Game of Time

GeschichteRomanze, Sci-Fi / P16
James "Krone" Potter Lily Potter
08.01.2014
17.11.2017
3
5674
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
"Scheiße, sie sind drin!", schrie Remus und blickte nochmals auf die Karte, die sie entworfen hatten. Eine Karte, ähnlich wie die der Rumtreiber, nur dass sie das Versteck betrafen. Der Alarm ging wenige Sekunden später los und Sirius schnappte sich Peter. "Wir halten sie auf!", rief Padfoot und stürmte auch schon los, während Remus hinüber zu James eilte und einige Einstellungen an der blauen Telefonzelle vornahm. "Also Prongs, wenn sie zurückkommen, reisen wir los.", erklärte er und grinste seinen alten Schulfreund an, der ziemlich mitgenommen aussah. Das schöne Gesicht zierte eine große Narbe, welche über sein Auge ging und Narben dieser Art waren auch auf seinem Bauch, Armen und Rücken zu finden. Jeder von ihnen hatte sein Päckchen vom Krieg zu tragen und ein jeder hatte schwere Verletzungen und Verluste davongetragen. "Meinst du es wird klappen?", fragte der Hirsch, wobei sein Freund nur unschlüssig die Schutern zuckte. "Ich weis nicht genau, es blieb keine ruhige Minute, um alles nochmal zu überprüfen. Die Chance, dass es funktioniert stehen 50 zu 50!" Innerlich hoffte James, dass es die anderen – die guten – 50 Prozent waren. Dieser Krieg dauerte einfach schon viel zu lange. Seit seinem Abschluss in Hogwarts waren acht ganze Jahre vergangen und langsam aber sicher, hatte er genug davon. Natürlich wollte er nicht sterben, aber er wollte auch nicht, dass das Böse siegte. Sie mussten es einfach schaffen, immerhin waren sie die Letzten, die vom Orden noch übrig waren, diejenigen, die überlebt hatten.
Remus eilte wieder hinüber zu der Karte und schluckte. "Verdammt..." rief er aus und seine Stimme trug einen Hauch von Bitterkeit mit sich, bevor er wieder zu Prongs zurückeilte. "Wir verschwinden und zwar jetzt!", erklärte er und fing an etwas an dem Gerät einzustellen. James hätte dies auch machen können, immerhin hatte er das Ding mit erfunden. Aber dieser musste auf der anderen Seite der blauen Kiste noch einiges überprüfen.
Doch da rumste es schon und sie wussten, dass die Todesser dort waren. Sie waren ins Innerste vorgedrungen und keiner konnte sie mehr aufhalten, jedenfalls nicht, wenn beide hier weg wollten.
"Ich regel das und du fliehst, James!", erklärte Remus und stürmte auch schon um die Ecke, um den Todessern entgegen zu treten.
James wollte ihn noch aufhalten, doch gelang es ihm nicht und er wusste, dass er jetzt seine Anweisung befolgen musste, denn sonst würde auch er dran glauben müssen und die Zukunft der Zaubererwelt hing davon ab. Das war auch der Grund, warum er kurz schluckte und dann den Hebel umlegte woraufhin die T.A.R.D.I.S. ihre erste Reise durch die Zeit unternahm.

Schweißgebadet schreckte James aus einem Traum, der die letzte Erinnerung an seine Freunde in sich getragen hatte. Das Ganze war nun 30 Jahre her und der Animagus war keinen Tag gealtert. Zitreisen sicherten ihm seine Jugend, doch halten sie keine Narben, weder innere noch äußere. Alles blieb und genau das hatte ihn wohl verändert.
James hatte in all den Jahren so viele Planeten und Zeiten gesehen, dass ihm nie langweilig wurde und seine eigentliche Mission hatte er nach ungefähr zehn Jahren aufgegeben. Nichts deutete mehr auf einen Zeitfehler hin und somit war auch die Suche danach unsinnig. Längst hatte er den Grund für seine Reise vergessen und nur dem Orden galten noch einige Erinnerungen.
Eigentlich wollte der Zeitreisende gerade die nächsten Daten für sein Ziel eingeben, da beschloss sein Schmuckstück selbst die Kontrolle zu übernehmen und nahm von einem Moment auf den Nächsten an Geschwindigkeit zu. "Was ist denn auf einmal los mit dir?", fragte der Zauberer empört und versuchte an einigen Hebeln zu rütteln, aber die T.A.R.D.I.S. Hatte längst ihren eigenen Kurs gewählt, sodass James aus dem Stand geholt wurde und queer durch den Kontrollraum flog. Unsanft stieß er gegen eine Wand und rieb sich den Kopf, während die Maschine unbeirrt auf einen ihm unbekannten Punkt zusteuerte.
Für den jungen Mann dauerte es eine halbe Ewigkeit, bis die T.A.R.D.I.S. Endlich ihre Bruchlandung vollführte und wohl endlich Ruhe gab. "Bist du auch endlich fertig!", keifte er seine einzige Freundin an und schüttelte den Kopf. Langsam erhob sich James wieder, ging zurück zum Steuerpult und blickte auf die Zeitanzeige. Allerdings wies diese nur Schnee auf und mit einem leichten Schnauben, zog sich James seinen Mantel über und stieg aus der Zeitmaschine.
Die Umgebung war vollkommen ruhig und soweit er das beurteilen konnte, war er auf der Erde gelandet, an einem Abend, was er daraus schloss, dass es ziemlich dunkel war. Hier und da konnte er einige Rosenbüsche entdecken und als er sich umdrehte, stand vor ihm ein recht großes Haus. Er wusste nicht genau warum, aber irgendwie kam ihm dieses Haus recht bekannt vor. Er konnte es selbst nciht genau einordnen, wusste nicht, warum, aber dennoch löste es bei ihm ein leichtes flaues Gefühl im Magen aus. Trotzdem weckte es seine Neugierde und er beschloss näher an die Tür heran zu treten – vielleicht würde er auch klingeln und fragen, wo und zu welcher Zeit er sich denn befand. Es war wichtig, immerhin wollte er versuchen herauszufinden, warum die T.A.R.D.I.S. Ihn gerade hierher verschleppt hatte.
Zunächst zögerte Prongs noch, doch schon im nächsten Moment hatte ein Finger seiner rechten Hand die Klingel betätigt und einen Augenblick später hörte er auch schon liecht genervtes Gemurmel hinter der Tür und ein Poltern, als würde jemand die Treppe hinunterkommen. Kurz darauf wurde ihm auch schon die Tür geöffnet. Eine junge Frau hatte sich wohl in einer genervten Eile ihren Bademantel übergeworfen, sich das rote Haar zurückgebunden und fixierte nun den Fremden vor ihrer Tür mit gestressten grünen Augen. "Ja, bitte?", fragte sie doch recht verwundert, als sie die Erscheinung auf ihrer Türschwelle erblickte.
"Guten Abend Miss, aber könnten sie mir eben sagen, wann ich bin?", fragte James unverblühmt mit einem charmanten Lächeln auf den Lippen und wartete geduldig, als ihn die junge Frau etwas irritiert anblinzelte. "Entschuldigen Sie, habe ich Sie richtig verstanden, Sie möchten wissen, wann Sie sind?", fragte sie leicht verwundert nach und war noch verwirrter, als der Fremde ihre Nachfrage bestätigte. "Nun, 03. August 1980!", erklärte der Rotschopf, was James dazu brachte, dass er kurz nickte und sich dann auch schon abwandte.
Warum hatte sie ihn hierher gebracht. Es schien doch alles normal an diesem Haus, ebenso die junge Frau hatte ganz normal reagiert und alles in Allem schien es hier verdammt ruhig. Aber es musste einen Grund geben und als die Bewohnerin gerade wieder die Türe schließen wollte, beschloss James doch noch mal genauer hinzusehen. Er machte auf dem Absatz kehr und lächelte die junge Dame erneut an. "Dürfte ich kurz ihre Toilette benutzen? Danke!"
Ohne eine Antwort abzuwarten, trat James auch schon in das Haus und sah de verwirrte Rothaarige erneut mit einem freundlichen Lächeln an. "Ich nehme an, dass es oben ist!" Wieder wartete der Zeitreisende nicht auf eine Antwort, sondern machte sich auch schon daran die Treppe hochzugehen, wobei er auf halbem Wege seinen Zauberstab zückte und diesen kontrollierend über die Wände und durch den Raum gleiten ließ.
Schließlich leuchtete die Spitze des Mahagoniholzes auf und gezoelt machte er sich auf den Weg in das Zimmer am Ende des kleinen Flures. Es sah recht unbenutzt aus. Nun gut auf dem Stuhl waren achtlos Kleider geworfen und am Kleiderschrank hing ein traumhaftes Hochzeitskleid. Allerdings waren die Regale verstaubt und auch auf dem Schreibtisch hatte sich eine dicke Schicht gebildet.
"Was suchen sie in meinem Zimmer?", fragte die empörte Stimme der Hausbesitzerin, als sie geshen hatte, wie James dorthin abgebogen war. Aber eben Jener hatte nun etwas anderes im Blick und zwar einen riesigen leuchtenden Riss quer durch die Wand, hinter dem Schreibtisch. Mit ernsterer Miene drehte sich Jame zu der jungen Frau um. "Wie lange ist das schon dort?", fragte er und begann dann den Schreibtisch einfach beiseite zu zaubern, ungeachtet dessen, was sich dort an Bildern und Krimskrams befand. "Keine Ahnung, einen Monat!", erklärte sie nur, wobei es grob geschätzt war. Sie hatte sich nicht groß dafür interessiert, da dieser Riss immer mal auftauchte, aber auch wieder verschwand. Er war für sie demnach nicht von großer Bedeutung.
Für James allerdings war er das, er brachte Erinnerungen hervor, die er längst verdrängt hatte. Eine Theorie, die er längst verworfen hatte und nun lebte sie wieder auf. "Wer sind Sie überhaupt, dass Sie sich das Recht rausnehmen, einfach mein Zimmer auf den Kopf zu stellen!", fauchte die Rothaarige schließlich, als James damit begann auch einige andere Möbelstücke hervorzurücken. Dass der Mann das mit der Hilfe eines Zauberstabes tat, schien sie nicht groß zu interessieren. "Ich bin der Doktor!", erklärte der Mann, tastete weitere Wandabschnitte ab und kam schließlich zum Riss zurück. "Doktor wer?", fragte sie weiter nach, woraufhin James nur die Schulten zuckte. "Nichts weiter, nur der Doktor!", antwortete James und fuhr ganz vorsichtig mit der Spitze seines Zauberstabes über das Licht.
Seit er durch die Zeit reiste, hatte er sich einfach diesen Namen gegeben, da er es für besser hielt, wenn er nicht mit seinem wirklichen Namen in den Geschichtsbüchern auftauchte und er hielt es deutlich für besser, dass kein Mensch seinen wirklich Namen kannte. Nicht dass er einmal in eine Zeit gelangte, in der man ihn suchte.
Es klingelte gerade als James nach ihrem Namen fragen wollte. Er hasste es Leute einfach mit Sie anzusprechen, wenn er schon ihre Häuser kontrollieren musste. Außerdem waren Bekannschaften doch immer recht nett. Während die Rothaarige beschloss hinunter zu gehen, blieb James oben und wurde erst allamiert, als er den schrillen Schrei der jungen Frau hörte. Irgendetwas ging zu Bruch und ohne weitere Überlegungen erhob sich der Doktor und eilte die Treppe hinunter.
"Miss sind sie....", weiter kam er nicht, denn schon im nächsten Augenblick wurde ihm ein Fluch entgegengeschleudert, ausgeführt von einem Todesser. "Verdammt, was suchen die hier!", murmelte er nur, parierte mit seinem Zauberstab und eilte zu der Rothaarigen, die ebenfalls einen erhoben hatte. Eigentlich wollte er nur zu gerne wissen wer sie war, dass die Todesser ihr Haus angriffen, denn dass sie eine Hexe war, war offenkundig. Hätte der Doktor Zeit zum Nachdenken gehabt, so wäre ihm womöglich aufgefallen, dass ihm die junge Frau vage bekannt vorkam. Allerdings blieb ihm keine Zeit und so ergriff er einfach ihre Hand und eilte in die Küche, welche am anderen Ende des Flures lag. "Was wollen die hier?", fragte er, erblickte eine Hintertür und eilte hinaus. "Keine Ahnung, das Gleiche wollte ich Sie auch gerade fragen.", erklärte sie nur und ohne weiter zu überlegen, zog James sie mit sich, parierte noch einige Flüche und gelangte endlich zur T.A.R.D.I.S.
Der Rotschopf machte recht große Augen, als sie einfach so in diese blaue Notrufzelle mit reingezogen wurde und wollteeigentlich schon anmerken, dass sie beide nie und nimmer genug Platz hier hätten, da fand sie sich in einem riesen großen Steuerraum wieder. "Das ist ja...", begann sie, fand jedoch nciht die richtigen Worte. "Ja, ja von innen viel größer als außen. Als Hexe sollten Sie sowas aber kennen. Nun machen Sie schon die Tür zu, wir müssen heir weg und zwar schnell!"
Sie hörte auf seine Worte und schloss die Tür, als der Doktor auf das Steuerpult zueilte und einige Daten eingab und hier und da an Hebeln und Schaltern zog und drückte. "Weg? Wie wollen wir hier weg? Die warten bestimmt draußen vor der Tür!", merkte sie ziemlich hilflos an, wobei der Doktor ihr nur ein breites Grinsen schenkte und einen letzten Schalter umlegte, ehe es ein lautes Geräusch, welches einem merkwürdigen Motor ähnelte, gab und der Innenraum leicht schaukelte.
"Willkommen in der T.A.R.D.I.S. Kurz für: Time And Relative Dimensions In Space." - "Eine Zeitmaschine?" James hob eine Augenbraue und schnaubte leicht verächtlich. "Also, ich muss doch sehr bitten. Zeitmaschine wäre untertrieben, das kann jeder zweitklassige Zauberer. Das hier ist ein Raumschiff mit dem man durch Zeit und Dimensionen fliegen kann. Viele Planeten, Universen und Zeiten!", erklärte er ihr, ging dabei um das Steuerpult rum und drückte noch einen Knopf. "Also, auf in ein Jahr weit entfernt von den Todessern! Wie sagten Sie war ihr Name noch gleich?", fragte er dann nach, wobei die Frau nicht all zu begeistert und dennoch ein Stück weit neugierig schien. "Ähm, Lily Evans!"