Halbblut

von Meylynn
GeschichteAbenteuer, Romanze / P12
Ashallayn "Ash" Darkmyr Tallyn Ethan Chase Leanansidhe Mab Meghan Chase
09.02.2014
13.04.2014
5
4752
 
Alle Kapitel
5 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
Wie bei jeder FF möchte ich darauf hinweisen, dass fast alle Charaktere der Erfinderin Julie Kagawa gehören!
Ich habe mich nur dazu entschlossen eineFortzestzung zu ihren Büchern "Plötzlich Fee-" zu schreiben.

Viel Spaß!! :)

----
Cache

„ Ich denke, das ist sie."
Die eiserne Königin nickte zufrieden, erhob sich und schritt zu dem wartenden Ritter herab, der ein kleines Bündel in seinen Armen trug.
Als sich ihm seine Königin näherte, schob der Mann die Tücher zurück.
Ein Baby kam zum Vorschein, welches seine Arme nach dem Ritter ausstreckte.
Die Königin lächelte das Kind an.
Das kleine Mädchen hatte große Ähnlichkeiten mit ihrem Feenvater Glitch, auch wenn sie nur ein Halbblut war.
„Glitch?“
„Ja, meine Königin?“ Der Ritter sah auf.
„ Wie heißt sie?“
Der eiserne Ritter zuckte gelangweilt mit den Schultern: „ Ich habe sie Cache genannt, wie die Mutter sie genannt hat weiß ich nicht“
Meghan lächelte das Kind an und streckte ihm einen Finger entgegen, welches das Baby sofort umschloss. „ Es tut auch nur ganz, ganz kurz weh, ja, Cache?“
Die Königin schnitt mit einem Messer in die Hand des Kindes.
Aus der Wunde des schreienden Säuglings lief wässrig rotes Blut, welches sie als Halbblut kennzeichnete.
Der Kater, welcher das gesamte Geschehen beobachtet hatte, leckte zufrieden seine Pfote.

Nimmernies Geschichte war in einem stetigen Wandel, und die eisernen Feen waren erst der Anfang.




Ich rieb stöhnend über meine schmerzenden Beine.
„ Schon müde, Halbblut?“ Lan hockte sich grinsend vor mich. In seinen Augen sprangen die Funken um seine Iris herum.
„ Ich brauch nur eine Pause, Fee! Meine Menschenmuskeln wollen einfach nicht mehr so wie mein Feen Hirn!“
Lan warf sich neben mich und grinste mich an.
„ Wie schrecklich dieser Zwiespalt sein muss!“
„ Wie langweilig es ohne sein muss.“ Konterte ich müde und legte meinen Kopf auf meine Knie.
Glitch hatte uns heute trainiert und der Leutnant war wie immer gnadenlos gewesen.
Zumindest für mich waren die Übungen bei ihm eine Tortur.
Der Schein gehorchte mir zwar meist so wie ich wollte und darauf war ich stolz wie Oscar.
Aber die körperlichen Dinge waren meine Schwäche.
Ich meine, welches Halbblut klettert schon ohne Probleme eine kaputte Leiter hoch, kämpft da oben gegen jemanden und springt dann mit einem Gleiter zurück zur Übungsfläche?
Ohne Pause versteht sich.
Der angehende Ritter strubbelte durch meine widerspenstige Mähne aus Haar und feinem Draht.
„ Königsgemahl Ash persönlich hat dir gestern doch noch erklärt, dass deine Muskeln sich noch aufbauen werden. Also hör auf zu schmollen!“
Schnell schob ich meine Unterlippe zurück.
In den Augenwinkeln konnte ich sehen, das Lan zufrieden grinste.
„ Wie lange soll ich denn noch warten?“
„Solange bis du aufhörst faul hier zu sitzen!“ Eine ernste Stimme lies mich und Lan zusammen zucken.
Schnell sprangen wir auf, meine schmerzenden Muskeln waren vergessen.
Leutnant Glitch stand vor uns und funkelte uns aus violetten Augen böse an, in seinen Haaren sprangen die Funken aufgebracht hin und her.
Ich hatte Respekt vor diesem Elf, sehr großen Respekt.
„ Eure Pause ist schon lange vorbei, geht zu den anderen.“
Schnell huschten Lan und ich an ihm vorbei und liefen auf die Gruppe von Elfen zu, die scheinbar schon bei den Gleitern warteten.

„ Wie gestern angekündigt, ist heute eure Aufgabe den freien Fall zu üben. Ihr alle habt einen Gleiter zugeordnet bekommen.“
Glitch deutete auf die sechzehn Gleiter, die sich summend an dem Abgrund hielten.
„ Ihr wisst alle, dass nun euer Schein und euer Körper gefragt ist.“
Der Elf ging vor uns auf und ab.
„ Wenn ihr springt müsst ihr die Spannung in eurem Körper halten, sonst fallt ihr unkontrolliert und der Gleiter kann euch nicht fangen.“
Wir Rekruten nickten alle synchron.
„ Den Schein braucht ihr um den  Gleit überhaupt zu euch zu rufen.“
Glitch blieb vor uns stehen und musterte uns alle mit ernstem Blick.
„ Euer einziger Schutz wird euer Partner sein, der ihr oben auf der Plattform stehen bleiben wird und ihm Notfall euren Gleiter lenken wird. Nach einem durchlauf wechselt ihr durch.
Das wird euer Vertrauen zueinander und zu der Einheit die ihr bilden werdet, steigern. Habt ihr alles verstanden?“
Wieder nickten wir alle synchron.
„ Dann findet eure Partner!“
Ich sah zu Lan herauf und er nickte grinsend.
„Wehe du lässt mich fallen!“
Ich schnaubte beleidigt.
„ Du weißt, dass ich mir nicht den Zorn aller einfangen werde, wenn ich dir einen so friedvollen Tod verschaffe! Du hast noch ein paar Versprechen offen bei den anderen.“
„ Zu gnädig, die Dame!“ Er verbeugte sich leicht und sein grinsen wurde breiter.
Ich grinste zurück, auch wenn sich in meinem Magen ein mulmiges Gefühl ausbreitete.
Höhe war noch nie meine Stärke gewesen.

Als sich alle Partner zusammengefunden hatten, begutachtete der Leutnant alle.
„Wer will starten?“
Bevor er überhaupt ausgesprochen hatte, schossen mehrere Arme in die Höhe.
Manchmal verstand ich die Feen einfach nicht.
Wer sprang schon mit einem solchen Elan von einer der Höchsten Plattformen des Schlosses?
Review schreiben