Wo man zurück bekommt, was man verloren hat

von Myera
GeschichteAllgemein / P12
Hei Pai
11.02.2014
18.08.2014
5
12829
 
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
Darker than black
Wo man zurück bekommt, was man verloren hat
Prolog – Weiß



„Sir, da ist eine Strahlung zu erkennen“, meldete eine der aufgeregten Wissenschaftlerinnen. Blade kannte ihren Namen nicht, und sie war ihm auch herzlich egal. Das Einzige, für das er sich interessierte, war das Hell's Gate, seiner Meinung nach das Beste, was der Menschheit hatte passieren können.  

„Vergrößern“, befahl einer der Wissenschaftler – Blade hatte auch seinen Namen vergessen – mit einer Stimme, die vor Anspannung förmlich vibrierte. Tatsache war, dass hier alle angespannt waren (mit Ausnahme vielleicht von Blade) wegen der Tatsache, dass da was aus dem Gate kam – und es war definitiv irgendetwas Lebendiges. Ebenso strahlte es dieselben Strahlen aus wie ein Contractor. Zufall? War es eventuell einer? Oder hing es nur mit dem Gate zusammen?

Blade lächelte grimmig. Er liebte solche Fragen, solche Rätsel, die nur etwas so Wunderbares wie das Gate aufwerfen konnte.

Das Bild auf dem riesigen Bildschirm änderte sich und ein Teilbereich wurde vergrößert. Trotz der Vergrößerung war das Bild noch scharf und alles gut zu erkennen: Die verlassene Straße und die Dunkelheit. An manchen Stellen parkten noch Autos, von ihren Besitzern einfach zurück gelassen, als diese aus diesem Gebiet geflohen waren.

Und da, nahe bei einer Laterne, die schon lange nicht mehr funktionierte, stand jemand.

„Ist das etwa ein Mädchen?“ Dieselbe Forscherin wie vorhin schob sich verblüfft die dicke Brille zurecht. Und so dumm dieser Kommentar auch war – sie sahen es doch schließlich alle, nicht wahr? -,  Blade war ebenso erstaunt wie sie.

Das Mädchen war bestimmt nicht älter als elf oder zwölf, mit gut kinnlangen, dunkelbraunen Haaren. Sie trug etwas, das aussah wie ein zu großer, hautenger Kampfanzug, der blau und schwarz war. Es sah aus, als würde sie die Klamotten ihrer Schwester tragen, die vier oder fünf Jahre älter war. Der Anzug war ihr an einer Schulter herunter gerutscht und offenbarte viel blasse Haut. Sie stolperte beim Gehen ständig über ihre viel zu lange Hose. Da sie aber langsam ging, fiel sie nicht hin. Ihre Arme hatte sie um sich geschlungen und die Augen, deren Farbe er nicht erkennen konnte, waren weit aufgerissen und blickten starr in die Gegend. Ihr Mund bewegte sich unaufhörlich und erzählte etwas, was keiner von ihnen verstehen konnte. Wahrscheinlich war es verwirrtes Geplapper.

Das allein hätte schon ausgereicht, um mehr als nur Verwunderung auszulösen, aber zu allem Überfluss war sie in ein hellblaues Licht gehüllt. Rote Punkte leuchteten in den Augen. War sie ein Contractor oder lag das nur am Gate? Denn dass sie aus dem Gate gekommen sein musste, stand außer Frage. Niemand lief hier einfach so rum, vor allem keine kleinen Mädchen.

„Ich denke, es steht außer Frage, dass dies ein Mensch oder Contractor ist, oder?“ Das war Hillman, der blonde Amerikaner, der immer lächelte und Blade damit aufregte. Allerdings hatte er damit wohl oder übel Recht.

„Wollen wir das Risiko eingehen?“, fragte ein anderer.

„Wäre es nicht unverantwortlich, sie da draußen zu lassen?“, meinte eine junge Forscherin darauf.  

„Teufel noch eins, natürlich“, sagte der ewig lächelnde Nick Hillman.  

Und damit war es wohl beschlossen.

Sie holten sie herein. Blade erkannte, dass er sich nicht geirrt hatte. Sie war sicher nicht älter als elf. Und sie zitterte, selbst als sie andere Sachen bekam, die deutlich wärmer waren. Alle versammelten sich um sie.

„Wie heißt du, Mädchen?“, fragte Blades Chef. Das Mädchen sah ihn mit leeren Augen an. Blade fröstelte unwillkürlich. Vom dem roten Glühen war nichts mehr zu sehen, trotzdem wirkte sie fremd und unheimlich. (Nicht dass Blade das zugegeben hätte. Er war immerhin Wissenschaftler. Solche Gefühle waren irrational.)

„Ich glaube...“, sagte sie langsam und träge. Ihre Stimme jagte Blade einen Schauer über den Rücken. Sie hatte nichts Menschliches an sich. Vielleicht war sie kein Mensch? „Weiß. Weiß.“ Sie versuchte sich an einem Lächeln. Dadurch wirkte es noch grotesker. „Mein Name war Pai.“












AN:
Eine Geschichte, die sich um die Frage dreht, was passiert wäre, wenn Pai zurück gekehrt wäre. Wie unschwer zu erkennen ist, spielt sie kurz vor Folge 11/12 mit veränderter Story. Auch wenn die hier dargelegte Problematik gegen das spricht, was Amber sagte (Zur Erinnerung: "Pai war die ganze Zeit in dir, Hei!"), habe ich mich dafür entschieden. Erklärung? Amber irrt sich ganz einfach, denn Pai hat beim Schließen des Gates (meiner Theorie nach) ihre Kräfte auf Hei übertragen und ist ins Gate gegangen, um es zu schließen - weil sie annahm, dass sie im Gate sterben würde. Soweit die Grundlage.

Daher wird auch meine Pai (wie im ersten/zweiten Kapitel dargestellt) aufgrund von Heis Einfluss menschlicher sein als die normale Auffassung der Contractor. Glücklicherweise ist nicht so viel über sie bekannt - daher habe ich sehr viel Spielraum :)

Da ich nicht heraus finden konnte, wie weit auseinander Pai und Hei liegen, und die beiden ungefähr gleichalt scheinen, habe ich beschlossen, aus ihnen Zwillinge zu machen - was meiner Meinung nach die enge Verbindung der beiden erklären würde.  Ich kenne die zweite Staffel nicht und auch keines der OVAs, also verzeiht mir, wenn etwas gegen dort gesagte Tatsachen verstößt.

Die junge Inderin in den Folgen 11/12 wird laut Wiki 'Mina' geschrieben, aber das hat mich derart irritiert, dass ich beschlossen habe, sie Meena zu schreiben. Es wird nämlich so ausgesprochen und Mina dagegen ganz anders, daher... Nennt es einfach künstlerische Freiheit.

Ich bin mir nicht sicher, ob und wann diese Geschichte beendet wird - derzeit schreibe ich hauptsächlich an einem Langzeitprojekt, und ich habe auch noch nicht viel Ahnung, ob und wann das hier zu einem Ende kommen wird. Drei Kapitel sind bereits fertig (plus Prolog) und das vierte ist in Bearbeitung; dementsprechend wird der Upload nicht besonders häufig vorkommen.

Wenn jemand das hier lesen sollte, freut es mich. Ich bestehe nicht auf Reviews. Wenn es dir gefällt: Schön. Wenn du was sagen willst: Toll! Wenn du nichts sagen willst: Auch gut.
Allerdings würde ich euch bitten bei eventuellen Logikfehlern bzw. Widersprüchen zu Dingen in der ersten Staffel mir das mitzuteilen. Ich beziehe mich wie gesagt nur auf die erste Staffel und werde daher nur diese als Basis nutzen. Alle Informationen bezüglich der zweiten Staffel bzw. der OVAs werde ich ignorieren, weil es das Ganze hier unnötig verkomplizieren würde.

Insofern: Viel Spaß beim Lesen!
Review schreiben