Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Daily Madness

Kurzbeschreibung
GeschichteKrimi, Schmerz/Trost / P18 / MaleSlash
Beyond Birthday L Light Yagami Matt Mello Misa Amane
04.01.2014
21.06.2014
48
97.456
1
Alle Kapitel
88 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
04.01.2014 1.896
 
~Samstag~


Noch vollkommen müde und mehr schlafend als wach taumelte Mello am nächsten Morgen durch sein Zimmer. Es war bereits später Vormittag, aber er hatte diese Nacht wohl doch etwas zu lange gemacht und war dementsprechend unausgeschlafen. Ein Glück nur, dass heute Samstag war und somit keine Schule. Wahllos kramte er ein paar Kleidungsstücke aus seinem Schrank und machte sich auf den Weg ins Badezimmer.
„Komm schon, nur noch ein wenig mehr.“
„Das geht nicht, Misa!“
„Jetzt stell dich doch nicht so an!“
Am liebsten würde Mello sofort wieder auf dem Absatz kehrt machen, allerdings hatte Misa ihn schon entdeckt. „Mello! Komm her und sag ihr, dass sie sich schminken muss um Matt zu beeindrucken!“
„Du hast Schminke wirklich nötig, Aimi sieht auch so gut aus und jetzt lass mich in Frieden.“ Da verzichtete er doch lieber auf die Morgenwäsche, anstatt sich das Bad mit dieser Nervensäge zu teilen. Er fand es sowieso mehr als übertrieben wie sich die Mädels immer für ihre Dates auftakelten. Die verbrachten mehr Zeit mit ihrem Styling als mit ihrem Date. Aber vielleicht dachte er auch nur so, weil er trotz seiner Homosexualität eben ein Kerl war und bisher auch noch keine wirkliche Beziehung gehabt hatte. Beyond konnte man wirklich nicht als Freund oder gar Beziehung bezeichnen, schließlich trafen sie sich wirklich nur für das Eine.
„Sagt ausgerechnet der ohne Freundin!“, zickte Misa zurück und wandte sich dann wieder der Brünetten zu. „Dann eben so, aber du ziehst auf jeden Fall das neue Kleid an das wir gekauft haben! Damit kann Matt gar nicht anders als sich in dich zu verlieben.“
„Guck dich mal selbst an“, murmelte Mello kaum hörbar unter einem Gähnen und schloss seine Zimmertür hinter sich wieder. Würde er sich halt hier umziehen, da störte er die Beiden auch nicht bei ihren Datevorbereitungen.
Gerade als er sich die Hose anzog, vibrierte sein Handy auf dem Nachttisch. Etwas umständlich zog er sich die Jeans mit einer Hand hoch, während er auf einem Bein durchs Zimmer hüpfte und sein Handy in die Hand nahm. Eine SMS von Beyond.
>>Treffen wir uns?<<
Der Kerl hatte wohl wirklich keine anderen Probleme. Es war ja nicht so, als hätten sie sich nicht erst gestern während der Schulratssitzung bei Beyond getroffen. Er war zwar froh gewesen das es dieses Mal keine Schultoilette war, aber irgendwann würden L oder Matt sie erwischen. Beyond schien es in letzter Zeit regelrecht darauf anzulegen.
>>Sind die Zwei nicht da?<<
Er würde dieses Risiko nicht eingehen und auf irgendeinen dreckigen Ort hatte er so was von keinen Bock.
>>L ist weg und Matt scheint auch was vorzuhaben. Also?<<
Ja, Matt hatte sein Date mit Aimi und L war weg? Sehr präzise Aussage. Er sollte sich wirklich gut überlegen, ob er das tun wollte. Er hatte keine Lust, dass L sie erwischte.
>>Ich frühstücke erst mal<<
Das sollte ihm genug Zeit zum Nachdenken und Abwägen geben. Mit dem Handy in der Hand machte er sich auf den Weg in die Küche, schnappte sich das Schokomüsli, eine Schüssel und Milch aus dem Schrank und begann zu essen. Er schob sich gerade den dritten oder vierten Löffel in den Mund, als seine beiden Mitbewohnerinnen auch schon wieder aufkreuzten.
„Mello, schau mal wie hübsch Aimi aussieht!“ Grinsend zog die Blonde ihre Freundin in die Küche. Die braunen Haare fielen in sanften Wellen über ihre Schultern und das dezente Make-Up brachte die rehbraunen Augen noch mehr zur Geltung. Dazu trug sie ein hellblaues Kleid. Er musste zugeben, dass sie wirklich nicht schlecht aussah. Bisher hatte er sie immer nur in ihren Alltagsklamotten oder der Schuluniform gesehen, da war das hier schon um Welten anders.
„Starr nicht so, das ist mir peinlich“, nuschelte Aimi verlegen und zupfte etwas an dem Stoff herum. Sie schien sich nicht sonderlich wohl zu fühlen, was aber auch kein Wunder war, schließlich trug sie nie so etwas.
„Sieht gut aus“, meinte Mello und widmete sich wieder seinem Essen.
„Na siehst du, wenn selbst Mello das sagt, dann stimmt es auch.“
Mello wollte gerade zu einer Antwort ansetzten, als sein Handy erneut vibrierte. Und er hatte schon gedacht er hätte fürs Erste seine Ruhe vor Beyond.
>>Ich erwarte dich!<<
Dafür hätte er nun wirklich keine SMS schreiben müssen. Mello wollte gerade sein Handy wieder auf den Tisch legen, als Misa auch schon hinter ihm stand und ihm das Gerät regelrecht aus der Hand riss.
„Keine Freundin, so so“, kicherte Misa und tippte blitzschnell eine Antwort, während Mello genervt versuchte es zurückzubekommen.
„Jetzt gib schon her!“, fauchte er schließlich und endlich überließ Misa ihm das Handy wieder.
„Dann viel Spaß mit deiner Freundin, Aimi und ich müssen jetzt auch weg. Bye~!“
Während die beiden Mädchen wieder aus der Küche verschwanden, rief er den Postausgang auf und starrte entgeistert auf die letzte Nachricht.
>>Freu mich schon, Süße!<<
Er würde Misa umbringen! Ganz sicher würde er das! Wie konnte die es wagen das an Beyond zu schreiben? Und dann auch noch unter seinem Namen? Er sollte wahrscheinlich froh sein, dass er unter der Nummer keinen Namen gespeichert hatte, aber wirklich weiter half ihm das trotzdem nicht. Wütend knallte er das Handy zurück auf den Tisch, stand auf und stampfte zum Vorratsschrank. Jetzt brauchte er erst einmal eine ordentliche Portion Schokolade. Wie sehr er sich doch manchmal wünschte, nicht mit zwei Mädels in einer Wohnung leben zu müssen. Würde jemand tauschen wollen, dann würde er nicht nein sagen. Außer die Kerle wären noch schlimmer als Misa. Jetzt musste er aber erst einmal die Sache mit Beyond klären, der würde ihn sonst entweder umbringen oder auslachen. Oder beides.



„Light? Ist das so richtig?“
„Nicht ganz. Du musst den gesamten Divisor mit dem Teilergebnis multiplizieren, das Ergebnis unter das Dividendenpolynom schreiben und von diesem abziehen. Eigentlich ist es dasselbe wie die schriftliche Division.“
„Ich versteh das einfach nicht! Du bist wirklich so klug, Light. Ihr hattet das Thema noch nicht einmal und du kannst es trotzdem.“
„So schwer ist es eigentlich gar nicht. Wenn man das Prinzip einmal verstanden hat, dann ist es ganz leicht. Versuche es noch einmal mit der nächsten Aufgabe.“
Während sich die Blonde wieder ihrer Matheaufgabe widmete, setzte sich Light zurück an den PC. Misa hatte ihn gestern regelrecht auf Knien angefleht ihm Nachhilfeunterricht in Mathe zu geben, sodass er schließlich zugesagt hatte. Und Misa schien wirklich tierische Probleme mit der Polynomdivison zu haben. Er konnte diese Schwierigkeiten nicht ganz nachvollziehen, da er sie eigentlich relativ leicht fand und auch auf Anhieb kapiert hatte. Aber gut, nicht jeder konnte alles, selbst er nicht, aber er strebte diese Perfektion an und kam ihr auch immer näher.
Er hatte vielleicht drei Minuten vor dem Bildschirm gesessen, als Misa den Stift fallen ließ und sich seufzend etwas streckte. „Light, ich kann das nicht mehr sehen! Wollen wir nicht lieber ein bisschen in die Stadt gehen?“
„Ich habe eigentlich gar keine Zeit dazu...“, meinte Light und scrollte den Bericht weiter runter. Er hatte keine Zeit und auch keine große Lust ohne Sinn und Verstand durch die Stadt zu latschen.
„Matt hat dir doch bestimmt von seinem Date mit Aimi erzählt. Wollen wir die Beiden nicht ein wenig beobachten?“
„Du willst sie bespitzeln?“ Ungläubig schüttelte Light den Kopf. So etwas kindisches.
„So würde ich es nicht nennen. Eher möchte ich etwas Schicksal spielen. Kommst du mit?“
So konnte man es natürlich auch verharmlosen. Allerdings interessierte er sich schon dafür, ob aus den beiden nicht ein Pärchen werden könnte. Klar, Matt hatte ihm oft genug gesagt das er in Mello verliebt war und niemand anderes wollte, aber vielleicht öffnete es ihm ja doch noch die Augen, wenn er mit einem Mädchen unterwegs war. Eine kleine Pause vom Lernen konnte er sich ja mal erlauben, dann würde er eben heute Abend etwas länger machen oder morgen früher aufstehen. „Aber wirklich nur kurz. Weißt du überhaupt wo die Beiden sind?“
„Klar, in der Eisdiele am Bahnhof. Na dann, los!“ Freudig sprang Misa auf und verließ zusammen mit dem Brünetten die Schulbibliothek.
Light wusste wirklich nicht warum er das hier gerade tat. Er war wirklich drauf und dran seinen besten Freund während dessen Date auszuspionieren. Irgendwie erschien ihm die ganze Sache schon ziemlich schäbig, aber er konnte jetzt auch keinen Rückzieher mehr machen. Es interessierte ihn ja auch, ob aus Matt und Aimi was werden konnte. Es war nicht so das er etwas gegen Schwule oder speziell Mello hatte, aber er fand einfach das ein hübsches Mädchen besser zu seinem Freund passte als ein Typ. Gut, er kannte Mello wirklich nur rein vom Sehen und hatte höchstens mal ein paar Dinge über ihn gehört. Für ihn war es einfach unverständlich und befremdlich, wie man als Mann nur einen anderen Mann lieben konnte. Bisher hatte er nie mit solchen Menschen zu tun gehabt und er war anfangs wirklich verunsichert gewesen, als Matt ihm seine Bisexualität gestanden hatte. Er hatte keine Ahnung mehr gehabt, wie er mit dem Rothaarigen umgehen sollte und sich wahrscheinlich überaus merkwürdig verhalten. Zum Glück war das jetzt Vergangenheit.
Inzwischen waren sie in der nahegelegenen Kleinstadt angekommen und legten sich in der Nähe des kleinen Eiscafés auf die Lauer. „Da sind sie“, wisperte Misa neben ihm und deutete auf einen der Tische vor dem Café. Tatsächlich saßen dort ihre Mitschüler und aßen ihr Eis. Es wirkte nicht so, als liefe da irgendwas zwischen ihnen. Sie saßen da beide einfach nur stumm und löffelten stur ihr Eis. Es sah ziemlich kühl und distanziert aus.
„Sieht mir aber nicht wie ein perfektes Date aus“, murmelte Light. Er konnte deutlich den Frust im Gesicht seines Freundes ablesen. Bestimmt würde er gerade viel lieber eine Rauchen und danach vor seine Spielekonsolen verschwinden. Er kannte dieses Gesicht inzwischen gut genug.
„Ach was, das wird schon noch. Sie sind einfach beide schüchtern und trauen sich noch nicht so richtig. Da hat´s doch schon lange gefunkt zwischen denen.“
Misa schien wirklich überzeugt von ihrer Aussage zu sein. Was würde wohl passieren wenn sie wüsste, dass Matt im Moment nur Augen für Mello hatte? Soweit er sich recht erinnerte wohnten Misa und Aimi mit dem Blonden in einer Wohnung. Das würde wohl gehörigen Krach geben. Er verstand sowieso nicht, wieso sich Misa so sehr in das Liebesleben ihrer Freundin einmischte. Tat er bei Matt ja auch nicht, solange er nicht darum gebeten wurde.
„Light? Ich wollte mir noch ein neues Handy kaufen, würdest du mir vielleicht beim Aussuchen helfen?“
Wieso verwunderte ihn das jetzt nicht? Er glaubte langsam wirklich das Misa das Date der beiden nur als Vorwand benutzt hatte, um genau das hier zu fragen. Sie hatte ihn die letzten Wochen ja schon des öfteren in die Stadt schleppen wollen.
„Bitte“, hängte Misa noch dran und zog einen Schmollmund.
„Aber nur kurz“, gab Light schließlich nach. Jetzt war er schon einmal hier, da konnte er ja auch mit Misa weggehen. Vielleicht gab sie ja dann endlich Ruhe.

____________________________

Guten Abend (Nacht?) zusammen ^^
Das war dann auch schon das heutige Kapitel und ich hoffe sehr, dass es euch gefallen hat (und vielleicht lässt der ein oder andere ja auch noch seine Meinung da? *lieb guck*)
Auf jeden Fall bedanke ich mich ganz doll bei Julia, die wie immer an mich gedacht hat *knuddel*
So, dann sehen wir uns Samstag wieder :)
Liebe Grüße,
Blue
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast