Professor Layton und die Schatten der Vergangenheit

GeschichteFamilie, Schmerz/Trost / P12
Emmy Altava Flora Reinhold Hershel Layton Luke Triton
25.01.2014
12.03.2014
55
41250
1
Alle Kapitel
98 Reviews
Dieses Kapitel
8 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
So wie versprochen die Fortsetzung! :D
Es ist sehr notwendig den ersten Teil gelesen zu haben, da man sonst die Hintergründe der Geschichte nicht versteht :)
Pairings haben sich nicht geändert, angedeutetes Flora und Luke. Der Professor und Luke stehen nun in einem deutlichen Vater-Sohn Verhältnis zueinander. ^^
Ich freue mich auf eure Reaktionen und eure Reviews :D
Wünsche euch viel Spaß ;)
LG Mary

"Hey Jack hast du noch etwas zu futtern? Dan und ich haben nichts mehr und Lucy ist noch immer unterwegs." Ein Junge von 17 Jahren mit strohblonden Haaren, blauen Augen und leichten Sommersprossen trottete zu den beiden Gestalten am Ende der Gasse, die auf einfachen, modrigen Decken saßen und sich eine Zigarette angesteckt hatten. "Nein, heute kein Glück gehabt. Woher habt ihr die?" "Von irgendeinen reichen Typen, hat sich bei George in dem Pub sehen lassen. Er war schon halb weg, da haben wir uns seine Packung geschnappt. Willst du eine?" "Nee lass mal. Ich bewahre sie für später auf. Wann kommt Lucy denn?" Das Mädchen warf ihre kohlefarbenen schwarzen Haare  nach hinten und verdrehte die Augen. "Keine Ahnung, aber hast du ne Ahnung wo Brian steckt? Hab ihn seit Tagen nicht mehr gesehen.." "Wahrscheinlich ist er auch abgehauen wie Luke, war vielleicht doch keine dumme Idee nach London zu reisen." Dan verzog das Gesicht, als die Schwarzhaarige ihm einen Klaps auf den Hinterkof gab. "AH..Sag mal was sollte das denn Sally?" Sie grinste nur, stand auf und ging zu Jack, der an einer Häuserwand lehnte und sich die braune Mütze in die Stirn gezogen. "Jackylein, lass und doch zum See gehen dort waren wir lange nicht mehr." Sie schmiegte sich an ihn, aber er stieß sie nur angewidert weg. "Lass deine Spielchen, bei mir. Mach das lieber bei Brian, der wäre mehr angetan als ich." Beleidigend stapfte sich zurück zu ihrem Bruder, der sie nur spöttisch angrinste. "Keine Sorge, es gibt bestimmt mehr Jungs als Brian die mit dir zum See gehen würden...AU JETZT lass das gefälligst!" "Hallo Leute." Ein Mädchen mit haselnussbraunen Haaren und smaragdgrünen Augen trat zu der Gruppe und lächelte angespannt. "Hey, Lucy wie schön das du auch noch kommst. Hattest du wenigstens Glück?" Die Angesprochene kramte in ihrer dunkelgrünen Tasche, ihr wertvollster Besitz und holte zwei Brote raus. "Sorry, mehr habe ich auch nicht zusammenbekommen." Sie teilten das Brot untereinander und ließen sich alle nebeneinander auf der Decke nieder. "Habt ihr was von Luke gehört?" fragte Lucy und verputzte den letzten Krümel ihres Stückes. "Nop, ist wahrscheinlich echt abgehauen. Kein Wunder wie der von London und diesem Professor Irgendwas geschwafelt hat." Dan beugte sich zu der Brünetten und machte Kussgeräusche. "Du hattest ihn gerne nicht wahr? Du und Lukey Boy?" Er lachte, aber verstummte als er ihr Gesicht sah. "Halt die Klappe Dan." fauchte Lucy und strich sich über das braune Haar. "Na hier seit ihr, ich hätte es mir ja denken können." Ein etwas älteres Mädchen um die 19 mit dunkelblonden, lockigen Haaren gesellte sich zu der Runde, die für sie Platz machten. "Lissy, du lässt dich auch mal seit zwei Tagen hier blicken, wie schön." wurde sie von Sally begrüßt und Jack warf ihr einen genervten Blick zu. "Halte mal deine Hormone zurück, du bist ja noch anstrengender als sonst zu ertragen Sally." Daraufhin giftete sie mit funkelnden Augen zurück:" Ach wenigstens antworte ich mal im Gegensatz zu dir. Seit Luke die Fliege gemacht hat hast du nur das Nötigste gesagt und auch Ms Sonnenschein hier.." Sie deutete auf Lucy, die ihr zur Antwort einen stechenden Blick zuwarf. "....macht kaum mehr den Mund auf und ist viel ruhiger als sonst." "Sally komm runter, es war seine Entscheidung zu gehen und wenn er es getan hat müssen wir uns damit abfinden." erwiderte Lissy gelangweilt und betrachtete ihre Finger genauer. Sally knurrte nur noch irgendetwas unverständliches und verschwand in einen der Gassen. "Wird sich schon wieder einbekommen," meinte Dan und paffte Rauch in die Luft. "Ihr Pech, schaut mal was ich dabei hab." Lissy öffnete den Beutel, den sie mitgeschleppt hatte und herauspurzelten noch mehr Brote und sogar wenige Würstchen." Seit ich diesen Job habe, geht alles viel besser. Auch wenn es nur wenig Gehalt ist, reichen tut es trotzdem."
Vergnügt biss sie in eine Wurst und ließ sich gegen das Bein von Dan senken, der hinter ihr saß. "Geile Sache heute essen wir wie die Könige." erwiderte er und langte ebenfalls kräftig zu. "Iss Luzy, sonst bleibt nichts mehr übrig." "Nein Danke habe keinen Hunger."betrübt stand sie auf und verließ wie Sally ihren Platz. "Was haben die Anderen denn heute? Ist zwar schade um den Triton, aber er wollte es ja nicht anders...AH Jack du jetzt auch?" "Luke war kein schlechter Kerl ich mochte ihn, war ein kluger Kopf." "Stimmt, das war er wirklich. War ein feiner Bursche, aber wenn er gehen wollte dann konnten wir ihn schlecht davon abhalten,"meinte auch Lissy und zog ihren Zopf nach.
"Habt ihr noch was für mich übrig gelassen?" Eine weitere Person mit zerzausten, braunen Haaren tauchte auf und wie bei Lissy machten die Anderen auch für ihn Platz. "Brian, wo hast du denn gesteckt  altes Haus?" Dan und er klatschten sich ab und er und Jack nickten sich wortlos zu. "Das du noch lebst, du bist doch schon genauso lange weg gewesen wie Luke." empfing ihn Lissy und reichte ihm ein Leib Brot und etwas Wurst. "Mann hör mir bloß mit dem auf." verbissen machte er sich über die Wurst her und verdrehte die Augen. Allerdings war Jacks Neugierde geweckt und er zog fragend eine Augenbraue hoch. "Spuk es aus, was meinst du?" "Ist in London bei diesem Professor und seinen alten Freunden. Dank ihm bin ich in ein ödes Heim auf dem Land gesteckt worden, aber ich habe mich sofort aus dem Staub gemacht. Keine zehn Pferden würden mich dazu bringen, da zu leben." "Was hat Triton damit zu tun?" Dan blickte wie immer kein bisschen durch. "Durch ihn und diesen ver****** Professor bin ich überhaupt in diese scheiß Lage gekommen. Dabei hab ich ihm nur eine mit ner alten Sektflasche verpasst, was kann ich dafür wenn er dann das Bewusstsein verliert?" Er zuckte nur die Schultern und biss in das Brot. "Jedenfalls lebt er jetzt bei ihm und wird nie wieder hierher zurückkommen. Hat jetzt ein besseres Leben als das hier." Lissy seufzte:" Schade, aber ich freue mich für ihn. Obwohl ich ihn vermissen werde, du nicht auch Jack?" Der Angesprochene nickte und zog seine Mütze wieder in die Stirn. "Wir sollten langsam zurück gehen, die Bullen werden vermutlich uns bald hier entdecken." Die Anderen nickten und die Gruppe machte sich aus dem Staub.
Review schreiben
 
'