Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Wenn (Alp-)Traum und Realität sich treffen

von Luxo
GeschichteHorror, Liebesgeschichte / P18 / Gen
Freddy Krueger
03.02.2014
16.11.2014
6
4.838
1
Alle Kapitel
12 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 
03.02.2014 938
 
Hallo erstmal :)

Es wird jetzt erstmal nur der Prolog Online gestellt.Wenn die FF gut ankommt, werde ich weiter schreiben :)


Wünscht viel Spaß mit dem Prolog,
YourNightmare
--------------------------------------------------------------------------------------------------------

Oh Gott!War ich müde!
Schon seit Wochen schlief ich nicht mehr richtig.
Und wenn doch,schluckte ich Haufen Weise Hypnocil,ein Medikament,dass Träume unterdrückte.Ich durfte auf keine Fall träumen.
Und alles nur wegen ihm...
Mit dem Kopf auf dem Tisch wartete ich auf das erlösende Klingeln der Schulglocke.
Lucy,eine meiner zwei besten Freundinnen, piekte mir in die Seite.Ich ignorierte es gekonnt.
Doch so, wie ich sie kannte,würde sie nicht aufhören mich zu nerven, ehe ich ihr eine Antwort gab.Und alsob Gott meine Gebete erhört hätte,klingelte just in dem Moment die Glocke.
Ich schmiss mein Schulzeug in meine Tasche und flüchtete förmlich aus dem Klassenraum.
Ich ging geradewegs aus der Schule raus,als plötzlich zwei Hände auf meinen Schultern landeten.
Lucy und Lilly,meine andere beste Freundin,tauchten neben mir auf.
"Wieso warst du denn schon wieder so schnell weg?"
" Ich will einfach nur noch nach Hause.",brummte ich nur.
Plötzlich schubsten mich die Zwei in die nächste Ecke.
"Was soll das?!",motze ich.
" Verdammt,was ist mit dir los?! Du verhälst dich seit Wochen so komisch.Du gehts uns immer mehr aus dem Weg!Sag uns doch endlich mal,was los ist! "
Lilly sah mich vorwurfsvoll an und Lucy tat es ihr gleich.
"Es ist nichts!Mir geht es gut!",fauchte ich.Damit drehte ich mich um und ging direkt nach Hause.Keine 15 Minuten später und schon stand ich in unserer Straße.
Die Elm Street.

Natürlich wusste ich alles über die Geschichten dieser Straße,über die Vergangenheit und auch über das Monster,was die Bewohner der Elm Street einst in Angst und Panik versetzte.
Alle dachten er sei tot,endgültig vernichtet.
Ohh,wie sie sich irrten!
Er war wieder da.
Freddy Krüger war zurück.
Und ich war sein neues Spielzeug,dass er Nacht für Nacht quälen konnte.
Ich seufzte kurz und schloss die Haustür der Nr.1428 auf.
Schon ironisch,nicht wahr?
So gesehen: Opfer und Täter in einem Haus.
Ich schloss die Tür, stellte meine Tasche in dem Flur und ging in die Küche.
Da ich zu faul war mir igendwas zu kochen, schnappte ich mir einfach einen Apfel und setzte mich im Wohnzimmer auf das Sofa.Ich kaute genüsslich meinen Apfel und überlegte : Die gesamte nächste Woche würde ich allein zu Hause sein,da meine Eltern meine Oma in Deutschland besuchen wollten.
Sturmfreie Bude!

Mein Blick schweifte zu Uhr. Es war halb Vier.
Höchst widerwillig erhob ich mich vom Sofa,holte meine Schulsachen und machte Hausaufgaben.
Als ich mit der Sklavenarbeit fertig war,war es inzwischen halb sechs.
Holy shit! Zwei Stunden für so bekiffte Hausaufgaben?!
Natürlich war ich noch müder geworden,aber ich durfte nicht schlafen.
Ich durfte das auf keinen Fall! Es wäre mein sicherer Tod!
Fieberhaft überlegte ich was ich gegen meine Müdigkeit tun konnte.Kaffee half mir schon lange nicht mehr.Eine kalte Dusche würde vielleicht helfen.Also ging ich schließlich ins Bad,zog mich aus, stellte mich unter die Dusche und drehte das kalte Wasser voll auf.
Mir entfuhr ein kleiner Schrei.
Gott,war das Arschkalt!
Ich zwang mich selber dazu, nicht gleich aus der Dusche zu springen und blieb an Ort und Stelle. Nach einer gefühlten Stunde stieg ich zitternd und mit den Zähnen klappernd aus der Dusche.

Während ich mich in ein Badehandtuch einwickelte,fing ich an leise zu fluchen.
"Toll!Echt ganz prima! Das Einzige was mir diese scheiß Dusche gebracht hat,ist 'ne verdammte Unterkühlung!Das darf doch wohl nicht wahr sein! "
Ich stützte mich mit meinen Händen am Waschbecken ab und sah in den darüber hängenden spiegel.
Überall an meinem Körper war ich verletzt.
Überall hatte ich rote Striemen oder blutige Schnitte. Von blauen Flecken brauchte ich gar nicht erst anzufangen.
Ja, Krüger hatte seinen Spaß am Foltern. Ich war ja das beste Beispiel dafür.
Stumm liefen bittere Tränen über meine Wangen.
Ich schloss für einen Moment meine Augen, nur um den größten Schock meines Lebens zu bekommen, als ich sie wieder öffnete.
Meine Augen weiteten sich, mein Atem stockte und mein Herz schlug mir bis zum Hals.

Im Spiegel sah ich nicht mein Spiegelbild,sondern die Fratze Krügers.
Er grinste mir zu und winkte mit seinen Messern.
Ich wich vom Spiegel zurück,bis ich mit dem Rücken an die Wand knallte. Mein Körper fing an zu zittern, als Krüger plötzlich aus dem Spiegel kam.Lässig lehnte er sich an das Waschbecken und begutachtete seine Messer.
Ich starrte ihn nur weiterhin aus großen Augen an.
Scheiße,scheiße,scheiße...ich war anscheinend eingeschlafen.
Scheiße!
" Schön,dass du mich mal wieder besuchen kommst, Mialein. Warst ja ziemlich lange nicht mehr da..."
Er ließ seinen Blick über meinen nur vom einem Handtuch bedeckten Körper gleiten.
"Mhm,wie hab ich diesen Anblick doch vermisst..." , säuselte er.
Er stieß sich vom Waschbecken ab und kam mit einer bedrohlichen Ruhe auf mich zu.
Mein Körper löste sich mit einem Ruck aus seiner Starre. Ich rannte zur Tür und riss sie auf.
Aber hinter der Tür war nicht der Flur, nein , sondern die mir leider viel zu bekannten Gänge des Kellers Krügers...

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Sou :D
Das war's jetzt erst mal von mir.
Wie gesagt,wenn interesse an der FF ist, schreibe ich ja weiter.

Reviews sind immer gerne gesehen.

Schönen Tag/Nacht oder was auch immer .
YourNightmare :)

P.s. DarkMetalStift und AkitoNight25 , habt Danke für die kleinen Ideen :)
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast