.“
Sie nahmen sie also mit und standen bald vor dem nächsten Problem. Sie saßen auf dem Sofa, Caboose mit dem kleinen Kind auf dem Schoß.
„Ich finde, sie sieht aus wie eine Buffy“, meinte der Diesel.
„Nein!“, widersprach Caboose, „Ashesha passt viel besser zu ihr.“
„Du hast dir aber schon das Kind ausgesucht, also darf ich mir den Namen aussuchen.“
„Aber du warst damit einverstanden! Buffy ist kein schöner Name für sie, Greasey.“
„Find ich schon. Und ich bin dran mit entscheiden“, er wandte sich an das Kind und strich ihm über die Wange, „oder, meine Kleine? Du findest den Namen Buffy doch auch gut.“
Sie quietschte.
„Siehst du, Caboose? Sie will Buffy heißen.“
Der Bremswagen seufzte: „Meinetwegen.“

Mehrere Wochen später. Caboose stand in der Küche, rührte in einem Kochtopf rum, hatte Buffy auf den Rücken geschnallt und hatte in seiner freien Hand das Haustelefon.
Bestimmt zum dritten Mal sprach er Greaseball aufs Band: „Hör zu, das ist langsam echt nicht mehr lustig! Du bist nie zu Hause! Ständig muss ich mich hier um alles kümmern! Was machst du eigentlich den ganzen Tag? Ständig bist du mit dieser Dampflok da … betrügst du mich etwa?! Während ich hier zu Hause sitze und mich um das Kind kümmer?! Wenn du zu Hause bist, kannst du was erleben, mein Herzchen!“
Caboose legte auf und Greaseball, der sich das angehört hatte, steckte sein Handy zurück in die Tasche: „So, Rusty, los, weiter geht’s!“
Spätabends kam er zu Hause an und musste sich das angekündigte Donnerwetter anhören, allerdings flüsternd, weil Buffy schlief.
„Beruhig dich, es ist alles okay“,versuchte er, ihn zu beruhigen, „ich wa..“
„Nichts ist okay! Du bist nie da! Du lässt mich mit Buffy ganz alleine! … Ich hab das Gefühl, du liebst mich überhaupt nicht mehr!“
„Das ist doch gar nicht wahr“, er nahm ihn in den Arm, „ich liebe dich über alles, Caboose, ich hab nur im Mmoent viel zu tun.“
„Ach ja, auf einmal?“
„Ja, ich weiß doch selbst nicht, warum. Aber ich liebe dich, das musst du mir glauben.“
„Ich dich doch auch“, er kuschelte sich an ihn.

Ein paar Tage später überraschte der Diesel seinen Bremswagen, da er schon nachmittags nach Hause kam.
„Was machst du denn schon hier und was soll die Lampe?“
Greaseball versteckte die bunte kleine Lampe, die die Form einer Sonne und ein Gesicht hatte, eilig hinter seinem Rücken: „Ach, hallo Caboose! Ja, ich … eine Tour ist spontan ausgefallen. Wieso … machst du nicht weiter das Mittagessen?“
„Ich bin fertig.“
„Oh, da … wäre ich mir nicht so sicher. Vielleicht hast du das … Salz vergessen, genau. Guck lieber nochmal nach, man kann ja nie wissen.“
„Ich hab nichts vergessen. Was ist mit dir?“
„Dann … geh einfach schonmal vor, ich komm gleich nach.“
Caboose sah ihn misstrauisch an, fuhr aber.
Als er im Esszimmer war und gerade Buffy gefüttert hatte, hörte er Greaseball von oben: „Aaah! Diese dumme Steckdose!“ Er hörte sich seltsam elektrisch an.
„Greasey?“, rief er besorgt, „ist alles okay?“
Eine Weile später kam der Diesel runter ins Esszimmer, seine schwarzen Haare standen ab, wie bei einer E-Lok: „Mir geht’s gut. Wow, hast du da etwa Nudeln gemacht? Ich liebe Nudeln! Vor allem deine Nudel(n)!“
„Ja, ich weiß, aber was hast du da oben gemacht?“
„Das wirst du gleich nach dem Mittagessen sehen.“
Nach dem Mittagessen führte Greaseball Caboose nach oben, während er ihm die Augen zuhielt. Er öffnete die Tür zu einem Raum und schob ihn hinein. Dann ließ er ihn gucken: „Überraschung!“
Caboose sah sich um. Er stand in einem liebevoll eingerichtetem Kinderzimmer. Bisher hatte Buffy immer bei Caboose geschlafen.
„Warst … warst du das alles?“
„Ja, ich war Ewigkeiten beschäftigt, die ganzen Sachen einzukaufen. Gefällt es dir?“
„Es ist wunderschön!“, Caboose fiel ihm um den Hals.

So war der schiefe Haussegen beseitigt und sie lebten glücklich bis an ihr Lebensende (oder eher bis Caboose' Lebensende, der durch einen Amoklauf von Rusty umkam. Greaseball und Buffy trauerten lange um ihn, aber das wäre kein gutes Ende, also lassen wir das.)
______________________________________________________________________________________________
Kleine Anmerkung: Die TrainStation ist ein Teil meines StEx-Universums, sie ist die Zeitung der Züge ... und ja, sie ist eher mit der BILD vergleichbar als mit z.B. den Ruhrnachrichten, aber sonst wär's auch langweilig. Ich hab sogar eine Ausgabe davon auf meinem PC rumliegen (Produkt von immenser Langeweile ;), vllt lad ich mal ein paar Artikel hoch, wobei mir einfällt, wär auch n gutes Thema für die Suchtis ;)
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast