Warriors Death - Sammy's Darkest Hour

GeschichteDrama, Horror / P12 Slash
Feuerstern Graustreif Tigerstern
15.02.2014
17.02.2014
3
3046
 
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Tatze für Tatze bahnte er sich seinen Weg durch die Dunkelheit. Jeder einzellne Muskel war angespannt, allzeit bereit für eine schlagartige Flucht, auch wenn er nicht wusste wohin er rennen konnte, falls ihm wirklich etwas passieren würde. Sein Kopf war tief geduckt und die Ohren angelegt, als würde man ihn für etwas bestrafen, das er nicht getan hatte. Er wusste, wo er war, und doch konnte er nicht glauben, dass er wirklich existierte. In der Annahme, dass der Finsterwald nur ein Märchen war, das Königinnen ihren Jungen erzählten um schön artig zu bleiben, hatte er sich nie damit befasst, sondern als weiteres Altkatzengeschwätz abgetan. Jetzt, als ihm bewusst wurde, dass er sich in der Katzenhölle befand, wurde ihm noch etwas klar:
Tigerstern war tot.
,Ein schlechter Traum, nichts weiter. Ich lebe noch.',versuchte er sich einzureden, aber sein Unterbewusstsein hatte die Lage schon akzeptiert.
Als er Erkenntnis fasste, kamen auch die Erinnerungen: Der Knochenberg, auf dem er gestanden hatte, die Clans, die er unterworfen hatte, jede einzellne Katze, die er getötet hatte, und schließlich Geißel. Geißel, der Anführer. Geißel das Straßenkätzchen. Geißel, der ihn umgebracht hatte.
Tigerstern hatte verachtend auf einen Punkt in der endlosen Dunkelheit gestarrt, als ihm der Name seines Mörders wieder in den Sinn gekommen war. Und doch gab es jemanden, den er mehr hasste als dieses obszöse - aber auch auf seine eigene Weise geniale, wie er sich eingestehen musste - Stück Mäusedreck.
,,Feuerstern!"
Er spuckte das Wort aus, als sei es verrottetes Fleisch, das seine Zunge beleidigt hatte. Jedes Haar auf seinem Körper stellte sich auf, sodass er etwas an ein missbrauchtes Stachelschwein erinnerte. Mit ausgefahrenen Krallen und gefletschtem Maul stieß Tigerstern einen schmerzhaften Kampfschrei aus, welcher im ganzen Wald wiederhallte und bald Gehör finden würde:
,,ICH WILL RACHE!"
Feuerstern, das Hauskätzchen.
Er setze seine Wanderung durch den Finsterwald fort, ohne zu wissen, wohin er ging.
Feuerstern, der Feigling.
Die Augen des Tigerkaters funkelten wie zwei Goldklumpen, welche zuvor ins Feuer geworfen worden waren.
Feuerstern, der nicht einmal den Mumm hatte, mich mit seiner eigenen Pfote umzubringen!
Er stieß noch einen rohen Fauchlaut aus, dann beruhigte er sich allmählich wieder. Obwohl doch noch etwas Speichel aus seinem Maul tropfte.
Seine Angst hatte sich in Wut umgewandelt, und nun war er ein Bündel Dynamit, vielleicht auch C4 Sprengstoff, welcher hochgehen würde, sobald er diesen Kater noch einmal sehen würde.
Er war eine Kampfmaschine, begierig auf Rache.

Nach Stunden und zahlreichen Pfotenschritten hatte sich Tigerstern auf einen abgefallenen Laubhaufen gelegt, ohne Hoffnung nun noch jemanden anzutreffen. Die Blätter rochen nach Verwesung und Blut, obwohl sie eine normale - zugegeben für die Blattfrische etwas gelbliche - Farbe hatten, doch das war dem ehemaligen Anführer egal. Seine Wut war immernoch da. Zuvor hatte sie sich in Depression umgewandelt, doch nachdem er sich zugeredet hatte, das dies aufgrund seiner Umstände eine völlig normale Reaktion war, war die Trauer erneut der Wut gewichen.

,,Rache ist das, was du wünschst?"
Tigerstern schreckte hoch. Seine Ohren standen kerzengerade von seinem verfilzten Kopf ab, und seine Augen suchten die Umgebung nach Lebewesen ab. Doch es gab nichts zu sehen, außer verottete Bäume, abgefallene Äste, und hier und da auch eine verweste Tierleiche.
Seine Nase war ihm in jetziger Lage auch nicht sehr hilfreich, denn der Wald stank genauso wie er aussah: Verpestet.
Wieder meldete sich eine Stimme, welche gewiss nicht ihm gehörte. Sie war eine - vielleicht sogar zwei - Oktaven tiefer als seine. Für das menschliche Ohr wäre sie unhörbar gewesen, doch Tigerstern hörte besser:
,,Rache ist etwas grausames, du, der du zu Rächen wünschst."
Als sein Herz zu rasen begann ( verdammt ich bin hier nicht allein), entschied der Kater zu antworten:
,,Wer bist du? Zeig dich, Feigling!"

In sekundenschnelle türmte sich vor ihm schwarzer Nebel auf, zog sich zu einem pechschwarzen Klumpen zusammen und formte anschließend eine Gestalt, welche keineswegs einer Katze glich. Tigersterns Nase erfasste einen neuen Geruch, und er stellte fest, dass die Gestalt wieder genauso roch, wie sie aussah: bedrohlich.
Das "Ding", wie er es die nächsten fünf Minuten nennen würde- so hatte sein Hirn in der Hitze des Gefechts entschieden -, hatte Arme und Beine wie ein Zweibeiner, war jedoch größer; hatte statt Händen und Füßen Krallen und Pranken, und einen weit längeren Hinterkopf als ein Mensch. Trotzdem hatte es zugleich etwas von einem Reptil, denn Zähne, welche aussahen wie Nadelspitzen, pechschwarze Schuppen plus ein langer Reptilienschweif vollendeten sein Aussehen.

Das einzige, das Tigerstern nicht furchterregend fand, waren die Augen; sie waren ja auch nicht vorhanden.
Das "Ding" machte den Mund auf, und als es sprach war Tigerstern wie paralysiert:
,,Ich erfülle den Wunsch. Ich tue es, verschaffe dem Kater rache."
Dieser richtete sich auf, und gegen alle seine Instinkte wegzurennen, antwortete Tigerstern:
,,Wie?"
,,Lasse den Kater nicht frei, den toten. Weg aus dem Finsterwald zurück zu denen, deren Herz noch schlägt? Niemals. Er hat Wunsch frei, einen hat er. Aber der Kater muss bezahlen, eine Belohnung geben!"
Der ehemalige Anführer musste sich krampfhaft zwingen stillzusitzen, als der Dämon schallend loslachte. Diese Stimme quälte seine Ohren wie eine Krankheit, obwohl sie fast nicht zu hören war.
,,Belohnung ist deine Seele, Kater. Gehört mir, auf ewig. Doch Kater, ich gebe ihm mein Wort wenn ich ihm sage: Es lohnt sich."
Wartend streckte das Ding die Pranke aus.
,, Seele für Rache."
Tigerstern überlegte. Es wäre verlockend, es dem Stubenkot heimzuzahlen, für alles, was er getan hatte. Was nutze ihm der Aufenthalt hier, wenn er sich rächen konnte.
Der Anführer reichte dem Ding die Tatze. Im selben Moment spannte sich dessen Mund zu einem Grinsen, dann lachte es schallend los.
,,Was wünscht er, der Kater?"

Tigerstern schnurrte befriedigt, als der Pakt geschlossen war.
,Du wirst brennen, Feuerstern.'


____________
So, ich hoffe euch hat der Anfang gefallen :3
Bin immer offen für Reviews, Kritik, etc etc.
Review schreiben