The Encounter

KurzgeschichteRomanze / P12
Hao Asakura
02.12.2013
02.12.2013
1
1011
1
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Na Super! Das war alles, was ich momentan Denken konnte. Es war klar, dass meine tollen Partner mich schon wieder alles alleine machen ließen. Karin, die nur an unserem Chef interessiert war. Leya, die ihn ebenfalls toll fand und die ganze Zeit nervte. Und Delphine, die jedem Jungen hinterherrannte, den sie gutaussehend fand. Alle drei interessierten sich nur für Mode und Make-up und...gutaussehende Jungs und ließen mich meist die Arbeit machen. Weil sie mich nicht leiden konnten. Ich schminkte mich nicht zu Missionen und ging nicht jede Woche neue Kleidung oder neues Make-up einkaufen. Das war auch besser so...Denn so konnte ich einen guten Eindruck hinterlassen weil ich viele Missionen erfüllte und schon viele Verbrecher auch besiegt habe. Außerdem waren die Mädchen nur halb so klug wie ich...Es war zwar stressig, aber so konnte ich bestimmt irgendwann befördert werden. Und irgendwann würde der Chef sich in mich verlieben. Jedoch machte ich mir wegen seiner Fast-Freundin keine großen Hoffnungen. Ich war zwar mit ihm befreundet, aber er schien in sie verliebt zu sein. Und überarbeitet war ich obendrein. Nach der Mission musste ich einen Bericht schreiben, im Krankenhaus aushelfen und um 20 Uhr das Abendessen auf den Tisch zaubern. Nicht zu vergessen wollte ich noch mein Selbststudium fortführen. Mein Leben war echt toll! Es war doch jeden Tag die gleiche Leier...Arbeiten...Bericht schreiben...im Krankenhaus helfen und Essen zu bereiten. Ich hatte nur alle 2 Wochenenden am Sonntag frei. Diese Zeit nutzte ich meist für mein Selbststudium da ich an meinen Arbeitstagen kaum dazu kam! Jetzt habe ich genug über mein Leben gejammert!
Ich musste erst mal Leya und Karin finden, die sich auf dem halben Weg aus dem Staub gemacht hatten. Das gestohlene Dokument hatte ich bereits zurückgeholt...Der Dieb wurde zum Glück schon gestern Abend geschnappt. Sonst hätte ich mich damit auch noch herumquälen müssen. Ich seufzte und ging Richtung Wald...wahrscheinlich machen meine ach so tollen Teamkollegen überzogene Bilder für unseren Chef.

Ich hörte, wie jemand die Felswand hinter mir heruntersprang...nein, fühlte ist wohl eine genauere Beschreibung. Ich drehte mich um...und sah einen Jungen vor mir stehen. Er hatte langes braunes Haar und braune Augen...Um die Sache so schnell wie möglich hinter mir zu bringen, sagte         ich:„ Was willst du von mir?“ Ich setzte einen kalten und desinteressierten Blick auf. Er lächelte und sagte:„ Ich will dich an meiner Seite haben.“ Na Super...ihm das auszureden würde mir meine kostbare Zeit stehlen...also hielt ich mich so kurz wie möglich. „Ich bin schon in jemand anderen verliebt und jetzt entschuldige mich.“, sagte ich und wollte mich gerade umdrehen, während ich versuchte, nicht auf den Geist zu achten, welcher hinter dem Jungen stand. Er war kein Menschlicher Geist und ich assoziierte Feuer und Hitze beim Anblick dieses Geistes. War er eine Art Elementargeist ? Ich wusste es nicht und interessierte mich auch nicht sonderlich dafür. „Du bist die Richtige um an meiner Seite zu herrschen. Immerhin bist du in der Lage meinen Schutzgeist zu sehen.“  „Bist du ein Shinigami?“, fragte ich, jetzt doch interessiert. „Wenn du einer bist, solltest du diesen Geist in den Himmel schicken oder wie ihr das nennt.“ Bis jetzt hatte ich nur einen Shinigami gesehen...er hatte Blonde Haare und trug ein Schwarzes Gewand und ein Katana. Durch ihn hatte ich auch erst von der Existenz der Shinigami erfahren...Geister konnte ich schon sehen, seit ich Denken konnte...
Der Junge zog mich zu sich und sagte:„ Du irrst dich. Ich bin ein Schamane und werde der zukünftige Schamanenkönig sein. Und du die Schamanenkönigin.“ Unsere Gesichter waren nur wenige Zentimeter voneinander entfernt. Er strich mir mit seiner Hand über die Wange.   Ich fühlte, dass mein Herz etwas schneller schlug, sah ihn aber dennoch gelangweilt und mit einem kalten Blick an. „Ich habe kein Interesse an dir. Und jetzt lass mich sofort los oder du landest im Krankenhaus.“ Ich schubste ihn von mir weg und wollte gehen. „Warte.“, sagte er.  Ich drehte mich um und sagte: „Was an Ich bin nicht an dir interessiert verstehst du nicht.“, Ich hatte jetzt wirklich keine Zeit für so was. Also überlegte ich mir, ihm noch zur Unterstreichung meiner Worte eine zu Klatschen. Ich holte zum Schlag aus, jedoch hielt er mein Handgelenk fest. „Beruhige dich, Süße.“, sagte er mit einem warmen Lächeln im Gesicht. Ich schlug ihn mit meiner Linken Hand, jedoch ließ er mein Handgelenk nicht los. Na super! Ich hatte auch echt Glück heute! Wenn das so weitergeht, komme ich zu spät zum Krankenhaus. Einkaufen gehen kann ich wohl ganz abhaken. Er kicherte und sagte:„ Ich mag solche Mädchen wie dich. Du solltest dir mein Angebot noch mal überlegen.“ Ich wollte gerade etwas sagen, jedoch zog er mich wieder an sich, schloss seine Augen und...Er wird mich doch jetzt nicht küssen. Ich fühlte, wie meine Wangen brannten. Ich war zu schockiert, um mich wehren zu können. Als unsere Lippen nur noch wenig voneinander entfernt waren, hörte ich Karin und Leya meinen Namen rufen. Der Schamane ließ mich los und war so schnell verschwunden, wie er gekommen war. Ich viel auf die Knie und strich mir mit der Hand über die Stirn. Ich war echt fertig mit den Nerven. Kurz darauf sah ich Karin und Leya um die Ecke biegen.
„Sag mal wie lange brauchst du denn noch um dieses blöde Dokument zu holen!“, fragte Karin wütend.“Vielleicht bist du ja doch nicht so toll wie du immer tust.“, hängte Leya in einer arroganten Stimme ran. Normalerweise hasste ich es, mit ihnen zu reden. Aber dieses mal taten ihre Kommentare unendlich gut. Ich stand auf und sagte mit einer genervten Stimme:„ Ich habe euch die ganze Zeit gesucht und bin wie eine Bekloppte durch die Gegend gerannt. Ihr könnt doch nicht mitten in der Mission abhauen.“  „Kein Wunder warum du so Rot bist.“, sagte Karin abfällig.

Endlich angekommen gab ich den fertigen Bericht und die Dokumente bei meinem Chef ab. Und hoffte, dass dieser komische Schamane nicht noch mal auftauchen würde. Mein Chef war der einzige für mich und so sollte es auch bleiben! Auch wenn ich gerne wissen würde, welcher Name der Schamane hatte...
Review schreiben