Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Schokolade und Schnee [Die Schokohexe]

GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P12 / Gen
05.01.2014
07.04.2014
4
5.224
 
Alle Kapitel
6 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
05.01.2014 1.882
 
"Ich benötige einen Tee." Chocola hatte sich neben Ansuri gestellt und sah sie auffordernt an. "Klar doch." Ansuri machte sich ans Werk. Kurz bevor sie begann die Blätter zusammen zu stellen, stockte sie. "Warum?" Chocola deutete auf ein etwa fünfzehnjähriges Mädchen, dass gerade dabei war ihren Laden zu betreten. Sie war komplett durchnässt und weinte. "Sie muss sich aufwärmen und beruhigen." Ansuri nickte. Selbstsicher schritt sie auf das Mädchen zu und klopfte ihr grinsend auf die Schulter. "Na? Was für Tee magst du?" Das Mädchen zuckte leicht zusammen und blickte sie unverständlich an. Chocola packte Ansuri am Kragen und beförderte sie mit einer Handbewegung durch den halben Raum. "Verzeihung." wandte sie sich an das Mädchen. Diese nickte bloß unsicher. Ansuri schrie von hinten: "Ja, was denn nun für ein Geschmack?!" durch den ganzen Raum. Chocola überhörte das dezent und so musste Ansuri wohl oder übel das tun, was sie für richtig hielt. Sie brühte ein wenig Pfefferminztee auf und extrahierte etwas Aroma aus Johanniskraut. //Es ist ein ziemlich milder Tee, zwei Löffel Zucker werden reichen.// Und schließlich, ganz zuletzt, tat sie noch etwas anderes in die fertige Tasse. Etwas überaus wichtiges und überaus unerwartetes. Ansuri ging nun mit der Tasse zu Chocola und dem Mädchen. "Ich hoffe es schmeckt dir..." "Sakura." antwortete das Mädchen. Ansuri nickte. "Trink aus, Sakura! Das tut dir gut!" Zögerlich nahm Sakura die Tasse. Es roch durchaus verlockend. Vorsichtig nahm sie einen Schluck. Ihre Augen weiteten sich. Etwas schien mit ihr zu passieren. Freunde stieg in ihr auf und so ein komisch kribbelndes Gefühl machte sich in ihrem Magen breit. Sie fing an zu kichern. "Danke, dass schmeckt wirklich gut!" Zügig trank sie das warme Gebräu. Etwas ungläubig betrachtete Chocola die Szenerie. "Was hast du dort hinein getan?" Ansuri grinste. "Was?! Du wolltest das sie sich besser fühlt, oder nicht?!" Chocola blieb hart. "Das ist nicht die Antwort auf meine Frage." Ansuri streckte ihr die Zunge heraus und nahm die leere Tasse wieder zurück mit in die Küche.

Einige Minuten später hatte sich Sakura verabschiedet und Chocola war um ein Herz reicher geworden. Sie wollte soeben Ansuri zur Rede stellen, da tat sich die Tür zu ihrem Laden erneut auf. Ein Mädchen mit schneeweißer Haut, Eisblauen Augen und pechschwarzen Haaren trat ein. Kakao, der bis gerade eben noch genüsslich auf Chocola's Schoß gelegen hatte, sprang auf und rannte auf sie zu. "Nanu, was tust du denn hier?" Chocola stand auf. "Ich sehe, du kennst meinen Kater Kakao?" Das Mädchen verbeugte sich. "Ich bin Shirayuki Samui." Sie blickte den Kater an. "Dann wohnst du also hier." Sie lächelte. Chocola lächelte ebenfalls. "Dann bist du wohl das Mädchen das sich jeden Tag mit Kakao im Park trifft." Yuki errötete ein wenig. "Es tut mir sehr leid, ich dachte er wäre ein Streuner..." Kakao miauzte beleidigt. "Ah, nein, so meinte ich das nicht, ich dachte nur, ich... ach, egal." Sie sah beschähmt zu Boden. "Also, Shirayuki, weswegen bist du hier?" Yuki sah Chocola an. "Ähm, wissen sie, es gibt da jemanden den ich sehr gerne wiedersehen würde... Eine alte Freundin." Chocola nickte. "Wenn das so ist, dann iss dieses 'Mokka'. Diese Schokolade macht es dir möglich, jemanden wieder zu sehen." Zögernd nahm Yuki ihr das Mokka aus der Hand. "Wie viel... soll das denn kosten?" Chocola lächelte. "Der Genuss meiner Schokolade ist sehr kostspielig. Ich nehme dafür deinen kostbarsten Besitz." Yuki überlegte. //Was ist mein kostbarster Besitz? Meine PlayStation vielleicht?...// Yuki nickte. "O-Okay." Sie nahm das Stückchen und hielt es sich vor's Gesicht. Dann artmete noch einmal tief durch. Sie wollte gerade etwas davon abbeißen, als Ansuri in den Raum gestürmt kam.

"Ey, Chocola, soll der Tee jetzt nach Rosen riechen oder nach Vani-" Ansuri stockte. Yuki starrte sie an. "Ansuri...?" Ansuri erstarrte. Sie wandte sich zu Chocola. "Ich mach für heute Schluss." Dann drehte sie sich zur Tür und marschierte heraus. Yuki ließ das Mokka fallen. "Ansuri, warte!" Sie stürmte aus dem Anwesen und versuchte Ansuri einzuholen. Als sie den Wald erreichte sah sie Ansuri. "Ansuri-chan, bitte warte!" Ansuri blieb apprubt stehen, drehte sich zu Shirayuki um und starrte wütend in ihre Augen. "Nenn mich nicht Ansuri-chan!" "Lass uns reden. Bitte Ansuri! Ich hab dich überall gesucht! Ich-..." Yuki wurde von Ansuri unterbrochen, indem sie sich von ihr abwante und genervt schrie: "Ich hab aber keine Lust mit dir zu reden! Lass mich in Ruhe!". Yuki schluckte. Es fühle sich so an, als ob ein Eisklumpen ihre Kehle herunter glitt. "Gut. Aber hör mir wenigstens zu. Nur dieses eine mal. Bitte...". Es blieb still. Nur das heulen des Windes war zu hören. "Warum sollte ich das tun?" Ansuri war nun mehr als wütend. "Nenn mir nur einen Grund weshalb ich DIR zuhören sollte!" Yuki sah sie an. "Weil du doch meine beste Freundin bist..." (Die BESTE! *coldmirror*) "Hah." Ansuri lachte auf. "Schon lang nicht mehr! Mit etwas verlogenem wie dir möchte ich nichts mehr zu tun haben!" Sie drehte sich abermals um und rannte davon, im Hintergrund das Rufen von Yuki. "Warte! So warte doch!" Doch Ansuri lief weiter. Nach einer Zeit blieb sie stehen und hörte sich um. Nichts. //Habe ich sie abgehängt?// Sie wusste nicht warum, doch irgendwie breitete sich ein komisches Gefühl in ihr aus.

Irgendetwas stimmte da nicht. Sie kannte Yuki und es war nicht ihre Art einfach so aufzugeben. Ein wenig zögerte sie, doch das Gefühl ließ nicht nacht. Dann, plötzlich, hörte sie wieder etwas. Ein gedämpfter Aufreschei Yuki's. //So ein... Sche*ße!// Schnell drehte sie um und lief zurück um sich zu vergewissern, ob alles in Ordnung sei. //Warum zum Teufel tu ich das?!// Schon bald kam sie wieder auf der Lichtung vor dem Schokoladen an. Chocola und Kakao gingen beziehungsweise rannten so eben aus dem Haus heraus und auf Yuki zu. Diese war nicht allein. Ein Mädchen mit blonden Haaren und einem sadistischen Grinsen stand vor ihr. Zeniba. Und in Ansuri veränderte sich etwas. Ihr Zorn verblasste zwar nicht, doch er wendete sich gegen eine andere Person. "Hey!" Ansuri rantte auf Zeniba zu, doch sie beachtete sie gar nicht. Stattdessen trat sie wieder auf Yuki ein. Dieses mal aber ohne Rücksicht und mit voller Kraft. "Das ist für Gestern du Miststück!" Yuki verkrampfte sich. Im Gegensatz du den anderen Malen waren Zeniba's Tritte nun wirklich schmerzhaft. "HEY!" Ansuri hatte Zeniba am Kragen gepackt und zog sie weg. Zeniba packte sich an den Hals. "Willst du mich umbringen, du-" In diesem Moment erst realisierte sie wen sie da vor sich hatte. Sie grinste. "Sieh mal an, da kommt der Freak der Hexe zur Hilfe!" Zeniba warf ihren Kopf zurück und fing an zu glucksen. Dann schritt sie auf Ansuri zu.  "Oh, Arme kleine Ansuriumu. Denkst du immer noch du könntest zaubern?! Seelen kontrollieren?" Chocola wurde hellhörig. Zeniba lachte auf.

"Du Geisteskranke!" Ansuri holte aus und schlug Zeniba mitten ins Gesicht. Diese taumelte ein Stück zurück und fing an zu kreischen. Ihre Nase blutete. "Du Gestörte, das wirst du mir büßen!" Sie setzte dazu an Asuri eine zu verpassen, doch diese war schneller und platzierte ihren Schlag mitten in Zeniba's Magangrube. Diese röchelte und trat nach Ansuri, welche gerade noch rechzeitig zurück wich. Das jedoch gab Zeniba genug Zeit um noch einmal auszuholen. Dieses mal traf sie Ansuri's Wange. Nun kannte Asuri kein halten mehr. Sie schlug auf Zeniba ein, bis sich diese schließlich hinter einen Baum flüchten konnte."Ihr Monster!" Zeniba erblickte Chocola. "Hey, Sie da! Sie erfüllen doch Wünsche, oder?" Sie grinste. "Ich möchte eine Schokolade die mächtig macht! Eine, bei der ich über alle Menschen bestimmen kann!" Sie wandte sich wieder zu Ansuri. "Und dann werde ich euch zerquetschen!" Kakao hatte sich vor Yuki gestellt und fauchte angriffslustig. Chocola ging gänzlich gleichgültig auf Zeniba zu. "Iss diese bittere Chillipraline. Sie wird dir die Kraft geben, Menschen mit Worten nach deinem Geschehen zu lenken." Zeniba riss ihr die Praline aus der Hand. "Her damit!" Sie stopfte es sich in den Mund. Chocola blieb ungerührt. "Du musst wissen, meine Schokolade ist nicht gerade billig..." Zeniba schmatzte. "Ha, von mir bekommen sie gar nichts!" Chocola sah sie durchdringend an. "Hochmütiges Wesen, das andere mit Füßen tritt um oben zu stehen... Stürze hinab in die schwarze Finsternis." Zeniba stockte. Sie griff sich an die Kehle und versuchte zu schreien, doch es kam kein einziger Ton aus ihrer Kehle. "Ich nehme mir von dir..." Chocola wandte sich ab. "Deine Fähigkeit zu sprechen." Zeniba schien zu verzweifeln und rannte davon.

Ansuri ging auf Yuki zu. Diese lag immer noch auf dem Boden. Noch bevor Ansuri etwas sagen konnte, wurde sie von Chocola unterbrochen. "Ansuri. Was meinte Zeniba eben mit deiner Fähigkeit zu 'zaubern'?" Ansuri drehte sich zu ihr. "Der Tee den ich koche... Ich weiß das klingt verrückt, aber ich kann Menschen ein Teil ihrer Seele, ihre Emotionen wegnehmen und diese dann in Tee verarbeiten. Mein Tee bewirkt dann die entsprechende Emotion bei dem der ihn trinkt." Chocola nickte. "Ich denke, wir haben einiges zu Besprechen." Ansuri blickte empört auf. "Ich lüge nicht!" Chocola schüttelte den Kopf. "Nein, nur bist du nicht die einzige mit einer solchen Fähigkeit." Ansuri stockte. "Hä?" In diesem Moment hörte sie eine Stimme hinter sich. "Ist alles okay mit dir, Yuki?" Yuki und Ansuri blickten starr auf Kakao. "Kakao..." Yuki erschrak. "H-Hast du... gerade gesprochen?" Kakao richtete sich auf. "Tut mir leid, ich hätte mich vorstellen sollen." Er richtete sich weiter auf und aus der Katze war ein Mensch geworden. Seine gelben Augen blitzten unter den silbernen Haaren hervor. "Ich bin Kakao, der Schokoladendämon." Eine Sekunde war es still. Dann wechselte Yuki's Gesichtsfarbe von weiß zu rot. "D-Dann hast du alles verstanden was ich erzählt habe? Jedes Wort?!" Kakao kniete sich zu ihr herunter und legte den Kopf schief. Dann lächelte er. "Ja, jedes Wort." Yuki errötete noch mehr als ohnehinn schon. //Oh Gott, Oh Gott, Oh Gott!// Kakao hielt ihr die Hand entgegen. "Kannst du aufstehen?" Yuki blickte auf. "J-Ja, es geht schon ich-" Sie versuchte sich hochzuhiefen, jedoch knickte ihr Bein ein. Noch bevor sie auf den harten Boden aufprellen konnte, hatte Kakao sie bereits aufgefangen. "Ich stütze dich." Yuki schwirrte der Kopf. "D-Danke." Kakao lächelte. "Kein Problem, schließlich bist du ja meine einzigste Freundin."
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast