Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Shadow Falls. Die Geschichte von Rose

GeschichteFantasy / P12 / Gen
14.02.2014
09.08.2019
36
49.749
2
Alle Kapitel
88 Reviews
Dieses Kapitel
5 Reviews
 
14.02.2014 1.193
 
Hallöchen :)

So. pünktlich zu halloween gibt's ein
neues kapi :)
ich wünsche euch viel spaß! :)

Vielen dank an lunitaflavour, Zuckerwatteneinhorn,
Nothingx und xnadinex für die knuffigfluffigpuffelig süßen
reviews! ♥

eure -sunshinex- :**


------------------------------------


"Jasper William Gomez!", schrie ich wutentbrannt, im selben Moment, als ich in die Cafeteria stürmte.
Sofort richteten sich alle Augen auf mich, aber das war mir gerade herzlich egal.
Mit lauten Schritten rannte ich zum Werwolftisch, an dem mein Bruder zufrieden in ein belegtes Brötchen biss und mich dämlich angrinste.
Der hat Nerven!
"Hey, Sonnenschein, was geht?", fragte er mich und kaute genüsslich weiter.
Will der mich verarschen?!
Das geht eindeutig zu weit.
Deswegen holte ich kurzerhand dreist aus und boxte ihm mit voller Wucht ins Gesicht.
Ich musste mich echt zusammenreißen, um nicht meine Hande zu schütteln, da diese nun verdammt weh tat, sondern funkelte ihn stinksauer an.
Schlagartig verstummte jegliches Stimmenwirrwarr, als Jasper aufstand und sich vor mir aufbaute. "Hast du mich gerade geschlagen?!"
"Verdient", antwortete ich ohne jede Gefühlsregung und hielt seinem einschüchternden Blick stand.
Doch ehe er etwas erwidern konnte, ergriff ich die Chance und legte mit meiner Standpauke los: "Du bist so ein scheiß unsensibles Arschloch, Jasper! Warum zur Hölle schmeißt du Grace einfach diese Anschuldigungen an den Kopf?! Du hättest wissen müssen, wie sehr sie das verletzt und anstatt, dass du dich um sie kümmerst, reitest du immer noch mehr darauf herum und engst sie in einen Zusammenbruch! Grace war glücklich, du Idiot! Mit dir! Und du nutzt das schamlos aus, ohne an die Konsequenzen zu denken! Was läuft falsch bei dir?!"
Zum Ende hin wurde ich immer lauter und war kurz davor, ihm erneut eine reinzudrücken, weil er mich bloß verständnislos anschaute. "Das hab ich nie gewollt."
"Ja ne, schon klar, träum weiter! Dir wird eh niemand mehr glauben. Bist du zu unfähig, zu deiner Freundin zu stehen oder warum lässt du Grace sitzen, sobald das nächste weibliche Wesen angekrochen kommt?!", fuhr ich fort und fügte für die Alpha-Wölfin hinzu, welche aufgestanden war und sich neben meinem Zwilling platziert hatte: "Korrekt, ich rede von dir, du mieses, kleines Hündchen!"
Okay, so fies bin ich zwar normalerweise nicht, allerdings befand ich mich auch noch nie in solche einer Situation.
Schlagartig änderte sich Jasper's Gesichtsausdruck und er starrte mich wutverzerrt an. "Wer gibt dir denn die Erlaubnis, dich in unsere Beziehung und mein Leben einzumischen?! Wenn deine geliebte Grace psychisch instabil ist und sie sich von mir ausnutzen lässt, ist das doch wohl nicht meine Schuld! Ein bisschen Intelligenz sollte zumindest vorhanden sein, hatte ich eigentlich gedacht. Ich liebe Caitriona, daran wird niemand etwas ändern!"
Hat er Stimmungsschwankungen oder so?
Das geht hier doch nicht mehr mit rechten Dingen zu!
"Du bist so ein egoistisches Miststück, Jasper", meinte ich leise zu ihm und Tränen bildeten sich in meinen Augen.
Oh Gott, Rose, fang jetzt nicht an zu weinen.
Plötzlich öffnete sich die Cafeteriatür, denn Burnett und Holiday hasteten alamiert in unsere Richtung.
Die Campleiterin reagierte sofort: "Was ist denn bei euch los? Man kann euch ja sogar ohne Vampirgehör aus 100 Metern Entfernung hören!"
Sie legte uns beruhigend ihre Hände auf unsere Schultern, doch ich schlug sie augenblicklich wieder weg. "Wir müssen das alleine klären, Holiday, du bist im Weg."
Gleichzeitig bekam ich ein schlechtes Gewissen. Sie sah so verletzt aus, das wollte ich gar nicht ...
"Hey! So sprichst du nicht mit meiner Frau!", mischte sich nun auch Burnett ein und ging auf mich zu, was jedoch scheiterte, da Jasper sich zwischen uns drängte. "Lass meine Schwester in Ruhe!"
Shit. Wenn unter dem hier kein Schlussstrich gesetzt wird, haben wir alle ein ziemliches Problem, also HILFE!
"Eigentlich wollte ich euch mitteilen, welche Arbeitsgemeinschaften und -aktivitäten ihr ab sofort wählen könnt. Immerhin seid ihr schon seit über einer Woche im Camp und habt euch sicherlich schon eingelebt" versuchte Holiday vergeblich, das Thema zu wechseln, indem sie sich an die restlichen Campmitglieder wandte.
"Du hast mir gar nichts zu sagen!", unterbrach Jasper ihren Versuch, worauf Burnett natürlich einging: "Sicher hab ich das, ich bin dein Campleiter!"
Einer wird gleich auf den anderen losgehen, das seh ich kommen.
Wieso macht denn niemand was! Wahrscheinlich, weil sich niemand einmischen will. Was ein Wunder.
"Burnett! Jasper! Schluss jetzt!", durchbrach Holiday's Stimme das Chaos, ehe sich ihre Augen verdrehten und sie umkippte.
Schnell war Caitriona bei ihr und fing sie auf, während Burnett bloß dumm daneben stand und nicht wusste, was er machen sollte.
Toller Ehemann, echt.
Die Alpha-Wölfin strich Holiday über die Stirn und wirkte wieder wie das liebe Mädchen, das wirklich niemandem etwas tun könnte.
Als Schauspielerin wäre diese verlogene Wölfin perfekt geeignet. Zu mehr allerdings definitiv nicht.
Letztendlich löste sich freundlicherweise Nikki vom Feentisch und joggte vorwurfsvoll zu Burnett. "Falls du's vergessen hast: Deine Frau ist schwanger! Du solltest sie also nicht allzu sehr stressen, das tut ihr und dem Baby nicht gut. Pass nächstes Mal besser auf."
Beschämt ließ der Campleiter seinen Kopf hängen.
So ein Einlauf von einer Fee ist bestimmt nicht cool.
Vorsichtig kniete Nikki sich neben Holiday, schloss die Augen und berührte sanft mit Zeige- und Mittelfinger die Stelle über Holiday's Herzen.
Für einen kurzen Augenblick leuchtete die Brust der Campleiterin in einem seichten blattgrün, bis es verblasste und Holiday sich schwach im Schlaf bewegte.
"Bringt sie in einen abgedunkelten Raum und sorgt dafür, dass sie ihre Ruhe hat, dann dürfte sie in ein paar Stunden wieder fit sein", wies die Anführerin der Feen an und scheuchte zwei mir unbekannte Übernatürliche , die Holiday trugen, aus der Cafeteria.
Burnett wollte natürlich sofort hinterher, wurde jedoch von Nikki aufgehalten. "Gönn Holiday bitte eine Auszeit. Ihre Gesundheit ist grenzwertig. Zwar noch im grünen Bereich, aber das kann sich schneller ändern, als du denkst."
Er nickte dankbar, danach rauschte er in Vampirgeschwindigkeit von dannen.
Okay. Da das zum Glück jetzt geklärt ist, kann ich mich zurück Jasper zuwenden. "Ich will, dass du dich bei Grace entschuldigst."
"'Nen Scheiß werd ich tun, ist doch nicht mein Problem. Deine Mitbewohnerin geht mir am Arsch vorbei", meinte er schulterzuckend, sodass ich mich erneut auf ihn stürzen wollte.
Bevor es allerdings dazu kam, hatte Nikki mich schon gepackt und zog mich von ihm weg.
Aufgebracht schlug ich um mich, versuchte mit aller Kraft, ihrem Griff zu entkommen.
"Rose, schhhh ... ist okay, beruhig dich", murmelte Nikki und sandte eine wohlige Entspannung durch meinen kompletten Körper.
Kurz darauf ließ ich mich zusammensacken.
Tränen kullerten meine Wangen hinunter und ich blickte meinen einst so sher geliebten Zwilling beinahe hasserfüllt an. "Weißt du, wer mir am Arsch vorbei geht? Du, Jasper. Ich kann dich nicht mehr ab. Tu mir den Gefallen und halt dich von nun an aus meinem Leben raus. So wie du jetzt bist, bist du eindeutig nicht mehr mein Bruder."
Ich rappelte mich auf und verließ ohne ein weiteres Wort die Cafeteria.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast