Himmlische Heerscharen

GedichtDrama, Poesie / P12
13.02.2014
13.02.2014
1
148
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Die Wolkendecke ist bleigrau.
Nur hinter mir sieht man noch blau.
Die Wolken reiten auf dem Sturm.
Umspülen mich und meinen Turm.

Wild mit dem Sturm ziehen sie,
und ich hör' die Kakophonie,
Menschen schreien in Agonie.
Satthör'n werd ich mich daran nie.

Blitze schlagen über all ein,
und schlagen Häuser kurz und klein.
Die Natürliche Vernichtung,
keine größ're Befriedigung.

Die Himmlische Heerschar reitet,
Schmerzen und Tod sie verbreitet.
Reitet wild, tötet die Schöpfung,
für sie gibt es nur Vernichtung.

Die Menschheit wird nicht entkommen,
Jetzt werden Leben Genommen.
Als General throne ich hier,
ein böses Lachen entfährt mir.

Sie folgen meinem schwarzen Herz,
und bringen unsäglichen Schmerz.
Die Apokalypse tritt ein,
ich werd' der Erneuerer sein.