Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Entscheidung des Herzens

GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P16 / Gen
Baron Haru Yoshioka Muta Run / Lune Yuki
30.12.2013
18.08.2016
15
34.620
11
Alle Kapitel
26 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
18.08.2016 2.489
 
Es konnte nicht sein. Das war doch nicht möglich. Es musste eine Illusion oder eine Täuschung sein. Ja, genau eine Täuschung, hervorgehoben durch seinen Schmerz des Trauerns und des Verlusts. Das konnte unmöglich Haru sein, die da vor ihnen stand.
Sein Verstand musste ihm einen Streich spielen, anders konnte es nicht sein.
Doch die Gestalt vor ihnen hatte solch eine Ähnlichkeit mit Haru, dass sein Herz vor Schmerz und Sehnsucht aus seiner Brust zu springen drohte - nein, dass war nicht ganz richtig. Ein Herz besaß er nicht mehr. Das hatte Haru mit sich genommen.
Langsam ging die Gestalt auf ihn zu, den Blick nach unten gerichtet, sodass er ihre Augen nicht sehen konnte. Unsicherheit spiegelte sich in ihrer Körperhaltung wieder. Wenn er es nicht besser gewusst hätte, dann hätte er gesagt, dass die Gestalt vor ihm eine Creation wäre. Sie war halb Katze/ halb Mensch und war genauso gebaut wie er - nur in weiblicher Form. Anders als er und Louise besaß sie helles, braunes Fell - die gleiche Farbe wie... Baron schüttelte den Kopf und versuchte den Gedanken zu vertreiben. Er konnte nicht die Gestalt vor ihm mit seiner Geliebten vergleichen. Das erlaubte der Schmerz in seinem Inneren nicht. Doch sie machte es ihm nicht leicht. Sie trug ein bodenlanges, wunderschönes Kleid, welches von viktorianischer Art war - wie er selbst. Das Groteske an der Sache war, dass dieses Kleid gelb war- wie das Kleid, welches Haru einst im Königreich getragen hatte und zwar bei ihrem ersten gemeinsamen Tanz. Weiße Seidenhandschuhe umfassten ihre feingliedrigen Finger, die sie nervös ineinander gebettet hatte. Der Schmerz drohte ihn zu überwältigen. Wie konnte er diese Gestalt anstarren und mit seiner Geliebten vergleichen, wenn eben diese vor wenigen Minuten von ihm gegangen war. Er wollte sich gerade wieder dem leblosen Körper seiner Freundin zuwenden, als die Gestalt aufsah. Ihre Blicke trafen sich und Baron war es, als ob sämtliche Luft aus seinen Lungen gepresst werden würde. Diese Augen....Sie waren nicht der einer Katze, nein. Es waren große, runde Menschenaugen, die ihn anblickten. Wunderschöne dunkle, braune Augen mit solcher Wärme und Lieblichkeit, die er nur einer Person zuordnen konnte - aber das war unmöglich. Trotzdem übernahm sein Herz und ließ ihm den Namen aussprechen, der in seinem Herzen thronte.
"Haru?"

Die Creation war so erschrocken, dass sie mit ihrem rechten Fuß abrutschte und das Gleichgewicht verlor. Sie drohte nach Vorne zu fallen, als sie spürte wie zwei Hände ihre Taille ergriffen und sie vor dem Sturz bewahrten. Ihre Hände hatten sich wie von selbst um seinen Hals geschlungen. Ein Schlag, der einem Elektoschock glich, breitete sich in ihrem Körper aus. Nur eine Person in der ganzen Welt vermochte diese Reaktion bei sich auszulösen. Sie hob den Kopf und blickte ihrem Retter direkt in die Augen.
"Baron."
Er ließ keine weitere Sekunde verstreichen und küsste sie zärtlich. Tränen der Freude strömten über seine Wangen und zog sie noch näher an sich, sodass ihre Körper aneinander geschmiegt waren. Ein Feuer der Gefühle und der Leidenschaft breitete sich in seinem Körper aus - er konnte sich nicht entsinnen, jemals so viele Emotionen aufeinmal gefühlt zu haben: Schmerz, Kummer, Freude, Verwirrung, Liebe, Unglaube und Erleichterung schienen ihn zu überwältigen, als ihre Lippen aufeinander trafen.
"Du bist es wirklich."
"Ja", hauchte sie leise und gab sich ganz seinen Lippen hin.


Muta, Lune und Asaki starrten mit offenen Mündern die beiden Creations vor sich an. Diese waren in einem eng umschlungenen Kuss versunken und schienen ihre Umwelt völlig ausgeblendet zu haben. Hingegen die drei Freunde nun absolut gar nichts mehr verstanden.
"Hat Baron gerade tatsächlich Haru gesagt?" Selbst Muta hatte seine Fassung für einen Augenblick verloren.
Asaki zuckte die Schultern.
"Ihr habt es auch gehört?", äußerte Lune sich ungläubig und schüttelte den Kopf.
"Okay, jetzt bin ich vollkommen verwirrt. Was ist hier eigentlich los?"
"Irgendwann habe ich den Überblick verloren. Wie kann das Haru sein, wenn ihr Körper..", Asaki verstummte und hielt sich eine Pfote an ihren Kopf.
"Das ist mir viel zu kompliziert. Was ist gerade hier geschehen?"
"Eine Erklärung wäre nicht schlecht", pflichtete Muta ihr bei und verschränkte die Arme vor seinem Oberkörper.
Haru kicherte leise und sie und Baron lösten sich voneinander. Jedoch befand sich die weibliche Creation weiter in seinenn Armen. Lächelnd wandte sie sich ihren Freunden zu, die ihr Gesicht nun vollständig erblickten. Wie Baron zuvor trauten sie ihren Augen nicht.
"Das ist doch nicht..."
"W-wie kann das sein?"
"Haru?"
Die Drei waren so erstaunt, dass sie alle gleichzeitig anfingen zu reden, sodass man kein Wort verstand. Haru kicherte erneut, während Baron versuchte ihre Freunde zu beruhigen. Es dauerte ein paar Minuten, aber schließlich verstummten sie, sodass Haru das Wort ergriff. Ihr war bewusst, dass sie eine Menge zu erklären hatte. Doch als den Anderen versichert hatte, dass sie es wirklich war und noch dazu am Leben gab es kein Halten mehr.
"Du hast uns einen riesigen Schrecken eingejagt. Mach das nicht nocheinmal, Chicky." Haru lächelte und schlang ihre Arme um den massigen Körper ihres Freundes. Mutas Umarmung hätte ihr sämtliche Knochen gebrochen - wenn sie noch sterblich gewesen wäre. "Ich freue mich auch dich zu sehen, Muta." "Ernsthaft Haru, wir wollen uns nicht nocheinmal so große Sorgen machen. Das machen meine Nerven nicht mit", lachte Asaki und zog ihre Freundin ebenfalls in eine enge Umarmung, die Haru glücklich erwiderte. Zum Schluss umarmte Lune sie, dem der Schreck noch in den Gliedern saß. "Wir dachten schon wir hätten dich verloren, Haru. Ich hätte nicht gewusst, wie ich das hätte Yuki erklären sollen.." Lunes Worte regten auch die Anderen zum Nachdenken an. "Genau, was ist eigentlich geschehen, Chicky? Wie kommt es das du auch..?" "..Eine Creation bin? Das ist eine komplizierte Geschichte, Muta", entgegnete Haru und schmiegte sich an Baron, der die Arme um sie gelegt hatte. "Ich erzähle sie euch gerne, aber wir sollten diesen Ort verlassen. Er bereitet mir Unbehagen." Baron küsste ihre Stirn. "Natürlich, Liebling." "Am Besten gehen wir zurück ins Schloss. Yuki wird schon ganz krank vor Sorge sein", äußerte der junge König und die Anderen nickten. Muta deutete mit den Kopf in die Ecke, wo Harus sterblicher Körper noch immer lag.
"Was machen wir mit dem?"
Baron sah zu Haru, die kurz nachdachte und dann nickte.
"Ich glaube, da fällt mir etwas ein..."

...dann bin ich aufgewacht und ihr standet vor mir", beendete Haru ihre Erzählung und blickte in die erstaunten Gesichter ihrer Freunde. Sie befanden sich im Palast, im großen Salon. Bei ihrer Ankunft war Yuki Haru um den Hals gefallen und hatte sich mehrere Male versichern lassen, dass es ihrer Freundin gut ging und  niemand verletzt war. Als ihr dann aufgefallen war, dass Haru eine andere Erscheinung angenommen hatte, war sie nicht mehr zu bremsen gewesen und hatte nicht nachgegeben, ehe Haru die ganze Geschichte erzählt hatte. Auch Toto, der sehr erleichtert war, dass Haru und den Anderen nichts passiert war, hatte sich sehr über die neue Creation gewundert. Baron, der Haru in seinen Armen hielt, konnte es kaum glauben. Er hatte immer gewusst, dass Haru etwas Besonderes, jemand Außergewöhnliches war. Doch selbst in seinen kühnsten Träumen hätte er nicht daran geglaubt, dass sie das Blut seines Meister in sich trug - der Mann, der ihn einst geschaffen hatte. Schweigend betrachtete er das wunderschöne Geschöpf in seinen Armen und fragte sich zum wiederholten Male an diesem Tag wie das nur möglich war. Vor wenigen Stunden war er noch im Glauben gewesen er hätte sie für immer verloren und nun war sie unsterblich - wie er selbst. Innerhalb eines Tages war seine Welt mehr als einmal auf den Kopf gestellt worden und nun hatte sich sein sehnlichster Wunsch - nein, eines seiner Wünsche erfüllt.
"Unglaublich", murmelte Lune und schüttelte den Kopf. "Wir hatten fest damit gerechnet dich nie wiederzusehen, Haru."
"Das er dir so etwas scheußliches angetan hat...", flüsterte Yuki und ihr Mann drückte ihre Pfote um sie zu beruhigen.
"Wer hätte gedacht, dass solch ein Geheimnis dich umgibt, Chicky", feixte Muta. Asaki verdrehte die Augen und stupste ihren Freund in die Rippen.
"Sie hat sich das sicherlich nicht ausgesucht, Muta,"
"Wir können wirklich froh sein, dass die Sache doch noch gut ausgegangen ist", kommentierte Toto und Baron nickte.
"Du hast uns mehr als einen Schrecken eingejagt, Liebling", sagte er und drückte sie an sich.
"Zum Glück wird uns dieser Kerl nie wieder belästigen, weder er noch Louise."
Bei der Nennung des Namen seiner einstigen Geliebten verfinsterte sich die Miene von Baron.
"Sie hat das bekommen, was sie verdient hat. Der Meister hat genau richtig gehandelt."
"Obwohl es schon echt creepy war, dass er sie einfach so hat verschwinden lassen", schnaubte Muta. Haru zuckte die Schultern und lächelte.
"Was kann ich dazu sagen? Grandpa hatte echt Stil."
Gelächter brach aus und allen war die Erleichterung deutlich anzusehen. Die Last der letzten Tage war Vergangenheit und sie konnten endlich aufatmen.

"Haru?"
Die neue Creation drehte sich um und lächelte, als sie erkannte wer im Türrahmen stand. Die Nacht war bereits hereingebrochen und sie befand sich draußen auf dem Balkon ihres Gemachs, welches Yuki ihr gegeben hatte. Sie hatte sich zurückgezogen um etwas Zeit alleine zu haben und die ganze Geschichte für sich zu verarbeiten. Es war doch eine Menge, was sich in den letzten Stunden zugetragen hatte - mal ganz abgesehen davon, dass ihre sterbliche Hülle gestorben war. Nur gut, dass sie bereits wusste, was mit ihr geschehen sollte...
"Ich habe mich schon gefragt, wann du endlich auftauchst", entgegnete sie amüsiert und ihr Lächeln wurde noch breiter. Baron kam auf sie zu und nahm ihre Hände in seine. Wie wundervoll es war, dass sie nun endlich einander ebenbürtig waren. Sie blickte in seine Augen und sah die Unsicherheit und die Nervosität in ihnen.
"Haru, ich.."
Ohne weitere Worte schlang sie ihre Arme um seinen Hals und küsste ihn zärtlich.
"Es gibt nichts zu entschuldigen, Baron. Louise, Edward und die ganze Sache an sich sind Vergangenheit. Sie haben uns gegeneinander ausgespielt. Dennoch tut es mir Leid, dass ich einfach gegangen bin. Ich hätte bleiben und mit dir über alles reden sollen. Ich hätte dich ausreden lassen sollen. Dann wären wir wahrscheinlich erst gar nicht in diesen ganzen Schlamassel geraten und Edward hätte mich nicht erneut entführen können. Es tut mir Leid, Baron."
"Aber ich habe dich verletzt..ich hätte sie sofort abweisen sollen und es erst gar nicht so weit hätte kommen lassen dürfen. Es tut mir Leid, dass ich dich versetzt habe und Louises falsches Spiel nicht sofort durchschaut habe. So etwas wird nie wieder vorkommen, Haru. Ich würde dich nie verletzen, niemals. Du bist die Einzige für mich, die Einzige für die mein Herz schlägt, Liebste. Als du in meinen Armen lagst und..." Sie legte ihm einen Finger auf die Lippen und schüttelte den Kopf.
"Es ist nicht geschehen, Baron. Ich bin bei dir und werde dich niemals wieder verlassen. Mein sterbliches Ich ist gestorben, ja. Aber nichts von den ganzen Geschehnissen ist deine Schuld. Ich musste sterben um erst richtig zu leben. Ein menschliches, sterbliches Leben war mir nie vorherbestimmt, dass verstehe ich jetzt. Mein Platz war immer der einer Creation, Grandpas Vermächtnis."
Sie lächelte.
"Ich bin glücklich, Baron. Ich habe alles was ich je mir hätte erträumen können und selbst wenn ich die Wahl hätte ich würde nie wieder ein Mensch sein wollen. Ich bin eine Creation, eine Kreatur mit Seele, und habe meinen Platz bereits gefunden: An deiner Seite."
Haru sah wie die Unsicherheit aus seinen Augen verschwand und war überrascht als er sich aus ihrer Umarmung löste, um ihre rechte Hand in seine zu nehmen. Baron atmete einmal tief durch. Er wusste, dass der richtige Zeitpunkt nun gekommen war. Haru fühlte fühlte die Luft aus ihren Lungen entweichen, als ihr Freund vor ihr auf die Knie ging.
"Es gibt da eine Sache, die ich schon lange tun wollte. Um genau zu sein, seitdem Abend als Louise vor unserer Haustür aufgetaucht ist...aber das tut jetzt nichts zur Sache." Baron holte aus seinem Jackett eine rote Schatulle. Wenn Haru noch sterblich gewesen wäre, dann wäre sie wegen Luftmangel wahrscheinlich ohnmächtig geworden.
"Haru, seit dem Tag an dem wir uns kennengelernt haben, hast du mein Leben verändert. Ich liebe dich mehr als alles andere auf der Welr und mein Leben ist nichts ohne dich. Du vervollständigst erst meine Seele. Deine Augen, dein Lachen, deine Liebe, deine Schönheit...es gibt nichts an dir, was ich nicht verehre und liebe.
Du bist die einzig Wahre für mich und die Liebe meines gesamtem Daseins. Haru Yoshioka, Nachfahrin und Erbin meines Meisters, willst du meine Frau werden?" Die Creation starrte auf den wunderschönen silbernen Ring, der sich in der Schatulle befand und hatte ihre Hände vor ihrem Mund gehalten. Eine Träne löste sich aus ihrem rechten Auge.
"Oh Baron...ja. Ja, JA! Natürlich möchte ich deine Frau werden!"
Haru fiel ihm lachend  und überglücklich um den Hals, während Baron sie vor Freude durch die Luft wirbelte und ausgelassen seine Freude zeigte.
"Oh Haru, du machst mich so glücklich wie niemals zuvor!"
"Du musst mir noch den Ring anstecken, Liebster", kicherte Haru vergnügt. Baron hielt sie in seinen Armen und führte den wunderschönen Verlobungsring an ihren rechten Ringfinger. Beide blickten sich verliebt und wandten ihre Gesichter zueinander.
"Ich liebe dich, Haru."
"Und ich liebe dich, Baron."
Ihre Lippen besiegelten ihre Worte.


Das wird wahrscheinlich das letzte Kapitel der Story sein, da ich es doch etwas ungeplant habe. Sagen wir mal so das mein Lappi beschlossen hat kurzfristig auf Tauchstation zu gehen und mal eben die Hälfte meiner Dokumente gelöscht....Jippie *-*

So nun endlich ist die Story fertig und ich bedanke mich ganz herzlich bei euch allen, die bis zum Schluss mitgefiebert haben und trotzdem bis zum Ende dabei wart ;)
Vielen herzlichen Dank für eure Unterstützung, ihr habt die Story am Leben erhalten! :D
Wenn es sich ergibt, dann werde ich vielleicht noch einen Oneshot schreiben, der die Hochzeit der beiden umfasst. Mal sehen, was ihr davon haltet :)
Ich verbleibe mit einem dankbaren Lächeln und hoffe, dass ich noch dieses Jahr dazu kommen werde den Dritten Teil zu schreiben und zu beenden. Im Moment geht es bei mir ziemlich turbulent zu und ich bin dankbar wenn ich Zeit für andere Projekte haben :D
Freue mich über eure letzten Reviews und Meinungen, wie euch die Story letztendlich gefallen hat.
Ich entschuldige mich nochmals für die lange Warterei, aber gegen höhere Gewalt kann man nun mal nichts machen.

GLG
Eure Mary <3
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast