Das Kennenlernen

von FireRazer
KurzgeschichteFantasy, Freundschaft / P12
Ren Tao Yo Asakura
03.02.2014
03.02.2014
1
778
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
OK schon mal zu Anfang:
1. Ich weiß ich habe die Charas nicht getroffen aber die Geschichte beruht auf reiner Fantasie.
2. Wie schon erwähnt, nicht wundern.... reine Fantasie.
3. Rechtschreibfehler sind denke ich keine drinnen :D hoffe ich!!!
4. Viel Spaß und hoffe es ist jetzt besser.

Danke an Shaundy, Yve, Omega-Draco und unimportant fact für die Verbesserungstipps.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

„Bitte Ren. Jeder hat schon erzählt, wie er seinen Schutzgeist kennengelernt hat. Nur du nicht. Jetzt bist du dran,“ sagte Yo auffordernd.
Ren atmete einmal genervt aus, gab sich aber dann geschlagen.
Er fing an mit Bason zusammen zu erzählen:

Flash-back:
Bason saß in seinem Kerker.
Der Kerker war dunkel, man sah nur durch einen kleinen Türschlitz hin und wieder ein Licht fallen.
Die Ketten an seinen Armen fühlten sich immer schwerer an und er hatte das Gefühl, dass er seine Arme verlor.
Aber er konnte auch nichts dagegen tun.
Seit dem er von Herr. Tao gefangen genommen wurde kam er hier nicht ein einziges mal heraus.
Er guckte jeden Tag gegen die Tür und hoffte, sie würde sich öffnen und jemand half ihm.
Aber Tag für Tag änderte sich nichts.
„Hilft mir doch jemand,“ dachte sich Bason.

Währenddessen:
„Onkel, Onkel. Ich möchte verstecken spielen. Spielst du mit mir? BIIIITTTEEE,“ fragte klein Ren seinen Onkel hoffnungsvoll.
Der Onkel hatte ja keine andere Wahl, als mit ihm zu spielen.
Also stimmte er zu.
Herr. Tao musste suchen (Leider).
Er zählte von 20 runter.
Ren suchte sich ein Versteck und kam am Kerker an.
Er überlegte: „Soll ich mich hier verstecken? …..Ja.“
Voller Aufregung öffnete der kleine Ren die Tür um sich zu verstecken.
Als er rein lugte, und der Chinesische Krieger zum ersten mal seit langem wieder ein Licht erblickte, erschrak Bason.
Er war es überhaupt nicht mehr gewohnt, Licht auch nur im Ansatz in voller Pracht zu sehen.
Durch den Schrei des Größeren erschrak nun auch Ren und schrie los.
Ren betrachtete währenddessen den Krieger vor ihm.
Seine Hände fingen an zu näseln, sein Herz raste wie verrückt und er spürte wie es mit voller Wucht gegen seinen Brustkorb hämmerte.
Ren wurde es zu viel und er schloss schnell die Tür.
Bason war zurück in der Dunkelheit die ihn all die Jahre beinahe verschlang.
„Warte kleiner. Komm zurück,“ meinte er.
KEINE REAKTION.
„Bitte kleiner, es tut mir wirklich Leid. Ich wollte dich nicht erschrecken. Bitte,“ bettelte Bason weiter.
Die Tür öffnete sich einen Spalt.
Wieder dieses ungewohnte Licht.
Ein kleiner Junge trat ein.
Nun hatte Bason auch etwas mehr Zeit, ihn anzusehen.
Er war wirklich viel kleiner als er dachte.
Man merkte ihm die Angst förmlich an.
Doch Ren hatte Mut und lief auf den Größeren zu.
Er setzte sich vor Bason hin und guckte ihn an.
„Hallo. Mein Name ist Ren Tao. Nett dich kennen zu lernen. Was machst du hier?“ fragte Ren mit leichter Angst in der Stimme, aber dennoch wollend.
„Ich würde eingesperrt. Kannst du mir helfen hier raus zu kommen?“ erklärte Bason, in der Hoffnung, jemanden gefunden zu haben, den er vertrauen kann.
Ren nickte.
„Aber unter einer Bedingung. Du musst mein Schutzgeist werden. Versprich es,“ bat Ren.
Der Geist überlegte.
„Wer bist du den genau, Ren Tao?“ fragte Bason ihn.
„Ich bin der Nachkomme der Tao Familie und Ran Tao's Sohn,“ sagte Ren stolz.
Bason dachte weiter über die Worte des Jungen nach.
Er wollte hier schon lange raus.
Aber er wäre ja trotzdem gefangen bei Herr. Tao.
Dennoch, wenn er bei diesem Kind war, würde es schon gehen.
Vielleicht wird es ja ganz anders als gedacht.
Also stimmte er zu.
Ren freute sich riesig.
Er rannte mit seinem ´neuen´ Schutzgeist zu seinem Onkel.
„Onkel, Onkel,“ fing er an: „Guck mal ich habe endlich einen Schutzgeist. Darf ich ihn behalten?“
Zuerst war der Onkel dagegen.
Aber Ren hörte nicht auf zu betteln, so gab er nach und erlaubte ihm, Bason zu behalte.
Ren spielte und redete jeden Tag mit Bason.
Der Geist dachte eigentlich, es würde so bleiben.
Eher gesagt er hoffte, es würde immer so bleiben....
ENDE

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Tschuldigung dass sie so kurz ist aber wie gesagt One Short!
:D Hoffe es hat euch gefallen.
Freue mich auch über neue Tipps oder sogar Lobe XD

LG
Sternenschauer
Review schreiben