Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Kirby- A Christmas Carol

von Fake Zero
Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P12 / Gen
26.12.2013
26.12.2013
2
700
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
26.12.2013 384
 
Es war ein verschneiter und sehr kalter 23.Dezember in Zeetown, wenn nicht sogar der Kälteste. In einem der zigtausend Zimmer im Schloss saßen König Dedede, der über irgendwelchen Akten brütete und Escargoon,  der mit schmerzenden Händen Berichte schrieb. Plötzlich öffnete sich die Tür und ein kleines Wesen, das einem Apfel nicht unähnlich sah, tapste herein. Es rückte nervös sein Kopftuch zurecht und sagte: „Fröhliche Weihnachten Herr König! Ich wollte wissen ob wir uns vielleicht ein paar Tomaten aus der Vorratskammer nehmen können-“ „SONST NOCH WAS? MACH DAS DU RAUSKOMMST! SONST MACHE ICH APFELPÜREE AUS DIR!“ Der Waddle Dee zuckte zurück, rollte mit den Augen und machte sich daran, aus dem Zimmer zu gehen. „Fröhliche Weihnachten Escargoon!“ „Gleichfalls.“, murmelte der Angesprochene und machte sich wieder an die Berichte.
Nach einigen Stunden sagte Escargoon: „Majestät, ich würde mir gerne Morgen freinehmen. Sie wissen schon.“ Dedede stöhnte genervt: „Klar weiß ich schon. Ist ja jedes Jahr das gleiche. Aber komm dann übermorgen um Drei Uhr Morgens oder ich entlasse dich fristlos!“ „In Ordnung, Majestät.“, sagte Escargoon und machte sich auf den Heimweg.
Nach einiger Zeit war Dedede sehr müde und murmelte zu sich selbst: „Ich sollte nach Hause gehen…“  Als er vor seinem Monstrum eines Zimmers stand und seinen Schlüssel aus der Tasche holen wollte stand plötzlich Meta-Knight vor ihm. „W-Was machst du denn hier?“, fragte Dedede total verwirrt. Der Sternenkrieger sprach in einem komplett emotionslosen Ton: „ Ich bin hier um dich zu warnen… du wirst diese Nacht von drei Geistern Heimgesucht werden… befolge ihre Ratschläge…“                                                
Nun verlor Dedede vollends die Fassung: „Geister gibt es nicht! Lass mich in Ruhe! Ich will schlafen!“ Als er sich beruhigt hatte merkte er, dass Meta-Knight verschwunden war. Er ging perplex in sein Zimmer und legte sich in sein Bett er sah zum Mond und erschrak. Dann murmelte er zu sich selbst: „Ich werde verrückt. Erst dieser Geist und jetzt das. Ich sehe ein Gesicht im Mond. Und er wird auch noch  größer.“ Er drehte sich um und schlief ein.

_________________________________________________________________________________________________
Ja, das muss sein. Eine Kirby Weihnachtsgeschichte. Und wer sagt, das keine Referenz zu Majoras Mask dabei sein darf?
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast