Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

End of the World

von Andoblade
GeschichteAbenteuer, Freundschaft / P16 / Gen
Azusa Nakano Mio Akiyama Ritsu Tainaka Tsumugi Kotobuki
29.12.2013
19.02.2014
13
20.395
1
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
29.12.2013 1.642
 
Es war ein Tag wie jeder andere auch. Das Schwarzhaarige Mädchen ging mit ihrer besten Freundin nach der Musik AG nach Hause. „Du Mio, sag mal Ryo ist doch sowas wie ein Retter, wenn er doch jetzt Polizist werden will oder?“, fragte die kleinere langsam. „Was? Ach ähm…darüber hatte ich noch nie nachgedacht, aber möglich wäre es…“, sagte die Schwarzhaarige nachdenklich. „Das wäre schon irgendwie cool…und weißt du, ob Kazu sich nun auch dafür entschieden hat?“, fragte die Braunhaarige nun weiter. „Ja….er wollte auch, aber irgendwie mache ich mir Sorgen um die Beiden…“, murmelte die Schwarzhaarige nun besorgt. „Ach Kopf hoch. Die Zwei sind hart im nehmen. Die schaffen das schon“, sagte ihre beste Freundin nun grinsend. „Okay…“, flüsterte Mio, aber sie machte sich immer noch Sorgen. Sie gingen auf einen Zebrastreifen zu und die Schwarzhaarige blieb plötzlich nachdenklich stehen, während die Braunhaarige einfach weiter lief. Sie hatte kurz geguckt ob ein Auto kam, doch sie konnte keins entdecken. Plötzlich Schoss dann ein Wagen um die Ecke und hatte mindestens achtzig Stundenkilometer drauf und erwischte die kleinere. Diese schlug mit dem Arm auf die Motorhaube und dem Kopf auf die Windschutzscheibe, bevor sie vor den Wagen zu Boden fiel. Die Schwarzhaarige blickte nur auf die Szenerie und konnte sich nicht bewegen. Ihr fiel der Unterkiefer nach unten. Die Braunhaarige lag blutend und mit leicht verdrehtem Arm auf dem Asphalt. „Ritsu….“, murmelte Mio plötzlich total entgeistert. Sie schien das Ganze nicht ganz zu realisieren. Vor ihren Augen stieg plötzlich eine Frau mittleren Alters aus und rief mit dem Telefon direkt einen Krankenwagen. Vor Mio’s Augen wurde ihre beste Freundin in den angekommenen Krankenwagen verfrachtet. Ihr liefen die Tränen über die Wangen. „Ritsu…“, murmelte sie sie wieder und wieder. „Willst du mit?“, wurde die Schwarzhaarige dann von jemanden gefragt. Nun kam sie langsam ins hier und jetzt zurück. „Was?“, fragte sie weinend. „Möchtest du mitfahren?“, fragte sie der Arzt erneut. Sie nickte, stieg ein und sie fuhren los.

Langsam schlug die Braunhaarige ihre Augen auf. „Au…“, murmelte sie. „Geht es dir gut?“, hörte sie eine bekannte Stimme. Sie blinzelte kurz und sah, dass sie auf dem Boden lag. Um sie herum war es grün. Sie lag auf einer Wiese neben einer Burg. „Ja es geht schon…“, murmelte sie und hielt sich den Kopf. Nun erkannte sie, dass Ryo vor ihr stand, doch er trug seltsam komische Sachen. Sie legte kurz den Kopf schief. Er trug ein Edles Gewand, welches sie auf Bildern mal gesehen hatte, aber das waren nur Bilder gewesen. Nun hielt er ihr die Hand hin. „Danke Ryo…“, sagte sie und nahm die Hand. „Du kennst mich, aber ich dich nicht. Wie ist dein Name“, sagte der Braunhaarige und sah sie verwirrt an. „Wie? Ryo, ich bin es Ritsu….was ist hier eigentlich los?“, fragte sie langsam und sah nun an sich herunter. Sie trug ein ähnliches Gewand, aber nicht so vornehm wie sein. „Ritsu? Komischer Name und ich kenne dich nicht. Und was meinst du damit?“, redete die Person, die aussah und so hieß wie Ryo, aber definitiv nicht der Ryo war, den sie kannte. „Mein Herr. Ihr solltet Vorsichtig sein. Er könnte ein Spion sein“, sagte nun ein weitere Braunhaarige junger Mann, der in eine Ritterliche Rüstung gehüllt war. „Kazu? Und ich bin ein Mädchen“, fragte Ritsu nun verwirrt. „Woher kennt ihr unsere Namen? Was macht ihr hier?“, fragte der junge Mann in der Rüstung. „Ich kenne euch….naja zumindest glaube ich das, aber es ist schwer zu erklären…“, versuchte Ritsu nun zu erklären. „Bringen wir sie zum Schloss. Dann können wir immer noch schauen was genau los ist“, sagte Ryo langsam. „Aber Herr….“, begann Kazu. Ein kurzes Kopfschütteln ließ ihn seinen Satz abbrechen.

Ritsu ging nun mit den beiden Jungs ins Schloss und sah sich lange um. „Wow….“, sagte sie erstaunt. „Aber was wird eure Cousine, die Prinzessin sagen?“, fragte Kazu nun trotzdem. „Das werden wir noch erfahren Kazu“, sagte Ryo ruhig und führte Ritsu nun in den Thronsaal. „Mio?“, sagte die Braunhaarige schnell. „Woher kennt ihr nun auch den Namen der Prinzessin?“, fragte Kazu misstrauisch. „Ich….ich weiß nicht…“, sagte Ritsu nun langsam und blickte zu Boden. „Ich weiß es einfach“ , fügte sie leise hinzu. „Wer ist dieser Junge?“, fragte nun die Schwarzhaarige und blickte Ritsu lange an. „Ich bin ein Mädchen…“, murmelte Ritsu und sah die Schwarzhaarige nicht an. „Oh verzeiht. Wer seid ihr?“, fragte Mio nun die Braunhaarige direkt. „Tainaka Ritsu…“, sagte Ritsu und machte kurz einen knicks vor Mio. Sie dachte es gehöre sich so, wenn man schon scheinbar vor einer Prinzessin stand. „Nun gut und was macht ihr hier?“, fragte die Schwarzhaarige nun langsam. „Ich…weiß es nicht. Ich wurde draußen gefunden….ich kann mich an nichts erinnern…“, sagte die Braunhaarige langsam und merkte, dass sie nicht einmal Lügen musste. Sie wusste wirklich nichts mehr. Sie wusste nur die Namen, aber warum sie diese wusste, dass wusste sie nicht. „Es ist alles so komisch für mich…“, murmelte sie leise. „Nun das behauptet sie nur, aber sie kann immer noch eine Spionin sein“, sagte Kazu nun. „Danke für dein Misstrauen Hauptmann, aber ich glaube sie spricht die Wahrheit. Es ist so ein Gefühl…“, sagte die Schwarzhaarige langsam. „Meint du, dass es so ist als würden wir sie schon ewig kennen?“, fragte Ryo langsam. Die Prinzessin nickte. „Genau so ist es. Spürst du es auch?“, fragte sie nun an ihren Cousin gewandt. Er nickte langsam. Nun blickte die Braunhaarige die Prinzessin an und sah, dass diese ein Wunderschönes Kleid trug. Es stand ihr. Ritsu schwieg, da sie nicht wusste, was sie sagen sollte.

Die kurze Besprechung war zu Ende und die Prinzessin begab sich nun direkt zu dem Braunhaarigen Jungen. „Ich will nicht, dass sie irgendwie in die Hände des Feindes gerät. Pass auf sie auf. Das ist ein Direkter Befehl von mir“, sagte sie leise. Die Braunhaarige hörte dies und grinste kurz. Sie wollte eh nicht weg von Ryo. Trotz, dass es Komisch aussah fand sie, dass der Braunhaarige in dem Gewand sehr gut aussah. „Gut wie du es willst“, sagte er nickend und ging nun mit Ritsu nach draußen. Der Hauptmann folgte den Zweien und schwieg. „Gut und was machen wir jetzt?“, fragte die Braunhaarige langsam. „Jetzt….werden wirst du die Einheit kennen lernen und dann werden wir heute Abend noch losreiten“, sagte der Hauptmann schnell. „Losreiten? Wohin denn?“, fragte Ritsu schnell. „Auf das Schlachtfeld“, sagte Ryo nur kurz. „Schlachtfeld?“, fragte sie nun erneut. „Schlachtfeld…“, wiederholte der Braunhaarige langsam. „Äh…wirklich?“, fragte sie nun und bekam etwas Angst. „Wirklich….Kannst du mit einer Waffe umgehen? Oder liegt dir doch eher die Magie?“, fragte nun Kazu langsam. „Was? Ähm…ich weiß es nicht…“, sagte sie leise. „Okay…dann testen wir es gleich aus“, sagte Ryo und sie verließen die Burg und gingen nun nicht zu der Seite an der sie Ritsu fanden. Nein sie gingen zur gegenüberliegenden Seite. Dort befand sich eine Art Trainingslager. Dort sah Ritsu noch ein paar bekannte Gesichter.

„Komm wir dürfen keine Zeit verschwenden“, sagte Ryo nun langsam und sie gingen einmal quer über den Platz. Dort sah sie einen bekannten Blauhaarigen Jungen. „Jesse…“, murmelte sie leise beim vorbei gehen. Dieser Reagierte darauf und sah die Braunhaarige verwirrt an. Er trug eine Lederne Rüstung und hielt einen Bogen in der Hand. Er schüttelte kurz seinen Kopf und spannte nun den Pfeil wieder und trainierte weiter. Nun kamen sie an einem kleinen Schwarzhaarigen Mädchen vorbei, welches zwei Zöpfe trug. Sie hatte eine Robe und einen Spitzen Hut auf und las etwas in einem dicken Buch. „Azusa?“, fragte Ritsu nun langsam verwirrt. Diese blickte gar nicht auf, da sie zu sehr in das Buch vertieft war. Nun kamen sie an der Hütte an, auf die Ryo zugesteuert hatte. „Nun fangen wir mal an“, sagte er leise und deute Kazu, dass er Ritsu die erste Waffe geben sollte. Dieser griff Nun lang einer Lanze und hielt der Braunhaarigen diese hin. „Nimm…“, sagte er nur ruhig und die Braunhaarige griff danach. „Und?“, fragte Ryo langsam. „Ich weiß ja nicht so recht….es ist so unhandlich….“, sagte sie langsam, da der Speer für sie zu lang war. „Gut nächste“, sagte Ryo nur langsam. „Hier“, sagte Kazu nur, während er dem Mädchen nun eine Streitaxt hinhielt. Diese schien zu schwer für das Mädchen zu sein, da sie fast nach vorne umfiel. „Nein…“, sagte Ryo direkt. „Okay…..und was schlagt ihr vor Herr?“, fragte der Hauptmann nun langsam. „Es gibt nur noch eine Sache, die ich in Betracht ziehen würde“, sagte er langsam, während er sein Schwert zog. Er blickte sie einige Sekunden an. „Bereit?“, fragte er grinsend. Ritsu nickte unsicher. „Okay gut“, sagte er und sein grinsen wurde breiter. Nun warf er ihr das Schwert rüber. Sie zuckte kurz, doch dann streckte sie ihre Hand aus und fing das Schwert direkt am Griff auf. „Wow…“, sagte Ryo verwundert. Ritsu wog die klinge nun langsam in ihrer Hand ab. „Perfekt….“, murmelte sie. „Tut mir leid, aber das ist meins….ich denke aber, dass wir ein vergleichbares für dich finden“, sagte Ryo dann langsam. „Herr…wir haben nur ein vergleichbares Schwert…“, sagte Kazu schnell. „Ja ich weiß….“, antwortete Ryo und blickte auf das Schwert, welches der Hauptmann bei sich trug. „Würdest du? Ich weiß, dass du auch ein guter Lanzen Kämpfer bist Kazu. Wir sind zusammen aufgewachsen….bitte gib ihr das Schwert“, sagte Ryo langsam. „Es war ein Geschenk eurer Cousine zur Beförderung zum Hauptmann….“, sagte Kazu und man hörte, dass es ihm nicht gefiel. „Du musst das nicht tun. Ich nehm einfach ein normales Schwert…“, sagte Ritsu, gab Ryo sein Schwert zurück und griff nach den an der Wand stehenden Schwert. Es lag ganz und gar nicht gut in ihrer Hand, doch sie grinste. Sie wollte dem Hauptmann dieses Geschenk nicht nehmen. „Das sollte gehen…“, sagte sie langsam und die beiden nickten langsam.
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast