Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Ein Berg, ein Trupp

GeschichteAbenteuer, Drama / P16 / Gen
22.01.2014
24.03.2014
8
5.126
 
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
22.01.2014 358
 
Der langweilige teil also die Theorie war vorbei, Schäfer hat uns den ganzen Abend und Morgen über die Begebenheiten und gefahren der Oberfläche aufgeklärt. Denn weg, zum Tunnel kannten wir inzwischen auswendig. Aber nun wurde es zeit uns mit der Ausrüstung, bekannt zu machen.  
Wir gingen, in eine art begehbarer Waffenkammer. Diese Tür ist uns vorher gar nicht aufgefallen, da sie als einfache Betonwand getarnt war. Hier fand sich einfach alles, was der Infanterist begehrt, Gewehre, Tarnkleidung, Kampfmittelwesten sogar ganze Schutzanzüge.

„Hier, jeder bekommt ein Gewehr, das G36 war das Standart Gewehr der Bundeswehr und es ist das Standartgewehr, der Armee der Regierung. Dazu bekommt ihr jewals eine Pistole, vom Typ P8, Tarnkleidung, Kampfmittelwesten, gute Stiefel, Gefechtshelme und gegen die Strahlung, ABC Schutzanzüge und Gasmasken.“

Schäfer zeigte uns wie wir die Ausrüstung anlegten und den Umgang, mit den Waffen.
„So, jetzt wird es aber zeit, kommt mit der Bunker hat einen separaten Ausgang, zur Oberfläche. Bevor ihr geht nehmt noch diesen Brief und gibt ihm den Stalker, wenn ihr am Mierendorfplatz, ankommt fragt einfach nach einem Stalker, namens John, der Brief enthält weitere Befehle und er ist das Zeichen das ich euch geschickt habe. Und jetzt viel Glück, setzt die Gasmasken auf und haltet immer Umschau beobachtet eure Umgebung, diese Mission ist unglaublich wichtig.“

Damit Schloss sich die Hermetische Tür hinter uns, jetzt noch die Treppe hoch und wir sind Oben, an der Oberfläche, bei den Monstern.

Ein Eiskalter Wind drückte gegen unsere Körper, richtiger Wind, nicht dieser Durchzug der hin und wieder durch die Tunnel zieht. Es war Nacht, aber leider konnten wir die Sterne nicht sehen, denn es war bewölkt. Die Stadt hat sich sehr verändert, die Gebäude sahen zwar beim ersten hinsehen noch gut intakt aus, aber beim zweiten blick erkannte man sogar noch hier die Auswirkungen der Druckwelle. Dachziegel fehlten, der Asphalt hatte Schlaglöcher, die ganze Autos schluckten und die Fenster der Häuser, waren fast alle zerbrochen, wenn man ein intaktes fand grenzte das schon an ein wunder.
Ein lautes Heulen, durchfuhr plötzlich die Atmosphäre.
„Joel, es wir zeit, wir sollten so schnell wie möglich wieder runter.“
„Du hast recht gehen wir.“
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast