Harry James Potter und das Mysterium des Ungarischen Hornschwanzes

von DarinCean
GeschichteAbenteuer, Romanze / P18 Slash
Albus Dumbledore Harry Potter Lord Voldemort / Tom Vorlost Riddle
19.01.2014
15.02.2014
5
10754
2
Alle Kapitel
31 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Name der Fanfiction: Harry Potter und das Mysterium des ungarischen Hornschwanzes

Autor: DarinCean

Betaleser: Bisher noch keiner, aber wer will, soll sich melden.

Anzahl Kapitel: 1001
Nummer des aktuellen Kapitels: 1 von 1001

Disclaimer: Wie üblich, mit gehört gar nichts. Nur meine Fantasie gehört mir. Die Figuren und Ort gehören ganz allein Joanne K. Rowling. Ich leihe mir diese nur aus und forme sie so um, dass sie zu dieser Story passen. Ich verdiene auch kein Geld mit dieser Fanfiktion. Schade.

Pairings:
Hauptpairing: TomRiddle/Harry/Halb-OC (Dragonia Liathorn),
Nebenpairings: RonXBlaise;
DracoXHermine,
GinnyXCrabbeXGoyle,
SevXNarzissaXLucius,
SalazarXGodricXHelgaXRowenaXFawkes,
FredXPansy,
GeorgeXMillicent,
PoppyXBellaXFenrir,
NevilleXNaginiXTimaeus(Basilisk aus der Kammer des Schreckens)  

Genre:  Abenteuer, Romanze

Warning: Es wird eine Femslash und Slash-Story werden. Also es wird Sex zwischen Männer und zwischen Frauen untereinander geben. Wer es nicht mag, der hat jetzt noch die Chance es wegzuklicken.

Besonderheiten: AU, Feuerkelch, EXTREM OOC (BadDumbles, GoodVoldemort, DarkHarry, GoodUmbridge), GoldenTrioInSlytherin!, Gründer, Magische Wesen, Unterschiede Zum 2. Jahr: Harry hat in der Kammer den Horkrux mit Gryffindors Schwert, das bereits zum Zeitpunkt seiner Schmiedung in Basiliskengift getränkt worden war, durchstoßen, kurz  nachdem sich der Tagebuchriddle umgedreht hat, und den Basilisk rufen wollte, sodass Riddle zwar dem Basilisk noch den Mund der Statue geöffnet hatte, jedoch gerade, als er sich wieder zu Harry umdrehen wollte, vernichtet wurde. Harry hat dann einfach dem Basilisken befohlen ihn und Ginny unverletzt passieren zu lassen, und ist dann, nachdem der Basilisk sein Einverständnis gegeben hatte (Harry ist ja ein Parselmund), mit Ginny aus der Kammer verschwunden. Das heißt der Basilisk lebt immer noch. Harry besucht ihn öfters in der Kammer, wenn er einfach mal seine Ruhe und/oder jemanden zum Reden braucht.

FSK: P18Slash

Prolog:

//Ungarische Hornschwanzdame POV//

Ich konnte meine Gefühle mit einem Wort beschreiben und das war: Hass.
Inbrünstiger Hass auf diese Mickrigen Menschen, die es erst gewagt hatten mich zu fangen, mich in ein Gehege gesperrt hatten und mich dann scheinbar freiließen nur um mich in dieses seltsame größere Gehege zu sperren.
Ich spürte das unbändige Verlangen mich zu bewegen. Doch das klicken und klacken der eisernen Kette an meinem Bein erinnerte mich an meine Gefangenschaft.
Mutlos sank ich zu Boden.
Zu viel Kraft hatte ich im Kampf gegen diese Winzlinge verbraucht.
Ich musste mich ausruhen.
So bettete ich meinen Kopf auf meine Arme nieder.

Ich erwachte von einem metallischen Klang.
War das ein Gong? Natürlich war das ein Gong, und – wie ich dank meines feinen Drachengehörs zweifelsfrei erkennen konnte- zwar die Sorte von Gong, die normalerweise nur dann geschlagen wurde, wenn irgendwo ein Kampf eingeläutet werden sollte. Was das wohl zu bedeuten hatte?
Träge öffnete ich die Augen. Nach dem Kurzen Nickerchen fühlte ich mich wie neu.
So nahm ich mir die Zeit meine Umgebung genauer zu betrachten.
Erstmals nahm ich also wahr, dass um mich herum lauter dieser Menschen saßen.
Was wollten sie hier?
Leicht bewegte ich mich hin und her und spürte etwas unter meinem Bauch.
Als ich hinsah traute ich meinen Augen kaum. War das ein Ei?
Ein goldenes Ei? Das war mir neu, dass ich goldene Eier legen konnte.
Trotzdem legte ich mich sanft darüber um es zu wärmen.

Plötzlich durchbrach ein lautes Getöse die stille.
Die Menschen, sie hatten begonnen zu klatschen.
Was war da los?
Neugierig sah ich mich um und entdeckte ein wirklich kurz geratenes Exemplar der menschlichen Rasse einige Meter vor mir.
Ich stellte mich auf meine Hinterbeine. Wollte ihn erschrecken.
„Accio Feuerblitz!“, rief er.
Ich verharrte. Was hatte er vor?
Dann plötzlich hielt er einen Besen in der Hand der einfach zu ihm geflogen war, setzte sich darauf und stieg in die Lüfte.
Jetzt umkreiste er mich wie eine Fliege.
Langsam begann mich das zu amüsieren.
Trotzdem wollte ich lieber meine Ruhe haben.

Was wollte dieser Wicht überhaupt von mir?
Die Menge jubelte. Der Mensch flog. Ich lachte.
Dieses Kind wollte mich doch nicht wirklich herausfordern?
Ich spürte wie sich Feuer den Weg durch meine Kehle bahnen wollte.
Ich unterband es, war ich doch nicht wirklich auf eine Konfrontation aus. Zumal mir der kleine Mensch auch gar keinen Anlass dazu gab, mit ihm zu kämpfen, denn für diesen Zwerg wäre das ein sehr unfairer Kampf, da ich viel größer und auch stärker war als er.
Würde er mich ab jetzt in Ruhe lassen würde ich großzügig über seine Verfehlungen hinweg sehen.
Ich hatte schließlich ein Ei zu beschützen.
Er stoppte nicht.
Er raste geradewegs auf meinen Buch zu. Ich spürte den Schmerz als er aufprallte.
Nicht mein ungelegtes Ei!
Eine eiskalte rasende Wut erfasste mich, aber einen winzigen Augenblick zuvor hatte ich gemeint ein kleines Kribbeln im Kopf zu spüren, und auch gedacht ein Sirren zu hören, das von hinten auf mich zuraste, das hatte ich mir aber sicher nur eingebildet. Wütend hob ich meine Pranke um zu zuschlagen.

Er war so dumm sich mit mir anzulegen, doch wenn er einen Kampf wollte konnte er ihn haben.
Böse grinste ich in mich hinein.
Es würde ein Kinderspiel werden.
Hart riss ich an der Kette die, wie erwartet, nicht sonderlich stark war und sofort nachgab.
Wie töricht von den Menschen mich so zu unterschätzen.
Ein raunen ging durch die Menge als ich mich aufrichtete.
Sie fürchteten mich. Gut.
Das Kind flog weg von mir über den Rand er Arena hinaus.
Ich spannte die Flügel und hob mich ebenfalls in die Lüfte.
Scheint als wollte er fliehen.
Jetzt wurde es interessant.

Es tat gut den Wind um meine Schnauze wehen zu spüren als ich dem winzigen Punkt vor mir hinterher auf ein Schloss zuflog.
Eine wunderschöne Kulisse um einen Wurm zu grillen. Ich hatte schon immer einen Sinn für die Romantik eines Schlosses.
Er flog enge Kurven, so riss ich bei der Verfolgung einige Steine einfach mit mir.
Es tat mir ein wenig leid um die schönen Mauern.
Langsam wurde mir langweilig, was jedoch meiner Wut keinen Abbruch tat. Also beschloss ich die Sache etwas spannender zu machen und lies das angestaute Feuer los um den Besen in Brand zu stecken.
Dadurch wollte ich auch erreichen, das sich der Zwerg aktiv an dem Kampf gegen mich beteiligte. Jedoch – ich wurde enttäuscht.Keine Reaktion meines Gegners.
So ein Spielverderber.

Wenig später bemerkte ich dass er wieder auf die Arena zuflog. Seinen Besenstiel auf mein Ei ausgerichtet.
Er wollte doch nicht etwa??
Nein!
War er etwa die ganze Zeit nur auf das Ei aus gewesen?
Die ganze Zeit?
Er hatte mich so wütend gemacht.
Nicht um meiner selbst Willen, nicht um die Ehre zu haben gegen mich kämpfen zu dürfen.
Nein.
Wegen dem verdammten Ei.
Tränen der Wut und der Enttäuschung sammelten sich in meinen Augen, verschleierten meinen Blick
Blindwütig flog ich weiter.
Das würde dieser Wicht noch bitter bereuen.
Niemand spielte mit mir. Ich war eine Lady die auch als solche behandelt werden sollte.

************************************************************

Das wars auch schon. Ich möchte mich noch ETREM HERZLICH bei Cailana für ihre Mithilfe beim Prolog bedanken, da ansonsten diese Story niemals entstanden wäre. Vielen lieben Dank. Du warst echt meine Rettung.
Ich würde mich über Reviews sehr freuen.
Mit freundlichen Grüßen
Darin Cean
Review schreiben