Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Lifeline

von Andoblade
GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P16
Azusa Nakano Mio Akiyama Ritsu Tainaka Tsumugi Kotobuki
17.12.2013
19.11.2014
13
19.291
1
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
17.12.2013 1.410
 
Die Braunhaarige schlich sich langsam an ihre beste Freundin heran. Diese war gerade in Schulsachen vertieft, dass sie es gar nicht mitbekam. „Na….was machst du hier so allein?“, flüsterte die kleinere nun mysteriös in das Ohr der Schwarzhaarigen. Mio zuckte erschrocken zusammen. „Ritsu! Lass den Mist…“, sagte sie dann und hatte als Reflex zugeschlagen gehabt. Die Braunhaarige hielt sich nun die Beule auf ihrem Kopf. „Aua Mio…Muss das sein?“, fragte Ritsu dann langsam und sah dann langsam beleidigt weg. „Ritsu….du brauchst nicht beleidigt sein. Du weißt, dass ich so reagiere….“, begann die Schwarzhaarige langsam, aber Ritsu blieb hartnäckig. „Es tut mir leid….“, fügte Mio dann noch schnell hinzu. „Es geht doch“, lachte die Braunhaarige nun. Ein Kopfschütteln war von der Schwarzhaarigen zu sehen. Nun vertiefte sich Mio wieder in ihre Unterlagen für die Schule. „Du Mio…..Mio….Miiio?“, sagte die kleinere in einigen Abständen, da sie ignoriert wurde. Nun rüttelte sie an der Schwarzhaarigen. „Blöde Ritsu! Siehst du nicht, dass ich lerne?“, begann die Schwarzhaarige nun. „Doch, aber ich muss dir was wichtiges sagen!“, meinte die kleinere nur trocken darauf. Ihr gefiel es nicht, wenn Mio mit ihr meckerte, aber meistens war sie ja selbst daran schuld. „Was ist denn so wichtig?“, frage die Schwarzhaarige langsam. „Also…ich hab grad gehört wie ein paar Lehrer darüber geredet haben, dass sich nach den Ferien alles ändert….wie müssen wohl sogar ein Jahr länger machen. Also Es werden unsere und eine andere Uni zusammen gelegt. Dann gibt es sogar Jungs hier. Ach und wir müssen die hier ausfüllen. Da sind Fächer, für die wir uns entscheiden sollen. So wie ich das sehe musst du dir nur eins Auswählen und hast dann dafür verschiedene Fächer….ist das nicht Wahnsinn?“, erzählte Ritsu voll aufgeregt. „Nein ist es nicht. Das haben die Lehrer letztens schon gesagt und ab heute müssen wir uns das aussuchen“, sagte Mio langsam. „Was du wusstest davon?“, fragte die Braunhaarige empört. „Das müsstest du eigentlich auch wissen. Azusa hat es doch letztens erwähnt, da es anders ist als bei unserem einschreiben“, erklärte die größere. „Echt? Kann ich mich nicht dran erinnern“, sagte Ritsu etwas geistesabwesend.

Eine Stunde später saßen die beiden mit zwei weiteren Mädchen auf einer Bank, die auf dem Gelände der Uni war. „Und was werdet ihr ankreuzen?“, fragte das blonde Mädchen grinsend. „Also ich würde ja gerne Literatur machen, aber Ritsu hat gesagt wir sollten alle Musik nehmen, da wir doch eine Band sind, aber was hat Azusa eigentlich genommen. Weiß das irgendwer?“, begann nun die Schwarzhaarige langsam. „Warte das ist gleich erledigt“, sagte nun die Braunhaarige mit den Spangen im Haar. Sie tippte kurz etwas in ihr Handy und die vier warteten etwa fünf Minuten nur auf das Handy starrend. Nun vibrierte das Handy und sie bekamen ein Bild als Antwort. Auf dem Bild war ein Schwarzhaariges Mädchen mit Zöpfen zu beiden Seiten. Sie grinste, zeigt mit einer Hand ein Peace Zeichen und mit der Anderen ihren Bogen, den sie Ausfüllen sollte. Sie hatte für das Fach Musik angekreuzt. „Dann ist es beschlossene Sache. Wir alle werden Musik wählen“, grinste Ritsu und kreuzte dies bei sich an. Die anderen Mädchen kreuzten das nun auch langsam an. „Super. Dann sind wir alle zusammen. Das freut mich“, sagte die Blonde leise. „Ja dann können wir wieder zusammen lernen“, sagte das Mädchen mit den Spangen im Haar lachend. „Das war so klar, dass du nicht alleine lernen würdest….“, sagte Ritsu nun grinsend. „Du solltest deinen Mund nicht zu voll nicht Ritsu. Du lernst auch nicht alleine“, mischte Mio sich nun ein. „Aber…aber…“, stotterte die Braunhaarige, doch sie wusste keine Gegenargumente, die sie hervor bringen konnte. „Tja Ri-chan. Wir ähneln uns halt“, sagte nun das Mädchen mit den Spangen lachend. „Du und ich sind total verschieden Yui“, sagte diese schnell und etwas entsetzt.

Der Braunhaarige sah auf den Zettel, den er von einem Lehrer ausgehändigt bekommen hatte. Auf diesem Zettel standen Richtungen, die er im nächsten Jahr einschlagen könnte. Er blickte rüber zu seinem besten Freund. „Und was nimmst du Ryo?“, fragte er grinsend, obwohl er wusste, dass sein bester Freund ein Sport Ass war. Ryo machte verschiedene Kampfsportarten und hatte für fast jeden Sport ein Talent. „Na Sport natürlich…was denkst du denn?“, sagte Ryo langsam und hatte das schon längst angekreuzt und seinen Namen darauf geschrieben. „War klar….ich überlege noch was ich machen soll…“, murmelte der Braunhaarige langsam. „Nun ich wüsste da was“, sagte Ryo grinsend. „Ach und das wäre?“, fragte der kleinere und dachte Ryo würde ihm nun irgendeinen Mist vorschlagen. „Nun es ist doch offensichtlich. Da es Tanzen nicht gibt….mach Musik“, sagte Ryo und lachte dabei. „Sehr witzig. Du immer mit deinen Witzen, aber danke. Dein Tipp ist gar nicht mal so schlecht…“, sagte der Braunhaarige nachdenklich. Er hatte zuhause zwei Gitarren und einen Bass stehen. Er konnte beides spielen. Er war zwar nicht der beste, aber er sang auch ab und an mal etwas. Langsam kreuzte er dies an.

In einer anderen Ecke des Klassenraums saß eine Truppe aus drei Jungs. Einer von ihren hatte Rote Haare und kaute auf seinem Kaugummi herum. Der zweite war der größte von allen in der Klasse und war auch etwas Muskelbepackt. Er trug eine Gelbe Weste, hatte schwarze Dreadlocks und ein gelbes Stirnband, welches auf der Vorderseite einen Dinosaurier Kopf darstellte. Der dritte und letzte der Gruppe war der kleinste und hatte blaue Haare. „Und wir werden uns dann nicht mehr so oft sehen oder?“, fragte der Rothaarige nun an den größten gewandt. „Ja tut mir leid. Ich bin schon seit ich klein bin ein Dino Freak. Und ihr wisst, als ich damals mit meinem Dad die letzte Ausgrabungsstätte gefunden hatte, dass es einen Unfall gab“, sagte der größere langsam. „Ja wissen wir und natürlich ist es klar, dass du Archäologie wählen wirst“, sagte der Blauhaarige grinsend. „Richtig“, bestätigte der Schwarzhaarige. „Wir beide werden Jura studieren. Du weißt ja, dass wir auch unsere Gründe dafür haben“, sagte der Rothaarige nun. Ein leicht abwesendes Nicken bekamen die zwei als Antwort. Er müsste an den Unfall zurückdenken. Sein Vater verstarb an diesem Tag und er wäre auch gestorben, wenn man ihm nicht den Gefundenen Dinosaurier Knochen implantiert hätte. Seit diesem Tag hatte er Dino DNA in sich.

Außerhalb der Schule saßen weitere Zwei Jungs, die den Bogen ausgehändigt bekommen hatten. Einer der beiden war Rothaarig. Dieser sah sich gerade um und schien sich zu langweilen. Auf Seinem Zettel war Sport angekreuzt und oben stand der Name „Tala Valkov“. Der Junge neben ihm hatte wirkte sehr desinteressiert, aber hatte auch schon den Zettel ausgefüllt. Er hatte auch Sport gewählt und oben war der Name „Kai Hiwatari“ zu lesen. Der desinteressierte Junge hatte grau-blaue Haare. Dieser Stand nun auch einfach auf und ließ den Rothaarige einfach dort allein zurück. „Na dann man sieht sich“, sagte der Tala langsam. Kai hob nur kurz seine Faust, aber ging einfach weiter. Er machte sich auf den Weg den Zettel abzugeben um dann nachhause gehen zu können. Er hatte es satt hier zu hocken für nichts. Dieses Jahr hatten sie alle nicht wirklich viel gemacht, da sie eh im nächsten Jahr ein neues System hatten. Es gab nicht einmal Prüfungen für dieses Jahr. Sie saßen nur ihre Zeit ab um von neu starten zu können.

Beim Abgeben ging Kai an zwei schwarzhaarigen Jungen vorbei. Einer davon trug schwarze Klamotten und hatte Züge wie eine Raubkatze. Er hatte seinen Zettel nur zur Hälfte ausgefüllt und zwar nur mit seinem Namen „Lee Wong“. Der andere Schwarzhaarige trug weiße Sachen und ein Rotes Stirnband, welches ein Yin Yang Zeichen trug. Er hatte seine seinen Zettel ganz ausgefüllt. Oben stand der Name „Ray Kon“ und unten hatte er Medizin angekreuzt. Die beiden kamen Ursprünglich aus China, wo sie in einem kleinen Dorf aufgewachsen sind. Dort gab es nicht viel, weswegen sie nun hier waren um sich weiter zu bilden. „Was soll ich nur nehmen Ray?“, fragte Lee langsam. „Das weiß ich nicht so richtig, aber warte mal…du bist der Engel des Dorfältesten, wie wäre es, wenn du Jura studierst? Dann lernst du die Gesetzte besser kennen und könntest vielleicht irgendwann was richtig Wichtiges für unser Dorf tun. Ich zum Beispiel will Arzt werden, damit ich das was ich weiß in unserem Dorf weiter geben kann und dann vielleicht ein guter Arzt in einen Krankenhaus werden kann“, erklärte Ray langsam. „Vielleicht hast du ja recht….“, sagte Lee und kreuzte nun Jura an.
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast