Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Phoenix

von Belmea
GeschichteAllgemein / P12
Alice Gehabich Daniel "Dan" Kuso Julie Makimoto Runo Misaki Shun Kazami
04.01.2014
12.01.2014
2
3.511
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
04.01.2014 1.382
 
Dan fühlte sich seltsam,war er nicht erst vor ein paar Minuten ins Bett gegangen?
Was machte er dann hier?Er konnte sich nicht erinnern aufgestanden zu sein,aber das hier war eindeutig eine Sphäre in Vestroia.
„Das muss ein Traum sein,aber es wirkt alles so real...ich glaube ich vermisse einfach nur Drago.“murmelte er vor sich hin.
Er befand sich tatsächlich in einer Art Kapsel in Vestroia,statt Wänden war alles von bunten Lichtern abgeschirmt.
Eigentlich hätte dieses bunte Farbenspiel schön aussehen sollen,aber es wirkte einfach nur falsch,denn die Farben waren giftig,unrein und irgendwie auch beängstigend.
Als Dan sich weiter umschaute,entdeckte er im Zentrum dieses Gefängnisses eine zarte,zerbrechliche Gestalt knien.
Sie drehte sich um und sah Dan direkt in die erschrockenen Augen,es war ein Mädchen,ungefähr so alt wie er und sie war echt hübsch.
Sie hatte chinesische Züge und lange,glatte schwarze Haare,jadegrüne Augen,die von dichten Wimpernkränzen umrahmt waren und hohe Wangenknochen.
Sie trug ein schlichtes,weißes Kleid ein Fußkettchen,dass allerdings halb verdeckt war,weil sie kniete.
„Ich habe euch gerufen,weil ich hier gefangen gehalten werde.Naga wurde zwar besiegt aber eine unbekannte Gestalt hat mich,nachdem die Bakugan verschwunden sind hier eingesperrt.Ihr müsst mir helfen,diese Person,die das getan hat will Naga wiederbeleben und dazu braucht er wohl meine Stimme.Ich weiß nicht genau wieso,aber es scheint so,als ob meine Stimme ihn irgendwie zurückholt.“sagte sie und Dan fragte sich,warum sie in der Mehrzahl mit ihm sprach,er konnte weit und breit niemanden sonst hier erkennen.
Dann ertönte plötzlich ein erschütterndes Knacken,eine Person,die ganz und gar in Schatten eingehüllt war kam mitten durch die Sphärenwand geflogen und hatte eine neblige Peitsche in der Hand.
Mit dieser schlug er sofort auf das Mädchen ein,diese fiel zur Seite und Dan konnte nicht erkennen,ob sie verletzt war,die Peitsche hatte sie scheinbar im Gesicht getroffen,aber ihre langen Haare verdeckten wie ein Vorhang aus dunkler Seide ihr Gesicht.
Aber man musste kein Genie sein,um zu erkennen,dass sie verdammt wütend war und sich auf die Lippe biss.
„Du solltest singen Sachi!“ sagte eine verzerrte Stimme,die wohl von der Schattengestalt kam.
Das Mädchen rappelte sich leicht zitternd auf und blickte ihn erst finster,dann frech grinsend an:“Ich würde ja,aber wenn jemand mir dauernd mit seinem blöden Springseil den Atem raubt geht das leider nicht.“
Er hob wieder die Peitsche,lies aber die Hand wieder sinken:“Na gut,wie du willst,dann sollst du eben singen,bis du Blut spuckst!“
Mit diesen Worten verschwand die Gestalt,Dan war mehr als nur verstört,wer sagte so etwas zu einem Mädchen?Na gut,diese Person wollte auch Naga wiederbeleben,also musste sie schon mächtig einen an der Klatsche haben.
Er entfernte sich nun aber langsam von dem Mädchen ohne es zu wollen,anscheinend war er drauf und dran aufzuwachen,er hörte sie aber nun singen und ihre Stimme war klar und wunderschön:
„Dort wo ein Paradies liegt, am Abgrund der Welt
Tief im Boden verborgen, war mir bestimmt zu sein
In der künstlichen Sphäre, wo kein Leben zählt
Singe ich mein Gebet ganz allein
Also webe ich Stimmen, die niemand mehr hört
Rundherum dem Vergangenem, ohne Wiederkehr
Die wiederholte Geschichte hat mich nie betört
Doch mein Schicksal gehört mir nicht mehr
Unwissend, Ahnungslos
Sing ich tagaus, tagein
Bis ich eines Tages nicht mehr bin
Sonne, ich sing für dich
Regen, hörst du mein Lied?
Ein ganz zärtliches Requiem
Am Straßenende dann,
nahe dem Paradies
könnten warme Hände die Zukunft sein
doch erreichen sie mich niemals und ich bleib allein.

Auf dem Grunde dieser Welt, welche langsam verendet
Singe ich dies eine Lied, ein Gebet, dass mich bindet
Mit der lieblichen Stimme, die einmal war und lange im Dunkeln schlief
Wandle ich meinen Schmerz in ein sanftes Lächeln
Ich sink' verloren, zerstört, durch Tränen ins Nichts .“

Das Lied klang geheimnisvoll und schön,aber der Text schockierte Dan,denn es klang ganz so,als ob sie ihr Leben schon aufgegeben hatte.
Aber bevor er weiter grübeln oder zuhören konnte,wachte er auf,sein nerviger Wecker schrillte wie verrückt.
Verschlafen rieb Dan sich die Augen,es war acht Uhr morgens und es war Mittwoch,ein wenig verwirrt war Dan dann doch,musste er nicht zur Schule oder so?
„Stimmt ja,es sind ja Ferien!“rief er schließlich,“Moment,wieso hab ich dann meinen Wecker überhaupt gestellt?Gott ich vergesse aber auch alles,heute treffe ich mich ja mit Runo und den anderen im Park...obwohl Shun wohl nicht kommen wird.“

Eine Stunde später stand Dan im Park und sah auch schon Runo angerannt kommen und zwar in Gefolgschaft von Marucho,Julie und Alice,ein wenig enttäuscht war Dan schon,als Shun nicht auftauchte.
„Hey Dan!“rief Runo,die anderen begrüßten ihn ebenfalls,allerdings hielt Runo inne,als sie sah,wie aufgewühlt und geknickt Dan aussah:“Dan,stimmt etwas nicht?Du vermisst Drago stimmts?“
Dan blickte auf:“Was?Ja schon,aber...das ist es nicht.“
„Was denn dann?“fragte Runo sichtlich verwirrt.
„Ich hatte gestern Nacht so einen komischen Traum gehabt und ich weiß nicht...es sah aus wie Vestroia nur war da...“er beendete den Satz nicht,dafür aber Alice:“Ein Mädchen mit langen schwarzen Haaren,dass dich um Hilfe gebeten hat?“
„Ja!Aber woher weißt du das?“fragte Dan mit einem Stirnrunzeln.
„Wir hatten anscheinend alle denselben Traum...“murmelten Marucho und Runo zur selben Zeit.
„Heißt das etwa,dass war gar kein Traum?Denn sie hat mit mir gesprochen,als ob ich nicht alleine da gewesen wäre!Vielleicht ist Shun auch da gewesen!“rief Dan aufgeregt.
„Das musst du ihn aber wohl selbst fragen...“meinte Alice und Dan verstand erst gar nichts,aber dachte dann schließlich,dass sie wohl die Webcam meinte.
„Ja,klar das mach ich.Ich frage mich nur wer dieses Mädchen war,dieser komische Schattentyp nannte sie Sachi,aber ich glaube nicht,dass sie wirklich so heißt.“mutmaßte Dan.
Alice nickte:“Ja,ich glaube eher Sachi ist ihr Nachname,aber der ist eher selten glaube ich.“
Runo hatte einen nachdenklichen Gesichtsausdruck aufgesetzt:“Sachi,Sachi irgendwoher kenne ich diesen Namen,aber woher bloß?Lange ist es jedenfalls nicht her,dass ich ihn irgendwo gesehen habe...AHA!“
Sie wühlte in ihrer Handtasche herum,die sie mitgeschleppt hatte und zog eine Zeitschrift über den neuesten Klatsch und Tratsch über die wohlhabensten Familien Japans raus.
„Seit wann interessiert du dich denn für sowas?“meinte Dan nur verständnislos.
„Quatsch,die habe ich von Marucho,da ist ein Artikel über ihn und seine Familie drin,aber ich hab ein wenig weitergelesen und...hier ist es!“sagte Runo und zeigte auf einen Artikel,wo eine alte Adelsfamilie zu sehen war.
Auf dem Foto dazu,saß ein Mann in einem Sessel und leicht dahinter stand anscheinend seine Frau,aber das Mädchen,das neben dem Mann an der Armlehne stand und herzlich in die Kamera lächelte zog die Blicke der Schicksalsspieler auf sich,es war das Mädchen,dass sie letzte Nacht im Traum gesehen hatten!
Marucho lehnte sich ein wenig vor:“Ich kenne sie,sie heißt Himeko Sachi,ihr Vater stammt wohl von einer alten Adelsfamilie ab,aber ihre Mutter ist eine wichtige Geschäftsfrau aus China.Ich habe sie mal auf einer Gala getroffen,als ich meine Eltern begleitet habe,sie ist ganz nett,aber es ist schon so lange her,dass ich sie auf Anhieb nicht wiedererkannt habe.“
„Also ist sie wohl eine sehr wichtige Person,aber ich frage mich woher der Typ wohl wusste,dass sie so gut singen kann,er hätte doch genauso gut eine berühmte Sängerin entführen können.“meinte Dan überrascht.
Julie meldete sich auch mal zu Wort:“Nun ja,ich glaube sie muss Vestroia kennen,aber noch keine Bakugan besitzen,dass heißt sie muss „unberührt“ sein,sonst hätte er wahrscheinlich wirklich diese zwei Sängerinnen entführen können,gegen die ihr mal gekämpft habt.“
„Wenn das wahr ist,müssen wir unbedingt versuchen sie aus Vestroia rauszuholen.“meinte Marucho.
Dan schlug mit der Faust gegen den nächstbesten Baum,dass vereinzelt Blätter niederregneten:“Aber wie denn?Drago und die anderen sind alle wieder weg,wie sollen wir sie denn da rausholen,wenn wir nicht mal wissen wie wir nach Vestroia kommen,oder überhaupt keine Bakugan haben?“
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast