Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Samira Walker

GeschichteAllgemein / P16
Kuroko Tetsuya Momoi Satsuki OC (Own Character)
13.12.2013
03.08.2017
43
54.506
 
Alle Kapitel
40 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
13.12.2013 1.275
 
…Nein Gewinnt, ich möchte Frei bleiben!

„Samira du beobachtest das Spiel doch auch, hast du eine Idee wie wir eine Chance haben könnten?“
„Ich? Ähm ich weiß nicht…Ich...“
„Samira?“
„Es tut mir leid, mir fehlt auch nichts ein.“
Ich wurde zum Ende hin immer leise und blickte auf den Boden. Es machte mich traurig, aber nicht dass das ich ihnen nicht helfen konnte. Nein im Gegenteil, es machte mich eher traurig das ich sie anlog. Im ersten Viertel war mir klar geworden wie sie noch eine Chance hatten, aber durch die Angst, dank er Wette, traute ich mich nicht ihnen davon zu erzählen.
„Alles okay, Samira du wirkst traurig?“
Ich hatte gar nicht bemerkt wie Koganei neben mir aufgetaucht war und das Spiel schon wieder angefangen hatte. In seinem Blick lag sorge und das machte es nicht einfach für mich, es machte es nur um so schwerer für mich. Um ihn zu beruhigen zwang ich mich zu lächeln und blickte zu ihm auf.
„Es ist alles okay, ich war ur etwas traurig dass ich keine Große Hilfe sein konnte. Dabei schau ich die ganze Zeit zu und könnte eigentlich Schwachstellen suchen.“
„Das ist doch nicht schlimm, deswegen musst du doch nicht gleich traurig sein.“
„Aber…“
„Komm setzt dich und bitte mach dir nicht so viele Gedanken. Du unterstützt uns doch schon, immerhin glaubst du an uns.“
Ich lies mich von ihm mit ziehen und mich auf die Bank drücken, durch den Schock für den seine Worte verantwortlich war. Ich unterstütze sie? Und das nur dadurch dass ich hier saß? Wenn das stimmte, wie konnte ich dann mit meinen Gedanken beim Gegnerteam sein und für ihren Sieg hoffen. Wenn er das wirklich ernst meinte, dann sollte ich doch nicht hier sein. Immerhin hoffte ich doch sogar dass das andere Team gewann.
„Samira? Wieso weinst du denn?“
Ich schreckte hoch als ich Riko Stimme neben mir hörte und verstand was sie da gesagt hatte. Verwirrt blickte ich zu Riko, bevor ich meine Hand hob und sie zu meinem Gesicht führte. Und tatsächlich, eine Träne lief auf meine Hand und der folgten auch noch einige. Aber wieso sollte ich den weinen, es gab doch eigentlich keinen Grund dafür.
„Ich weis es nicht!“
„Es ist nicht wegen unserer Wette, oder?“
„Wieso sollte…“
Riko hatte sich neben mich gesetzt und versuchte mich zu beruhigen. Aber es brachte nichts, die Tränen wollten einfach nicht stoppen. Aber ich verstand es nicht, ich verstand nicht wieso ich weinte. Ich wollte doch das sie verlieren oder wollte ich doch das sie gewannen.
„Ich glaub ich brauch frische Luft. Riko ist es okay wenn…“
„Aber nicht alleine. Wenn der wirklich hier ist, dann sollte dich wirklich jemand begleiten. Und da das Viertel gleich zu ende ist, kommt einfach zur Kabine.“
„Nagut, aber ich such ihn selber aus. Also bis gleich.“
Noch bevor sie etwas sagen konnte, flüchtete ich auch schon aus der Halle und lief raus. Es waren nur noch 2 Minuten zu spielen, das hieß ich hatte nicht lange. Ich wollte alleine sein und wenn ich nicht auftauchen sollte, dann wird bestimmt einer nach mir suchen. Draußen atmete ich erst mal tief durch, der Regen störte mich dabei eigentlich recht wenig. Eher genoss ich den Regen sogar. Es war fast so als würde er all meine Sorgen einfach weg waschen. Und es war mir auch recht egal, im Moment, das ich nacher den anderen bestimmt erklären musste wieso ich so Nass war. Noch einen Moment genoss ich den kühlen Regen und lies meinen Entschluss, denn ich gefasst hatte, Revue passieren. Erst dann lief ich zu den anderen zurück.
Mein Entschluss? Ich werde Riko die Wette gewinnen lassen, auch wenn sie verlieren sollten. Ich habe mich entschieden. Meine Freiheit, nein eigentlich sind es meine Freunde, werde ich nicht einfach so kampflos aufgeben. Aber dennoch, meine Angst blieb und lies sich nicht wie der Rest einfach vom Regen weg waschen. So überlies ich ihnen die Wahl, ich wollte niemanden in Gefahr bringen und das nur aus meiner Egoistischen Entscheidung.
„Samira wieso bist du den so nass?“
„…naja…es hat plötzlich angefangen zu Regnen. Un…Ich drück euch die Daumen, immerhin ist der Kampf noch nicht vorbei!“
Ich wusste dass ich sie gerade anlog, aber nur mit meinem ersten Teil. Aber der Rest war mein ernst, ich hoffte dass sie gewannen. Auch wenn ich mir noch immer Sorgen um sie machte, so hatte ich meinen Entschluss gefasst und diesen wollte ich nicht noch einmal einfach so ersetzten.
„Samira kommst du?“
„Natürlich, ich möchte doch euren Sieg nicht verpassen Tetsu!“
Lächelnd lief ich Tetsu und den anderen hinter her, die Blicke von Riko ignorierte ich dabei erst einmal. Auch als das nächste Viertel begann, meine Konzentration lag ganz bei dem Feld. Ich wollte ihnen helfen und dafür müsste ich nur eine Lücke finde, auch wenn es nur eine kleine wer. Mein Blick folgte jeder einzelnen Bewegung unserer Gegner. Im Moment könnte man ich frage was eine Person tat und ich könnte es ihm sagen, egal zu welcher die Frage wer. Auch wenn sie nur standen, ich analysierte alles ganz genau. Auch mein eigenes Team behielt ich im Augen, so entgingen mir auch Kagamis Versuche, Midorima am werfen zu hinter, nicht. Bei jedem Versuch, also bei jedem Sprung, wurde seine Chance immer größer. Kagami steigerte während dem Spiel seine Sprungkraft, er kam immer höher. Aber nicht nur das, es war auch o als würde Kagami schneller steigen als Midorima. Er sprang später ab und dennoch erreichte er immer schneller die Höhe um den Ball fast zu erwischen. Und das brachte mich auf eine Idee, dafür musste ich aber erst mal raus finden wie oft Kagami so springen konnte. Immerhin steigerte er sich schnell und das konnte Folgen mit sich bringen. Das schlimmste könnte sein das er nicht mehr spielen kann, das weniger schlimme, was ich durch eine genaue Planung erreichen wollte, wer das er nur für kurze Zeit nicht mehr Trainieren durfte. Das aber dann auch nur zur Sicherheit und zum Schutz vor schlimmeren Verletzungen.
„Ich hab es. Riko ich glaub ich hab eine Idee.“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Akiko: Ich hab es wirklich noch geschafft, bin ich erleichtert.
Samira: Gerade noch so!
Akiko: Immerhin, hab halt etwas doof die Woche geplant.
Samira: Etwas? Na das ist ja noch unter trieben.
Akiko: Hey, das ist gemein! Ich hab halt während der Schule nur wenig Zeit für einige Freunde, da sie anders Schule haben oder Arbeiten müssen.
Samira: Naja stimmt ja, aber heute wer ja...sie hat j nicht gerade viel geredet.
Akiko: Ja, sie hat halt nen Freund...Auch wenn man dann nicht die ganze Zeit am Handy hängen muss...da hätte ich auch alleine in “Das Schicksal ist ein mieser Verräter” gehen können.
Samira: Stimmt, aber das ist auch doof.
Akiko: Jep also ertrag ich da schon lieber eine schweigende Handysüchtige Freundin. Aber wir schweifen gerade stark vom Thema ab. Seit wann Konzentrierst du dich eigentlich da so auf das Spiel?
Samira: Wollten ihnen halt helfen.
Akiko: Dabei hast du den armen Tetsu aber total igmhmh...
Samira: Sei Still. Ich war halt in eine misslichen Lage davor, also sag nicht so einen Mist.
Akiko: Ich sag doch nur wie es ist.
Samira: Ich diskutiert das ganz sicher nicht mit dir hier aus…Und wenn du noch einmal dazu was sagt dann geh ich.
Akiko: Pff du bist so gemein. Tetsu tut mir echt leit wie….Hey was soll das?
Samira: Ich hab dich gewarnt. Tschüss und bist nächste Woche, falls sie nicht wieder anfängt mit diesem Thema.
Akiko: Dabei wollte ich ihn doch nur in Schutz nehmen. Ich mach dann wohl für heute Schluss, also bis nächste Woche ♥
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast